1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Telekom: T-Systems startet…

Die Reduzierung von 600 Millionen Euro

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Reduzierung von 600 Millionen Euro

    Autor: windbeutel 10.09.18 - 10:26

    "Der neue T-Systems-Chef Adel Al-Saleh hatte die Reduzierung von 600 Millionen Euro zum Ziel erklärt"

    Was soll denn da reduziert werden? Umsatz oder Gewinn? ;)

    Für Außenstehende sieht es so aus, als ob der Laden an Unfähigkeit ja kaum zu überbieten sein kann, wenn das Management der Meinung ist, dass auf 5.600 Mitarbeiter einfach verzichtet werden kann. Was haben die alle vorher gemacht? E*er(stöcke) geschaukelt?

  2. Re: Die Reduzierung von 600 Millionen Euro

    Autor: cbug 10.09.18 - 11:07

    Hab ich den Artikel falsch verstanden, da stand doch 2000 Stellen gehen nach Ungarn/Indien, ...

    Also kann nur auf 3600 verzichtet werden, wobei von denen 1200 neu besetzt werden sollen...

    Bleiben 2400 ersatzlos gestrichene Stellen...


    Oder bin ich Grad verwirrt und habe das falsche verstanden?

  3. Re: Die Reduzierung von 600 Millionen Euro

    Autor: plutoniumsulfat 10.09.18 - 11:58

    Wobei es natürlich clever ist, 1200 Leute rauszuwerfen, um sie gleich danach wieder einzustellen.

  4. Re: Die Reduzierung von 600 Millionen Euro

    Autor: 946ben 10.09.18 - 12:04

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei es natürlich clever ist, 1200 Leute rauszuwerfen, um sie gleich
    > danach wieder einzustellen.


    Ist es durchaus. Bei einer Versetzung gibt es viele Regeln, Entschädigungen und Sonderheiten. Wenn man jemanden rausschmeißt und neu einstellt, kann man praktisch alles mit dem machen. Von einem Arbeitsplatz am anderen Ende Deutschlands bis hin zu einem niedrigeren Gehalt ist dann alles möglich.

  5. Re: Die Reduzierung von 600 Millionen Euro

    Autor: quineloe 11.09.18 - 11:56

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei es natürlich clever ist, 1200 Leute rauszuwerfen, um sie gleich
    > danach wieder einzustellen.


    Und dann sind es garantiert die schlechtesten 1200 der 3600, denn die anderen haben schon neue Stellen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld (Großraum Würzburg)
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. Heraeus Infosystems GmbH, Hanau
  4. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab