1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Telekom: T-Systems will 10…

Seit Jahren (oder auch länger) wird der Laden kaputtgespart.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Seit Jahren (oder auch länger) wird der Laden kaputtgespart.

    Autor: rubberduck09 21.06.18 - 19:34

    Und die vorhandenen Mitarbeiter mit einer Umstrukrurierungsmaßnahme nach der anderen genervt sodass man vor lauter Umstellung gar nicht dazu kommt die eigentliche Arbeit zu machen. Und bis man mal einen neuen Prozess zumindest halb verinnerlicht hat steht schon ein neuer an der gänzlich anders ist.

    Zudem werden Prozesse eingeführt die wohl nur ein Affe geplant haben kann so umständlich sind die. Würden die Aufträge noch per Papier kommen und man müsste seine Arbeit in einem Buch dokumentieren wären wir vermutlich doppelt so schnell erledigt als mit diesen super-hilfreichen Tools. Vor lauter Sicherheitsmaßnahmen die schlussendlich überhaupt nichts bringen weil nicht fertiggedacht muss man schon 50+% seiner tatsächlichen Zeit (der Aufgabenerledigung) nur dafür aufbringen diverse Tunnel aufzubauen um das eigentliche Doing machen zu können. Die 95% Overhead an sonstigen Tools habe ich zuvor ja schon beschrieben.

    Noch dazu wird jede Aufgabe in so kleine Brösel (verschiedene Teams) zerteilt dass es kaum jemanden (keinen) gibt der das alles überblickt sodass jeder auch nur ein bischen komplexere Auftrag schon alleine deshalb scheitern MUSS.

    Standorte zumachen klingt ja erstmal gut - denn verteilte Teams sind nicht so pralle. Aber hat der gute Mann auch mal daran gedacht dass der normale Mitarbeiter nicht zum dauernd umziehen da ist und auch noch ein Privatleben + Freundeskreis hat? Na - er selber vielleicht nicht deshalb ist es ja auch so leicht für ihn sowas durchzuboxen.

    Und obendrauf grinst er auch noch so echt schmierig-scheinheilig in die Kamera. So viel kann ich gar nicht fressen wie ich kotzen könnt.

  2. Re: Seit Jahren (oder auch länger) wird der Laden kaputtgespart.

    Autor: tunnelblick 21.06.18 - 20:28

    Danke für die Erfahrung von der Front. Ich war dieses Jahr kurz davor bei denen anzuheuern, habe mich dann aber doch umentschieden.

  3. Re: Seit Jahren (oder auch länger) wird der Laden kaputtgespart.

    Autor: Anonymer Nutzer 21.06.18 - 20:56

    rubberduck09 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die vorhandenen Mitarbeiter mit einer Umstrukrurierungsmaßnahme nach
    > der anderen genervt sodass man vor lauter Umstellung gar nicht dazu kommt
    > die eigentliche Arbeit zu machen. Und bis man mal einen neuen Prozess
    > zumindest halb verinnerlicht hat steht schon ein neuer an der gänzlich
    > anders ist.
    >
    > Zudem werden Prozesse eingeführt die wohl nur ein Affe geplant haben kann
    > so umständlich sind die. Würden die Aufträge noch per Papier kommen und man
    > müsste seine Arbeit in einem Buch dokumentieren wären wir vermutlich
    > doppelt so schnell erledigt als mit diesen super-hilfreichen Tools. Vor
    > lauter Sicherheitsmaßnahmen die schlussendlich überhaupt nichts bringen
    > weil nicht fertiggedacht muss man schon 50+% seiner tatsächlichen Zeit (der
    > Aufgabenerledigung) nur dafür aufbringen diverse Tunnel aufzubauen um das
    > eigentliche Doing machen zu können. Die 95% Overhead an sonstigen Tools
    > habe ich zuvor ja schon beschrieben.
    >
    > Noch dazu wird jede Aufgabe in so kleine Brösel (verschiedene Teams)
    > zerteilt dass es kaum jemanden (keinen) gibt der das alles überblickt
    > sodass jeder auch nur ein bischen komplexere Auftrag schon alleine deshalb
    > scheitern MUSS.
    Das ist so gewollt, je kleinteiliger die einzelne aufgabe um so einfacher kann man sie an Hilfskräfte auslagern.

    >
    > Standorte zumachen klingt ja erstmal gut - denn verteilte Teams sind nicht
    > so pralle.
    Bei richtiger Organisation läuft das eigentlich super.

    > Aber hat der gute Mann auch mal daran gedacht dass der normale
    > Mitarbeiter nicht zum dauernd umziehen da ist und auch noch ein Privatleben
    > + Freundeskreis hat?
    Seit wann interessieren sich AG für sowas?

    > Na - er selber vielleicht nicht deshalb ist es ja auch
    > so leicht für ihn sowas durchzuboxen.
    >
    > Und obendrauf grinst er auch noch so echt schmierig-scheinheilig in die
    > Kamera. So viel kann ich gar nicht fressen wie ich kotzen könnt.

    Also wärst du ein amazon lagerarbeiter würde man dir hier jetzt sagen das du nicht so rumheulen sollst. Musst da ja nicht arbeiten. Und hättest du was gescheites gelernt hättest du jetzt auch einen besseren job. ;)

  4. Re: Seit Jahren (oder auch länger) wird der Laden kaputtgespart.

    Autor: rizzorat 22.06.18 - 08:04

    Mein Schwager hat da auch gerade den Absprung geschafft. Der war nur frustriert da.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Lauffen am Neckar
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. KION Group AG, Frankfurt am Main
  4. Rabobank International Frankfurt Branch, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

  1. Hintertüren: Regierungsplan sieht Milliardenstrafen für 5G-Ausrüster vor
    Hintertüren
    Regierungsplan sieht Milliardenstrafen für 5G-Ausrüster vor

    Drei Bundesministerien sehen laut einem vertraulichen Bericht extrem hohe Strafen für 5G-Ausrüster vor, wenn sie die Integrität oder Verfügbarkeit der Netze verletzten. Zweistellige Milliardenbeträge stehen wohl für Huawei oder Cisco auf dem Spiel.

  2. Google Home: Google macht smarte Lautsprecher erneut kaputt
    Google Home
    Google macht smarte Lautsprecher erneut kaputt

    Abermals hat Google smarte Lautsprecher durch ein Firmware-Update unbrauchbar gemacht. Anders als im Herbst vergangenen Jahres sind diesmal vor allem Kunden betroffen, die am Vorschauprogramm von Google teilgenommen haben.

  3. Proteste gegen Gigafactory: Fabrikbau im Ludicrous Mode
    Proteste gegen Gigafactory
    Fabrikbau im Ludicrous Mode

    Die Debatte um die geplante Gigafactory in Brandenburg ist von Ressentiments, Unklarheiten und Lügen geprägt. Doch die Politik und Tesla haben mit der geheimniskrämerischen Standortauswahl selbst zu den Protesten beigetragen.


  1. 13:17

  2. 12:27

  3. 12:05

  4. 11:52

  5. 11:45

  6. 11:30

  7. 10:55

  8. 10:43