Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Telekom: T-Systems will 10…

War schon immer so

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. War schon immer so

    Autor: schap23 21.06.18 - 17:02

    Ein ehemaliger T-Systems Top-Manager hat mal gesagt, daß er keine lukrativen Aufträge abwickeln kann, da er keine kompetenten Leute hätte. Die Leute, die etwas machen könnten, sind doch schon lange weg.

  2. Re: War schon immer so

    Autor: Eheran 21.06.18 - 17:12

    Quelle?

  3. Re: War schon immer so

    Autor: Sharra 21.06.18 - 17:19

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Quelle?


    So ziemlich alle Projekte, welche T-Systems in den letzten 15 Jahren angefasst hat?

  4. Re: War schon immer so

    Autor: Eheran 21.06.18 - 17:23

    >Ein ehemaliger T-Systems Top-Manager hat mal gesagt

    Dafür.
    Aber wenn du soetwas so belegen kannst - nur zu. Aber ich glaube das wirst du nicht schaffen...

  5. Re: War schon immer so

    Autor: 946ben 21.06.18 - 17:47

    Dafür reicht gesunder Menschenverstand. Seit Jahren finden regelmäßig Abfindungsrunden statt, um Mitarbeiter los zu werden und so Kosten einzusparen. Das Problem ist nur, dass halt gerade die jungen und kompetenten Mitarbeiter die Abfindung mitnehmen. Die kriegen halt überall einen neuen gleichwertigen Job. Die Alten und vor allem die vollkommen Inkompetenten hingegen werden einen Teufel tun, und sich noch mal mit dem Arbeitsmarkt auseinandersetzen.

  6. Re: War schon immer so

    Autor: Trockenobst 21.06.18 - 18:02

    946ben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Alten und vor allem die vollkommen
    > Inkompetenten hingegen werden einen Teufel tun, und sich noch mal mit dem
    > Arbeitsmarkt auseinandersetzen.

    Letztendlich ist das "Problem" hier die EU.
    Wir haben im Konzern mehre Ausschreibungen mitgemacht und plötzlich hast du Schweden,
    Engländer(Hallo Brexit??) und verstärkt auch Italiener mit im Boot.

    Und der Punkt ist halt einerseits der Preis, andererseits auch deine Skillbasis. Wenn du für ein großes Clientprojekt 100 C# entwickler brauchst und diese nicht hast oder nicht ein Kompetenzzentrum nachweisen kannst, bist du aus diesen Projekten inzwischen automatisch raus.

    Da ist nichts mit "Ich finde da schon Leute". Nein, das wirst du NICHT.

    Es wird auch nicht helfen 50j VisualBasic Schraubschlüssel auf C# GUI Kreuzschlitz loszulassen. Das sind Jahre an Umschulung, die keiner zahlt. Die jungen Leute sind in der Regel noch interessiert die Basis zu wechseln, die Älteren eben nicht. Die gehen dann, wenn das Projekt auch noch "witziger" ist.

    Vor fünf Jahren haben wir noch einige T-Systems Leute im Nachbarprojekt gehabt. Bei zwei größeren Angeboten haben sie sich NICHT um die Fortführung beworben. Sie haben es wohl einfach eingesehen dass es nichts bringt. Im Kontext macht eine solche Newsmeldung dann Sinn.

  7. Re: War schon immer so

    Autor: einglaskakao 21.06.18 - 21:36

    946ben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür reicht gesunder Menschenverstand. Seit Jahren finden regelmäßig
    > Abfindungsrunden statt, um Mitarbeiter los zu werden und so Kosten
    > einzusparen. Das Problem ist nur, dass halt gerade die jungen und
    > kompetenten Mitarbeiter die Abfindung mitnehmen. Die kriegen halt überall
    > einen neuen gleichwertigen Job. Die Alten und vor allem die vollkommen
    > Inkompetenten hingegen werden einen Teufel tun, und sich noch mal mit dem
    > Arbeitsmarkt auseinandersetzen.
    Die jungen, engagierten Leute erhalten keine Abfindung.
    Beide Seiten, Arbeitgeber und Arbeitnehmer müssen der Abfindung zustimmen.

  8. Re: War schon immer so

    Autor: Eheran 21.06.18 - 22:14

    >Dafür reicht gesunder Menschenverstand.
    Du kannst dir die komplette Welt im Kopf simulieren und weißt daher genau, was intern in der Firma gerade passiert... einfach mal so durch nachdenken...?
    Okay. Aber was machen alle anderen [Anzahl aller Menschen minus 1]?
    Woher würde sojemand diese ganzen Aussagen nehmen?

  9. Re: War schon immer so

    Autor: 946ben 23.06.18 - 14:46

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Dafür reicht gesunder Menschenverstand.
    > Du kannst dir die komplette Welt im Kopf simulieren und weißt daher genau,
    > was intern in der Firma gerade passiert... einfach mal so durch
    > nachdenken...?
    > Okay. Aber was machen alle anderen ?
    > Woher würde sojemand diese ganzen Aussagen nehmen?


    Oder aber man arbeitet in der Firma und sieht es :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BASF Coatings GmbH, Münster
  2. EUROGATE GmbH & Co. KGaA, KG, Hamburg, Bremerhaven
  3. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
  4. Gesellschaft für Öltechnik mbH, Waghäusel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,94€
  2. 19,95€
  3. 13,95€
  4. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

  1. SpaceIL: Der Mond ist keine Herausforderung mehr
    SpaceIL
    Der Mond ist keine Herausforderung mehr

    Die Landung auf dem Mond hat zwar nicht geklappt, aber ein zweiter Versuch wäre langweilig: Die israelische Raumfahrtorganisation SpaceIL will ihr zweites Raumfahrzeug zu einem anderen Himmelskörper schicken. Welcher das sein wird, verrät sie noch nicht.

  2. 5. TKG-Änderungsgesetz: Bundesnetzagentur kann jede Funkzelle genau prüfen
    5. TKG-Änderungsgesetz
    Bundesnetzagentur kann jede Funkzelle genau prüfen

    Durch eine Änderung im Telekommunikationsgesetz werden hohe Zwangsgelder möglich, wenn Mobilfunk-Betreiber die Ausbauauflagen nicht erfüllen. In Ausnahmefällen kann künftig lokales Roaming angeordnet werden.

  3. IBM und Oracle: China migriert schneller von US-Hardware auf lokale Chips
    IBM und Oracle
    China migriert schneller von US-Hardware auf lokale Chips

    Immer mehr chinesische Unternehmen wollen anscheinend von amerikanischen Produkten auf lokal hergestellte Hardware setzen. Davon betroffen sind beispielsweise IBM und Oracle, die einen großen Teil ihres Umsatzes in Asien machen. Noch sei die chinesische Technik aber nicht weit genug.


  1. 13:48

  2. 13:39

  3. 13:15

  4. 12:58

  5. 12:43

  6. 12:35

  7. 12:22

  8. 12:00