Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Zeitschriftenverleger…

Die Verleger bekämen auch die Nutzerdaten der Apps meist nicht vollständig zu sehen,...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Verleger bekämen auch die Nutzerdaten der Apps meist nicht vollständig zu sehen,...

    Autor: Zeitungskiosk 31.05.10 - 21:45

    "(...) Die Verleger bekämen auch die Nutzerdaten der Apps meist nicht vollständig zu sehen,..."

    Das ist eine gute Sache, wenn ich eine Zeitung am Kiosk oder Bahnhof kaufe bekommen die Verlage meine Daten ja auch nicht zu sehen. Schlecht ist allerdings, dass Apple meine Daten sieht, wenn ich eine Zeitung kaufe.

    Was Abonnements angeht wäre das vielleicht etwas anderes. Andererseits, was geht es den Verlag an, wer genau seine Zeitungen abonniert? Mittels ivw und den üblichen Verdächtigen spionieren die ja eh schon genug.

  2. Re: Die Verleger bekämen auch die Nutzerdaten der Apps meist nicht vollständig zu sehen,...

    Autor: knalli 31.05.10 - 21:46

    Du hast das falsch verstanden: Es geht nicht um deine Freiheit, sondern um deren Freiheit: entscheiden, ob sie deine Daten nach Begutachtung brauchen oder nicht ;)

  3. Re: Die Verleger bekämen auch die Nutzerdaten der Apps meist nicht vollständig zu sehen,...

    Autor: ver leger 31.05.10 - 22:00

    Für Abokunden kann man evtl höhere Werbepreise kassieren als für Kiosk-Kunden.

    Auch muss keiner iAd nutzen denke ich mal. Man kann auch ivwAD gründen. Das erste und einzige funktionierende (oder ein weiteres wie üblich fehlgeschlagenes) IT-Projekt von Deutschland.

    Aber man sieht deren perfide Einstellung. Die verkaufen ja auch Adressen weiter, was ich als Minister sofort verbieten würde.
    Aber dann Leistungsschutzrechte abkassieren wollen.
    Moral ist denen egal. Deswegen lenken sie mit bösen Boni-Bankern ab statt erst mal beim eigenen Gammel-Journalismus anzufangen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  2. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. BavariaDirekt, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 849€ (Vergleichspreis über 1.000€)
  2. (aktuell u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 179€ + Versand)
  3. 229,99€
  4. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

  1. Disney: Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück
    Disney
    Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

    Ewan McGregor selbst hat es auf der Messe D23 Expo bestätigt: Er wird als Obi Wan Kenobi in der Star-Wars-Serie Kenobi zu sehen sein. Disney will den Drehstart für das Jahr 2020 ansetzen.

  2. Spielebranche: SAP analysiert E-Sportler
    Spielebranche
    SAP analysiert E-Sportler

    Gamescom 2019 Zwischen Microsoft mit der Xbox und Bethesda mit Doom Eternal in Halle 8 ist SAP mit einem eigenen Stand auf der Spielemesse vertreten. Golem.de hat sich einmal angeschaut, was das Softwarehaus dort macht.

  3. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.


  1. 10:51

  2. 10:27

  3. 18:00

  4. 18:00

  5. 17:41

  6. 16:34

  7. 15:44

  8. 14:42