Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutschland: Facebook gibt erstmals…

Also jeder 3te?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also jeder 3te?

    Autor: MisterProll 16.09.13 - 18:37

    Wohl nicht wirklich. Da sollte eher von Accounts geschrieben werden als von Menschen.

  2. Re: Also jeder 3te?

    Autor: zipper5004 17.09.13 - 09:44

    MisterProll schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wohl nicht wirklich. Da sollte eher von Accounts geschrieben werden als von
    > Menschen.

    Die Zahlen würden mich auf jeden Fall auch interessieren.
    Denn wie erkennt Facebook einen Benutzer eindeutig?

  3. Re: Also jeder 3te?

    Autor: ah_rx 18.09.13 - 11:19

    zipper5004 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MisterProll schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wohl nicht wirklich. Da sollte eher von Accounts geschrieben werden als
    > von
    > > Menschen.
    >
    > Die Zahlen würden mich auf jeden Fall auch interessieren.
    > Denn wie erkennt Facebook einen Benutzer eindeutig?


    Vergessen wurden allerdings zu erwähnen:

    Firmenaccounts, FakeAccounts, Bot-Accounts und FunAccounts landen ebenso in der Statistik, wie gelöschte und bereits gesperrte Accounts.

    Also von 25 Millionen dürften locker 5 Millionen zu den eben angesprochenen Accounttypen gehören. (Wenn das mal reicht)

  4. Re: Also jeder 3te?

    Autor: elgooG 20.09.13 - 14:40

    ah_rx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zipper5004 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > MisterProll schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wohl nicht wirklich. Da sollte eher von Accounts geschrieben werden
    > als
    > > von
    > > > Menschen.
    > >
    > > Die Zahlen würden mich auf jeden Fall auch interessieren.
    > > Denn wie erkennt Facebook einen Benutzer eindeutig?
    >
    > Vergessen wurden allerdings zu erwähnen:
    >
    > Firmenaccounts, FakeAccounts, Bot-Accounts und FunAccounts landen ebenso in
    > der Statistik, wie gelöschte und bereits gesperrte Accounts.
    >
    > Also von 25 Millionen dürften locker 5 Millionen zu den eben angesprochenen
    > Accounttypen gehören. (Wenn das mal reicht)

    Mit solchen Schätzungen wäre ich vorsichtig, denn aus Außenstehender kann man das kaum abschätzen solange Facebook keine genaueren Angaben macht. Abgesehen davon ist die Menge immer noch extrem hoch und wohl auch dem sozialen Druck geschuldet, den Facebook-User auf Andere ausüben können.

    Wie im Artikel schon erwähnt wären die User die mindestens einmal die Woche oder täglich dort online sind interessanter. Einmal im Monat ist schon etwas weit gefasst, auch wenn durch Smartphone-Apps die Frequenz sicher ansteigen wird, da diese den User aktiv und selbstständig bei der Stange halten.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Lidl Digital, Neckarsulm
  4. SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    1. Car Connectivity Consortium: Smartphones sollen Autoschlüssel ersetzen
      Car Connectivity Consortium
      Smartphones sollen Autoschlüssel ersetzen

      Autos sollen sich künftig auch mit dem Smartphone öffnen und schließen lassen. Dem Car Connectivity Consortium (CCC) schwebt aber auch vor, Autofahrern eine umfassende Rechteverwaltung anzubieten, die regelt, wer ihr Auto öffnen und starten darf.

    2. Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
      Porsche Design Mate RS im Test
      Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

      In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.

    3. Sabotagevorwurf: Tesla will Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen
      Sabotagevorwurf
      Tesla will Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen

      Der Elektroautohersteller Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der das Unternehmen sabotiert und Geheimnisse verraten haben soll. Zudem soll er der Presse Falschnachrichten zugespielt haben, die dem Ansehen Teslas schaden könnten.


    1. 09:19

    2. 08:47

    3. 08:00

    4. 07:19

    5. 18:16

    6. 17:59

    7. 17:35

    8. 17:16