Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutschland: Jeder Dritte zeichnet…

pauschalabgabe

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. pauschalabgabe

    Autor: neocron 24.02.13 - 17:43

    22 Mio?

    und da fragen leute noch, weshalb es eine pauschalabgabe gibt? (die unter anderem auch diesen Fall abdecken soll)

    klingt also gar nicht so weit hergeholt bei diesen zahlen!?

  2. Re: pauschalabgabe

    Autor: yoshi098 24.02.13 - 17:55

    ca. 22 Millionen Datenträger werden dafür also benutzt. Das dürfte ein Witz sein im Vergleich zur Gesamtzahl.
    Nur weil die Abgabe für vielleicht 10 % Sinn macht ist es in ordnung auch die restlichen 90 % auch damit zu belegen?

    Da würde ich es sinnvoller finden Abgaben auf TV-Geräte, Receiver und andere geräte mit Aufnahmefunktion zu erheben. Da würde man, wenn man diesen Zahlen überhaupt glauben kann, ein deutlich höherer "gerechter" Anteil bei rauskommen.

  3. Re: pauschalabgabe

    Autor: Kampfmelone 24.02.13 - 18:28

    Und wieso sollte jemand mehr Geld bekommen, wenn seine Sendungen nicht sofort sondern Zeitversetzt angeschaut werden?

    Ok, man spult über die Werbung... Das verringert die Einnahmen auf lange Sicht, da die Werbereichweite abnimmt...

    Es rechtfertigt nicht eine Abgabe auf Speichermedien. Das sollte lieber die GEZ abdecken. Immerhin sollen wir 17¤ im Monat dafür zahlen - das ist knapp so viel wie ich für eine 20k Internetleitung zahlen muss.

  4. Re: pauschalabgabe

    Autor: robinx999 24.02.13 - 19:39

    > Da würde ich es sinnvoller finden Abgaben auf TV-Geräte, Receiver und
    > andere geräte mit Aufnahmefunktion zu erheben. Da würde man, wenn man
    > diesen Zahlen überhaupt glauben kann, ein deutlich höherer "gerechter"
    > Anteil bei rauskommen.

    Darüber wird doch schon gestritten
    http://www.digitalfernsehen.de/DI-der-Woche-Streit-um-Pauschalverguetung-fuer-PVR-Receiver.89524.0.html
    Irgendwo wurden auch mal Preise von 13¤ für Geräte genannt die auf USB Medien aufzeichenn können und 34¤ für geräte mit eingebauter Festplatte. So ein Aufschlag von 13¤ bei einem 50¤ Gerät ist auch nicht mehr wirklich in einem Verhältniss. Zumal man auf USB Sticks auch schon abgaben Zahlt. Aber wenn die Abgaben zu hoch sind dann kauft man die Geräte wohl wieder im EU ausland.

  5. Re: pauschalabgabe

    Autor: GodsBoss 24.02.13 - 20:55

    > 22 Mio?
    >
    > und da fragen leute noch, weshalb es eine pauschalabgabe gibt? (die unter
    > anderem auch diesen Fall abdecken soll)
    >
    > klingt also gar nicht so weit hergeholt bei diesen zahlen!?

    Die Pauschalabgabe gehört trotzdem abgeschafft. Sie stellt eine Subvention einer Luxus-Industrie dar.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  6. Re: pauschalabgabe

    Autor: neocron 24.02.13 - 21:03

    dass das Fernsehen aber als lebensnotwendig eingestuft wird, scheint egal, oder?
    und dass eine vielzahl an nutzern nicht einfach auf diese luxusgueter verzichtet, wenn ihnen die preise und angebote nicht passen, sondern es denoch ungeniert und illegal ueber das internet beziehen, spricht auch irgend wie eine andere sprache!

  7. Re: pauschalabgabe

    Autor: GodsBoss 24.02.13 - 21:14

    > dass das Fernsehen aber als lebensnotwendig eingestuft wird, scheint egal,
    > oder?

    Als lebensnotwendig? Ich weiß, dass dem Fernsehen ein so hoher Stellenwert eingeräumt wird, dass man m.E. z.B. nicht den letzten Fernseher pfänden darf oder dass Alg-II-Empfänger auch Anspruch auf einen Fernseher haben (ganz sicher bin ich mir hierbei gerade nicht). Das ist zwar von lebensnotwendig weit entfernt, aber m.E. noch viel zu hoch. Fernsehen ist Luxus, auch wenn ich mich manchmal angesichts des Programms frage (immer entkommt man ihm leider nicht), wieso eigentlich.

    Ohne Pauschalabgabe würden übrigens weder Fernsehen noch Musikindustrie verschwinden. Sie hätten nur ein bisschen weniger Geld.

    > und dass eine vielzahl an nutzern nicht einfach auf diese luxusgueter
    > verzichtet, wenn ihnen die preise und angebote nicht passen, sondern es
    > denoch ungeniert und illegal ueber das internet beziehen, spricht auch
    > irgend wie eine andere sprache!

    Ist für die Einschätzung als Luxus völlig irrelevant. Gut, du schriebst ja, es würde als lebensnotwendig eingestuft. Da das Überleben eines Menschen definitiv höher einzustufen ist als der Gewinn von Rechteverwertern, handelt es sich hierbei lediglich um den menschlichen Selbsterhaltungstrieb. :-)

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  8. Re: pauschalabgabe

    Autor: neocron 24.02.13 - 21:43

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne Pauschalabgabe würden übrigens weder Fernsehen noch Musikindustrie
    > verschwinden. Sie hätten nur ein bisschen weniger Geld.
    und weshalb sollten sie das hinnehmen, wenn Ihnen das Gesetz diese Ansprueche einraeumt, da Nutzer nunmal Privatkopien, ... erstellen?
    weshalb sollten sie NICHT fuer derartige erweiterte Nutzungen entschaedigt werden?

    > > und dass eine vielzahl an nutzern nicht einfach auf diese luxusgueter
    > > verzichtet, wenn ihnen die preise und angebote nicht passen, sondern es
    > > denoch ungeniert und illegal ueber das internet beziehen, spricht auch
    > > irgend wie eine andere sprache!
    >
    > Ist für die Einschätzung als Luxus völlig irrelevant. Gut, du schriebst ja,
    > es würde als lebensnotwendig eingestuft. Da das Überleben eines Menschen
    > definitiv höher einzustufen ist als der Gewinn von Rechteverwertern,
    > handelt es sich hierbei lediglich um den menschlichen
    > Selbsterhaltungstrieb. :-)
    Du sagtest es sei ein luxusgut ... und demnach sollen leute auch bezahlen, was sie benutzen!
    Stufst du es nun nicht mehr als Luxusgut ein, ist es nunmal eine zu bezahlende Notwendigkeit, aehnlich wie die Oeffentlich Rechtlichen, oder Krankenversicherung, ... in denen es durchaus gewoehnlich ist, dass Kosten geteilt werden, unabhaengig von der tatsaechlichen Nutzung!

  9. Re: pauschalabgabe

    Autor: GodsBoss 24.02.13 - 21:54

    > > Ohne Pauschalabgabe würden übrigens weder Fernsehen noch Musikindustrie
    > > verschwinden. Sie hätten nur ein bisschen weniger Geld.
    > und weshalb sollten sie das hinnehmen, wenn Ihnen das Gesetz diese
    > Ansprueche einraeumt, da Nutzer nunmal Privatkopien, ... erstellen?
    > weshalb sollten sie NICHT fuer derartige erweiterte Nutzungen entschaedigt
    > werden?

    Geändert werden muss natürlich das Gesetz, dass diese Ansprüche einräumt. Freiwilligen Verzicht fordere ich nicht. Das wäre wohl sinnlos.

    > > > und dass eine vielzahl an nutzern nicht einfach auf diese luxusgueter
    > > > verzichtet, wenn ihnen die preise und angebote nicht passen, sondern
    > es
    > > > denoch ungeniert und illegal ueber das internet beziehen, spricht auch
    > > > irgend wie eine andere sprache!
    > >
    > > Ist für die Einschätzung als Luxus völlig irrelevant. Gut, du schriebst
    > ja,
    > > es würde als lebensnotwendig eingestuft. Da das Überleben eines Menschen
    > > definitiv höher einzustufen ist als der Gewinn von Rechteverwertern,
    > > handelt es sich hierbei lediglich um den menschlichen
    > > Selbsterhaltungstrieb. :-)
    > Du sagtest es sei ein luxusgut ... und demnach sollen leute auch bezahlen,
    > was sie benutzen!
    > Stufst du es nun nicht mehr als Luxusgut ein, ist es nunmal eine zu
    > bezahlende Notwendigkeit, aehnlich wie die Oeffentlich Rechtlichen, oder
    > Krankenversicherung, ... in denen es durchaus gewoehnlich ist, dass Kosten
    > geteilt werden, unabhaengig von der tatsaechlichen Nutzung!

    Da hätte ich natürlich den Konjunktiv verwenden müssen, mein Fehler. Ich stufe Fernsehen als Luxusgut ein.

    Was mich direkt zu einer Frage bringt: Wie sieht es denn aus mit den Pauschalabgaben für Musik und VG Wort aus? Auch alles lebensnotwendige Industrien?

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  10. Re: pauschalabgabe

    Autor: neocron 24.02.13 - 22:31

    Ich weiss nicht, wie es da wirklich aussieht. Koennen buecher gepfaendet werden? Oder ein radio?

    Ich sehe ja auch nicht unbedingt alles als gut an. Die hoehen der abgaben sehe ich durchaus als fragwuerdig. Sowohl bei gez als auch pauschalabgabe ... Und ich bin auch der meinung, dass da viele ineffizienzen bestehen ... Jedoch generell dagegen? Soweit geht meine kritik nicht!

  11. Re: pauschalabgabe

    Autor: yoshi098 24.02.13 - 22:39

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Da würde ich es sinnvoller finden Abgaben auf TV-Geräte, Receiver und
    > > andere geräte mit Aufnahmefunktion zu erheben. Da würde man, wenn man
    > > diesen Zahlen überhaupt glauben kann, ein deutlich höherer "gerechter"
    > > Anteil bei rauskommen.
    >
    > Darüber wird doch schon gestritten
    > www.digitalfernsehen.de
    > Irgendwo wurden auch mal Preise von 13¤ für Geräte genannt die auf USB
    > Medien aufzeichenn können und 34¤ für geräte mit eingebauter Festplatte. So
    > ein Aufschlag von 13¤ bei einem 50¤ Gerät ist auch nicht mehr wirklich in
    > einem Verhältniss. Zumal man auf USB Sticks auch schon abgaben Zahlt. Aber
    > wenn die Abgaben zu hoch sind dann kauft man die Geräte wohl wieder im EU
    > ausland.

    Ja das sowieso. Entweder Abgabe auf Speichermedien oder auf Geräte.
    Die geforderten Summen sind mal wieder ein riesen Witz. Wieso wird das nicht prozentual vom Preis festgelegt? 1 % wären bei nem 500 ¤ TV 5 ¤ und bei einer TV Karte für 50 eben 0,50 ¤. Absolut ok. also von der summe her. Das prinzip ist immernoch irgendwie eine sauerei

  12. Re: pauschalabgabe

    Autor: robinx999 25.02.13 - 09:02

    >
    > Ja das sowieso. Entweder Abgabe auf Speichermedien oder auf Geräte.
    > Die geforderten Summen sind mal wieder ein riesen Witz. Wieso wird das
    > nicht prozentual vom Preis festgelegt? 1 % wären bei nem 500 ¤ TV 5 ¤ und
    > bei einer TV Karte für 50 eben 0,50 ¤. Absolut ok. also von der summe her.
    > Das prinzip ist immernoch irgendwie eine sauerei


    Prozentual währe vermutlich sinvoller, aber das gibt es wohl noch das Problem, das die Händler mit den Abgaben soweit ich weiss nichts zu tuen haben. Diese abgaben müssen Hersteller bzw. Importeure zahlen. Und da würden Prozentuale Abgaben bestimmt problematischer, da die Großhandelspreise ja eh viel niedriger sind. Bis hin zu tricksereien, dass man vieleicht Abgabe Pflichtige Gegenstände günstiger im Kaufvertrag reinschreibt, während man dafür nicht abgaben Pflichtige gegenstände Teurer in den Kaufvertrag schreibt.

    Insgesammt schon ein Problematisches Feld, aber wenn es durch die Abgaben günstiger wird im Ausland zu kaufen dann haben die Abgaben ihr Ziel verfehlt. Ist fast genau wie die Kaffee Steuer kenne genug leute die so 2 mal im Jahr in die Niederlande fahren um dort dann günstig Kaffee zu kaufen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. Porsche Digital GmbH, Ludwigsburg
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. operational services GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00