1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutschland: Jeder zehnte…

Es ist eine Frage der Machtverhältnisse

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es ist eine Frage der Machtverhältnisse

    Autor: Anonymer Nutzer 04.01.17 - 08:23

    Natürlich können sich Unternehmen aussuchen mit wem sie Geschäfte machen. Und bei jeder Kulanzregelung wird es welche geben, die dies ausnutzen.
    Wenn nun aber ein planmäßiges dauerhaftes Ausnutzen dieser Kulanzregelungen geschieht, auch wenn diese gesetzlich verankert sind, ist es logisch, dass ein auf Maximierung ihres Gewinns ausgerichtetes Unternehmen, und das ist auch Amazon ,auch wenn in Foren verpeilte Leute in ihrer Kinderwelt meinen sie hätten es mit einer gemeinnützigen Einrichtung zu tun. Darum ist es logisch, dass Unternehmen wie Amazon es nicht hinnehmen können, wenn Kunden nur für die Fußball WM einen Beamer oder einen 70" LCD bestellen und nach dem Endspiel retournieren. Zumal wenn dies dauerhaft also planmäßig geschieht.
    Andererseits sind auf einmal Kunden entrüstet, wenn Amazon ihnen schreibt und sie auch unter diese Regelung fallen. Zum Beispiel weil sie 5.000-10.000 EUR Umsatz in den letzten 3 Jahren bei Amazon gemacht haben. Amazon wird sicherlich ausgewertet haben und gesehen haben, dass der Hauptanteil nicht im letzten Jahr getätigt wurde- da hätte deren Logarithmus sicher nicht angeschlagen.

    Kurzum, wenn man als Kunde vor einem Unternehmen sich in ein Bittsteller-Status hineinbegibt. Dann hat man verloren. Und nicht nur hier sondern generell im Leben.


    ------------------
    Amazon ist ein absolut gut geführtes Unternehmen. Sie kennen ihre Stärken und versuchen Schwächen rel. schnell auszumerzen. Auch unterliegt Amazon einem enormen Wachstum, welches dem gesunden Wettbewerb abträglich ist. Klar, genau das ist Amazons Strategie. Größe und Abhängigkeiten schaffen.

    Um genau dies zu verhindern, aber nicht den dummen August zu spielen, bestelle ich bei denen wirklich nur noch bei guten bis sehr guten Angeboten. Bei normalen Einkäufen lasse ich bei Preisgleichheit andere das Geld verdienen.

    Angebote findet man bei
    firefind.de
    mydealz.de
    schnäppchenfuchs.de
    ...

  2. Re: Es ist eine Frage der Machtverhältnisse

    Autor: GrandmasterA 04.01.17 - 14:18

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei normalen Einkäufen lasse ich bei Preisgleichheit andere das
    > Geld verdienen.

    Ich bestelle oft sogar bei Amazon, selbst wenn andere "billiger" sind. Gerade bei Elektronik. Der Preis ist das eine... Aber eine so kundenorientierte Kulanzpolitik, wenn dann doch mal was sein sollte, findet man selten woanders. Da wird auch nach Monaten bei Defekten nicht lang rumdiskutiert, sondern oft der volle Kaufpreis erstattet usw. - allein das ist mir oft einen kleinen Aufpreis wert. Kommt aber selten vor, da Amazon oft eben auch nicht teurer ist. Meist sogar billiger.

    Nichtsdestotrotz war der Laden früher besser. Habe gestern und heute was bestellt. Soll beides erst Samstag kommen, obwohl auf Lager. Bin kein Prime-Kunde. Das ging früher deutlich schneller, stört mich aber nicht.

    Medien wie Blu-Rays habe ich früher fast ausschließlich bei Amazon bestellt. Da gab es noch die Tiefpreisgarantie, bei der man Konkurrenzpreise auch 2 Wochen nach dem Kauf noch mitgehalten hat und die Differenz erstattete. Später dann nur noch bei Angeboten von Amazon selbst. Heute noch nicht mal mehr das.
    Neulich "Independence Day 2"-BD für 29,99 vorbestellt, in dem Wissen, dass die Vorbesteller-Preisgarantie den bis zur VÖ günstigsten Preis bietet. Ging dann bis zur VÖ auch auf 22,99 runter. Soweit schön. Aber wenn die BD einen Tag später bei Amazon selbst nur noch 17,20 Euro kostet, fühlt man sich dann halt doch verarscht. Früher wurde das problemlos aus Kulanz noch erstattet. Heute soll man die BD dann halt zurückschicken. Hab ich dann auch gemacht. In Zukunft bestelle ich nichts mehr vor und greife gleich 1 Tag nach VÖ auf Angebote zurück. Klappt zumindest bei Blockbustern. Aber ich schweife ab...

    Die CIS-Mail hab ich letztes Jahr auch bekommen. Hab ich ignoriert. Mal gucken, ob sowas nochmal kommt. Hab seitdem auch mehrere Spülmaschinen zurückgeschickt, weil die alle im Betrieb "gefiept" haben und erst die dritte behalten. Das hat bestimmt auch zu einem Eintrag in meiner Kundenakte geführt ^^
    Aber auch das lief ansonsten problemlos und für mich völlig kostenlos. Andere Händler hätten da sicherlich ein Fass aufgemacht. Deshalb Amazon.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  2. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  3. Hays AG, Ulm
  4. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 91,99€
  4. 29€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19