Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutschland-Marktstudie: Nachfrage…

Weil die OGG Funktionalität fehlt!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weil die OGG Funktionalität fehlt!

    Autor: Frau Vorbis 27.06.10 - 20:00

    Da sind die Hersteller selbst schuld, denn es gilt:
    nicht ohne meine OGG Sammlung!

    lg. eure Frau Vorbis

  2. Re: Weil die OGG Funktionalität fehlt!

    Autor: lololololol 27.06.10 - 20:25

    hm komisch meine samsung player können alle ogg

  3. Re: Weil die OGG Funktionalität fehlt!

    Autor: GinoPanino 27.06.10 - 20:43

    Komisch, mein fünfjähriger iRiver kann auch Ogg.
    Abgesehen davon ist Ogg und Flac und all dieses Zeug, das ja ach so viel besser klingt, nur für 1% der Musikhörer relevant, jeder normale Kunde nimmt weiterhin MP3, weil die genau gleich klingen.

  4. Re: Weil die OGG Funktionalität fehlt!

    Autor: blubbblacbb 27.06.10 - 20:50

    Frau Vorbis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da sind die Hersteller selbst schuld, denn es gilt:
    > nicht ohne meine OGG Sammlung!
    >
    > lg. eure Frau Vorbis


    Wieviel Prozent der Leute nutzen denn OGG? Lass es mal 1-5% sein. Wobei ich denke das ist schon recht hoch gegriffen. Bei 1000 digitalen Musikstücken sind doch keine 10 Stück in OGG. Und das ist schon gar nicht der Grund das die Kaufkraft sinkt. Jeder der vielen Millionen Smartphone Besitzer nutzt nun keinen Player mehr. Und das wird auch noch wesentlich schlimmer werden bis der eigentliche "NUR" MP3-Player irgendwann fast gänzlich ausstirbt. Denn wer will schon Player+Handy mit sich herum schleppen wenn beides wunderbar und ebenso günstig in einem Gerät gibt.

    Wie auch immer, Deutschland wird Weltmeister :-)

  5. Re: Weil die OGG Funktionalität fehlt!

    Autor: wawawoom 27.06.10 - 22:30

    Nein Die meisten Leute setzen immer noch auf veraltete mp3s weil alle Player dies koennen und weil alle Player dies koennen, geben alle downloadseiten, ob nun legal oder nciht, alles in mp3 aus.

    Nunja, wahrscheinlich bin ich auch da ein wenig penibel. Ich mag es effizient, aber mit guenstiger werdenem Speicherplatz kann der Stillstand in der Formatentwicklung ausgeglichen werden.

  6. Re: Weil die OGG Funktionalität fehlt!

    Autor: darom 27.06.10 - 22:44

    wawawoom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein Die meisten Leute setzen immer noch auf veraltete mp3s weil alle
    > Player dies koennen und weil alle Player dies koennen, geben alle
    > downloadseiten, ob nun legal oder nciht, alles in mp3 aus.


    Die meisten Leute setzen auf MP3 weil in 99,9% der Fälle kein Unterschied zu euren tollen OGGs zu hören ist, schon gar nicht, wenn man unterwegs ist, Musik hört und noch lauter Nebengeräusche hat.

  7. Re: Weil die OGG Funktionalität fehlt!

    Autor: Karl Toffelauflauf 27.06.10 - 22:48

    Mal davon abgesehen, dass MP3 eben nicht schlecht ist und man unbedingt was besseres haben will, sondern absolut ausreicht.

    Normalen Leuten ist es auch scheissegal, ob MP3 "veraltet" ist. MP3 reicht völlig aus und ohne direkten Vergleich hört fast niemand nen Unterschied zu OGG. Höchstens bei niedrigen Bitraten und die interessieren niemanden mit nem Player.

    Aber war ja klar dass hier wieder OGG-Fanboys auftauchen und stolz rumerzählen müssen, dass sie ihre Musiksammlung in OGG umgewandelt haben und alles jetzt viel toller ist...

  8. Re: Weil die OGG Funktionalität fehlt!

    Autor: wawawoom 27.06.10 - 22:50

    warum sollte man denn Formate verwende, die sehr viel schlechteer komprimieren?
    Wenn ich all meine mp3s als ogg oder aac hätte, würde ich sicherlich ein drittel weniger Speicherplatz brauchen.
    Tonqualität ist da nur eine Site der Medaille.

  9. Re: Weil die OGG Funktionalität fehlt!

    Autor: wawawoom 27.06.10 - 22:58

    Wenn ich mp3s verwende brauche ich ca. 192kbits/s damit ich sie wirklich nicht mehr von der unkomprimierten Quelle unterscheiden kann.
    Bei aac kann ich schon bei 128kbits/sek keinen qualitativen Unterschied mehr feststellen.
    Das ist eine ersparnis von einem drittel. Damit passen mehr songs auf meinen mp3 player und Festplatte.
    Es gibt absolut keinen Grund nicht auf neue Formate zu setzen, ausser natürlich der mp3 Player kompatibilität und das können die Hersteller leicht lösen.

  10. Re: Weil die OGG Funktionalität fehlt!

    Autor: Lino 28.06.10 - 00:33

    darom schrieb:
    -----------------------------------------------------------
    >
    > Die meisten Leute setzen auf MP3 weil in 99,9% der Fälle kein Unterschied
    > zu euren tollen OGGs zu hören ist, schon gar nicht, wenn man unterwegs ist,
    > Musik hört und noch lauter Nebengeräusche hat.


    Also wenn du keinen Unterschied merkst zwischen OGG/Speex und MP3 kann man dir nicht helfen. Dazu noch ein Paar schöne OGG/FLAC.



    OGG =/= Vorbis
    Natürlich hört man keinen unterschied zwischen Vorbis und MP3.
    Natürlich hört man einen gewaltigen unterschied zwischen Vorbis und MP3.

    Die Bitrate und der Anwendungszweck macht es aus. Wobei man sich natürlich fragt ob niedrig Bitraten MP3 / Vorbis Files bei heutigen Speichergrößen noch nötig sind.


    Das Problem ist irgendwie entwickeln sich nicht wirklich weiter.

    Jeder Player bekommt kleinere Akkulaufzeiten und dafür Multimedia Funktionen oder wird 0.2cm kleiner. Die Speichergröße wird kaum größer und selbst die Preiße sind sehr stabil.

    Ein weiteres Problem ist viele brauchen keine größeren Player. 4-16 GB reichen für die meisten Nutzer.
    Wer mehr will wird auch schon länger bedient.
    Die Zeit in denen MP3 Player als Statussymbole Missbraucht wurden sind auch schon länger vorbei (ja selbst der iPod).

  11. Re: Weil die OGG Funktionalität fehlt!

    Autor: zacov 28.06.10 - 01:38

    Einfach mal einen ABX-Blindtest machen und man ist von dem ganzen Voodoo-Zauber geheilt.

    Wie schon viele solcher Tests bei anderen Leuten ergeben haben (siehe nur unter http://www.hydrogenaudio.org/forums/) kann schon bei MP3 V5 (also ca. 128 kbps, variable Bitrate) praktisch niemand mehr einen Unterschied zum unkomprimierten Original hören - und das wohlgemerkt unter optimalen Bedingungen und nicht unterwegs auf einem MP3-Player. Wer sich einbildet er könne das, soll einfach mal für sich privat solch einen Test durchführen. Erfährt dann auch keiner, dass man sich überschätzt hat. ;-)

  12. Re: Weil die OGG Funktionalität fehlt!

    Autor: Superschnauz 28.06.10 - 05:27

    So ein ABX-Blindtest lässt sich aber eben auch nicht verallgemeinern. In den meisten Fällen mag MP3 ausreichen. Das sagt aber nichts über die Ausnahmen aus.

    Außerdem wird nicht alles in höchster Qualität kodiert, weil es dem Ersteller z.B. mehr auf eine geringe Datenrate ankommt, wie es sehr oft bei Videos der Fall ist. 64 kbit/s mit Vorbis klingen dann deutlich besser als 64 kbit/s MP3. Während der Ton bei Vorbis mit abnehmender Bitrate einfach nur reduziert und gedämpft klingt, sofern man es nicht übertreibt, klingen die Artefakte bei MP3 wesentlich unangenehmer und deutlicher.

    Weiterhin sind "optimale Bedingungen" eventuell gerade wenig sinnvoll, denn die psychoakustischen Modelle gehen von einem durchschnittlichen Hörer aus. Bekannterweise hören Menschen mit deutlichem Hörschaden deshalb Kompressionsartefakte, die andere nicht hören, weil das Modell eben nicht für sie passt. Man braucht aber keinen Hörschaden, denn wenn beim Abspielen Frequenzbereiche nicht korrekt wiedergegeben werden, dann ergeben sich ähnliche Effekte.

    Daher gibt es berechtigterweise verschiedene Ansichten dazu, ob Vorbis nun besser klingt oder ob kein Unterschied zu hören ist. Es kommt eben auf den Anwendungsfall, den Hörer, das Audio-Setup und auch das Ausgangsmaterial an.

  13. Re: Weil die OGG Funktionalität fehlt!

    Autor: Supertyp 28.06.10 - 09:26

    Lino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Also wenn du keinen Unterschied merkst zwischen OGG/Speex und MP3 kann man
    > dir nicht helfen.


    Unter perfekten Bedingungen und mit direktem Vergleich höre ich sicherlich nen Unterschied.

    Aber nicht wenn ich in der Ubahn sitze und mir nur eins von beiden vorgespielt wird. Der Unterschied ist vielleicht da, aber viel zu gering dass man sagen würde "das brauch ich unbedingt".

  14. Re: Weil die OGG Funktionalität fehlt!

    Autor: schwubbeldiwubb 28.06.10 - 09:27

    wawawoom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das ist eine ersparnis von einem drittel. Damit passen mehr songs auf
    > meinen mp3 player und Festplatte.


    In Zeiten von Terabyte-HDDs und 120GB-iPods natürlich ein Argument.

  15. Re: Weil die OGG Funktionalität fehlt!

    Autor: blobbb 28.06.10 - 09:29

    Eben, man kann nicht von einem Qualitätssprung reden, wenn man ihn nur im direkten Vergleich und Optimalbedingungen bemerkt.

    Und Speicherplatz interessiert heute auch keinen mehr.

  16. Re: Weil die OGG Funktionalität fehlt!

    Autor: renegade334 28.06.10 - 09:55

    OGG mit 48kbps klingt wie MP3 90kbps. Bei höheren Bitrates gleichen die sich evtl an (oder?). Charakteristisch gesehen hat OGG seine Stärken bei niedrigen Bitrates.

    Ich habe die Z5500 und merke, wenn ich ProLogic2-Filter benutze, ich Kompresionsartefakte auf hinteren Lautsprechern viel eher höre. Danach habe ich alle meine CDs erneut eingelesen - mit 30kbps MP3. AAC oder so hat in diesem Bereich auch seine Stärken zu haben.

  17. Re: Weil die OGG Funktionalität fehlt!

    Autor: wawawoom 28.06.10 - 10:32

    Bei nierdigen bitraten bin ich mir sicher das selbst du einen Qualitätssprung hören wirst.
    Ob du nun 64kbit/s in mp3 hörst oder in aac ist schon ein massiver Unterschied, probiers aus.
    Bei 128kbit/s ist ein Unterschied zwischen beiden Formaten auch noch leicht wahrnehmbar, und das auch in der U-Bahn. Richtig schwierig und erst bei zwischen 160 und 192kb/s, da brauche ich schon gute Boxen und keinen Hintergrundlärm.

    Ich kann hier nur für mich sprechen, aber wieso sollte man sich mit einer schlechteren Qualiät zufrieden geben, wenn man mit weniger Speicherplatzverbrauch den selben Hörgenuss bekommen könnte?
    Ich bin absolut kein ogg fanboy und ich weiss wirklich nciht wieso ihr das überhaupt in die Diskussion herinbringt.
    Viele kaufen sich doch auch lieber blu rays für den doppelten Preis einer DVD obwohl der Qualitätsunterschied später kaum den Filmspass einschränkt. Nur müsstet ihr bei effizienteren Formaten nicht das doppelte bezahlen und auch sonst keine Einschränkungen über euch ergehen lassen.
    Ich frage mich was überhaupt eine Diskussion darüber soll.

  18. Re: Weil die OGG Funktionalität fehlt!

    Autor: zacov 28.06.10 - 10:37

    Superschnauz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So ein ABX-Blindtest lässt sich aber eben auch nicht verallgemeinern. In
    > den meisten Fällen mag MP3 ausreichen. Das sagt aber nichts über die
    > Ausnahmen aus.

    Das ist richtig, aber für größere Testreihen werden ja meist explizit Problemsamples herangezogen, die bekanntermaßen artefaktanfällig sind. Hier kommt es tatsächlich auch mal zu hörbaren Unterschieden, aber auch hier ist MP3 nicht grundsätzlich schlechter, denn jeder Codec hat seine Schwächen, mal ist der eine besser, mal der andere. Unter dem Strich kommt dann eben bei einer ausreichenden Zahl Samples heraus, dass MP3 im Durchschnitt nicht schlechter abschneidet als AAC oder OGG, zumindest bei 128 kbps, was in Anbetracht der heute Speicherkapazitäten auf jeden Fall klein genug sein sollte. Man darf einfach nicht vergessen, dass sich MP3 vor allem durch das LAME-Projekt in den letzten Jahren auch massiv weiterentwickelt hat. Grausame MP3s aus den Anfangstagen der Tauschbörsen vor 10 Jahren hat wohl jeder noch in Erinnerung, aber das hat mit dem heutigen Stand der Technik rein gar nichts mehr zu tun.

    > Außerdem wird nicht alles in höchster Qualität kodiert, weil es dem
    > Ersteller z.B. mehr auf eine geringe Datenrate ankommt, wie es sehr oft bei
    > Videos der Fall ist. 64 kbit/s mit Vorbis klingen dann deutlich besser als
    > 64 kbit/s MP3. Während der Ton bei Vorbis mit abnehmender Bitrate einfach
    > nur reduziert und gedämpft klingt, sofern man es nicht übertreibt, klingen
    > die Artefakte bei MP3 wesentlich unangenehmer und deutlicher.

    Das ist richtig, bei unter 100 kbps klingen die neueren Codecs dank Tricks wie Spektralband-Replikation subjektiv deutlich besser. Das hat dann zwar nichts mehr mit Transparenz zu tun, ist aber für gewisse Anwendungsfälle gut geeignet, keine Frage. Nur geht es hier in der Diskussion um MP3-Player und da halte ich solche Techniken für deplatziert.

    > Weiterhin sind "optimale Bedingungen" eventuell gerade wenig sinnvoll, denn
    > die psychoakustischen Modelle gehen von einem durchschnittlichen Hörer aus.
    > Bekannterweise hören Menschen mit deutlichem Hörschaden deshalb
    > Kompressionsartefakte, die andere nicht hören, weil das Modell eben nicht
    > für sie passt. Man braucht aber keinen Hörschaden, denn wenn beim Abspielen
    > Frequenzbereiche nicht korrekt wiedergegeben werden, dann ergeben sich
    > ähnliche Effekte.

    Daher kann ich nur jeden ermutigen unvoreingenommen selbst solche Tests unter verschiedenen Bedingungen zu machen. Menschen auf die das psychoakustische Modell nicht passt gibt es nachweislich, das ist mir aus diversen Studien bekannt. Diese sind aber statistisch äußerst selten und haben in aller Regel ein pathologisches Grundleiden.

    > Daher gibt es berechtigterweise verschiedene Ansichten dazu, ob Vorbis nun
    > besser klingt oder ob kein Unterschied zu hören ist. Es kommt eben auf den
    > Anwendungsfall, den Hörer, das Audio-Setup und auch das Ausgangsmaterial
    > an.

    Kann ich weitgehend unterschreiben, habe aber auch nie etwas anderes behauptet, sondern gerade dazu angeregt sich selbst mit diesen Faktoren zu beschäftigen. Bei vielen Kommentatoren (nicht bei Dir) kommt es mir einfach nur so vor, als hätten sie mal im Internet aufgeschnappt "OGG ist besser" und verbreiten das jetzt einfach unreflektiert weiter.

  19. Re: Weil die OGG Funktionalität fehlt!

    Autor: Der Paul 28.06.10 - 10:44

    Na, dann bin ich wohl eine aussterbende Rasse.

    Ich hatte noch kein Handy, an dem eine 3.5 Buchse war, um meine Kopfhörer anzustöpseln. Ständig nur irgendein proprietärer Sch...

    Ausserdem sind mir die Handies viel zu gross. Also schleppe ich lieber 2 handies im Rucksack mit mir rum und den MP3 Player in der Hosentasche ...

    Der Paul

  20. Re: Weil die OGG Funktionalität fehlt!

    Autor: Lala Satalin Deviluke 28.06.10 - 10:59

    Solltest echt mal zum Ohrenarzt gehen. MP3 klingt bei 320kbps wie sonst was, während OFF schon bei 160 sehr gut klingt.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim
  3. Ecclesia Holding GmbH, Detmold
  4. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 1,72€
  3. 3,74€
  4. 49,94€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

  1. 50 Jahre Mondlandung: Die Krise der Raumfahrtbehörden
    50 Jahre Mondlandung
    Die Krise der Raumfahrtbehörden

    Schon die Wiederholung der Mondlandung wirkt 50 Jahre später fast utopisch. Gerade bei der Nasa findet immer weniger Raumfahrt statt. Das liegt am Geld - aber nicht daran, dass die Raumfahrt nicht genug davon hat.

  2. Tiangong-2: Absturz der chinesischen Raumstation steht bevor
    Tiangong-2
    Absturz der chinesischen Raumstation steht bevor

    Die Mission sollte zwei Jahre dauern, am Ende waren es über 1.000 Tage: Die chinesische Raumstation Tiangong-2 wird am Ende ihrer Mission abgesenkt und soll in der Erdatmosphäre verglühen.

  3. Breitbandausbau: Gemeinden können Fördergelder in Millionenhöhe nicht nutzen
    Breitbandausbau
    Gemeinden können Fördergelder in Millionenhöhe nicht nutzen

    Nicht nur Bürokratie und hohe Baukosten behindern das 50-MBit/s-Förderprogramm der Bundesregierung, sondern auch ein nicht durchdachtes Regelwerk: Mitten in der Planungsphase scheitern viele Breitband-Förderprogramme.


  1. 12:01

  2. 11:33

  3. 10:46

  4. 10:27

  5. 10:15

  6. 09:55

  7. 09:13

  8. 09:00