1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DHL: Deutsche Post wird Zahl der…

Lösung für alle Paketdienstleister gebraucht!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lösung für alle Paketdienstleister gebraucht!

    Autor: Talimo 02.10.19 - 17:09

    Es ist schön, dass die DHL ihre Packstationen erweitert. Leider ist es in unseren Fall noch ungenügend.

    Wir sind eine größere Familie, alle Berufstätig und selten bzw. spät zuhause. Wir lassen uns alle deshalb die Pakete zu meinen Eltern schicken. (Auch Berufstatätig, selbe Stadt) Die Pakete sind Privat und Geschäftlich. Wir kaufen auch nur noch Lebensmittel lokal ein, der rest wie Elektronik, Kleidung, teilweise auch Möbel und Deko , Renovierungen für die Häuser und Wohnungen und Ersatzteile für die Autos bestellen wir alles online.

    Das alles nicht bei Amazon gekauft wird ist klar. Dadurch haben wir aber auch so ziemlich alle Paketdienstleister die uns regelmäßig beliefern.

    - DHL, GLS, UPS, Transoflex, DPD, Deutsche Post, TNT, Hermes, Siewert und Kau.

    Natürlich kommt es dadurch öfter mal vor, dass niemand zuhause ist. Leider gibt es bis heute keine Lösung, dass es Packstationen gibt, wo man sich die Sachen egal von welchen Dienstleister hinschicken kann. Für uns würde es besonders Sinn machen, da wir auch keine Lust haben 4 bis 5 Paketstationen und Paketshops anzufahren um unsere Pakete abzuholen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.10.19 17:10 durch Talimo.

  2. Re: Lösung für alle Paketdienstleister gebraucht!

    Autor: KPG 02.10.19 - 17:25

    In Schweden holt man sein Zeug im nächsten Supermarkt ab.
    Irgendwann einkaufen muss man eh.
    Das könnte man in D.land verpflichtend einführen und sämtliche Pakete gar nicht mehr an Privatadressen liefern. Die Märkte bekommen die Ersparnis pro Paket bezahlt, da sie ja auch den logistischen Aufwand tragen.
    Und bevor jemand meckert: In Schweden klappt das! Warum also nicht auch bei uns?

  3. Re: Lösung für alle Paketdienstleister gebraucht!

    Autor: norinofu 02.10.19 - 18:09

    Da hab ich Glück, das es bei mir um die Ecke mittlerweile eine Firma gibt, die Paketshop für Hermes, DPD und GLS ist. Damit hab ich für mich den Großteil neben DHL mit einem Laden gebündelt.

    Viel störender finde ich, dass viele Anbieter gar nicht angeben, mit welchem Paketdienst sie versenden. Somit kann ich das Paket gar nicht an eine Abholstelle umleiten.
    Auch ist mir schon passiert, dass ich bei einem Anbieter was bestellt hab und ich im Vorfeld mit denen geklärt hatte, dass sie mit GLS versenden. Ich warte also über eine Woche auf die Sendung, bis ich ich im GLS Shop mal nachgefragt habe (Paket war laut Händler bereits zugestellt worden).
    Da grinst der Mitarbeiter mich an und meint, ja, da ist was, wir haben uns schon gewundert, warum DPD hier anliefert. Was war passiert, der Händler hatte die Ware direkt vom Hersteller an die Zieladresse liefern lassen.

  4. Bei uns gibt es Qool

    Autor: sttn 02.10.19 - 18:29

    und dorthin lasse ich alle meine Packete liefern.

    Die haben von Montag bis samstag zwischen 7 und 22:00 Uhr auf und werden von allen beliefert.

  5. Re: Lösung für alle Paketdienstleister gebraucht!

    Autor: robinx999 02.10.19 - 19:18

    Zumindest wenn man bei Amazon direkt bestellt, bzw. versand durch Amazon, so kann man dort so ziemlich alles mögliche Auswählen.
    DHL Packstation funktioniert genauso gut wie DPD Shop und falls vorhanden sind die Amazon Locker auch ganz Nett.
    Problematisch wird es nur direkt bei den Händlern wenn sie selber versenden.
    Manchmal ist es zwar Nervig wenn bestimmte Produkte das Versenden an eine Packstation verhindern (wie letztens bei mit ein 5m Ethernet Kabel)

  6. Re: Lösung für alle Paketdienstleister gebraucht!

    Autor: xcvb 02.10.19 - 20:19

    Wenn man aus UK bestellt, wird es noch komplizierter. Selbst wenn man weiß, dass das Paket mit Royal Mail verschickt wird, kommt es auf die Details an (versichert, unversichert, express - wird alles mit anderen Paketdiensten in DE weitergeleitet). Zum Glück kann man mit Sendungsnummer die Pakete von DHL und DPD noch umleiten. Hermes bekommt es hingegen nicht hin, Sendungen aus dem Ausland zu verwalten und GLS ist ziemlich zickig. Wenn man für den Service einer Lieferung nach Hause bezahlt hat, dann müssen sie es in jedem Fall auch erst einmal versuchen (selbst wenn man das nicht will).

  7. Re: Lösung für alle Paketdienstleister gebraucht!

    Autor: Golressy 02.10.19 - 22:56

    norinofu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hab ich Glück, das es bei mir um die Ecke mittlerweile eine Firma gibt,
    > die Paketshop für Hermes, DPD und GLS ist. Damit hab ich für mich den
    > Großteil neben DHL mit einem Laden gebündelt.
    >
    > Viel störender finde ich, dass viele Anbieter gar nicht angeben, mit
    > welchem Paketdienst sie versenden. Somit kann ich das Paket gar nicht an
    > eine Abholstelle umleiten. ...

    In dem Fall gebe ich einfach meine direkte Packstation Adresse immer an. Manchmal kontaktieren die mich, doch in den meisten fällen schicken die es dann doch via DHL.

  8. Re: Lösung für alle Paketdienstleister gebraucht!

    Autor: bplhkp 02.10.19 - 23:05

    KPG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und bevor jemand meckert: In Schweden klappt das!

    Bei der schwedischen Post klappt vieles nicht. Ein Vorbild ist das sicher nicht - in gar nichts.

    Das ist genauso ein sozialistisches Relikt wie die von der Wohnlage unabhängigen Einheitsmieten in Stockholm. Aber auch hier neigt man gerade dazu Dinge die in Schweden vielleicht gut gemeint waren aber nicht funktionieren zu verklären.
    Fehlt nur noch die Forderung nach Systembolagets in Deutschland.

  9. Re: Lösung für alle Paketdienstleister gebraucht!

    Autor: sevenacids 03.10.19 - 03:20

    Schaut man sich die Entwicklung an, könnte man sich heute fast schon den Hausbriefkasten sparen und lieber einen Paketkasten hinstellen. Am besten dicht am Straßenrand, sodass dieser direkt vom Fahrzeug aus befüllt werden kann. Ganz simpel und einfach. Der Empfänger muss nicht mehr zu Hause sein um die Sendung entgegen zu nehmen und der Zusteller muss sich nicht mehr so sehr selbst ausbeuten und durch die Gegend hetzen sondern fährt in den meisten Fällen nur noch von Kasten zu Kasten. Bei Wohnanlagen gibt es einen zentralen Paketkasten à la Packstation für die Anwohner. Sowas zu etablieren kann natürlich etwas dauern, aber in wenigen Jahren wäre die Sache auch vom Tisch, wenn man es nicht gerade angeht wie den BER.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.10.19 03:21 durch sevenacids.

  10. Re: Lösung für alle Paketdienstleister gebraucht!

    Autor: lestard 03.10.19 - 21:35

    Bei mir ist eine fehlende DHL-Option fast immer ein Ausschlusskriterium für einen Online-Shop. Wenn die nicht explizit dazu sagen, dass es per DHL geht, schau ich immer erstmal in anderen Shops nach ob ich die gewünschten Sachen auch dort bekomme.
    Wobei ich mittlerweile auch immer öfter wieder in die lokalen Geschäfte gehe. Bei Elektronik gebe ich dem lokalen Elektromarkt zumindest eine Chance, mir ein Angebot fürs gewünschte Dings zu machen.

  11. Re: Lösung für alle Paketdienstleister gebraucht!

    Autor: Spaghetticode 04.10.19 - 08:43

    KPG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Schweden holt man sein Zeug im nächsten Supermarkt ab.
    > [...]
    > Das könnte man in D.land verpflichtend einführen und sämtliche Pakete gar
    > nicht mehr an Privatadressen liefern.

    Ich rechne in Deutschland nicht mit einer Abschaffung der Haustürzustellung, aber ich rechne damit, dass, sobald es Packstationen und Paketshops flächendeckend gibt, die Haustürzustellung einen Aufpreis kosten wird, da das ja einen hohen Aufwand für den Paketdienst bedeutet. Weiterhin könnte der künftige Aufpreis je nach Lieferzeit unterschiedlich ausfallen: Wer abends oder samstags sein Paket haben will, muss mehr bezahlen.

    Schade eigentlich. Für mich als Empfänger ist der Paketkasten neben dem Haus die bequemste Lösung. Den Paketshop finde ich suboptimal, da steht man u. U. eine halbe Ewigkeit in der Warteschlange.

  12. Re: Lösung für alle Paketdienstleister gebraucht!

    Autor: davidcl0nel 04.10.19 - 09:13

    In größeren Wohnblöcken sollte so eine standardisierte Station auch Pflicht werden. Briefkästen bringt der Vermieter auch für alle an (damit es keinen Wildwuchs gibt), aber ich bekomme so selten Briefe...
    Wenn diese Packstation dann für jeden 3. Mieter oder so ein Fach hat, könnte da jeder was reinwerfen (analog zur Klingel das Aussuchen des Empfängers per Namensschild). Der Mieter wird entweder elektronisch benachrichtigt - oder es wird ein kleiner Zettel mit QR-Code ausgedruckt, der dann in den Briefkasten geworfen wird.
    Und das sollen dann nicht nur Paketdienstleister können, sondern ich könnte meinem Nachbarn auch zb einen Wohnungsschlüssel "schicken", damit er meine Blumen giest. (o.ä.) Und dann wird es generell nie Wohnungstürzustellung geben, sondern direkt da rein - es sei denn, es ist wirklich Sonderlieferung a la Spedition...

  13. Re: Lösung für alle Paketdienstleister gebraucht!

    Autor: VDSLKiste 04.10.19 - 09:58

    KPG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Schweden holt man sein Zeug im nächsten Supermarkt ab.
    > Irgendwann einkaufen muss man eh.
    > Das könnte man in D.land verpflichtend einführen und sämtliche Pakete gar
    > nicht mehr an Privatadressen liefern. Die Märkte bekommen die Ersparnis pro
    > Paket bezahlt, da sie ja auch den logistischen Aufwand tragen.
    > Und bevor jemand meckert: In Schweden klappt das! Warum also nicht auch bei
    > uns?

    Das ist aber eher in Gebieten angedacht die nicht so dicht besiedelt sind oder?
    Ich will den Supermarkt sehen in Berlin der das Paketaufkommen auch nur Ansatzweise stemmen könnte. Die haben schon kaum genug Platz für die eingenen Ware. Wo sollen da die ganzen Pakete hin?

    Vielleicht eine Marktlücke? für die ganen leerstehenden Geschäfte? Einfach einen Paketshop aufmachen der alle Paketdienste bedient? Man kann ihn einfach als seine Lieferadresse angeben und gut? Dafür kostet es monatlich eine Gebühr?

  14. Re: Lösung für alle Paketdienstleister gebraucht!

    Autor: Spaghetticode 04.10.19 - 10:48

    VDSLKiste schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht eine Marktlücke? für die ganen leerstehenden Geschäfte? Einfach
    > einen Paketshop aufmachen der alle Paketdienste bedient? Man kann ihn
    > einfach als seine Lieferadresse angeben und gut? Dafür kostet es monatlich
    > eine Gebühr?

    Das gibt's schon in München unter dem Namen „Qool Collect“.

    Wegen der monatlichen Abo-Gebühr glaube ich aber nicht, dass sich sowas flächendeckend durchsetzt. Eher werden sich wohl die für den Abholer kostenlosen Lösungen wie Packstation, Amazon Locker und Paketshop verbreiten.

  15. Re: Lösung für alle Paketdienstleister gebraucht!

    Autor: robinx999 04.10.19 - 11:19

    VDSLKiste schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KPG schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In Schweden holt man sein Zeug im nächsten Supermarkt ab.
    > > Irgendwann einkaufen muss man eh.
    > > Das könnte man in D.land verpflichtend einführen und sämtliche Pakete
    > gar
    > > nicht mehr an Privatadressen liefern. Die Märkte bekommen die Ersparnis
    > pro
    > > Paket bezahlt, da sie ja auch den logistischen Aufwand tragen.
    > > Und bevor jemand meckert: In Schweden klappt das! Warum also nicht auch
    > bei
    > > uns?
    >
    > Das ist aber eher in Gebieten angedacht die nicht so dicht besiedelt sind
    > oder?
    > Ich will den Supermarkt sehen in Berlin der das Paketaufkommen auch nur
    > Ansatzweise stemmen könnte. Die haben schon kaum genug Platz für die
    > eingenen Ware. Wo sollen da die ganzen Pakete hin?
    >
    Kommt wohl drauf an, aber hier gibt es z.B.: eine Shell Tankstelle die ein DPD Pickup Store ist, man kann sich Pakete dahin liefern lassen oder auch welche dort zum versenden abgeben,
    Die haben so einen kleinen Nebenraum, dort konnte ich ein mal durch die offene Tür Schauen ich würde sagen da lagen 40-50 Pakete rum. Ein mal am Tag kommt dort ein Wagen von DPD vorbei und liefert dort Pakete ab die direkt dort hin bestellt wurden, bzw. Pakete von Personen die nicht zu hause waren, außerdem nimmt der dann auch die Pakete zum Versand mit.

    Also dies funktioniert schon recht gut. Für die Tankstelle ist es wohl ein netter Zusatzverdienst bei relativ geringen Kosten. Wenn dies hier noch aktuell ist https://www.boersenblatt.net/sixcms/media.php/1117/DPDPaketShop_Preisliste.pdf
    dann bekommt der Shop 40 Cent für Pakete die dort zugestellt werden, 30 Cent für Retouren und 60 Cent für Pakete die bei DPD Direkt bezahlt wurden und dort nur abgeben werden.
    Bei der Menge an Paketen die man dort sehen konnte würde ich dann grob schätzen das die Tankstelle so ca. 500¤ / Monat einnehmen dürfte

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. VerbaVoice GmbH, München
  3. Bundeszentralamt für Steuern, Berlin
  4. Deloitte, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 35,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40