1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dienste, Programme…

@Golem: Der Dash-Button verstößt nicht gegen Datenschutzgesetze!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. @Golem: Der Dash-Button verstößt nicht gegen Datenschutzgesetze!

    Autor: Joey5337 30.12.19 - 12:51

    Vielmehr sind es andere gesetzliche Pflichten, die das Münchener Gericht bemängelt hat: keine Angaben zum Inhalt, Preis, fehlender Hinweis auf kostenpflichtige Bestellung etc.

    Es nervt, dass angeblich immer der Datenschutz für irgendwas verantwortlich sein soll.

    Nur in wenigen Fällen sind Dinge wegen des Datenschutzes nicht möglich. (Und dann würde man die als Betroffener vermutlich wirklich nicht wollen.)
    Oft wird etwas an ganz anderer Stelle verkackt und dann der Datenschutz verantwortlich gemacht (wie hier im Artikel).
    Alternativ: Man gibt sich beim Produktentwurf überhaupt keine Mühe bzgl. Datenschutz und jammert dann, dass es so nicht geht.

  2. Re: @Golem: Der Dash-Button verstößt nicht gegen Datenschutzgesetze!

    Autor: Slartie 31.12.19 - 12:58

    Korrekter und wichtiger Einwand, dieser Riesenfehler ist mir beim Lesen auch sauer aufgestoßen. @Golem: bitte unbedingt korrigieren!!

    Der Button war datenschutztechnisch völlig unproblematisch. Das Problem ist, dass man in Deutschland eine Pflicht zu Preisauszeichnungen bei Verkäufen hat, und zwar den tatsächlichen Preis, den das Produkt bei exakt diesem Kauf kosten wird. Amazon zeigte aber a) gar keinen Preis an und behielt sich b) vor, praktisch alle Merkmale des Produkts inklusive des Preises bei jeder Bestellung einseitig ändern zu können, und wollte aber trotzdem eine rechtlich gültige Bestellung direkt nach Druck des Buttons annehmen, noch bevor der Kunde eventuelle Änderungen auch nur sieht (geschweige denn nochmal bestätigt, das war nicht mal vorgesehen).

    Das ist keine Datenschutz-Gesetzgebung, das ist nicht mal irgendwelche IT-spezifische Gesetzgebung, das ist schlicht die für alle Händler, online wie offline, gültige Gesetzeslage, wie rechtlich bindende Geschäfte zwischen Händler und Kunde abzulaufen haben, gegen die Amazon da sehenden Auges (es kann mir keiner erklären, dass die in ihrem Kerngeschäftsbereich die Spielregeln nicht verstehen würden) verstoßen hat, vermutlich, weil sie dachten, wenn das Produkt mal von vielen Leuten verwendet wird, wird sich die Gesetzeslage schon noch anpassen lassen. Das Produkt war dann aber doch gar nicht mal so beliebt, die Taktik des Schaffens von Fakten an der Gesetzeslage vorbei also ins Wasser gefallen, die Einstellung folglich die einzig logische Konsequenz.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lead Systems Architect Steer-by-Wire (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Anwendungsbetreuerin / Anwendungsbetreuer - KIS / Krankenhausinformationssystem / ORBIS
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  3. Funktionsentwickler Funktionale Sicherheit (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  4. Inhouse Consultant (m/w/d) DMS/CRM
    Allianz Real Estate GmbH, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,95€ (statt 129€)
  2. 864,15€ (günstig wie nie)
  3. 129,90€ (günstig wie nie)
  4. 1.159€ (günstig wie nie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Microsoft Dev Box: Eine eigene Maschine für jeden Entwickler
Microsoft Dev Box
Eine eigene Maschine für jeden Entwickler

Entwicklermaschinen on demand wie Microsofts Dev Box können für ein besseres Miteinander von Admins und Entwicklern sorgen. Wir zeigen, wie man startet und welche Vor- und Nachteile die Dev Box hat.
Eine Anleitung von Holger Voges

  1. Activision Blizzard Britische Kartellbehörde besorgt um Spielemarkt
  2. Open Source Microsoft stellt seine 1.500 Emojis quelloffen
  3. Rechenzentren Microsoft tauscht Server künftig nur alle sechs Jahre aus

Retro Computing: Warum habe ich 2001 kein iBook gekauft?
Retro Computing
Warum habe ich 2001 kein iBook gekauft?

Die Geschichte eines PC-Fehlkaufes und ein Blick auf die Apple-Alternative 20 Jahre später.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. OpenCore Legacy Patcher Entwickler wollen MacOS Ventura auf Uralt-Macs bringen
  2. Apple MacOS Ventura kann nicht mehr bei Analog-Modems helfen
  3. Apple MacOS Ventura will Passwörter abschaffen

Grand Theft Auto VI: Das bedeutet der GTA-Leak für Rockstar
Grand Theft Auto VI
Das bedeutet der GTA-Leak für Rockstar

Hacker haben Videos und Quellcode von GTA 6 gestohlen. Sein Entwickler befindet sich damit in einer Reihe von Angriffen auf Spieleunternehmen.
Eine Analyse von Daniel Ziegener