1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitale Musik: Def Leppard…

Wer zockt denn wehn ab...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer zockt denn wehn ab...

    Autor: spiderbit 10.07.12 - 14:18

    Jetzt holen sie sich irgend einen Sänger, der das nochmal singt und eventuell ne ganze Band, die sind ja die Urheber dann von dem neuen Material, aber die bekommen dann sicher nur irgend einen kleinen Bruchteil der Einnahmen IHRES Songs ab...

    Denn Urheberrecht darf man nicht mit Patentrecht verwechseln, bei Urheberrecht geht es um die Erschaffung des konkreten Werks, also bestenfalls sind die neuen und die alten Künstler die neuen Urheber wenn die alten z.B. im Tonstudio sitzen und beim erstellen des neuen werkes mit helfen, und sie können natürlich für die nochmal "implementierung" des werkes wenn sie die Urheberrechte am Songtext Melodie auch haben sprich diese selbst "erfunden/entwickelt" haben als so ne Art Nutzungslizenz...

    Aber im Grunde zocken sie die neuen Künstler jetzt genauso ab wie sie von den Plattenlabels zuvor abgezockt wurden, wahrscheinlich kriegen die neuen Künstler nur einen Mini Bruchteil was die Opas da kriegen die jetzt nicht die Hauptsarbeit machen.

  2. Re: Wer zockt denn wehn ab...

    Autor: Beastmaster 10.07.12 - 14:43

    spiderbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt holen sie sich irgend einen Sänger, der das nochmal singt und
    > eventuell ne ganze Band, die sind ja die Urheber dann von dem neuen
    > Material, aber die bekommen dann sicher nur irgend einen kleinen Bruchteil
    > der Einnahmen IHRES Songs ab...

    Hä? Die spielen das doch alles selbst ein. Der Sänger meint nur dass er wieder wie ein 22-jähriger singen muss, nicht dass die sich nen 22-jährigen als Sänger suchen.

  3. Re: Wer zockt denn wehn ab...

    Autor: spiderbit 10.07.12 - 15:05

    dann hat der Sänger sich sehr sehr missverständlich ausgedrückt:

    "er habe die Stimme eines 22-Jährigen finden müssen, erzählt der inzwischen 52-jährige Elliott."

    Ich dachte da er als 52 Jähriger nunmal nicht die Stimme eines 22 jährigen haben kann, und daher auch nicht bei sich selber finden kann, das er jemanden gecastet und "gefunden" hat.

    ergibt für mich keinen Sinn, ich kann auch nicht die Stimme einer Frau finden, ich bin keine Frau daher muss ich dafür ne Frau anstellen... das wäre also genauso bescheuerte Aussage...

    Naja bestenfalls sehr Missverständlich ausgedrückt...

  4. Re: Wer zockt denn wehn ab...

    Autor: rolle 10.07.12 - 17:11

    sorry :-)

    Urheberschaft? konkretes Werk? Du meinst wer etwas einspielt ist Urheber?
    Er ist ausübender Künstler und wird in der Regel für den Job bezahlt. Manchmal ist der Urheber und der ausübende Künstler derselbe. Meistens aber nicht. Auch in diesem Fall sind die Songs sicher immer nur von einer oder zwei Personen der Band geschrieben (schätze ich - ich weiß es aber nicht).

    Urheber ist nur, wer die Melodie und/oder den Text eines Stückes geschrieben hat.

    Das komplette, aufgenommene Werk unterliegt Leistungsschutzrechten. Und die hat, wer Leistungen dafür erbracht hat ohne sie vertraglich verkauft zu haben.

    Das kann ein künstlerischer Produzent sein, ein Musiker, ein Tonmeister oder eben ein wirtschaftlicher Produzent, der die Aufnahme finanziert hat.

    Und genau hier liegt das Problem der Band. Sie haben keine Rechte an der Aufnahme - sehr wohl aber an der Komposition. Also nehmen sie ihr eigenes Zeug nochmal auf, finanzieren die Aufnahme selbst und können so veröffentlichen. Da die Aufnahmen lange genug her sind, sind die zeitlichen Sperren für eine Neuaufnahme in den damaligen Verträgen sicher abgelaufen.

    nun zum eigentlichen Thema:
    Nun ist so eine Aufnahme eben auch ein zeitliches Dokument. Das betrifft nicht nur den spirit den solch eine Aufnahme hat sondern auch die Aufnahmetechnik, etc.
    Das gehört einfach zusammen. Was bringt es mir, wenn Sting mit Police Roxanne nochmal aufnimmt? Der schreddrige aber dicke Sound von damals und seine jungenhafte Stimme in der alten Aufnahme bringen mir die Erinnerung an die Zeit zurück.

    aber nochmal zum Mitschreiben zur Vermeidung weiterer Unklarheiten: Urheber und ausübende Musiker sind zwei verschiedene Dinge.

  5. Re: Wer zockt denn wehn ab...

    Autor: spiderbit 10.07.12 - 19:16

    Nein, man kann Urheberrecht nicht vorher noch nacher abgeben, er ist der Urheber von diesem Stück genauso wie jeder der Mozart Stück spielt der Urheber seiner konkreten eingestellten Verison ist, aber hat sich erledigt wenn du das von Beastmaster ließt... Urheberrecht ist nicht übertragbar... und es ist kein Patent, was glaubst was sonst sony machen würde, die würden nen song schreiben von nem künstler auffürhen lassen und den dann pro stunde 20,- in die hand drücken und wenn er fertig ist weg damit... dann gäbs auch nimmer band xy sondern nur noch Sony-cd-Pop-subgenre123-cd 723

    Sicher in Echt läufts vielleicht verdeckt sogar leicht so ab, aber der Sänger + die anderen aus der Band bleiben die Urheber der songs, sie können natürlich widerum ihr nutzungsrecht auch schon vor der aufnahme gegen geld an die firma übertragen, aber es bleibt ihr song.

  6. Re: Wer zockt denn wehn ab...

    Autor: spiderbit 10.07.12 - 19:23

    http://de.wikipedia.org/wiki/Coverversion

    das was ich dachte das es sei, das der Künstler jemanden anderen das Lied FAST 1:1 nachsingen lässt mit seiner Einwilligung, wäre wohl entweder illegal nach deutschem Recht oder es wurde bei wikipedia nicht auf geführt, kann auch sein das es legal ist aber halt noch niemand gemacht hat ^^

    aber es wäre dann wie bei den anderen Coverversionen trotzdem wieder eine neuer Song wie eine andere Coverversion auch, damit kann nicht plötzlich der Ursprungskünstler an dem neuen Song der von jemandem anderen gesungen/gemacht wurde die Urheberrechte haben, er kann natürlich aber in nem Coververtrag oder wie das heißt vereinbaren das er 99% der Einnahmen von dem Cover bekommt... das ist aber das Verwertungsrecht... das ist wieder was anderes, wie man ja auch an dem Fall sieht wo auch diese Band das Urheberrecht weiterhin hat, nur das Verwertungsrecht im Internet nicht, weshalb es eben zu diesem in dem Fall Remake kam, das laut Wikipedia dann auch vom selben Künstler gesungen werden muss ^^, wie es hier auch war, war nur verwirrt weil das so missverständlich geschrieben wurde, das man meinen konnte das ein anderer Sänger "gefunden" werden musste.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz
  2. Ortlieb Sportartikel GmbH, Heilsbronn
  3. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  4. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht