1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitale Schiene: Stuttgart soll…

So ein Gelaber

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So ein Gelaber

    Autor: mke2fs 25.08.20 - 17:27

    Also digitale (computergestützte) Stellwerke sind jetzt nichts wirklich neues, gibt es schon lange und flächendeckend.
    Gäbe es die nicht hätte man noch aller paar zig Kilometer ein Stellwerksgebäude, hat man aber nicht. Statt dessen hat man in regelmäßigen Abständen weiße Kästen und in noch größeren Abständen kleinere Gebäude neben der Strecke - letzteres sind Unterstellwerke, in denen niemand sitzt.

    Das was hier neu ist ETCS (European Train Control System), wobei nicht mal angegeben ist welches Level es ist und das die Steuerung der Signale über Netzwerk erfolgt.
    Es ist offensichtlich Level 3 Hybrid geplant, es gibt also noch Block-Abschnitte, aber innerhalb dieser können Unterabschnitte durch den Zug als frei gemeldet werden.
    Dadurch gewinnt man eventuell ein bisschen Kapazität, da man mehrere Züge (so es denn praktisch möglich ist von Geschwindigkeit und Bremsweg her) in einen Gleisabschnitt einfahren zu lassen.
    Setzt aber Voraus das alle beteiligten Züge Level 3 können, was eher nicht der Fall sein dürfte.
    Unterm Strich ja man gewinnt ein bisschen, aber man darf das wahrscheinlich ehre als Test denn als große wirksame Sache sehen.

  2. Re: So ein Gelaber

    Autor: Rolf Schreiter 25.08.20 - 23:29

    Nein, das ist kein Gelaber!

    Es wird unterschieden zwischen elektronischem Stellwerk und digitalem Stellwerk.

    Bitte machen Sie sich übers Internet im Detail schlau bevor Sie dem Autor unterstellen er würde hier nur Gelaber bringen!

    Schöne Grüße aus Annaberg-Buchholz im Erzgebirge.

  3. Re: So ein Gelaber

    Autor: tomatentee 25.08.20 - 23:34

    Rolf Schreiter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, das ist kein Gelaber!
    >
    > Es wird unterschieden zwischen elektronischem Stellwerk und digitalem
    > Stellwerk.
    >
    > Bitte machen Sie sich übers Internet im Detail schlau bevor Sie dem Autor
    > unterstellen er würde hier nur Gelaber bringen!
    >
    > Schöne Grüße aus Annaberg-Buchholz im Erzgebirge.
    >
    Warum baut man hier immer noch Systeme, die auf Blockabschnitte limitieren?
    Grüße aus London von den DLR die seit 1987 autonom und ohne unnötige Netzdrossel fahren...

  4. Re: So ein Gelaber

    Autor: chefin 27.08.20 - 14:30

    Wenn in London mal eine Kontrollstation ausfällt ist nicht ganz London sondern nur ein Teil stillgelegt. Das bedeutet im Umkehrschluss, das es ebenso Segmentiert ist.

    Segmentierung mag ineffizienter sein, ist aber deutlich robuster. Ein digitales Stellwerk für ganz Deutschland und es reicht einen Trafo zu sprengen um den gesamten Zugverkehr zum Stillstand zu bringen.

    An dieser Stelle geht man also dazu über Redundanz dadurch zu erreichen, das man Zentralisierung vermeidet.

    Das umstellen auf digitale Übertragung statt elektronischer ist ebenfalls ein nicht ganz so triviales Unterfangen wie es sich anhört. Zum einen kann man das nicht so adhoc machen. Digital bedeutet das überall Strom liegen muss. Elektronisch bedeutet das man den Strom über diese Drähte führt und mit Strom ein/aus etwas bewirkt. Versuch einfach mal nur ein Haus mit elektrischen Rolläden so umzubauen, das sie elektronisch über ein Bussystem gesteuert werden.

    Du fängst da an, erstmal Schaltelemente anzuordnen im Rolladen selbst. Weil der Motor weiterhin nur Strom an/aus versteht. Diese müssen dann statt eines Kupferkabels für Leistungsübertragung ein Digitalkabel für Kommunikation zustätzlich bekommen. Also Wand schlitzen, kabel legen, Wand verputzen, tapezieren....im ganzen Haus. Im Rolladenkasten dann Netzteil für Niederspannung, Steuerelektronik, Leistungseektronik, etc. Und das nur um ein bischen Rolladen zu steuern. Weichen, Leuchtmelder, Gleisbelegungsüberwachung, flächige unterbrechungsfreie Kommunikation, Notstop bei Kommunikationsausfall, Notstop für alle Züge die in diesen Bereich unterwegs sind. Wie verhindert man nun zb das jemand mit einem billigen Jammer einen Güterzug stoppt, damit dann mehrere ICE und andere Züge ausbremst? Da reicht es 1km entfernt den Jammer zu aktivieren, Zug stoppt, abschalten und sich freuen wie Harry Hirsch, upload nach Youtube, Chaos am Bahnhof, 10 ICE stehen und können 30 Minuten lang nicht losfahren.

    Bis das alles mal so funktioniert, das Idioten es nicht destruktiv manipulieren, dauert halt ne weile. Inzwischen haben wir relativ brauchbare Funkverbindungen, können Jammer erkennen und teilweise sogar ausblenden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Next Level Integration GmbH, Köln, Leipzig, Rostock
  2. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, Wiesbaden
  3. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Berlin
  4. EuroCommand GmbH, Halstenbek

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dead by Daylight für 4,99€, Hood: Outlaws & Legends für 25,99€)
  2. (u. a. Angebote zu Spielen, PC- und Konsolen-Zubehör, Laptops und Fernsehern)
  3. (u. a. LG OLED65CX9LA 65 Zoll OLED 120Hz für 1.799€, Sony KE-85XH9096 85 Zoll LED für 1...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme