1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitales Geld vom Staat…

Was ist dann der Unterschied

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ist dann der Unterschied

    Autor: Klausens 21.09.21 - 09:20

    zwischen einem digital Euro und Euro ohne Bargeld?
    Würde man alles Bargeld aus dem Handel nehjmen, hätte man dann den Digital-Euro?

  2. Re: Was ist dann der Unterschied

    Autor: wittiko 21.09.21 - 09:26

    Die Frage ist wie das System genau designed ist bzw wird.

    Der Vorteil wäre ansich die Banken sind nicht mehr notwendig - Transfers in Sekunden erledigt. Man muss nicht ewig auf sein Geld warten.

    Ich sehe einfach keinen Mehrwert von diesen staatlichen Währungen. Wenn man Coins wie ADA usw nimmt greift auch kein Argument wie Stromverbrauch oder hohe Transaktionsgebühren.

  3. Re: Was ist dann der Unterschied

    Autor: spag@tti_code 21.09.21 - 09:40

    Klausens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zwischen einem digital Euro und Euro ohne Bargeld?
    > Würde man alles Bargeld aus dem Handel nehjmen, hätte man dann den
    > Digital-Euro?

    Es gibt keinen Unterschied.
    Der E-Euro ist KEINE EIGENE WÄHRUNG, da er keinen eigenen Kurs hat!
    Ein E-Euro ist immer einen Euro Wert, damit ist er nur eine weiteres Zahlungsmittel um in Euro zu bezahlen, neben Bargeldscheinen, EC-Karte, Paypal, Applepay etc...
    An der Kasse kannst du dann deine 4,99¤ dann halt stattdessen mit E-Euro bezahlen, wenn du magt, sonst ändert sich nichts.
    Mit Bitcoins hat das relativ wenig zu tun, wird aber absichtlich als "digitale Währung" geframed, da die EZB den per Design nicht kontrollierbaren Kryptowährungen etwas das Wasser abgraben will.

  4. Re: Was ist dann der Unterschied

    Autor: Psy2063 21.09.21 - 09:46

    aber man muss doch gar nicht auf sein Geld warten? Wird doch alles von Zahlungsdienstleistern abgewickelt. Dass die tatsächlichen Transaktionen im Hintergrund länger dauern kann doch sowohl dem Sender als auch Empfänger egal sein.

  5. Re: Was ist dann der Unterschied

    Autor: toj 21.09.21 - 09:50

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zahlungsdienstleistern abgewickelt. Dass die tatsächlichen Transaktionen im
    > Hintergrund länger dauern kann doch sowohl dem Sender als auch Empfänger
    > egal sein.

    Erzähl das meiner lokalen Pizzeria, die keine Kreditkarten annehmen wollen, weil sie dann so lange auf ihr Geld warten müssen. Für kleine Betriebe ohne Reserven macht es schon einen Unterschied.

  6. Re: Was ist dann der Unterschied

    Autor: Extrawurst 21.09.21 - 11:19

    Naja, wenn man so knapp bei +/-0 wirtschaftet, hat man wohl noch andere Probleme, als die Natur von Kreditkarten.

  7. Re: Was ist dann der Unterschied

    Autor: toj 21.09.21 - 11:32

    Extrawurst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wenn man so knapp bei +/-0 wirtschaftet, hat man wohl noch andere
    > Probleme, als die Natur von Kreditkarten.

    Eigentlich schon. Als Unternehmer sind sie eine Katastrophe. Trotzdem gehen alle dorthin, wegen der Pizza.

  8. Re: Was ist dann der Unterschied

    Autor: .02 Cents 21.09.21 - 13:46

    Das klingt ausgedacht. Wie lange wartet denn die Pizzeria auf das Geld von der Kreditkartenzahlung? Und an welcher Stelle bietet eine Krypto Währung da irgendeinen Vorteil? Ich zweifele, dass die Lieferanten in <Put your Pump and Dump Coin here> bezahlt werden wollen, oder dass die Vermieter der Angestellten besonders glücklich sind, dass sie unglaublich anonym bezahlt werden könnten ... wenn sie sich nur schnell hier bei der Börse registrieren, da ein Wallet einrichten und dann einfach nur das Passwort nicht vergessen ... Risiko gibts ja auch keines, weil der Wert von Crypto Currency nur ansteigen kann ...

    Was Einzelhandel stört sind die Tranaktionskosten. Entsprechende Terminals müssen hezahlt werden, und pro Transaktion ist auch eine Gebühr fällig. Das wird dem angeblich kostenlosen Bargeld gegenüber gestellt - aber das ist auch nur dann kostenlos, wenn der Chef die Tageseinnahmen jeden Tag selber zur Bank bringt, und das nicht als Arbeitszeit bewertet ... abgesehen davon, dass Banken dafür mittlerweile auch schon Gebühren nehmen ...

  9. Re: Was ist dann der Unterschied

    Autor: toj 21.09.21 - 14:07

    .02 Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das klingt ausgedacht. Wie lange wartet denn die Pizzeria auf das Geld von
    > der Kreditkartenzahlung?

    Ich habe es nicht mit ihnen ausdiskutiert, welchen Anbieter sie haben und wie oft der auszahlt. Ich weiss, dass SumUp in weniger als einer Woche auszahlt, aber eine lokale Eisdiele hat neulich auch einen Zettel ausgehängt, dass man doch bitte wieder bar zahlen soll statt per Karte über SumUp.

    Womöglich hat es auch steuerliche Gründe...


    > Und an welcher Stelle bietet eine Krypto Währung da irgendeinen Vorteil?

    Die Auszahlung erfolgt sofort, die Transaktionsgebühren sollten niedriger liegen (bzw bei einem staatlichen System hoffentlich bei 0), und es gibt keinen Chargeback.


    > werden wollen, oder dass die Vermieter der Angestellten besonders glücklich
    > sind, dass sie unglaublich anonym bezahlt werden könnten ...

    Das ist ein Missverständnis: kaum eine Kryptowährung ist wirklich anonym. Eher pseudonym.


    > dann einfach nur das Passwort nicht vergessen ... Risiko gibts ja auch
    > keines, weil der Wert von Crypto Currency nur ansteigen kann ...

    Eigentlich ging es um die Vorteile des digitalen Euros.

  10. Re: Was ist dann der Unterschied

    Autor: trinkhorn 21.09.21 - 14:12

    Zahlungsdienstleister wollen aber normalerweise was vom Geld ab haben, das wäre laut artikel hier nicht der Fall.

  11. Re: Was ist dann der Unterschied

    Autor: Jakelandiar 21.09.21 - 15:04

    trinkhorn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zahlungsdienstleister wollen aber normalerweise was vom Geld ab haben, das
    > wäre laut artikel hier nicht der Fall.

    Wo steht das im Artikel? In den vorherigen Artikeln war IMMER die Rede davon das ein E-Euro Konto nur zusammen mit einem normalen Konto bei einer Bank zu bekommen sind und das die vorhandenen Mechanismen für Geldtransfer, daher das was jetzt schon für Überweisung und Zahlungen z.B. mit Karte genutzt werden.

    Daher gehe ich davon aus das es eine Gebühr geben wird, solange nichts gegenteiliges behauptet wird und bisher schweigen die sich bei Nachfragen dazu aus.

  12. Re: Was ist dann der Unterschied

    Autor: JanZmus 21.09.21 - 15:18

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber man muss doch gar nicht auf sein Geld warten? Wird doch alles von
    > Zahlungsdienstleistern abgewickelt. Dass die tatsächlichen Transaktionen im
    > Hintergrund länger dauern kann doch sowohl dem Sender als auch Empfänger
    > egal sein.

    Womit kann ich denn mal schnell meinem chinesischen Zulieferer 200$ schicken?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Support- und Digitalisierungsmanager(in) (w/m/d)
    Krone gebäudemanagment und technologie gmbh, Berlin
  2. Customer Support Representative* Deutsch
    Gameforge AG, Karlsruhe
  3. Field Support Engineer L3 (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, München, Teltow
  4. IT-Recruiter (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, Neu Isenburg, Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de