1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitalisierung: Aber das Faxgerät…

Hab nach der ersten halben Seite aufgehört zu lesen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hab nach der ersten halben Seite aufgehört zu lesen

    Autor: gadthrawn 16.01.20 - 16:08

    und mir nur gedacht: das ist ein Selbstwerbeartikel wie von Marv.. o. Treffer.

  2. Re: Hab nach der ersten halben Seite aufgehört zu lesen

    Autor: Frank1965 16.01.20 - 18:37

    Geht mir ähnlich.

    Da scheint immer die Einstellung durch, daß die Firmen und deren Mitarbeiter selbst gar nicht wissen, was gut für sie ist und nur aus Gewohnheit oder Angst vor etwas Neuem am Alten festhalten.

    Über die Kosten der jeweiligen Umsetzung findet sich fast nichts. Vor allem das erste Beispiel mit der VR-Lösung dürfte die Kosten gegenüber dem "einfachen" Druck nicht unerheblich erhöhen.

    BTW, das Fax ist heute meist nur noch eine Rückfallebene bzw. eine Kommunikationsmöglichkeit neben den auch vorhandenen elektronischen Möglichkeiten... Und z. B. kann man mit vielen Gerichten (als Profi) per EGVP kommunizieren, die weisen darauf selbst auch explizit hin...

  3. Re: Hab nach der ersten halben Seite aufgehört zu lesen

    Autor: Sil53r Surf3r 16.01.20 - 19:47

    Ich habe ihn zwar ganz gelesen, aber mir geht es auch so.

    In meinen Ohren klingt der Tenor des Artikels nach der typisch selbstgefälligen Überheblichkeit externer "Berater", die vom Management für schweres Geld eingekauft werden, um interne Prozesse zu richten. Dabei versuchen sie, ihre vermeintliche Goldrandlösung - oder auch nur die bevorzugten Lieblingselemente aus dem persönlichen Lösungsbaukasten - dem Unternehmen auf Gedeih und Verderb überzustülpen.
    Sie nehmen an, besser zu wissen als die jeweiligen Fachleute im Unternehmen, was gut für das Unternehmen ist. Beinahe unnötig zu sagen, dass dies in geschätzt mindestens 80% der Fälle nicht zutreffend ist.

    Da die Berater keine Ahnung von den psychologischen Bewandtnissen der spezifischen Unternehmenskultur haben und in den zwei Wochen ihrer Anwesenheit schon aus zeitlichen Gründen allerhöchstens oberflächliche Einblicke in dessen Prozesse gewinnen können, kommen sie mit Lösungen aus den Sträuchern, die vorhandene Probleme bestenfalls teilweise beheben, meist aber verschlimmbessern oder gar verstärken.

    Nach meinen Erfahrungen sind das sehr viel öfter technisch überkandidelte Lösungen auf der Suche nach einem Problem, während die eigentliche Problematik eher auf der Mangement- oder kulturellen Ebene zu suchen ist (Mismanagement oder Management-by-Chaos, z. B., Management hört Mitarbeitern nicht zu und umgekehrt, etc.).
    Für die Leitungsebene ist es natürlich sehr viel einfacher, Blender einzukaufen, statt sich mit den Sorgen, Nöten und Befindlichkeiten der AN ernsthaft auseinanderzusetzen. Und so entsteht daraus eine unheilige Allianz. -

    Nebenbei bemerkt strotzt der Artikel vor Klischees. Bei uns sind z. B. etliche Mittfünziger innovativer und beweglicher als der Mimimi-Hipster-Azubinachwuchs. Der denkt nämlich kaum selbständig und schon gar nicht kreativ. (Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel.) Das Problem sind hier eher die AN mittleren Alters, die versuchen, irgendwie leise mitzuschwimmen, ohne in der einen oder anderen Richtung besonders aufzufallen.

    Oder die Story vom Patriarchen. Oder die vom manuellen Kanban. Ein effizientes digitales Kanban nützt nichts, wenn den MA anschließend das soziale Element fehlt, gemeinsam an der Tafel stehen und persönlich zusammenarbeiten zu können. Die gewonnene Zeitstunde pro MA versandet dann in einem womöglich noch höheren Motivationsdefizit und damit eingehenden verschlechterten Arbeitsklima.

    Den Umstand, dass der Autor anscheinend eine Abneigung gegen Betriebsräte hegt, hat er, nicht sonderlich geschickt, in ein hübsches überspezifisches Dementi verpackt.

    Alles in allem wirkt der Artikel auf mich wie von jemand, der einen Hammer in der Hand hält und jedes Problem nun als Nagel wahrnimmt. Ich finde ihn plakativ, einseitig, schwach und insgesamt der Qualität sonstiger Beiträge hier nicht angemessen. Er liest sich wie ein Hochglanz-Werbeprospekt.

  4. Re: Hab nach der ersten halben Seite aufgehört zu lesen

    Autor: Marvin_E 17.01.20 - 00:49

    Hallo und danke euch für den kritischen Thread.

    Was genau bewerbe ich denn mit diesem Artikel @gadthrawn?

    @Frank1965 ich kann mir vorstellen, dass zahlenaffine Menschen gerne auch Rechnungen in den Artikeln hätten oder Business-cases die belegen ob es sich wirklich gelohnt hat VR einzuführen oder nicht. Meine Erfahrung ist, dass man das nicht immer so rechnerisch herunterbrechen kann. Vielleicht haben manche Unternehmen mehr Kosten aber bessere Nachvollziehbarkeit im Prozess. Wie kann man den in Geld bemessen...schwierig. Zu der Anmerkung, dass FAX in vielen Fällen nur eine Rückfallebene ist stimme ich zu. Andere User hier im Forum haben ihre eigenen Geschichten zu FaxThemen kommentiert. Dort kann man schöne Beispiele lesen, dass es allerdings nicht überall zutrifft.

    @Sil5er Surf3r: danke für die sehr ausführliche Kommentierung. Um bei der Eigenwerbung zu bleiben, ich bin kein Berater, der nur zwei Wochen im Unternehmen ist und oberflächlich Präsentationen behandelt und dafür dickes Geld kassiert. Es mag sie geben, kein Widerspruch. Aber meine Referenzen zeigen deutlich andere Fakten. Ich kann aber den Kommentar absolut nachvollziehen und kenne ebenfalls Berater(Firmen) die das schnelle geld wittern, weil Kunden überfordert sind. Ich habe absolut keine Abneigung gegen Betriebsräte, in dem geschilderten Fall haben sie den Fortschritt allerdings blockiert. Ich kenne andere Beispiele, da waren sie Treiber der Transformation. Es tut mir leid, wenn die Geschichte zu einseitig erzählt wurde.
    Dass sich der Artikel wie ein Hochglanz - Werbeprospekt liest bringt mich zur Eingangsfrage zurück, was genau denn hier beworben werden soll. Es geht um einen Erfahrungsbericht und nicht um den Verkauf irgendeines Produktes. Danke für das dedizierte Feedback, aber diesen Punkt kann ich absolut nicht nachvollziehen.
    Ich hoffe, dass Ihnen zukünftige Artikel wieder besser gefallen und verbleibe mit schönen Grüßen.

    Marvin Engel

  5. Re: Hab nach der ersten halben Seite aufgehört zu lesen

    Autor: richtchri 17.01.20 - 01:31

    Ich wundere mich gerade über ihre Antwort zum Business case. Als Berater lernt man doch über die Zeit, dass man für die Berechnungen von Business Cases Annahmen treffen muss. Diese Schätzungen kennen in der Regel 3 Stufen und basieren entweder auf Erfahrungswerten oder auf dem Ergebnis einer Stichprobe. Interessant wird dies nur dann, wenn es darum geht, wie sie diese Erkenntnisse in ihr Angebot einbauen.

    Haben sie oft Änderungsanträge?

  6. Re: Hab nach der ersten halben Seite aufgehört zu lesen

    Autor: brunobrotspecht 17.01.20 - 02:00

    @Marvin_E ohne mir das jetzt uneingeschränkt zu eigen machen zu wollen: Das beworbene Produkt sind sie selbst und ihre Beratungsleistung.

  7. Re: Hab nach der ersten halben Seite aufgehört zu lesen

    Autor: richtchri 17.01.20 - 07:18

    brunobrotspecht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @Marvin_E ohne mir das jetzt uneingeschränkt zu eigen machen zu wollen: Das
    > beworbene Produkt sind sie selbst und ihre Beratungsleistung.

    Das ist ja auch in Ordnung, aber dann bitte glaubwürdig mit echten Zahlen und Fakten. So ist es halt leider nur weiches BlaBla, dass weder ein sogenannter ITler oder Berater abkauft.

    Schade, der Text war gut geschrieben.

    Korrektur:
    @MarvinEngel: Habe mir eben ihre Vita bei LinkedIn angeschaut. Sie können nichts dafür. Sie haben das klassische Handwerkszeug eines Beraters scheinbar nicht lernen können. Aber schreiben können sie!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.20 07:33 durch richtchri.

  8. Re: Hab nach der ersten halben Seite aufgehört zu lesen

    Autor: dermamuschka 17.01.20 - 07:58

    Sorry aber gerade die Sache mit dem VR-Druck ist doch absoluter Humbug und disqualifiziert den ganzen Artikel.
    Ändern, nur um was zu ändern.

    Teuerer? Egal!
    Fehleranfälliger? Egal!
    Auf ewig abhängig vom Softwarepartner? Egal!
    Weniger direkte Kommunikation unter den Mitarbeitern? Egal!
    Keine Haptik mehr? Egal!
    Nach 3 Monaten ist die Faszination verschwunden und niemand will sich mehr mit den Brillen die Frisur kaputtmachen? Egal!

    Hauptsache man hat jetzt auch was mit VR

  9. Re: Hab nach der ersten halben Seite aufgehört zu lesen

    Autor: gadthrawn 20.01.20 - 15:34

    Marvin_E schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo und danke euch für den kritischen Thread.
    >
    > Was genau bewerbe ich denn mit diesem Artikel @gadthrawn?

    Beworben wird das Produkt Marvin Engel und die Beraterleistung.

    Schon die letzten Artikel waren für mich so aufgemacht: ME nach Artikel gut, alle anderen zu blöd. ME rettet den Tag.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Hamburg, Magdeburg
  2. M-net Telekommunikations GmbH, Augsburg, München
  3. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  4. SCHOTT AG, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de