1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitimes: Windows-8-Tablets sollen…

immerhin ein Eingeständnis seitens MS

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. immerhin ein Eingeständnis seitens MS

    Autor: ubuntu_user 23.05.13 - 19:09

    dass MS Produkte nichts wert sind.

  2. Re: immerhin ein Eingeständnis seitens MS

    Autor: dabbes 23.05.13 - 19:26

    Soviel werden die für die Lizenz auch nicht bekommen haben.
    Ein Nachlass von über 100 Euro geht auf Kosten der Hersteller.
    Die müssen nun schauen, dass ihre Lager wieder Leer werden, bevor die Geräte wertlos sind.

  3. Re: immerhin ein Eingeständnis seitens MS

    Autor: redmord 23.05.13 - 20:03

    Die haben sich auch ziemlich stark verkalkuliert. Nur für Windows und weil eine ansteckbare Tastatur im Lieferung ist, kann man keine Mondpreise von 800 ¤ verlangen.

    Das hat auch Lenovo recht schnell festgestellt und sein Yoga 11 im Preis deutlich reduziert. 800 ¤ Einführungspreis und liegt jetzt bei knappt 500 ¤.

  4. Re: immerhin ein Eingeständnis seitens MS

    Autor: glurak15 23.05.13 - 20:47

    Wobei ich denke, dass sie selbst mit 500 Euro noch Gewinn einfahren werden.
    Ich verstehe bis heute nicht, dass ein Android Gerät mit gleichwertiger oder teils besserer Hardware teils 200 Euro günstiger ist, obwohl die Win8 Lizenz für einen Hersteller laut einem früheren Artikel bei etwa 80 -100 Euro lag.
    Dabei werden die Android Systeme ja zusätzlich mit eigenen Oberflächen versehen, was auch Entwicklungskosten verursachte, somit also mehrere Hundert Euro mehrkosten für Win 8 zumindest verhältnismässig nicht gerechtfertigt sind.

  5. Re: immerhin ein Eingeständnis seitens MS

    Autor: tph 23.05.13 - 20:59

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die haben sich auch ziemlich stark verkalkuliert. Nur für Windows und weil
    > eine ansteckbare Tastatur im Lieferung ist, kann man keine Mondpreise von
    > 800 ¤ verlangen.
    >
    > Das hat auch Lenovo recht schnell festgestellt und sein Yoga 11 im Preis
    > deutlich reduziert. 800 ¤ Einführungspreis und liegt jetzt bei knappt 500
    > ¤.

    Die RT-Geräte (damit auch das Yoga 11) waren/sind alle viel zu teuer im Vergleich zu Android/iOS-Geräten. Bei Geräten wie dem Surface Pro, das eher ein Ultrabook ist, sind die Preise dagegen akzeptabel.
    Zudem hat MS ein Problem: Hersteller wie Acer, Asus oder HP usw. vergraulen und die Surface-Geräte zu Kampfpreisen in den Markt drücken oder denen eine Chance geben und hoffen das jemand deren Geräte kauft. Zumal keiner der Hersteller ähnliche Möglichkeiten der Querfinanzierung hat wie bspw. Amazon (siehe aktuelle Kindle HD-Werbung mit Preisvergleich zum iPad...)

  6. Re: immerhin ein Eingeständnis seitens MS

    Autor: Cinemascope 23.05.13 - 23:47

    @glurak15

    Die Hersteller bieten so gut wie keine Updates für ihre Android Geräte (Die Nexus Reihe ausgenommen). Somit kostet die Software für sie nicht viel.
    Microsoft bietet Jahre danach noch Updates auf alle WIN Geräte. Daher kostet die Software doch erheblich mehr!

  7. Re: immerhin ein Eingeständnis seitens MS

    Autor: motzerator 24.05.13 - 01:33

    redmord schrieb:
    ---------------------------
    > Das hat auch Lenovo recht schnell festgestellt und sein Yoga 11
    > im Preis deutlich reduziert. 800 ¤ Einführungspreis und liegt jetzt
    > bei knappt 500 ¤.

    Für 500 Euro will man aber kein Windows RT.

  8. Re: immerhin ein Eingeständnis seitens MS

    Autor: redmord 24.05.13 - 11:10

    Ich will für 500 € ein Gerät, welches meine Bedürfnisse stillt und sich gut anfühlt. Ob RT oder nicht, ist mir doch erst mal völlig schnuppe.

  9. Re: immerhin ein Eingeständnis seitens MS

    Autor: virtual 24.05.13 - 12:58

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die haben sich auch ziemlich stark verkalkuliert. Nur für Windows und weil
    > eine ansteckbare Tastatur im Lieferung ist, kann man keine Mondpreise von
    > 800 ¤ verlangen.

    Eben. Die Hersteller haben wohl auf eine "early adoptors"-Welle gehofft, die für das "Allerneuste" bereit sind, einen saftigen Aufpreis zu zahlen.

    Microsoft-User sind aber ( im Gegensatz zu Apfelkäufern ) eher Normalverdiener, die rechnen müssen und sich denken: Da ist zuviel Umsatzrendite drin, ich warte mal ab, die müssen ja runtergehen. Ich muss das ja nicht sofort haben.

    Aber auch von der Einkaufsseite gibt es Signale:
    Touchscreen-.Hersteller konnten sich lange Zeit sich vor Aufträgen kaum retten und ihre Produktionskapazitäten regelrecht versteigern. Das ist vorbei. Touchscreens in Ultrabook-Grösse sind im Einkauf jetzt unter $40 zu haben.
    Ähnliches dürfte auch für so einige andere Komponenten gelten wie grössere SSD-Units u.ä.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt a. d. Donau
  2. Landratsamt Lörrach, Lörrach
  3. Bihl+Wiedemann GmbH, Mannheim
  4. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Inno3D GeForce RTX 3090 Gaming X3 für 1.724€)
  2. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
    Notebook-Displays
    Tschüss 16:9, hallo 16:10!

    Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
    Ein IMHO von Marc Sauter

    1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
    2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
    3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    1. Wonder Woman 1984: Ein Superhelden-Film von vorgestern
      Wonder Woman 1984
      Ein Superhelden-Film von vorgestern

      Nach langem Warten wird Wonder Woman 1984 in den USA gezeigt, in den wenigen offenen Kinos und bei Warners HBOMax. Irgendwann soll er auch in Deutschland zu sehen sein - leider.

    2. WOCHENRÜCKBLICK: Ausgezogen ins Homeoffice
      WOCHENRÜCKBLICK
      Ausgezogen ins Homeoffice

      Golem.de-Wochenrückblick Trump verlässt das Weiße Haus und wir befolgen die Verordnung des Bundesarbeitsministeriums.
      Hinweis: Die Woche im Video gibt es in den Wochenrückblick-Videos.

    3. CD Projekt Red: Update 1.1 für Cyberpunk 2077 beseitigt Absturzursachen
      CD Projekt Red
      Update 1.1 für Cyberpunk 2077 beseitigt Absturzursachen

      Optimierungen bei der Speicherverwaltung und weniger Abstürze versprechen die Entwickler mit dem Update auf Version 1.1 von Cyberpunk 2077.


    1. 10:00

    2. 09:07

    3. 01:27

    4. 19:03

    5. 18:03

    6. 17:41

    7. 17:16

    8. 17:00