Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Discount: Apple stellt On-Campus…

Muss das sein?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Muss das sein?

    Autor: sp1derclaw 22.05.17 - 12:33

    Ich kaufe mir seit 5 - 6 Jahren ausschließlich Apple-Produkte als Hauptgeräte. Das kostet zwar etwas mehr, aber die Geräte halten auch einige Zeit. Mein MacBook werde ich voraussichtlich insgesamt 5 Jahre benutzen können (ist jetzt 3,5 Jahre alt). Bezahlt habe ich dafür glaube ich rund 1.700 ¤ und ein Lenovo aus der T-Serie wäre genauso teuer gewesen.

    Aber: Warum muss man ausgerechnet sowas einstellen? Es ist doch eine schöne Eigenwerbung und man unterstützt ein wenig die Bildung. Lehrjahre sind bekanntlich keine Herrenjahre. Und gerade den Bildungsbereich kann man nicht genug unterstützen bei den knappen Kassen heute. Bildung ist einfach das beste Mittel gegen Esoteriker, Fake-News und Witzfiguren.

    In ihren Keynotes predigen sie darüber hinaus, wie wichtig es sei, Menschen zu unterstützen, die nicht so viel haben (unterstützt und untermauert von ein paar Einzelspenden von iPads an US-Schulen). Da würde ich mir von Apple mehr Integrität wünschen. Bei Barreserven von über 200 Mrd. US-Dollar sollte das nicht so schwer fallen.

  2. Re: Muss das sein?

    Autor: Kondratieff 22.05.17 - 12:51

    Andererseits: Bei großen Händlern (Massenrabatt?) sind die Geräte häufig auch nicht teurer als Apple on Campus.

    Das war mal anders bzw. es kam, als ich im Jahr 2012 mein MBP gekauft habe, auf die Konfiguration an. Gängige Konfiguration gab's auch bei Saturn, Mediamarkt und Co. Mein MBP in "Vollausstattung" gab es dagegen nur bei Apple selbst und da habe ich die 250¤ Rabatt gerne genommen.

  3. Re: Muss das sein?

    Autor: DY 22.05.17 - 15:38

    sp1derclaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kaufe mir seit 5 - 6 Jahren ausschließlich Apple-Produkte als
    > Hauptgeräte.

    Ich kaufe seit einiger Zeit immer gebrauchte Business-Laptops der High-End Linien für einen Bruchteil des Neupreises.

    > Das kostet zwar etwas mehr, aber die Geräte halten auch einige
    > Zeit.

    Das kostet deutlich weniger und die Geräte halten einige Jahre.

    > Mein MacBook werde ich voraussichtlich insgesamt 5 Jahre benutzen
    > können (ist jetzt 3,5 Jahre alt). Bezahlt habe ich dafür glaube ich rund
    > 1.700 ¤ und ein Lenovo aus der T-Serie wäre genauso teuer gewesen.

    Stimmt. Nur dass ich das Lenovo T 14" für unter 250 EUR vor 4 Jahren gekauft habe und letzte Woche für 80 wieder losgeworden bin. Die SSD, die es inzwischen hatte und die 2 TB im Caddy habe ich natürlich vorher ausgebaut. Die sind im Nachfolger gelandet.

    > Aber: Warum muss man ausgerechnet sowas einstellen? Es ist doch eine schöne
    > Eigenwerbung und man unterstützt ein wenig die Bildung. Lehrjahre sind
    > bekanntlich keine Herrenjahre. Und gerade den Bildungsbereich kann man
    > nicht genug unterstützen bei den knappen Kassen heute. Bildung ist einfach
    > das beste Mittel gegen Esoteriker, Fake-News und Witzfiguren.

    Der zweite Post enthält die Essenz: Margenoptimierung. Die Leute die die Rechner kaufen wollen kaufen sie sowieso. Der Rest sowieso nicht. Warum soll man da noch extra Rabatte herausgeben. Man verdient auf diesem Weg mehr.

    > In ihren Keynotes predigen sie darüber hinaus, wie wichtig es sei, Menschen
    > zu unterstützen, die nicht so viel haben (unterstützt und untermauert von
    > ein paar Einzelspenden von iPads an US-Schulen).

    Predigt? Passt irgendwie.
    Für mich ist das Marketing. Genau wie die Handvoll Hühner, die Dir auf dem Bauernhof um die Füße streichen und Du kaufst dann 20 Eier auf einmal....

    > Da würde ich mir von Apple
    > mehr Integrität wünschen.

    Ist mir egal. Ist ein großer Multi mit viel Geld und nochmehr Gier. Wie alle anderen auch. Nur dass sie besser "predigen" können.


    > Bei Barreserven von über 200 Mrd. US-Dollar
    > sollte das nicht so schwer fallen.

    Die wollen Geld verdienen und reicher werden, alles andere ist Marketing für den Kindergarten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Kiel, Hamburg
  3. Seefelder GmbH, Nürtingen
  4. Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV), München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 2,99€
  3. (-68%) 9,50€
  4. (-79%) 3,20€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00