Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Displays fürs iPhone: Apple-Chef…

Was war denn nun die Aussage?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was war denn nun die Aussage?

    Autor: Anonymer Nutzer 24.01.13 - 11:54

    Ich habe da kein Dementi zu schwindenden Absatzzahlen herausgelesen.

  2. Re: Was war denn nun die Aussage?

    Autor: klarnamenzwang 24.01.13 - 12:08

    Versuchsperson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe da kein Dementi zu schwindenden Absatzzahlen herausgelesen.

    Im 3 Monaten 47,8 Millionen iPhones - Zuwachs um 29 Prozent
    Nun sag mir mal was daran schwindend ist.
    Es gibt halt nur ein paar Investmentbanker, die den Hals nicht vollkriegen.

  3. Re: Was war denn nun die Aussage?

    Autor: dabbes 24.01.13 - 12:09

    Und? Muss er auch nicht, geht die Welt doch nichts an wie viel oder wie wenig Apple bestellt.

    Er muss nur Aufsichtsrat und Aktionären bei der Aktionärsversammlung rede und antwort stehen, aber sicher nicht jedem dahergelaufenen Analysten.

    Ansonsten würde mich mal die Menge bestellten Klopapiers interessieren. Daraus schließe ich dann, was es in der Apple-Kantine zu essen gab und wieviel Stress die Mitarbeiter hatten (viel Stress -> viel Essen -> viel Kacken). Sagt zwar auch nix aus, aber egal.

  4. Re: Was war denn nun die Aussage?

    Autor: lester 24.01.13 - 12:21

    Da steht auch nichts von "dementiert" sondern von "kommentiert".

    Das der Inhalt des Kommentars unter dem Strich nur Wischi-Waschi ist, steht dabei auf einem anderen Blatt.
    Insofern hätte er sich den Kommentar dazu auch ebensogut traditionell schenken können.

    Die Wahrheit nackt auf dem Tisch legen kann man in seiner Position ohnehin nicht, Lügen haben ohnehin kurze Beine, es bleibt also der zweifelhafte Versuch Leute zu erklären wieso sie einfach nicht den Durchblick haben und eh alles falsch sehen.

  5. Re: Was war denn nun die Aussage?

    Autor: Anonymer Nutzer 24.01.13 - 12:22

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und? Muss er auch nicht, geht die Welt doch nichts an wie viel oder wie
    > wenig Apple bestellt.
    >
    > Er muss nur Aufsichtsrat und Aktionären bei der Aktionärsversammlung rede
    > und antwort stehen, aber sicher nicht jedem dahergelaufenen Analysten.

    +1
    (auch wenn ich Apples Geschäftsgebahren an sich nicht mag)

  6. Re: Was war denn nun die Aussage?

    Autor: Oldschooler 24.01.13 - 12:23

    Versuchsperson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe da kein Dementi zu schwindenden Absatzzahlen herausgelesen.

    Sharp ist unzuverlässig, schlampig oder/und zu teuer... und Apple bestellt woanders.

  7. Re: Was war denn nun die Aussage?

    Autor: Anonymer Nutzer 24.01.13 - 12:25

    > Nun sag mir mal was daran schwindend ist.

    Warum sollte ich das? Habe ich doch gar nicht behauptet!

  8. Re: Was war denn nun die Aussage?

    Autor: Anonymer Nutzer 24.01.13 - 12:27

    > Da steht auch nichts von "dementiert" sondern von "kommentiert".

    Klar - habe ich ja auch gelesen.

    > Das der Inhalt des Kommentars unter dem Strich nur Wischi-Waschi ist, steht
    > dabei auf einem anderen Blatt.
    > Insofern hätte er sich den Kommentar dazu auch ebensogut traditionell
    > schenken können.

    Das war meine Frage: war da noch etwas außer viel BlaBla ohne Inhalt.

  9. Re: Was war denn nun die Aussage?

    Autor: Anonymer Nutzer 24.01.13 - 12:28

    > Sharp ist unzuverlässig, schlampig oder/und zu teuer... und Apple bestellt
    > woanders.

    DAS steht da allerdings auch nicht!

  10. Re: Was war denn nun die Aussage?

    Autor: Netspy 24.01.13 - 12:34

    Zu solchen Gerüchten gibt es ja nie klare Aussagen (meist sogar gar keine Aussagen). Kann eine Firma ja auch gar nicht machen, da ja sonst jeder wüsste, dass Gerüchte ohne Dementi automatisch richtig sein müssen.

  11. Re: Was war denn nun die Aussage?

    Autor: motzerator 24.01.13 - 12:42

    Versuchsperson schrieb:
    ----------------------------------
    > Ich habe da kein Dementi zu schwindenden
    > Absatzzahlen herausgelesen.

    Also ich habe gelsen:

    1. "Was wir noch auf Lager haben, brauchen wir nicht bestellen"
    2. "Wir bestellen bei vielen Firmen, wenn eine davon zu viel Ausschuss produziert, kanns schon mal sein das wir dort weniger bestellen"

  12. Re: Was war denn nun die Aussage?

    Autor: Whitey 24.01.13 - 12:48

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Versuchsperson schrieb:
    > ----------------------------------
    > > Ich habe da kein Dementi zu schwindenden
    > > Absatzzahlen herausgelesen.
    >
    > Also ich habe gelsen:
    >
    > 1. "Was wir noch auf Lager haben, brauchen wir nicht bestellen"
    > 2. "Wir bestellen bei vielen Firmen, wenn eine davon zu viel Ausschuss
    > produziert, kanns schon mal sein das wir dort weniger bestellen"

    was wirschaftlich natürlich auch Sinn macht. Ich habe aber noch eine andere Überlegung beim lesen des Artikels gehabt. Es kann natürlich auch sein, dass die Produktion verbessert wurde und einfach weniger Ausschuss produziert wird, d.h. man braucht gar nicht so viele Displays, weil man nicht so viele wie zu Beginn der Produktion "verheizt", die also unbrauchbar werden. Insofern könnte die Effizienz der Produktion einfach auch gesteigert worden sein, was sich letztlich für Apple in doppelter Hinsicht auszahlen würde.
    Alternativ wäre möglich, dass die neue Technologie, die in dem zukünftigen iPhone 5S verbaut werden soll, die "alte Displaytechnik" des normalen 5ers nicht mehr nötig macht und aufgrund dessen die Produktion (etwas) reduziert wird, weil man weiß, dass man in Zukunft vor allem die neue Technik produzieren wird.

  13. Und wer hat was von "müssen" gesagt?

    Autor: fratze123 24.01.13 - 12:50

    Bist du Apple-Fan oder warum reagierst du so gereizt?

  14. "da ja sonst jeder wüsste..."

    Autor: fratze123 24.01.13 - 12:54

    Du sagst also, das nicht-dementierte Gerüchte immer wahr sind. Krass. :)

  15. Re: Was war denn nun die Aussage?

    Autor: Oldschooler 24.01.13 - 12:58

    Versuchsperson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Sharp ist unzuverlässig, schlampig oder/und zu teuer... und Apple
    > bestellt
    > > woanders.
    >
    > DAS steht da allerdings auch nicht!

    "... Lieferkette sehr komplex ist und wir natürlich verschiedene Quellen haben, um Sachen zu bestellen, dazu kommen die Ausschussrate und die Tatsache, dass die Ausstoßmenge stark schwanken kann."

    Vertriebler-Deutsch -> technisches Deutsch: Sie haben also andere Lieferanten, daher keine Bindung an Sharp, somit kann man es auch irgendwo billiger fertigen lassen (Foxconn). Ausschussrate zu hoch: ein Kriterium sich auf Grund der Zuverlässigkeit jemand anderen zu suchen.

    Das ist bei Apple nicht anders als bei jedem wirtschaftlich arbeitenden Unternehmen.

  16. Re: Was war denn nun die Aussage?

    Autor: flasherle 24.01.13 - 13:26

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Versuchsperson schrieb:
    > ----------------------------------
    > > Ich habe da kein Dementi zu schwindenden
    > > Absatzzahlen herausgelesen.
    >
    > Also ich habe gelsen:
    >
    > 1. "Was wir noch auf Lager haben, brauchen wir nicht bestellen"
    > 2. "Wir bestellen bei vielen Firmen, wenn eine davon zu viel Ausschuss
    > produziert, kanns schon mal sein das wir dort weniger bestellen"

    1.? was interressiert apple der ausschuß. die werden ja wohl verträge abgeschlossen ahben, die aussagen so und so viel displays zu dem und dem geld. wie der hersteller das fabriziert und wieviel ausschuß dabei ist, kann apple doch net interessieren...

  17. Re: Was war denn nun die Aussage?

    Autor: Anonymer Nutzer 24.01.13 - 13:27

    > > Ich habe da kein Dementi zu schwindenden
    > > Absatzzahlen herausgelesen.
    >
    > Also ich habe gelsen:
    >
    > 1. "Was wir noch auf Lager haben, brauchen wir nicht bestellen"
    > 2. "Wir bestellen bei vielen Firmen, wenn eine davon zu viel Ausschuss
    > produziert, kanns schon mal sein das wir dort weniger bestellen"

    Das sind alles nur Binsenweisheiten. Aber es gibt keine Aussage darüber ob nicht trotzdem die Mengen reduziert wurden weil die Nachfrage sinkt.

    Beispiel:

    Polizist: Haben Sie Gestern die Tankstelle überfallen?
    Täter: Ich war Gestern gar nicht mit dem Auto unterwegs.

    (was eine korrekte Aussage war - er ist zu Fuß zur Tankstelle und hat sie überfallen!)

  18. Re: Was war denn nun die Aussage?

    Autor: Maj_Tom 24.01.13 - 13:32

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich habe gelsen:
    >
    > 1. "Was wir noch auf Lager haben, brauchen wir nicht bestellen"
    > 2. "Wir bestellen bei vielen Firmen, wenn eine davon zu viel Ausschuss
    > produziert, kanns schon mal sein das wir dort weniger bestellen"


    Ihr habt anscheinend keine Ahnung von Einkaufs und Logistik-Prozessen.

    1. Jeder Kunde/Hersteller bezahlt nur für funktionierende Produkte, d.h. Ausschuss muß von dem Lieferanten getragen werden
    2. In der Telco-Branche (wie auch in den meisten anderen) wird eigentlich nur just-in-time produziert, d.h. die Lagerbestände sichern lediglich ein paar Tage Produktion ab

    D.h. weder Ausschussquote noch Lagerbestand können eigentlich Gründe für ein Absenken der Bestellmenge sein.

    Ich persönlich sehe hier 3 potentielle Gründe

    a) Sharp ist vielleicht nicht ausreichend lieferfähig – sprich erreicht die angesetzte Kapazität nicht
    b) ein anderer LCD Lieferant kann Apple kostengünstiger versorgen
    c) der Forecast war unrealistisch hoch

    Am aller wahrscheinlichsten ist ein Mix aus allen dreien.

    Tim Cook kann sich eigentlich nicht klar äußern, da er sich sonst einen neuen Job suchen müßte.

    Er kann weder einen Lieferanten bloßstellen noch zugeben das Apple die Produktionszahlen zu hoch gegriffen hat. Im ersteren Fall bekommt er Probleme mit den Lieferanten und im zweiten Fall Probleme am Aktienmarkt.

    Die Absatzzahlen sind sicher sehr gut, aber ich glaube das man sich mehr erhofft hat.

  19. Re: Was war denn nun die Aussage?

    Autor: Huetti 24.01.13 - 13:50

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1.? was interressiert apple der ausschuß. die werden ja wohl verträge
    > abgeschlossen ahben, die aussagen so und so viel displays zu dem und dem
    > geld. wie der hersteller das fabriziert und wieviel ausschuß dabei ist,
    > kann apple doch net interessieren...

    Sicher hat Apple solche Verträge mit Sharp. Apple bestellt bei Sharp 5 Displays und bekommt 5 Displays von Sharp.

    Aber das iPhone - oder der ähnlich aufgebaute iPod Touch - bestehen eben nicht nur aus Display. Das Display geht dann zu Foxconn. Und die setzen dort das iPhone aus teilweise zugekauften (Display!), sowie eigenen Teilen zusammen. Wenn Foxconn aber beim Zusammenbau von den 5 Displays 2 kaputt macht... dann kommen am Ende trotzdem nur 3 Telefone raus! Egal welche Verträge Apple mit Sharp hat...

    Fazit: Apple bestellt 8 Displays bei Sharp, dass im Normalfall am Ende der Kette 5 Telefone bei Foxconn rauskommen! Wenn aber Foxconn jetzt auf einmal viel besser wird und von 5 Teilen nur noch 1 kaputt geht, muss Apple schon nur noch 6 Display bestellen um 5 Telefone zu bekommen... Somit ist Sharp der finanziell Gelackmeierte und Apple kämpft mit "Absatzeinbruchs-Gerüchten".

  20. Re: Was war denn nun die Aussage?

    Autor: Anonymer Nutzer 24.01.13 - 15:01

    Und Du glaubst Foxxcon hat bislang jedes zweite Display kaputt gemacht?

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Gifhorn, Berlin
  2. afb Application Services AG, München
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 17,99€
  2. (-8%) 45,99€
  3. 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Rocketlab Billigrakete startet erfolgreich in Neuseeland
  2. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  3. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar

Zahlungsverkehr: Das Bankkonto wird offener
Zahlungsverkehr
Das Bankkonto wird offener
  1. Gerichtsurteil Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen
  2. Breitbandmessung Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein
  3. EU-Verordnung Verbraucherschützer gegen Netzsperren zum Verbraucherschutz

  1. Tesla: Elon Musk spielt mit hohem Risiko
    Tesla
    Elon Musk spielt mit hohem Risiko

    Teslas Vorstand will Elon Musk ein gigantisches Gehalt zahlen, wenn dieser zehn Jahre lang beim Unternehmen bleibt und den Börsenwert auf 650 Milliarden US-Dollar erhöht. Er könnte aber auch komplett leer ausgehen.

  2. Mondwettbewerb: Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize
    Mondwettbewerb
    Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    34 Teams wollten die 20 Millionen US-Dollar gewinnen, die 2007 für die Landung auf dem Mond ausgeschrieben wurden. Trotz zwei Verlängerungen hat es kein Team geschafft.

  3. Festnetz und Mobilfunk: Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike
    Festnetz und Mobilfunk
    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

    Trotz großem Einsatz vieler Techniker sind einige Tausend Kunden der Telekom nach dem Orkan Friederike noch ohne Netzversorgung. Eine ganze Reihe der Schadensstellen sind noch nicht erreichbar.


  1. 07:47

  2. 07:29

  3. 18:19

  4. 18:08

  5. 17:53

  6. 17:42

  7. 17:33

  8. 17:27