1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DivX Plus Streaming: Media Markt…

Unpraktisch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unpraktisch?

    Autor: McCoother 30.08.12 - 12:44

    "So unpraktisch wie andere Dienste bleibt Media Markts Videodownloadshop wegen einer im Alltag erfahrungsgemäß oft nervigen Beschränkung: Geliehene Filme sind nur 48 Stunden nach Aktivierung für die Online-Wiedergabe freigeschaltet. Wer es in der Zeit nicht schafft, den Film zu Ende zu gucken, hat Pech gehabt. Wer nicht jeden Abend zum Filmgucken kommt, muss sich also gut überlegen, ob in den nächsten zwei Tagen überhaupt die Zeit zum Angucken zur Verfügung steht."

    Wer leiht sich denn online einen Film aus, wenn man keine Zeit hat ihn sofort anzugucken?? Das ist ja der Unterschied zur Videothek, man kann auch nachts um drei sofort mit dem Film gucken anfangen..

  2. Re: Unpraktisch?

    Autor: 9life-Moderator 30.08.12 - 12:55

    Und auch Nachts um 3 Uhr kann etwas dazwischen kommen...

    Das System hat sicher Vorteile. Aber selbst das MM-Angebot bietet mir noch immer nicht alle Vorteile meiner Videothek:

    Film für 2,-¤ leihen, kopieren und gucken, wenn es mir passt - so oft ich will.

    Dafür bezahle ich dann gerne mein Geld. Keine Einschränkungen, keine Dängelungen.

  3. Re: Unpraktisch?

    Autor: Local_Horst 30.08.12 - 13:27

    Ja, das haben die Film-Leute noch nicht gelernt. Diese DRM-Beschränkungen mit zeitlicher Frist und speziellen Abspielgeräten ist großer Schwachsinn. Was wollen die damit bezwecken? Den Schwarzmarkt dämmen die damit nicht ein, nur für den Kunden ist es unpraktisch. Wer sich einen geliehenen Film zum späteren Anschauen archivieren, oder schlimmstenfalls als Schwarzkopie verbreiten will, leiht sich die DVD/BD und rippt den Content herunter. Da können aber der MM oder andere VoD-Anbieter nichts dafür, solange die Filmindustrie diese Auflagen für die Lizenzen zur Online-Vermarktung verlangt. Solange dieses so ist, werde ich auch auf alle VoD-Dienste verzichten.

  4. Re: Unpraktisch?

    Autor: Ampel 30.08.12 - 15:00

    Local_Horst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, das haben die Film-Leute noch nicht gelernt. Diese DRM-Beschränkungen
    > mit zeitlicher Frist und speziellen Abspielgeräten ist großer Schwachsinn.
    > Was wollen die damit bezwecken? Den Schwarzmarkt dämmen die damit nicht
    > ein, nur für den Kunden ist es unpraktisch. Wer sich einen geliehenen Film
    > zum späteren Anschauen archivieren, oder schlimmstenfalls als Schwarzkopie
    > verbreiten will, leiht sich die DVD/BD und rippt den Content herunter. Da
    > können aber der MM oder andere VoD-Anbieter nichts dafür, solange die
    > Filmindustrie diese Auflagen für die Lizenzen zur Online-Vermarktung
    > verlangt. Solange dieses so ist, werde ich auch auf alle VoD-Dienste
    > verzichten.

    Dieser ganze DRM Mist ist so oder so für die Füße. Es gibt genug Tools die sogar sowas aus den Materialien entfernen können. Es hält letztendlich niemanden auf.
    Und da es genug kostenlose Anbieter gibt für Online Stream und Download Stream ,werdne sich solche Portale auch nicht auf dauer durchsetzten.

    Wenn ich mir nen Film anehen will geh ich in eine der heute noch existierenden Videotheken, leih Ich mir früh morgends den Film aus ,gehe nach Hause , einmal für das Passende Format gerippt und wieder abgegeben. Danach auf DVD oder Blu Ray gebrannt ,fertig . Ab ins Archiv damit. Irgendwann wenn ich wieder lust hab mir den anzusehen ,hol ich Ihn mir dann aus dem Archiv raus. Und wenn es Tiitel sind die nicht sofort verfügbar sind. so gibts immer noch kostnelose Portale wo man sich sowas vorab ansehen kann.

    In Anbetracht dieses kranken Spinners aus Seattle,Washington (USA) habe ich meinem Tux die Schrotflinte gegeben.

  5. Re: Unpraktisch?

    Autor: McCoother 30.08.12 - 19:10

    Ampel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Local_Horst schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja, das haben die Film-Leute noch nicht gelernt. Diese
    > DRM-Beschränkungen
    > > mit zeitlicher Frist und speziellen Abspielgeräten ist großer
    > Schwachsinn.
    > > Was wollen die damit bezwecken? Den Schwarzmarkt dämmen die damit nicht
    > > ein, nur für den Kunden ist es unpraktisch. Wer sich einen geliehenen
    > Film
    > > zum späteren Anschauen archivieren, oder schlimmstenfalls als
    > Schwarzkopie
    > > verbreiten will, leiht sich die DVD/BD und rippt den Content herunter.
    > Da
    > > können aber der MM oder andere VoD-Anbieter nichts dafür, solange die
    > > Filmindustrie diese Auflagen für die Lizenzen zur Online-Vermarktung
    > > verlangt. Solange dieses so ist, werde ich auch auf alle VoD-Dienste
    > > verzichten.
    >
    > Dieser ganze DRM Mist ist so oder so für die Füße. Es gibt genug Tools die
    > sogar sowas aus den Materialien entfernen können. Es hält letztendlich
    > niemanden auf.
    > Und da es genug kostenlose Anbieter gibt für Online Stream und Download
    > Stream ,werdne sich solche Portale auch nicht auf dauer durchsetzten.
    >
    > Wenn ich mir nen Film anehen will geh ich in eine der heute noch
    > existierenden Videotheken, leih Ich mir früh morgends den Film aus ,gehe
    > nach Hause , einmal für das Passende Format gerippt und wieder abgegeben.
    > Danach auf DVD oder Blu Ray gebrannt ,fertig . Ab ins Archiv damit.
    > Irgendwann wenn ich wieder lust hab mir den anzusehen ,hol ich Ihn mir dann
    > aus dem Archiv raus. Und wenn es Tiitel sind die nicht sofort verfügbar
    > sind. so gibts immer noch kostnelose Portale wo man sich sowas vorab
    > ansehen kann.


    Wie willst du einen Film ohne DRM ausleihen? Wenn man etwas kauft dann müsste DRM verboten sein, aber nicht wenn es ausgeliehen ist..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Verlag Herder GmbH, Freiburg
  2. Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

  1. Microsoft: Office 365 läuft jetzt komplett in deutschen Rechenzentren
    Microsoft
    Office 365 läuft jetzt komplett in deutschen Rechenzentren

    Für Microsoft ist Deutschland wohl ein wichtiger Markt: Das Unternehmen wird vielgenutzte Cloud-Dienste wie Office 365 nämlich künftig innerhalb der Landesgrenzen betreiben. Trotzdem soll eine internationale Anbindung für Kunden weiterhin problemlos möglich sein.

  2. Open Source: Angriff von zwei Seiten
    Open Source
    Angriff von zwei Seiten

    Angeblich schlecht für kommerzielle Anbieter, andererseits aber auch nicht ethisch genug: An der Jahrzehnte alten Definition, was Open Source ist und was es sein soll, wird die Kritik im lauter. Der Streit in der Community wird zur Belastungsprobe.

  3. Windows 10: Installation auch in Deutschland mit Microsoft-Kontozwang
    Windows 10
    Installation auch in Deutschland mit Microsoft-Kontozwang

    Nachdem Microsoft die Windows-Installation mit Online-Kontozwang in den USA eingeführt hat, beobachten Nutzer dieses Verhalten jetzt auch hierzulande. Anwender können vor der Installation die Netzwerkverbindung trennen. Auch nach der Einrichtung lassen sich Offline-Konten noch einrichten.


  1. 10:25

  2. 09:30

  3. 09:16

  4. 08:55

  5. 07:54

  6. 23:17

  7. 19:04

  8. 18:13