Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Docsis 3.1: Vodafone braucht noch…

Die können technisch aufrüsten, wie sie wollen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die können technisch aufrüsten, wie sie wollen

    Autor: M.P. 14.11.17 - 13:25

    Mich ärgern zur Zeit ganz andere Sachen:

    Ich habe einen 2Play Vertrag mit Unitymedia. Laut AGB ist für diesen Vertrag kein Kabel-TV-Paket nötig.

    Die Einzige mit dem Kabelnetz von Unitymedia verbundene Antennendose ist für die Fritzbox gedacht.
    Die anderen Antennendosen sind stillgelegt bzw umgerüstet und auf eine Satellitenschüssel geschaltet.

    Neulich rief ein vorgeblicher Mitarbeiter von Unitymedia an, und kündigte an, dass demnächst mein Kabelanschluss stillgelegt würde, weil ich schwarz Kabelfernsehen schauen würde. Er könne das auf seinem Monitor sehen.

    Unter der Telefonnummer 0163 501 8640 von der aus der Anruf getätig wird, gibt es unter verschiedensten Telefon-Betrugsportalen im Internet sehr böse Kommentare.

    Das sind anscheinend Agentur-Mitarbeiter, die unter Vorspiegelung falscher Tatsachen Vertragsabschlüsse für TV-Zusatzpakete usw. erzielen wollen.

    Da anscheinend trotz des Flurschadens, den die Betrüger im Unitymedia-Netz anrichten weiter Provisionen an die Agentur ausgezahlt werden, kann man eigentlich nur abraten, mit Unitymedia Vertragsbeziehungen einzugehen.

    Hier ein kleiner Auszug aus https://www.wemgehoert.de/nummer/01635018640

    > VORSICHT! Betrüger am Werk! Die Rufnummer kommt aus einem Callcenter und ist Teil einer Betrugsmasche. Bei mir wurde bereits drei mal der Kabelanschluss im Keller getrennt, weil ich keine Kooperation mit diesen Kriminellen eingegangen bin. Diese Betrüger wollen Sie zu einem Vertragsabschluss mit einer Fremdfirma zwingen die nichts mit Unitymedia zu tun hat. Die Masche ist immer wieder die gleiche. Jemand verschafft sich zugang in Ihr Haus (wenn möglich) und trennt im Keller den Kabelanschluss. Dannach hängt man Ihnen eine Postkarte mit UM Logo an die Haustüre, mit der Aufschrift er gäbe Bauarbeiten im Haus und man solle anrufen. (Die 0163 Nummer) Der echte UM Techniker hat mir bereits drei mal den Anschluss wieder repariert und auch die Postkarte als Beweis gesichert. Bei UM gibt es anscheinend ein Datenleak oder jemanden der Kundendaten weiter gibt.


    Ich habe die Nummer in der Fritzbox gesperrt, und den Rest der Familie instruiert, niemanden ins Haus zu lassen, der vorgibt von Unitymedia zu kommen ... Leider gibt es keine Alternative am Wohnort. Aber wenn die da wäre, könnten die Kabelbetreiber Docsis 33 1/3 anbieten, aber ich wäre weg ...

  2. Re: Die können technisch aufrüsten, wie sie wollen

    Autor: eeg 14.11.17 - 13:40

    Ist doch bei anderen Anbietern auch nicht anders. Letztens standen bei mit "Telekom Rangers" vor der Tür und wollten mir was vom Pferd erzählen. Der hat erstmal 5 Minuten gebraucht, um mir mitzuteilen, dass er eine Beratung machen wolle.

    Er meinte, es ginge um den Glasfaserumschaltung und er müsse bei mir was umschalten.

  3. Re: Die können technisch aufrüsten, wie sie wollen

    Autor: M.P. 14.11.17 - 14:05

    Da stimmt etwas nicht, wenn unsere Telcos es anscheinend nötig haben, solches Tun auch noch mit einem entsprechenden Provisionsmodell zu Fördern...

    Es könnte natürlich auch sein, dass Provisionen gar nicht das Ziel der Aktionen sind, sondern das Ausspähen von Objekten für spätere Einbrüche ...

    Interessanterweise scheinem dem "Drücker", der bei mir angerufen hat viele Daten aus dem Vertrag mit Unitymeda vorzuliegen. Der Vertrag läuft auf meine Frau, die ihren Nachnamen behalten hat, und meine Telefonnumer war die Hinterlegte für Techniker-Anrufe...

  4. Re: Die können technisch aufrüsten, wie sie wollen

    Autor: elcaron 14.11.17 - 14:12

    Ich nehme an, dass das Callcenter sind, die mit Testanrufen beauftragt wurden um Leute aufzuspüren, die 2play zahlen aber trotzdem fernsehen. Standardmäßig wird das ja nicht abgedreht. Deswegen haben sie die Daten von UM.
    Die gehen dann wohl mehr oder weniger aggressiv vor. Bei mir haben sie in den ersten Jahren zweimal angerufen und sind etwas milder vorgegangen. Man wolle das Signal jetzt abklemmen und nur sichergehen, dass ich nicht doch TV schaue. Die haben mich zumindest nicht fälschlich beschuldigt.
    Nachdem ich dem offiziellen Support einmal deutlich gesagt habe, was ich davon halte, einen Cold Call zu erhalten und belogen zu werden, war Ruhe.

    Vor ein paar Jahren mit Kabel Deutschland war es schlimmer. Da war jemand da und wollte uns erzählen, unsere zweite Etage (mittlerweile ins Haus eingegliederte ehemalige Einliegerwohnung) müsse einen extra Kabelvertrag abschließen, er müsste das sonst sofort abklemmen. Als wir dem Hausverbot erteilt haben, wurde der noch aggressiv und ausfallend, dass wir Anzeige erstattet haben. Später haben wir nachricht erhalten, dass das eingestellt sei, weil auf Grund von weiteren Straftaten dadurch keine erhebliche Strafverschärfung zu erwarten sei.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.17 14:15 durch elcaron.

  5. Re: Die können technisch aufrüsten, wie sie wollen

    Autor: MSW112 15.11.17 - 02:34

    Immer wenn jemand mit "Telekom" o.ä. klingelt, zeige ich ihm meinen alten Dienstausweis der DTAG. Der ist zwar seit über 10 Jahren ungültig, aber schreckt ab. Hab noch nie die selbe "Fresse" zweimal gesehen.

    Die Telekom hat zwar Vertriebsmitarbeiter, aber die tragen immer eine "Uniform" und zeigen direkt ihren Ausweis. Alles andere sind schlicht Drücker.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf bei Bonn
  2. Allplan Development Germany GmbH, München
  3. rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Mainz
  4. DEUTZ AG, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ + USK-18-Versand
  2. (Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  3. 105,89€ (Bestpreis!)
  4. 1.399€ (Vergleichspreis 1.666€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

  1. Laufzeitumgebung: Cryengine 5.5 unterstützt Raytracing-Schatten
    Laufzeitumgebung
    Cryengine 5.5 unterstützt Raytracing-Schatten

    Das Frankfurter Entwicklerstudio Crytek hat Version 5.5 seiner Cryengine veröffentlicht. Neben Fehlerkorrekturen und vielen kleineren Optimierungen gibt es Unterstützung für Raytracing-Schatten sowie einen als Spiel aufbereiteten Tutorialmodus.

  2. Handschriftenerkennung: Schattendatei in Windows speichert Texte und Passwörter
    Handschriftenerkennung
    Schattendatei in Windows speichert Texte und Passwörter

    Mit aktivierter Handschriftenerkennung liest Windows Texte aus Dateien auf der Festplatte aus und speichert sie unter WaitList.dat ab. Auch gelöschte Dateien sind so wieder herstellbar.

  3. Industrie: Telekom warnt vor eigenem 5G-Netz auf jedem Fabrikhof
    Industrie
    Telekom warnt vor eigenem 5G-Netz auf jedem Fabrikhof

    Die Telekom will keine Konkurrenz von der Industrie bei 5G. Telekom-Deutschland-Chef Dirk Wössner möchte verhindern, dass dort eigene Netze aufgespannt werden.


  1. 18:06

  2. 17:40

  3. 17:18

  4. 16:47

  5. 16:00

  6. 15:41

  7. 15:26

  8. 15:10