Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Docsis 3.1: Vodafone braucht noch…

Die können technisch aufrüsten, wie sie wollen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die können technisch aufrüsten, wie sie wollen

    Autor: M.P. 14.11.17 - 13:25

    Mich ärgern zur Zeit ganz andere Sachen:

    Ich habe einen 2Play Vertrag mit Unitymedia. Laut AGB ist für diesen Vertrag kein Kabel-TV-Paket nötig.

    Die Einzige mit dem Kabelnetz von Unitymedia verbundene Antennendose ist für die Fritzbox gedacht.
    Die anderen Antennendosen sind stillgelegt bzw umgerüstet und auf eine Satellitenschüssel geschaltet.

    Neulich rief ein vorgeblicher Mitarbeiter von Unitymedia an, und kündigte an, dass demnächst mein Kabelanschluss stillgelegt würde, weil ich schwarz Kabelfernsehen schauen würde. Er könne das auf seinem Monitor sehen.

    Unter der Telefonnummer 0163 501 8640 von der aus der Anruf getätig wird, gibt es unter verschiedensten Telefon-Betrugsportalen im Internet sehr böse Kommentare.

    Das sind anscheinend Agentur-Mitarbeiter, die unter Vorspiegelung falscher Tatsachen Vertragsabschlüsse für TV-Zusatzpakete usw. erzielen wollen.

    Da anscheinend trotz des Flurschadens, den die Betrüger im Unitymedia-Netz anrichten weiter Provisionen an die Agentur ausgezahlt werden, kann man eigentlich nur abraten, mit Unitymedia Vertragsbeziehungen einzugehen.

    Hier ein kleiner Auszug aus https://www.wemgehoert.de/nummer/01635018640

    > VORSICHT! Betrüger am Werk! Die Rufnummer kommt aus einem Callcenter und ist Teil einer Betrugsmasche. Bei mir wurde bereits drei mal der Kabelanschluss im Keller getrennt, weil ich keine Kooperation mit diesen Kriminellen eingegangen bin. Diese Betrüger wollen Sie zu einem Vertragsabschluss mit einer Fremdfirma zwingen die nichts mit Unitymedia zu tun hat. Die Masche ist immer wieder die gleiche. Jemand verschafft sich zugang in Ihr Haus (wenn möglich) und trennt im Keller den Kabelanschluss. Dannach hängt man Ihnen eine Postkarte mit UM Logo an die Haustüre, mit der Aufschrift er gäbe Bauarbeiten im Haus und man solle anrufen. (Die 0163 Nummer) Der echte UM Techniker hat mir bereits drei mal den Anschluss wieder repariert und auch die Postkarte als Beweis gesichert. Bei UM gibt es anscheinend ein Datenleak oder jemanden der Kundendaten weiter gibt.


    Ich habe die Nummer in der Fritzbox gesperrt, und den Rest der Familie instruiert, niemanden ins Haus zu lassen, der vorgibt von Unitymedia zu kommen ... Leider gibt es keine Alternative am Wohnort. Aber wenn die da wäre, könnten die Kabelbetreiber Docsis 33 1/3 anbieten, aber ich wäre weg ...

  2. Re: Die können technisch aufrüsten, wie sie wollen

    Autor: eeg 14.11.17 - 13:40

    Ist doch bei anderen Anbietern auch nicht anders. Letztens standen bei mit "Telekom Rangers" vor der Tür und wollten mir was vom Pferd erzählen. Der hat erstmal 5 Minuten gebraucht, um mir mitzuteilen, dass er eine Beratung machen wolle.

    Er meinte, es ginge um den Glasfaserumschaltung und er müsse bei mir was umschalten.

  3. Re: Die können technisch aufrüsten, wie sie wollen

    Autor: M.P. 14.11.17 - 14:05

    Da stimmt etwas nicht, wenn unsere Telcos es anscheinend nötig haben, solches Tun auch noch mit einem entsprechenden Provisionsmodell zu Fördern...

    Es könnte natürlich auch sein, dass Provisionen gar nicht das Ziel der Aktionen sind, sondern das Ausspähen von Objekten für spätere Einbrüche ...

    Interessanterweise scheinem dem "Drücker", der bei mir angerufen hat viele Daten aus dem Vertrag mit Unitymeda vorzuliegen. Der Vertrag läuft auf meine Frau, die ihren Nachnamen behalten hat, und meine Telefonnumer war die Hinterlegte für Techniker-Anrufe...

  4. Re: Die können technisch aufrüsten, wie sie wollen

    Autor: elcaron 14.11.17 - 14:12

    Ich nehme an, dass das Callcenter sind, die mit Testanrufen beauftragt wurden um Leute aufzuspüren, die 2play zahlen aber trotzdem fernsehen. Standardmäßig wird das ja nicht abgedreht. Deswegen haben sie die Daten von UM.
    Die gehen dann wohl mehr oder weniger aggressiv vor. Bei mir haben sie in den ersten Jahren zweimal angerufen und sind etwas milder vorgegangen. Man wolle das Signal jetzt abklemmen und nur sichergehen, dass ich nicht doch TV schaue. Die haben mich zumindest nicht fälschlich beschuldigt.
    Nachdem ich dem offiziellen Support einmal deutlich gesagt habe, was ich davon halte, einen Cold Call zu erhalten und belogen zu werden, war Ruhe.

    Vor ein paar Jahren mit Kabel Deutschland war es schlimmer. Da war jemand da und wollte uns erzählen, unsere zweite Etage (mittlerweile ins Haus eingegliederte ehemalige Einliegerwohnung) müsse einen extra Kabelvertrag abschließen, er müsste das sonst sofort abklemmen. Als wir dem Hausverbot erteilt haben, wurde der noch aggressiv und ausfallend, dass wir Anzeige erstattet haben. Später haben wir nachricht erhalten, dass das eingestellt sei, weil auf Grund von weiteren Straftaten dadurch keine erhebliche Strafverschärfung zu erwarten sei.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.17 14:15 durch elcaron.

  5. Re: Die können technisch aufrüsten, wie sie wollen

    Autor: MSW112 15.11.17 - 02:34

    Immer wenn jemand mit "Telekom" o.ä. klingelt, zeige ich ihm meinen alten Dienstausweis der DTAG. Der ist zwar seit über 10 Jahren ungültig, aber schreckt ab. Hab noch nie die selbe "Fresse" zweimal gesehen.

    Die Telekom hat zwar Vertriebsmitarbeiter, aber die tragen immer eine "Uniform" und zeigen direkt ihren Ausweis. Alles andere sind schlicht Drücker.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München
  3. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. (-79%) 4,25€
  3. (-81%) 5,75€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

  1. Arrivo: Startup von Hyperloop-One-Gründer macht dicht
    Arrivo
    Startup von Hyperloop-One-Gründer macht dicht

    Das von ehemaligen Hyperloop-One-Mitarbeitern gegründete Startup Arrivo wird wohl keinen Hyperloop bauen: Informationen zufolge soll das Unternehmen nicht wie erhofft neue Finanzierungsgelder aufgetrieben haben und muss daher schließen.

  2. Horst Herold: Erfinder der computergestützten Polizeiarbeit ist tot
    Horst Herold
    Erfinder der computergestützten Polizeiarbeit ist tot

    Der ehemalige Präsident des Bundeskriminalamts, Horst Herold, ist tot. Herold war BKA-Chef zu Hochzeiten des RAF-Terrors und gilt als Miterfinder der Rasterfandung.

  3. Warenwirtschaft: Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not
    Warenwirtschaft
    Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not

    Die Umstellung des Warenwirtschaftssystems bei Hans Riegel Bonn hat zu Produktionsproblemen geführt. Haribo soll deshalb Schwierigkeiten bei der Herstellung von Goldbären, Fruchtgummi-Vampiren und anderen Süßigkeiten haben.


  1. 23:36

  2. 22:57

  3. 12:49

  4. 09:11

  5. 00:24

  6. 18:00

  7. 17:16

  8. 16:10