Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Domainregistrar: Go Daddy für 2,25…

Internet"Abschaltung" next level

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Internet"Abschaltung" next level

    Autor: Thread-Anzeige 04.07.11 - 15:51

    Hatte GoDaddy keine Anonymen Domains ?
    Damit könnte durch die Übernahme Schluss sein.

    Wenn Nazi-Seiten gelöscht werden, ist es natürlich nicht schade darum. Aber es gibt auch beispielsweise anonym geführte Bürgerrechts-Projekte oder China-Oppositionelle wie im Artikel angedeutet usw. die davon möglicherweise betroffen wären.

    Viele Firmen wurden aufgekauft und stagnierten danach in der Erweiterung nur noch, so das die bedrohte Konkurrenz sich ins Fäustchen lachen konnte: ICQ, Skype, PayPal, DMOZ, IMDB, ... .
    Hier geht es zwar um etwas anderes, aber die Tendenz ist klar.

  2. Re: Internet"Abschaltung" next level

    Autor: antares 04.07.11 - 17:34

    wie du trotz deiner wahnvorstellungen schon richtig erkannt hast... "Hier geht es um was anderes".

    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!
    'touch /dev/breasts' macht root zum Sex-Offender
    ******
    macht aus nutzern raubmordhörer ohne klickibuntigui!

  3. Re: Internet"Abschaltung" next level

    Autor: Trockenobst 04.07.11 - 17:35

    Thread-Anzeige schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hatte GoDaddy keine Anonymen Domains ?
    > Damit könnte durch die Übernahme Schluss sein.

    Achwas. Es gibt genügend Anbieter in Mittel-Ost Asien bzw. in diversen
    Ländern Mittelamerikas, die ihren Namen für 20¤ im Jahr anbieten.

    Die stehen dann im Zonenkontakt. Und wenn Du das über TOR und
    Botnet-Anonymizer laufen lässt und das Geld auch noch über gewisse
    Routen laufen lässt, ist deine Anonymität relativ sicher. Im Untergrund
    gibt es 100te von Seiten die dir erklären wie das geht.

    Ist halt aufwendig und du musst regelmäßig Reisebereit sein, um außerhalb
    des Landes die Seiten zu updaten - oder sichere Kontakte in anderen Ländern
    haben.

    > China-Oppositionelle wie im Artikel angedeutet usw. die davon
    > möglicherweise betroffen wären.

    Ich frage in Zeiten von Wikileaks-Mirrors und Bittorrent ernsthaft, warum
    noch niemand Blog/Foren über p2p-Mechanismen/DynDNS aufgesetzt hat.
    Für reinen Text und ein paar Fotos braucht es keinen Server. Bei gewissen "Streamingseiten" läuft das doch auch schon mit einem JavaP2P-Client
    im Browser.

    Dann kann ich auf eine virtuelle Domain wie "ChinaInfo.underground"
    gehen und der Rest macht dann die Hacker-Technik. Dann braucht es keinen
    zentralistischen Server. Anscheinend ist es wichtiger, Hollywood-Zeug zu
    verteilen "als sowas"...ist halt ein Abstand zwischen dem was meint was
    Technik für den Menschen können soll, und was dann auch gemacht wird.

    > Viele Firmen wurden aufgekauft und stagnierten danach in der Erweiterung
    > nur noch, so das die bedrohte Konkurrenz sich ins Fäustchen lachen konnte:
    > ICQ, Skype, PayPal, DMOZ, IMDB, ... .
    > Hier geht es zwar um etwas anderes, aber die Tendenz ist klar.

    Achwas. GoDaddy und andere Domainhändler haben ihren Goldrush hinter sich.
    Ich finde, 2 Milliarden für 12 Jahre Klotzen ist ein schöner Geldregen für einen Macher
    wie Parsons. Dem Typen gönne ich es.

    Die "neuen Domains" die jetzt kommen werden von Leuten mit dicken Geldbörsen
    als NIC *selbst* verwaltet - und die lassen andere Leute wie bei .com nicht mehr ran.

    Bei Skype und Co. kam man aus einer anderen Ideologie, nämlich: viele User.
    Viele User heißt aber nicht, das man viel Geld verdient. Deswegen wurden diese Buden strategisch gekauft. Wer weiß was Microsoft jetzt mit Skype schafft?

    Heute wollen Buden wie Twitter und Facebook schon Anfang an in den schwarzen Zahlen landen - bei Skype hat man in diesem Kontext nie die Wunschzahlen geschafft.
    Das die Bude dann rumgezockt worden ist, hat weniger was mit Zensur sondern mit Unfähigkeit des Managements zu tun. "Theoretische Erfolge" zählen nicht.

    Das ist wie mit Myspace: für 500 Mio gekauft und dann für 30 Mio verramscht. Wenn die 90% der Trash-Seiten löschen, wird die erst mal niemand vermissen. Diese Art von "Müllentsorgung" kann man schwerlich "Zensur" nennen.

  4. Re: Internet"Abschaltung" next level

    Autor: Thread-Anzeige 04.07.11 - 18:26

    Die Frage fängt schon damit an, warum die Presse bis heute kein eigenes Leaks-System hat sondern Openleaks DEREN Aufgabe übernehmen muss.

    Trivialpatente und ACTA tun demnächst ihr übriges...

    Vom CCC kommt glaube ich auch nichts vernünftiges. Wie Du schon schreibst: Konsum-Kommerzkrams sharen scheint wichtiger zu sein. Im FreeTV läuft genug. Da gelten eher keine Ausreden.

    Davon abgesehen werden Alternativen inzwischen vom Establishment "erstaunlich" schnell bekämpft, unterwandert oder ausgebootet: P*raten, Greenpeace-Anti-Werbung Bitcoins. Denn das Böse ist auch lernfähig selbst wenn es die Evolution ablehnt.

    Aber Spam und Abofallen sind natürlich viel zu schwer zu bekämpfen.

  5. Re: Internet"Abschaltung" next level

    Autor: Martin F. 04.07.11 - 23:42

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage in Zeiten von Wikileaks-Mirrors und Bittorrent ernsthaft, warum
    > noch niemand Blog/Foren über p2p-Mechanismen/DynDNS aufgesetzt hat.
    > Für reinen Text und ein paar Fotos braucht es keinen Server. Bei gewissen
    > "Streamingseiten" läuft das doch auch schon mit einem JavaP2P-Client
    > im Browser.
    >
    > Dann kann ich auf eine virtuelle Domain wie "ChinaInfo.underground"
    > gehen und der Rest macht dann die Hacker-Technik. Dann braucht es keinen
    > zentralistischen Server.

    Gibt es doch mit Tor und .onion.

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  6. Re: Internet"Abschaltung" next level

    Autor: Thread-Anzeige 05.07.11 - 14:41

    Mach mal eine Liste von Ländern wo Du schon für die Benutzung (Installation auf einer Linux-CD reicht denen im Notfall auch) verurteilt wirst.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  3. ip-fabric GmbH, München
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. ab 194,90€
  3. 249,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
    Verschlüsselung
    Ärger für die PGP-Keyserver

    Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
    2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    Tropico 6 im Test: Wir basteln eine Bananenrepublik
    Tropico 6 im Test
    Wir basteln eine Bananenrepublik

    Das Militär droht mit Streik, die Nachbarländer mit Krieg und wir haben keinen Rum mehr: Vor solchen Problemen stehen wir als (nicht allzu böser) Diktator in Tropico 6, das für anspruchsvolle Aufbauspieler mehr als einen Blick wert ist.
    Ein Test von Peter Steinlechner


      1. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
        Lokaler Netzbetreiber
        Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

        Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

      2. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
        Volkswagen
        5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

        Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.

      3. Amazon vs. Google: Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast
        Amazon vs. Google
        Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast

        Fire-TV-Geräte erhalten erstmals eine offizielle Youtube-App von Google. Dafür integriert Amazon eine Chromecast-Unterstützung in die Prime-Video-App. Andere Streitpunkte zwischen Amazon und Google bleiben hingegen bestehen.


      1. 19:10

      2. 18:20

      3. 17:59

      4. 16:31

      5. 15:32

      6. 14:56

      7. 14:41

      8. 13:20