1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Donald Trump: Das Treffen mit…
  6. Thema

Elon Musk (Tesla/SpaceX) und Travis Kalanick (Uber) gehören künftig zu Trumps Beraterteam

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Elon Musk (Tesla/SpaceX) und Travis Kalanick (Uber) gehören künftig zu Trumps Beraterteam

    Autor: Niaxa 15.12.16 - 15:19

    Deine Vorredner habe keine Ahnung was diskutierst du da? Schon der dämliche Spruch "Wähler haben entschieden". Wenn es danach ginge hätte Clinton gewonnen. Wenn Trump Eier hätte, hätte er die Wahl nicht am Ende doch abgelehnt. Er war schließlich der, der meinte man müsste die Wählerstimmanzahl entscheiden lassen und nicht die Anzahl der gewonnen Wahlmänner.

  2. Re: Elon Musk (Tesla/SpaceX) und Travis Kalanick (Uber) gehören künftig zu Trumps Beraterteam

    Autor: Trollversteher 15.12.16 - 15:25

    >Woher haben Sie denn diese dummen Lügenmärchen her? Trump will Europa auslöschen, geht's eigentlich noch?

    Nanana, erst mal auf die Bremse treten, bzw. informieren, bevor man derart verbal ausfällig wird. Ich habe nie behauptet, dass Trump Europa auslöschen würde, aber er hat sich in einem Interview in eine Ecke drängen lassen, in der er sich weigerte, zu versichern dass er keine Nuklearwaffen auf europäischen Boden einsetzen würde. Und das war, naja, sagen wir mal weniger eine "Charmeoffensive" als ein Obama, der erst mal Europa bereist und sich den Europäern persönlich vorstellt.

    Hier der entsprechende Teil des Interviews:

    Trump: "I’d be the last one to use the nuclear weapons, because that’s sort of like the end of the ballgame."

    Matthews: "So, can you take it off the table now? Can you tell the Middle East we are not using the nuclear weapon on anybody?"

    Trump: "I would never say that. I would never take any of my cards off the table."

    Matthews: "How about Europe? We won’t use it in Europe."

    Trump: "I’m not going to take it off the table for anybody."

    Matthews: "You might use it in Europe?"

    Trump: "No. I don’t think so, but — I am not taking cards off the table. I’m not going to use nukes, but I’m not taking cards off the table."

    Matthews, who was clearly astounded by Trump’s comments, told the Republican: “The trouble is when you said that, the whole world, David Cameron in Britain heard it, the Japanese who we bombed in 1945 heard it, they are hearing a guy running for president of the United States maybe using nuclear weapons. Nobody wants to hear that about an American president.”

    Trump asked the MSNBC host in reply: “Then why are we making them?”


    >Das im Falle eines globalen Konflikts der die Existenz der USA gefährdet Vergeltungswaffen weltweit eingesetzt werden, ist bereits seit Mitte der 50er amerikanische Doktrin, daran hat bisher kein US Präsident gedreht. Trump hat dies lediglich wiederholt. Zu dieser Doktrin zu stehen, ist Pflicht eines Commander in Chief. Sie verdrehen hier bewusst bekannte Tatsachen.

    Nun ja, das macht es nicht gerade besser, oder?

  3. Re: Elon Musk (Tesla/SpaceX) und Travis Kalanick (Uber) gehören künftig zu Trumps Beraterteam

    Autor: Trollversteher 15.12.16 - 15:28

    >Deine Vorredner habe keine Ahnung was diskutierst du da? Schon der dämliche Spruch "Wähler haben entschieden". Wenn es danach ginge hätte Clinton gewonnen. Wenn Trump Eier hätte, hätte er die Wahl nicht am Ende doch abgelehnt. Er war schließlich der, der meinte man müsste die Wählerstimmanzahl entscheiden lassen und nicht die Anzahl der gewonnen Wahlmänner.

    Oh, sehr schön, wir sind mal wieder einer Meinung :-)

    Naja, mittlerweile hat er ja, wie ein bockiges Kind, als Reaktion auf die beantragte Neuauszählung der Stimmen damit gekontert, dass Hillary die "popular vote" nur deshalb gewonnen hätte, weil Millionen illegaler Wähler für sie gestimmt hätten...

  4. Re: Elon Musk (Tesla/SpaceX) und Travis Kalanick (Uber) gehören künftig zu Trumps Beraterteam

    Autor: tingelchen 15.12.16 - 15:45

    Erst als das große Übel schlecht hin darstellen und nun kommt er mit einem Topf Honig um die Ecke. Genau so einen Präsidenten wünscht man sich doch als Wähler. Stehts in jedem Gespräch die Meinung wie ein Fähnchen im Wind drehen.

    Aber immerhin hast du "Fachleute" geschrieben und nicht "Experten" ;)

  5. Re: Elon Musk (Tesla/SpaceX) und Travis Kalanick (Uber) gehören künftig zu Trumps Beraterteam

    Autor: tingelchen 15.12.16 - 15:57

    Na, wenn er in seinen 4 Jahren nur halb soviel hin bekommt wie Obama in seinen ersten 4 Jahren, dann hat er schon mehr erreicht als man von ihm erwarten kann.

    Aus Sicht eines EU Bürgers erwarte ich aber rein gar nichts von ihm. Außenpolitisch ist Trump bereits schon im Wahlkampf eine einzige Katastrophe gewesen. Soll er von mir aus doch seine Mauer um die USA bauen.

    Aber nun ja. Am Ende doch nur alles Wahrsagerei. Ich bin schon froh wenn der Kerl keinen Atomkrieg anzettelt. In 4 Jahren werden wir es dann wissen, ob Top oder Flop.

  6. Re: Elon Musk (Tesla/SpaceX) und Travis Kalanick (Uber) gehören künftig zu Trumps Beraterteam

    Autor: exxo 15.12.16 - 20:26

    sundilsan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass es diese republikanische Mehrheit geben würde, war schon vor seiner
    > Wahl klar. Er hat also Versprechungen gemacht, obwohl er schon vorher
    > wußte, dass er das niemals einhalten kann. Wenn Firmen in Deutschland so
    > mit ihren Kunden arbeiten würden, wären sie wegen Betrugs vor Gericht. ^^

    Lass Trump erstmal abliefern. Am Ende seiner ersten Amtszeit werden wir sehen was er von seinen Wahlversprechen umgesetzt hat.

  7. Re: Elon Musk (Tesla/SpaceX) und Travis Kalanick (Uber) gehören künftig zu Trumps Beraterteam

    Autor: goto10 15.12.16 - 21:29

    >
    > Obamacare mag nicht so glatt gelaufen sein wie geplant, ist aber immer noch
    > eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Zustand davor.

    Wirklich? Vor Obamacare gab den Emergency Medical Treatment and Labor Act. Dort wurden Menschen, die eine notwendige Behandlung brauchten kostenlos behandelt. Nun müssen sie aber für die Zwangskrankenkasse zahlen und wer fast nix hat, der hat nun noch weniger.

  8. Re: Elon Musk (Tesla/SpaceX) und Travis Kalanick (Uber) gehören künftig zu Trumps Beraterteam

    Autor: Baron Münchhausen. 15.12.16 - 21:49

    sundilsan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe ich nicht gesagt. Du musst schon richtig lesen, bevor Du antwortest.
    > :)
    >
    > Wenn er es anders macht als Obama ist schon viel gewonnen. Barack hat
    > nichts richtig auf die Reihe bekommen.


    Mein 10 Jähriger Neffe kanns auch anders machen.

  9. Re: Elon Musk (Tesla/SpaceX) und Travis Kalanick (Uber) gehören künftig zu Trumps Beraterteam

    Autor: Komischer_Phreak 15.12.16 - 23:52

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Na dann erzähl mal, was Obama so tolles geschafft hat. Und vergiss nicht
    > Obamacare. ^^
    >
    > Obamacare mag nicht so glatt gelaufen sein wie geplant, ist aber immer noch
    > eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Zustand davor.

    Hm. Da kann man aber zwei Meinungen zu haben. Es war nämlich in vielerlei Hinsicht auch eine Verschlechterung. Ich möchte das kurz mal ausführen.

    Die amerikanische Bundesregierung hat eigentlich nur zwei Hebel, wenn sie etwas in den USA machen wollen: Außenpolitik und Handel zwischen den Bundesstaaten. Obamacare konnte nur eingeführt werden, weil es bei Krankenversicherung um eine Ware geht, die auch zwischen Bundesstaaten gehandelt wird. Ansonsten sind diese Staaten autonom. Jedenfalls autonomer als europäische Staaten.

    Womit wir beim ersten Problem wären: Man stelle sich vor, der EU Ratspräsident schlägt eine EU-weite Krankenversicherung vor, die unsere aktuelle ersetzt. Ich bezweifle stark, das allzu vielen der Gedanke gefallen würde.

    Damit wären wir auch beim zweiten Problem: Es geht beim "gefallen" nicht darum, das die Leute auf einmal mehr für ihre Krankenversicherung zahlen. Nein, jede Menge Bundesstaaten hatten bereits eine staatliche Krankenversicherung; halt nicht bundesstaatlich. Damit Obamacare landesweit durchgeführt werden konnte, mussten die Standards gesenkt werden. Das hat nun dazu geführt, das es Leute gibt, die nicht mehr behandelt werden, weil sie jetzt Obamacare nutzen müssen und sie damit nicht versichert sind. Gleichzeitig müssen solche Leute für gewöhnlich auch noch mehr für ihre Krankenversicherung zahlen.

    Ich räume ein, das es für diejenigen, die keine hatten, natürlich ein Vorteil ist. Aber im Kern denken in den USA die Kritiker für gewöhlich, dass das Aufgabe des jeweiligen Staates wäre. Und nicht die der Bundesregierung.

  10. Re: Elon Musk (Tesla/SpaceX) und Travis Kalanick (Uber) gehören künftig zu Trumps Beraterteam

    Autor: Komischer_Phreak 15.12.16 - 23:58

    sundilsan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DrWatson schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Trollversteher schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > > Was für ein Unsinn. Mal abgesehen davon dass es generell völlig
    > blödsinnig
    > > > ist, Weltpolitik mit einem kommerziellen Produkt und Wähler mit Kunden
    > zu
    > > > vergleichen.
    > >
    > > Das stimmt natürlich. :)
    >
    > Die Wähler sehen das offensichtlich anders, sonst wäre jetzt Hillary die
    > neue Präsidentin. Die Leute haben genug davon, verarscht zu werden. :)

    Hm.. und trotzdem hat die Mehrheit Hillary gewählt. Trump gewinnt das Electoral College, aber nicht den popualar vote. Wäre der National Popular Vote Compact endlich mal durch, wäre es nichts geworden mit der Wahl.

    Bei der Einschätzung von Trump wäre ich etwas vorsichtig. Ich habe zwar extrem viel Mist über ihn gelesen, also Falschaussagen. Aber ich recherchiere so etwas für gewöhnlich. Was sonst noch so an ihm kleben blieb ist aber nicht besonders hoffnungsvoll. Inwiefern ein Präsident, der Milliardär ist, Probleme löst, die dadurch verursacht werden, das ein paar extrem reich sind und sehr, sehr viele ziemlich arm, ist mir schleierhaft. Persönlich befürchte ich Berlusconi-Jahre in den USA. Aber nicht den dritten Weltkrieg ;-)

  11. Re: Elon Musk (Tesla/SpaceX) und Travis Kalanick (Uber) gehören künftig zu Trumps Beraterteam

    Autor: zilti 16.12.16 - 01:33

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin mal gespannt, wie Musk sich mit den Bonzen aus der Kohl und Ölindustrie
    > sowie den Klimaleugnern in Trumps Kabinett/BEraterteam verträgt...

    Es sind nicht alle Menschen bornierte, dogmatische Sturköpfe.

  12. Re: Elon Musk (Tesla/SpaceX) und Travis Kalanick (Uber) gehören künftig zu Trumps Beraterteam

    Autor: zilti 16.12.16 - 01:36

    Wie verblendet muss man sein, um seine Aussagen derart misszuverstehen?

  13. Re: Elon Musk (Tesla/SpaceX) und Travis Kalanick (Uber) gehören künftig zu Trumps Beraterteam

    Autor: Trollversteher 16.12.16 - 08:40

    >Wie verblendet muss man sein, um seine Aussagen derart misszuverstehen?

    Ich habe sie exakt so verstanden, wie sie gemeint waren. Wie verblendet muss man sein, um anderen grundlos "Verblendung" vorzuwerfen?

  14. Re: Elon Musk (Tesla/SpaceX) und Travis Kalanick (Uber) gehören künftig zu Trumps Beraterteam

    Autor: Trollversteher 16.12.16 - 09:03

    >Wirklich? Vor Obamacare gab den Emergency Medical Treatment and Labor Act. Dort wurden Menschen, die eine notwendige Behandlung brauchten kostenlos behandelt. Nun müssen sie aber für die Zwangskrankenkasse zahlen und wer fast nix hat, der hat nun noch weniger.

    Das stimmt doch gar nicht, was Du da schreibst.

    1.) Ist der "Emergency Medical Treatment and Labor Act" noch in Kraft, Du tust aber so, als sei der durch Obamacare abgeschafft worden.

    2.) Bezog sich dieser ausschliesslich auf Notfälle in den Notaufnahmen von Krankenhäusern. Weder normale Ärztliche Leistungen, noch Operationen die nicht unmittelbar zur akuten Lebensrettung notwendig sind, noch chronische Erkrankungen wie Krebs oder Aids oder auch nur Vorsorgeuntersuchungen sind damit abgedeckt. Kurz, solange Du nicht gerade mit einer Axt im Beim oder einer Schusswunde in der Notaufnahme erscheinst, gibt es auch keine kostenlose Behandlung.

    3.) Für die niedrigen Einkünfte gibt es staatliche Zuschüsse. Jeder der weniger als das Vierfache der staatlich festgelegten Armutsgrenze verdient, hat Anspruch auf staatliche Unterstützung bei der Krankenversicherung.

  15. +1

    Autor: Trollversteher 16.12.16 - 09:05

    Der war gut ;-)

  16. Re: Elon Musk (Tesla/SpaceX) und Travis Kalanick (Uber) gehören künftig zu Trumps Beraterteam

    Autor: Trollversteher 16.12.16 - 09:09

    >Es sind nicht alle Menschen bornierte, dogmatische Sturköpfe.

    Also ich halte Musk nicht für einen "bornierten, dogmatischen Sturkopf", aber mal allen Idealismus außen vor gelassen, sein "Business" ist, um es mal mit einem schicken Silicon Valley Modewort zu sagen "disruptive" für die traditionelle Öl- und Kohleindustrie, das macht ihm zu einem natürlichen Gegner für diese Oligarchen. Und ein überzeugter Klimawandelleugner, der alle wissenschaftlichen Erkenntnisse in den Wind schlägt ist *per Definition* ein dogmatischer Sturkopf.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Security Engineer (m/w/d)
    Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Stuttgart
  2. Teamleiter (m/w/d) Informationsmanagement SAP BW & SAP Basis
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  3. Product Owner (m/w/d)
    QUNDIS GmbH, Erfurt
  4. Mobile Developer Android (w/m/d)
    SMF GmbH, Dortmund

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minidisc gegen DCC: Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre
Minidisc gegen DCC
Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre

Vor 30 Jahren hat Sony die Minidisc als Nachfolger der Kompaktkassette angekündigt - und Philips die Digital Compact Cassette. Dass sich an diese nur noch Geeks erinnern, hat Gründe.
Von Tobias Költzsch


    New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
    New World im Test
    Amazon liefert ordentlich Abenteuer

    Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
    Von Peter Steinlechner

    1. New World Exploit macht Spieler unbesiegbar und unbeweglich
    2. New World Kommunikations-Bug wird für einige Spieler zu Katastrophe
    3. Amazon Games New World meldet inaktive Spieler ab

    Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Google Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
    2. Smartphone Google soll Pixel-6-Produktion verdoppeln
    3. Google Pixel 6 soll 5 Jahre lang Updates erhalten