Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Downloads: Online-Filmvermietung…

Online-Filmvermietung erheblich teurer als in der Videothek

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Online-Filmvermietung erheblich teurer als in der Videothek

    Autor: Local_Horst 30.08.12 - 15:12

    Der nominell höhere Preis relativiert sich aber, wenn man den zeitlichen und wegemäßigen Aufwand mit einbezieht. Wenn ich mir DVDs in der Videothek ausleihen wollte, müsste ich zum VideoBuster quer durch die Stadt, bei der Rückgabe ebenfalls. Mir wäre also VoD einen Euro mehr wert, wenn das DRM-Gegängele nicht wäre.
    Das die Verleiher mit VoD einen generell besseren Schnitt machen, ist anzunehmen, da keine Gebäude oder Personal vor Ort zu unterhalten sind. Aber die leben auch nur vom Geld-verdienen und man kann hoffen, dass die Preise durch einen größeren Markt und mehr Anbietern fallen und sich den Thekenpreisen anpassen werden.

  2. Re: Online-Filmvermietung erheblich teurer als in der Videothek

    Autor: Anonymer Nutzer 30.08.12 - 17:16

    das relativiert sich gar nicht, wenn man bedenkt, dass Onlinevideotheken im Verhältnis viel geringere Kosten haben.

    Geringere Kosten + Höhere Preise = Kunden verarscht

  3. Re: Online-Filmvermietung erheblich teurer als in der Videothek

    Autor: wasabi 30.08.12 - 18:00

    > Mir wäre also VoD einen Euro mehr wert, wenn das DRM-Gegängele nicht wäre.
    Mal konkret gefragt: Was genau stört dich am DRM? Manche scheinen da so aus Prinzip drauf allergisch zu reagieren. Es geht hier ja nur ums leihen. Viele Anbieter haben auch Clients für Smartphones, Spielkonsolen, SetTopBoxen etc. Da sitzt man bequem auf dem Sofa, sucht sich einen Film auf und schaut in sich einfach direkt an. Und bezahlt dafür. Wo ist da jetzt die schlimme Gängelung?

    >Das die Verleiher mit VoD einen generell besseren Schnitt machen, ist anzunehmen, da keine Gebäude oder Personal vor Ort zu unterhalten sind.
    Hab dazu schon einen anderen Thread eröffnet. Ich weiß nicht ob man das so vergleihen kann, aber die Lizensierung ist ja wohl doch anders. Wie ich das sehen, haben die Rechteinhaber bei VOD viel mehr Einfluss.

    >Aber die leben auch nur vom Geld-verdienen und man kann hoffen, dass die Preise durch einen größeren Markt und mehr Anbietern fallen und sich den Thekenpreisen anpassen werden.
    Ich weiß nicht, ob das wirklich der Grund ist. Wir können natürlich nur mutmaßen, wie viel das Studio von diesen z.B. 4¤ bekommt, die das leihen kostet. Und die Rechteanbieter haben ja auch in der Hand, welche Filme es überhaupt gibt, und unter welchen Bedingungen die vermietet werden.

  4. Re: Online-Filmvermietung erheblich teurer als in der Videothek

    Autor: Local_Horst 30.08.12 - 19:23

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Mir wäre also VoD einen Euro mehr wert, wenn das DRM-Gegängele nicht
    > wäre.
    > Mal konkret gefragt: Was genau stört dich am DRM? Manche scheinen da so aus
    > Prinzip drauf allergisch zu reagieren. Es geht hier ja nur ums leihen.
    > Viele Anbieter haben auch Clients für Smartphones, Spielkonsolen,
    > SetTopBoxen etc. Da sitzt man bequem auf dem Sofa, sucht sich einen Film
    > auf und schaut in sich einfach direkt an. Und bezahlt dafür. Wo ist da
    > jetzt die schlimme Gängelung?
    >
    Bei mir ganz einfach, weil ich nicht generell ein Movie am Stück vom Sofa aus sehe bzw dazu komme. Es kommt etwas beruflich/privat dazwischen oder man schlummert während des Films einfach weg, und der nächste Abend, wo man noch weiter schauen könnte, ist anderweitig verplant. Oder wenn ich Lust verspüre, vom Sofa ins Bett zu wechseln und im Schlafzimmer weiter zu schauen. Bei meiner bisherigen Praxis, gekaufte DVD/BD auf ein NAS zu rippen und von dort aus im Haus zu streamen, ist das kein Problem. Auch Prinzipiell halte ich von solchem DRM nicht viel, da es den Kunden eher ärgert und Schwarzkopien nicht verhindert, sonder eher einige zum illegalen download treibt.

    > >Das die Verleiher mit VoD einen generell besseren Schnitt machen, ist
    > anzunehmen, da keine Gebäude oder Personal vor Ort zu unterhalten sind.
    > Hab dazu schon einen anderen Thread eröffnet. Ich weiß nicht ob man das so
    > vergleihen kann, aber die Lizensierung ist ja wohl doch anders. Wie ich das
    > sehen, haben die Rechteinhaber bei VOD viel mehr Einfluss.
    >
    > >Aber die leben auch nur vom Geld-verdienen und man kann hoffen, dass die
    > Preise durch einen größeren Markt und mehr Anbietern fallen und sich den
    > Thekenpreisen anpassen werden.
    > Ich weiß nicht, ob das wirklich der Grund ist. Wir können natürlich nur
    > mutmaßen, wie viel das Studio von diesen z.B. 4¤ bekommt, die das leihen
    > kostet. Und die Rechteanbieter haben ja auch in der Hand, welche Filme es
    > überhaupt gibt, und unter welchen Bedingungen die vermietet werden.

    Ich denke auch, dass die Rechteinhaber für die Online-Lizenzen mehr kassieren als für Verleih-DVD/BD. Und auch der direkte Einfluss auf jedes Objekt seitens der Produzenten wird bei VoD größer sein als bei Silberlingen, da die DRM-Vorgaben von diesen eingestellt werden. Oft wird sich gewundert, warum in einem VoD-Dienst ein Film als nicht mehr vorrätig/verliehen ausgegeben wird - ganz einfach, der Verleiher selbst kann eben nicht x Kopien gleichzeitig heraus geben. Trotzdem glaube ich, dass die VoD-Preise sinken werden, egal in wie weit die Produzenten da Einfluss haben. Wenn es fast nur noch VoD gibt und die Leute nicht ¤ 3,99 für einen non-Blockbuster ausgeben wollen, werden sich schon Verhandlungen zwischen Verleihern und Produzenten ergeben, um günstiger anbieten zu können.

  5. Re: Online-Filmvermietung erheblich teurer als in der Videothek

    Autor: d-tail 30.08.12 - 22:33

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das relativiert sich gar nicht, wenn man bedenkt, dass Onlinevideotheken im
    > Verhältnis viel geringere Kosten haben.
    >
    > Geringere Kosten + Höhere Preise = Kunden verarscht

    Boah, wie lange hält sich dieser Mythos eigentlich noch? Sicher, man hat keine Ladenmiete, dafür hat man:

    - Traffic Kosten
    - Stromkosten für Server (und Strom wird immer teurer)
    - Kosten für Mitarbeiter, die die Server warten
    - Kosten für Mitarbeiter, die ständig das Webangebot verbessern, die Firewalls pflegen etc.
    - Kosten für ein leistungsfähiges Rechenzentrum oder Managed Hosting mit allen Schikanen

    Im übrigen, mir persönlich sind geringere Kosten sowieso egal. In meiner Geburtsstadt haben alle Laden-Videotheken dicht gemacht. Ergebnis: Ich müsste in die Nachbarstadt fahren, was Sprit oder Geld für ÖPNV kostet (und das nicht wenig) sowie Zeit. So, und wenn ich nun unbedingt gerade nen bestimmten Film schauen will, ist mir das sowieso egal ob der Stream nun 2.99 oder 3.99 kostet.

  6. Re: Online-Filmvermietung erheblich teurer als in der Videothek

    Autor: lisgoem8 31.08.12 - 02:55

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Mir wäre also VoD einen Euro mehr wert, wenn das DRM-Gegängele nicht
    > wäre.
    > Mal konkret gefragt: Was genau stört dich am DRM? Manche scheinen da so aus
    > Prinzip drauf allergisch zu reagieren. Es geht hier ja nur ums leihen.

    Oh da möchte ich was dazu sagen....

    Es funktioniert oft nicht. Entweder ist das DRM "Sauer" das man nur ein DVI/HDMI Kabel nutzt oder der Browser passt dem DRM nicht. Oder gar das Betriebssystem.

    Ich bin mir bewusst, das die Filmemacher auch bisschen Geld brauchen. Aber deshalb installieren die meisten ungern was sie verlangen. Bisschen Schutz ist Oki. Aber nicht übertreiben. Das Gesetzt verbiete alles zu umgehen. Wer es trotzdem will, findet eh immer einen anderen Weg. es werden aber leider immer die Falschen dafür bestraft :-(

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH, Passau
  2. Rexel Germany GmbH & Co. KG, München
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  2. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  3. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  4. 9,90€ (Release am 22. Juli)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
    3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
    Zulassung autonomer Autos
    Der Mensch fährt besser als gedacht

    Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
    Von Friedhelm Greis

    1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
    2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
    3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

    1. US-Blacklist: Google gibt Huawei offenbar keine Android-Updates mehr
      US-Blacklist
      Google gibt Huawei offenbar keine Android-Updates mehr

      Google soll wegen des Drucks der US-Regierung die Zusammenarbeit mit Huawei eingestellt haben. Damit wäre nur noch die Open-Source-Version von Android für den Hersteller verfügbar.

    2. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
      Onlinehandel
      Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

      Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

    3. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
      Premium Alexa Skills
      Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

      Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.


    1. 00:03

    2. 12:12

    3. 11:53

    4. 11:35

    5. 14:56

    6. 13:54

    7. 12:41

    8. 16:15