Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dragonfly: Google verknüpft in…

nachvollziehbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. nachvollziehbar

    Autor: Anonymer Nutzer 15.09.18 - 15:25

    ...es bringt am ende eh nichts ein Land zu boykottieren weil einem das Gesellschaftssystem oder ähnliches nicht passt.

    Gesellschaftliche Veränderung muss immer von der Bevölkerung des jeweiligen Landes selbst kommen.
    Sicher kann man von aussen dies oder das kritisieren.
    Sicher kann man auch einfach drüber fliegen und den bösen Diktator ins Jenseits befördern.
    Bringt nur alles am ende nichts positives...zumindest nicht für das betroffene Land.

  2. Re: nachvollziehbar

    Autor: luzipha 15.09.18 - 15:34

    Wenn man dem Land Technik und Divisen zur Verfügung stellt, um die Bevölkerung zu unterdrücken, und anschließend behauptet, dass man nichts tun könnte und die Bevölkerung es gefälligst selbst in der Hand hätte etwas zu ändern, dann ist das ignorant.

  3. Re: nachvollziehbar

    Autor: Anonymer Nutzer 15.09.18 - 15:43

    luzipha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man dem Land Technik und Divisen zur Verfügung stellt, um die
    > Bevölkerung zu unterdrücken, und anschließend behauptet, dass man nichts
    > tun könnte und die Bevölkerung es gefälligst selbst in der Hand hätte etwas
    > zu ändern, dann ist das ignorant.
    Achso du meinst die Chinesen haben seit 8 jahren keine Suchmaschine oder wie?

    Ich möchte ja dein Weltbild nicht zerstören aber wir müssen den Chinesen gar nix geben damit die irgendwas umsetzen können was wir eigentlich nicht wollen.
    China ist kein drittewelt land das nix auf die kette bekommt.

    Und wenn die Chinesen offenbar mit ihrem system klar kommen dann solls so sein. Kann ich gut mit leben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.09.18 15:45 durch Prinzeumel.

  4. Re: nachvollziehbar

    Autor: as112 15.09.18 - 15:46

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...es bringt am ende eh nichts ein Land zu boykottieren weil einem das
    > Gesellschaftssystem oder ähnliches nicht passt.
    >
    > Gesellschaftliche Veränderung muss immer von der Bevölkerung des jeweiligen
    > Landes selbst kommen.
    > Sicher kann man von aussen dies oder das kritisieren.
    > Sicher kann man auch einfach drüber fliegen und den bösen Diktator ins
    > Jenseits befördern.
    > Bringt nur alles am ende nichts positives...zumindest nicht für das
    > betroffene Land.

    Sagen sich die Waffenhändler auch immer.

  5. Re: nachvollziehbar

    Autor: as112 15.09.18 - 15:47

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Achso du meinst die Chinesen haben seit 8 jahren keine Suchmaschine oder
    > wie?

    "Wenn ich es nicht mache, macht es halt jemand anderes."

  6. Re: nachvollziehbar

    Autor: luzipha 15.09.18 - 17:35

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achso du meinst die Chinesen haben seit 8 jahren keine Suchmaschine oder
    > wie?
    >
    > Ich möchte ja dein Weltbild nicht zerstören aber wir müssen den Chinesen
    > gar nix geben damit die irgendwas umsetzen können was wir eigentlich nicht
    > wollen.
    > China ist kein drittewelt land das nix auf die kette bekommt.
    >
    > Und wenn die Chinesen offenbar mit ihrem system klar kommen dann solls so
    > sein. Kann ich gut mit leben.

    Das habe ich weder geschrieben noch implizieren wollen. Doch bei vielen Joint Ventures kommt es zu Technologietransfers. Und von welchen Geldern die ihre Infrastruktur zur Überwachung warten und ausbauen dürfte ebenfalls unbestritten sein.

    Was mich an deiner Aussage ein wenig stutzen lässt ist die von dir angenommene Tatsache, die Chinesen fänden das dortige System gut.

  7. Re: nachvollziehbar

    Autor: Anonymer Nutzer 15.09.18 - 20:41

    luzipha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzeumel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Achso du meinst die Chinesen haben seit 8 jahren keine Suchmaschine oder
    > > wie?
    > >
    > > Ich möchte ja dein Weltbild nicht zerstören aber wir müssen den Chinesen
    > > gar nix geben damit die irgendwas umsetzen können was wir eigentlich
    > nicht
    > > wollen.
    > > China ist kein drittewelt land das nix auf die kette bekommt.
    > >
    > > Und wenn die Chinesen offenbar mit ihrem system klar kommen dann solls
    > so
    > > sein. Kann ich gut mit leben.
    >
    > Das habe ich weder geschrieben noch implizieren wollen. Doch bei vielen
    > Joint Ventures kommt es zu Technologietransfers.
    Das mag sein. Aber was die Konsequenz von Embargos ist sollte doch hinlänglich bekannt sein, oder?

    > Und von welchen Geldern
    > die ihre Infrastruktur zur Überwachung warten und ausbauen dürfte ebenfalls
    > unbestritten sein.
    Na von dem geld welches sie verdienen?
    Wenn du das unterbinden willst müssten wir china eben komplett boykottieren. Und in welchem demokratischen Land lassen wir dann billig produzieren?

    >
    > Was mich an deiner Aussage ein wenig stutzen lässt ist die von dir
    > angenommene Tatsache, die Chinesen fänden das dortige System gut.
    Na offenbar hat die Mehrheit kein Problem damit bzw. hat sich darin gut eingerichtet. Hab zumindest nichts von Volksaufständen oder ähnlichem gehört in letzter zeit.
    Üblicherweise entsorgt das volk seine Herrscher wenn diese es übertreiben und das volk zu arg knebeln und knechten.

  8. Re: nachvollziehbar

    Autor: sg-1 15.09.18 - 21:20

    as112 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzeumel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Achso du meinst die Chinesen haben seit 8 jahren keine Suchmaschine oder
    > > wie?
    >
    > "Wenn ich es nicht mache, macht es halt jemand anderes."

    was genau jetzt eigentlich? ...auf den roten knöpf drücken?

  9. Re: nachvollziehbar

    Autor: Codemonkey 15.09.18 - 21:22

    Vielleicht ist China schon an dem Punkt angekommen wo durch den Einsatz von Technik, Einschüchterung, Propaganda und bald Belohnung mit den neuen Sozialpunkten kein Aufstand mehr möglich ist, oder bereits brutalstmöglich und vor allem leise niedergetreten wird.
    Dabei sind sie immerhin offener als Nordkorea, die es durch Zensur, Propaganda und Gewalt geschafft haben, obwohl direkt über die Grenze eine prosperierende Volkswirtschaft existiert.

    Also ich glaube die Zeit der funktionierenden Volksaufstände ist durch Technik vorbei.

  10. Re: nachvollziehbar

    Autor: PerilOS 15.09.18 - 23:14

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Üblicherweise entsorgt das volk seine Herrscher wenn diese es übertreiben
    > und das volk zu arg knebeln und knechten.

    Hätte das nur mal jemand den Menschen in der Tschechoslowakei und DDR damals gesagt... oh warte. Die wurde mit Panzern übern Haufen geschossen.

  11. Re: nachvollziehbar

    Autor: lear 16.09.18 - 09:31

    Aber nicht beim zweiten mal.
    Wenn Du glaubst, China durch Widerstand von innen oder außen ändern zu können, bist Du auf dem Holzweg.

    Was aber passieren kann und muß, ist eine soziale Evolution in China.
    Solange die Bevölkerung aus Halbsklaven und isolierten Bauern einerseits und einer ökonomischen Elite andererseits besteht, wirst Du unweigerlich feudale Strukturen haben. Die Einen sind daran interessiert und die Anderen haben echt andere Sorgen (zB. "überleben")

    Wenn Du aber eine robuste und industrialisierte Industrie haben willst, brauchst Du einen breiten Absatzmarkt. Bislang war die Welt *ohne* China für die hochineffiziente chinesische Ökonomie groß genug, aber das ändert sich gerade. China *braucht* mehr Binnenabsatz (und der Rest der Welt will die Chinesen als Absatzmarkt - und, ich hasse es, daß zu sagen, aber erst Recht, solange Trump aus den falschen Gründen einen Handelskrieg führt…)
    Industrielle Ökonomie ist ohne eine tragfähige Mittelschicht nicht machbar - auch nicht dauerhaft global segregiert; der Rest der Welt merkt das übrigens auch langsam.

    Die chin. Regierung legitimiert sich (wie viele semi-diktatorische Schwellenländer) zunehmend aus ökonomischem Fortschritt. Wenn sie den erhalten will, braucht China eine breite Mittelschicht und mit dem "Luxus" der Mittelschicht kommen auch die Luxusprobleme von Anspruch auf Demokratie, Rechtsstaat und Redefreiheit.
    Die Alternative ist die Deligitimation dürch ökonomischen Rückschritt. Siehe Erichs Ende.

    Dazu kommt die kulturelle Einflußnahme des Westens in einer zunehmend vernetzten Welt. Google unterwirft sich zwar weitgehend den chin. Vorstellungen, weicht sie aber gleichzeitig wenigstens teilweise auf. (Im Ggs. zu chin. kontrollierten Unternehmen, die Zensur und Propaganda deutlich großzügiger handhaben)

    Wenn der Westen irgendwas machen will um China zu ändern, dann muß er irgendwie "gefährliche" Ideen verbreiten - und dazu muß er durch seine Produkte zu den Chinesen sprechen können und die Chinesen müssen die Zeit haben, sich damit zu beschäftigen.
    Und wegen der kolonialen Epoche haben wir immer noch einen Glaubwürdigkeitsrückstand.

  12. Re: nachvollziehbar

    Autor: magslamenas 16.09.18 - 21:53

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzeumel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Üblicherweise entsorgt das volk seine Herrscher wenn diese es
    > übertreiben
    > > und das volk zu arg knebeln und knechten.
    >
    > Hätte das nur mal jemand den Menschen in der Tschechoslowakei und DDR
    > damals gesagt... oh warte. Die wurde mit Panzern übern Haufen geschossen.

    Ach, komm. Als nächstes behauptest du noch, die Menschen in Nordkorea wären unglücklich und würden bloß mit Waffengewalt unter Kontrolle und im eigenen Land gehalten werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz
  2. MicroNova AG, Kassel
  3. endica GmbH, Karlsruhe
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11