Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dragonfly: Google verknüpft in…

nachvollziehbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. nachvollziehbar

    Autor: Prinzeumel 15.09.18 - 15:25

    ...es bringt am ende eh nichts ein Land zu boykottieren weil einem das Gesellschaftssystem oder ähnliches nicht passt.

    Gesellschaftliche Veränderung muss immer von der Bevölkerung des jeweiligen Landes selbst kommen.
    Sicher kann man von aussen dies oder das kritisieren.
    Sicher kann man auch einfach drüber fliegen und den bösen Diktator ins Jenseits befördern.
    Bringt nur alles am ende nichts positives...zumindest nicht für das betroffene Land.

  2. Re: nachvollziehbar

    Autor: luzipha 15.09.18 - 15:34

    Wenn man dem Land Technik und Divisen zur Verfügung stellt, um die Bevölkerung zu unterdrücken, und anschließend behauptet, dass man nichts tun könnte und die Bevölkerung es gefälligst selbst in der Hand hätte etwas zu ändern, dann ist das ignorant.

  3. Re: nachvollziehbar

    Autor: Prinzeumel 15.09.18 - 15:43

    luzipha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man dem Land Technik und Divisen zur Verfügung stellt, um die
    > Bevölkerung zu unterdrücken, und anschließend behauptet, dass man nichts
    > tun könnte und die Bevölkerung es gefälligst selbst in der Hand hätte etwas
    > zu ändern, dann ist das ignorant.
    Achso du meinst die Chinesen haben seit 8 jahren keine Suchmaschine oder wie?

    Ich möchte ja dein Weltbild nicht zerstören aber wir müssen den Chinesen gar nix geben damit die irgendwas umsetzen können was wir eigentlich nicht wollen.
    China ist kein drittewelt land das nix auf die kette bekommt.

    Und wenn die Chinesen offenbar mit ihrem system klar kommen dann solls so sein. Kann ich gut mit leben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.09.18 15:45 durch Prinzeumel.

  4. Re: nachvollziehbar

    Autor: as112 15.09.18 - 15:46

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...es bringt am ende eh nichts ein Land zu boykottieren weil einem das
    > Gesellschaftssystem oder ähnliches nicht passt.
    >
    > Gesellschaftliche Veränderung muss immer von der Bevölkerung des jeweiligen
    > Landes selbst kommen.
    > Sicher kann man von aussen dies oder das kritisieren.
    > Sicher kann man auch einfach drüber fliegen und den bösen Diktator ins
    > Jenseits befördern.
    > Bringt nur alles am ende nichts positives...zumindest nicht für das
    > betroffene Land.

    Sagen sich die Waffenhändler auch immer.

  5. Re: nachvollziehbar

    Autor: as112 15.09.18 - 15:47

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Achso du meinst die Chinesen haben seit 8 jahren keine Suchmaschine oder
    > wie?

    "Wenn ich es nicht mache, macht es halt jemand anderes."

  6. Re: nachvollziehbar

    Autor: luzipha 15.09.18 - 17:35

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achso du meinst die Chinesen haben seit 8 jahren keine Suchmaschine oder
    > wie?
    >
    > Ich möchte ja dein Weltbild nicht zerstören aber wir müssen den Chinesen
    > gar nix geben damit die irgendwas umsetzen können was wir eigentlich nicht
    > wollen.
    > China ist kein drittewelt land das nix auf die kette bekommt.
    >
    > Und wenn die Chinesen offenbar mit ihrem system klar kommen dann solls so
    > sein. Kann ich gut mit leben.

    Das habe ich weder geschrieben noch implizieren wollen. Doch bei vielen Joint Ventures kommt es zu Technologietransfers. Und von welchen Geldern die ihre Infrastruktur zur Überwachung warten und ausbauen dürfte ebenfalls unbestritten sein.

    Was mich an deiner Aussage ein wenig stutzen lässt ist die von dir angenommene Tatsache, die Chinesen fänden das dortige System gut.

  7. Re: nachvollziehbar

    Autor: Prinzeumel 15.09.18 - 20:41

    luzipha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzeumel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Achso du meinst die Chinesen haben seit 8 jahren keine Suchmaschine oder
    > > wie?
    > >
    > > Ich möchte ja dein Weltbild nicht zerstören aber wir müssen den Chinesen
    > > gar nix geben damit die irgendwas umsetzen können was wir eigentlich
    > nicht
    > > wollen.
    > > China ist kein drittewelt land das nix auf die kette bekommt.
    > >
    > > Und wenn die Chinesen offenbar mit ihrem system klar kommen dann solls
    > so
    > > sein. Kann ich gut mit leben.
    >
    > Das habe ich weder geschrieben noch implizieren wollen. Doch bei vielen
    > Joint Ventures kommt es zu Technologietransfers.
    Das mag sein. Aber was die Konsequenz von Embargos ist sollte doch hinlänglich bekannt sein, oder?

    > Und von welchen Geldern
    > die ihre Infrastruktur zur Überwachung warten und ausbauen dürfte ebenfalls
    > unbestritten sein.
    Na von dem geld welches sie verdienen?
    Wenn du das unterbinden willst müssten wir china eben komplett boykottieren. Und in welchem demokratischen Land lassen wir dann billig produzieren?

    >
    > Was mich an deiner Aussage ein wenig stutzen lässt ist die von dir
    > angenommene Tatsache, die Chinesen fänden das dortige System gut.
    Na offenbar hat die Mehrheit kein Problem damit bzw. hat sich darin gut eingerichtet. Hab zumindest nichts von Volksaufständen oder ähnlichem gehört in letzter zeit.
    Üblicherweise entsorgt das volk seine Herrscher wenn diese es übertreiben und das volk zu arg knebeln und knechten.

  8. Re: nachvollziehbar

    Autor: sg-1 15.09.18 - 21:20

    as112 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzeumel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Achso du meinst die Chinesen haben seit 8 jahren keine Suchmaschine oder
    > > wie?
    >
    > "Wenn ich es nicht mache, macht es halt jemand anderes."

    was genau jetzt eigentlich? ...auf den roten knöpf drücken?

  9. Re: nachvollziehbar

    Autor: Codemonkey 15.09.18 - 21:22

    Vielleicht ist China schon an dem Punkt angekommen wo durch den Einsatz von Technik, Einschüchterung, Propaganda und bald Belohnung mit den neuen Sozialpunkten kein Aufstand mehr möglich ist, oder bereits brutalstmöglich und vor allem leise niedergetreten wird.
    Dabei sind sie immerhin offener als Nordkorea, die es durch Zensur, Propaganda und Gewalt geschafft haben, obwohl direkt über die Grenze eine prosperierende Volkswirtschaft existiert.

    Also ich glaube die Zeit der funktionierenden Volksaufstände ist durch Technik vorbei.

  10. Re: nachvollziehbar

    Autor: PerilOS 15.09.18 - 23:14

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Üblicherweise entsorgt das volk seine Herrscher wenn diese es übertreiben
    > und das volk zu arg knebeln und knechten.

    Hätte das nur mal jemand den Menschen in der Tschechoslowakei und DDR damals gesagt... oh warte. Die wurde mit Panzern übern Haufen geschossen.

  11. Re: nachvollziehbar

    Autor: lear 16.09.18 - 09:31

    Aber nicht beim zweiten mal.
    Wenn Du glaubst, China durch Widerstand von innen oder außen ändern zu können, bist Du auf dem Holzweg.

    Was aber passieren kann und muß, ist eine soziale Evolution in China.
    Solange die Bevölkerung aus Halbsklaven und isolierten Bauern einerseits und einer ökonomischen Elite andererseits besteht, wirst Du unweigerlich feudale Strukturen haben. Die Einen sind daran interessiert und die Anderen haben echt andere Sorgen (zB. "überleben")

    Wenn Du aber eine robuste und industrialisierte Industrie haben willst, brauchst Du einen breiten Absatzmarkt. Bislang war die Welt *ohne* China für die hochineffiziente chinesische Ökonomie groß genug, aber das ändert sich gerade. China *braucht* mehr Binnenabsatz (und der Rest der Welt will die Chinesen als Absatzmarkt - und, ich hasse es, daß zu sagen, aber erst Recht, solange Trump aus den falschen Gründen einen Handelskrieg führt…)
    Industrielle Ökonomie ist ohne eine tragfähige Mittelschicht nicht machbar - auch nicht dauerhaft global segregiert; der Rest der Welt merkt das übrigens auch langsam.

    Die chin. Regierung legitimiert sich (wie viele semi-diktatorische Schwellenländer) zunehmend aus ökonomischem Fortschritt. Wenn sie den erhalten will, braucht China eine breite Mittelschicht und mit dem "Luxus" der Mittelschicht kommen auch die Luxusprobleme von Anspruch auf Demokratie, Rechtsstaat und Redefreiheit.
    Die Alternative ist die Deligitimation dürch ökonomischen Rückschritt. Siehe Erichs Ende.

    Dazu kommt die kulturelle Einflußnahme des Westens in einer zunehmend vernetzten Welt. Google unterwirft sich zwar weitgehend den chin. Vorstellungen, weicht sie aber gleichzeitig wenigstens teilweise auf. (Im Ggs. zu chin. kontrollierten Unternehmen, die Zensur und Propaganda deutlich großzügiger handhaben)

    Wenn der Westen irgendwas machen will um China zu ändern, dann muß er irgendwie "gefährliche" Ideen verbreiten - und dazu muß er durch seine Produkte zu den Chinesen sprechen können und die Chinesen müssen die Zeit haben, sich damit zu beschäftigen.
    Und wegen der kolonialen Epoche haben wir immer noch einen Glaubwürdigkeitsrückstand.

  12. Re: nachvollziehbar

    Autor: magslamenas 16.09.18 - 21:53

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzeumel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Üblicherweise entsorgt das volk seine Herrscher wenn diese es
    > übertreiben
    > > und das volk zu arg knebeln und knechten.
    >
    > Hätte das nur mal jemand den Menschen in der Tschechoslowakei und DDR
    > damals gesagt... oh warte. Die wurde mit Panzern übern Haufen geschossen.

    Ach, komm. Als nächstes behauptest du noch, die Menschen in Nordkorea wären unglücklich und würden bloß mit Waffengewalt unter Kontrolle und im eigenen Land gehalten werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  3. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim
  4. über Hays AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Logitech G413 mechanische Tastatur 64...
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 288€
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

  1. Künstliche Intelligenz: Facebook spendiert Millionen für Institut in München
    Künstliche Intelligenz
    Facebook spendiert Millionen für Institut in München

    Für Facebook sind Algorithmen und künstliche Intelligenz die Standardlösung für viele Probleme. Nun soll ein Institut an der TU München ethische Fragestellungen dazu erforschen.

  2. Raumfahrt: Stratolaunch stellt Raketenentwicklung ein
    Raumfahrt
    Stratolaunch stellt Raketenentwicklung ein

    Einige Monate nach dem Tod des Gründers Paul Allen hat das Unternehmen Stratolaunch seine Geschäftsstrategie verändert: Es will sich auf Raketenstarts von seinem Riesenflugzeug aus konzentrieren und stellt die Entwicklung eigener Raketen ein. Damit einhergeht eine drastische Verringerung der Zahl der Mitarbeiter.

  3. Musikstandard: Midi Association testet Midi 2.0
    Musikstandard
    Midi Association testet Midi 2.0

    37 Jahre nach der Vorstellung von Midi 1.0 und zahlreichen Erweiterungen ist nun offiziell Midi 2.0 in Arbeit: Die Entwicklungsphase für eine Prototypversion hat begonnen, auf der NAMM-Show Ende Januar 2019 soll Angestellten der beteiligten Unternehmen bereits eine erste Version gezeigt werden.


  1. 11:14

  2. 10:59

  3. 10:44

  4. 10:30

  5. 09:55

  6. 09:22

  7. 08:57

  8. 08:42