Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Drei Kaufinteressenten für T-Mobile…

weshalb will sich t-mobile zurückziehen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. weshalb will sich t-mobile zurückziehen?

    Autor: 089j 04.09.09 - 14:21

    WWW?

  2. Re: weshalb will sich t-mobile zurückziehen?

    Autor: JAkob1234 04.09.09 - 14:30

    Weil es sich nach dem umrechnen in Euro nicht mehr genug lohnt. und man endlich die aktionäre zufriedenstellen will

  3. Re: weshalb will sich t-mobile zurückziehen?

    Autor: Samuelle23 04.09.09 - 14:49

    Schade, mal wieder viel zu kurzfristig gedacht...
    Auf einem wichtigen Markt wie UK nicht präsent zu sein schadet langfristig viel mehr.
    Dass nicht endlich jemand diesem Shareholder Value den Gar aus macht...

    VG
    Samuelle

  4. Re: weshalb will sich t-mobile zurückziehen?

    Autor: Ratamahatta 04.09.09 - 15:41

    Ohne international oder wenigstens europaweit vernünftig aufgestellt zu sein, wird es T-Mobile im immer internationaler werdenden mobilen Telekommunikationsbereich stätig schwerer haben.
    UK an einen der beiden großen (Telefonica oder Vodafail) zu verticken, macht die anderen nur stärker.

  5. Re: weshalb will sich t-mobile zurückziehen?

    Autor: RechtsvorLinks 04.09.09 - 16:53

    Ein Joint Venture mit "3" oder Orange wäre doch sinnvoller. Man könnte die Synergen bündeln, Kosten lasten dann auf zwei statt auf einem und die Zusammenlegung von IT und Infrastruktur spart auch ziemlich viel ein

  6. Re: weshalb will sich t-mobile zurückziehen?

    Autor: Insider... 04.09.09 - 22:06

    089j schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > WWW?


    weil man nach zehn Jahren und dem damaligen Kauf von One2One etwa 10 Milliarden Euro versenkt hat, aber weiterhin nur etwa 15 % MA hält, viel zu wenig. Insgesamt eine riesige Fehlinvestition.

  7. Re: weshalb will sich t-mobile zurückziehen?

    Autor: tobias200 05.09.09 - 04:25

    Leider ist der Artikel nicht wirklich gut.

    T-Mobile zieht sich aus UK zurück, da durch die große Konkurrenz kaum noch Gewinnmargen möglich sind. Dafür plant die Telekom langfristig in Ländern wie der Türkei Fuss zufassen, weil man dort vom wesentlich höheren Wirtschaftswachstum profitieren könnte.

    Ich find die Entscheidung gut und verständlich, freut mich als Telekom Aktionär.

  8. Re: weshalb will sich t-mobile zurückziehen?

    Autor: forrestde 05.09.09 - 11:06

    tobias200 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich find die Entscheidung gut und verständlich, freut mich als Telekom
    > Aktionär.

    Hoffentlich bist du nicht eingestiegen, als die Kurse noch bei ~100€ waren ;).

    Zum Thema:
    T-Mobile UK hat im ersten Quartal ein Goodwill Impairment von fast 2Mrd. € aufgrund der schwierigen Wettbewerbssituation (Regulierung) und der Wirtschaftskrise erfassen müssen, das ist schon heftig. Da hat man Angst vor weiteren Tiefschlägen.

    Zweites muss Geld in Kasse damit die Telekom eine hohe Dividende als Entschädigung zahlen kann.

  9. Re: weshalb will sich t-mobile zurückziehen?

    Autor: ich glaube die telekom 05.09.09 - 12:58

    ich glaube die telekom wir am ende nur noch allgemein ein Technikdienstleister werden.

    Und Service Verkauf usw. wird in einer Kleinstaaterei enden.

    Aber warum auch nicht. Klappt ja meist gut. Und die preise sind rutner.

  10. Re: weshalb will sich t-mobile zurückziehen?

    Autor: Robert Beloe 05.09.09 - 13:30

    Ich finde die Entscheidung zum Verkauf problematisch. Großbritannien ist als Innovations- und Trendmarkt einer der wichtigsten europäischen Märkte - vermutlich sogar _der_ wichtigste Markt. Sich dort zurückzuziehen, könnte sich noch rächen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hannover, Hamburg, München, Stuttgart, Walldorf
  3. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim/München
  4. BWI GmbH, München, Bonn, Wilhelmshaven, Strausberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,00€
  2. 2,40€
  3. 39,99€
  4. 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Recycling: Die Plastikfischer
    Recycling
    Die Plastikfischer

    Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
    2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    1. Crypto Wars: Seehofer will Messenger zur Entschlüsselung zwingen
      Crypto Wars
      Seehofer will Messenger zur Entschlüsselung zwingen

      Die Verschlüsselung von vielen Messengern gilt als unknackbar. Der Spiegel berichtet von Plänen des Innenministers, die Messengerdienste zur Weitergabe entschlüsselter Nachrichten zu zwingen - sonst könnte ihnen in Deutschland die Sperrung drohen.

    2. WebGL: Google legt einheitliche Texturkomprimierung offen
      WebGL
      Google legt einheitliche Texturkomprimierung offen

      Gemeinsam mit einem Partner hat Google einen einheitlichen Codec zur Texturkomprimierung offengelegt. Das soll die Übertragung von Bildern und vor allem Texturen im Web für 3D-Anwendungen deutlich beschleunigen.

    3. Gaming Disorder: WHO stuft Spielesucht endgültig als Krankheit ein
      Gaming Disorder
      WHO stuft Spielesucht endgültig als Krankheit ein

      Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Computerspielsucht auf ihrer Jahresversammlung abschließend als Krankheit anerkannt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht davon aus, dass die Krankenkassen künftig Behandlungskosten übernehmen.


    1. 14:50

    2. 14:24

    3. 13:04

    4. 12:42

    5. 12:16

    6. 11:42

    7. 11:26

    8. 11:20