Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dresden: HP und Zoll beschlagnahmen…

Sowas fälscht man auch nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sowas fälscht man auch nicht

    Autor: crazypsycho 26.06.19 - 18:16

    Die Leute sind auch bereit Alternativ-Tinte/Toner zu kaufen, wenn nicht HP draufsteht. Dann wird es auch nicht beschlagnahmt.

    Es wäre schön, wenn die Druckerhersteller gezwungen werden würden, die Kartuschen nachfüllbar zu machen. Schon rein wegen der Umwelt.

  2. Re: Sowas fälscht man auch nicht

    Autor: JackIsBack 26.06.19 - 18:33

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Leute sind auch bereit Alternativ-Tinte/Toner zu kaufen, wenn nicht HP
    > draufsteht. Dann wird es auch nicht beschlagnahmt.
    >
    > Es wäre schön, wenn die Druckerhersteller gezwungen werden würden, die
    > Kartuschen nachfüllbar zu machen. Schon rein wegen der Umwelt.


    Das Problem beim Alternativ-Toner: in 95% aller Fälle ist er qualitätiv wesentlich schlechter als der Original Toner. Die Folge: die Geräte gehen deutlich schneller kaputt. Was habe ich schon an Geräten - auch Geräte über 5.000¤ - ausgetauscht bzw. repariert weil irgend einer meinte da einen nachgemachten Toner reinzuschieben der ja in der Anschaffung 10¤ billiger war (und nur halb so lange hält wie der originale)

    Steam ist kein DRM

    „ Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung“
    - Serdar Somuncu

  3. Re: Sowas fälscht man auch nicht

    Autor: bombinho 26.06.19 - 18:55

    Alternativer Toner ist in der Regel erheblich weniger preisintensiv wie Originaltoner, da reden wir eher von 30-50% des Originalpreises von z.B. 250¤ CYMK.

    Pelikan, zum Beispiel, macht hervorragenden schwarzen Toner, der erheblich laenger nutzbar ist, dabei keine Einbuszen im Druckbild kostet und tatsaechlich etwa 10¤ guenstiger ist. Leider war der Farbtoner zwar von der Tonerqualitaet her ebenfalls wirklich gut aber die Kartuschen muessen staendig neu registriert werden, ziemlich nervig. Zudem das Recycling nicht so reibungslos funktioniert.

    Also halte ich es fuer ziemlichen Unfug, von den billigsten der schwarzen Schafe auf alle Alternativen zu schliessen.
    Zum Beispiel Pelikan hat auch einen Namen zu verlieren.

  4. Re: Sowas fälscht man auch nicht

    Autor: JackIsBack 26.06.19 - 19:00

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also halte ich es fuer ziemlichen Unfug, von den billigsten der schwarzen
    > Schafe auf alle Alternativen zu schliessen.
    > Zum Beispiel Pelikan hat auch einen Namen zu verlieren.


    Denkst du ernsthaft ich würde mir das ausdenken? Der nachgemachte Toner hat eben nicht alle bestandtteile das originalen Toners.

    https://www.kyoceradocumentsolutions.de/index/produkte/original_kyocera_toner.-contextmargin-23638-contextmargingeneralcontextteaserGC-18763-File.cpsdownload.tmp/KYOCERA_Tonertest_TUEV_10_2012.pdf

    Am schlimmsten sind diese Refill-Toner...... die gehen auch mal gerne im Drucker hoch.

    Nachgemachter Toner ist genauso eine Pest wie schlechtes Recycling Papier.

    Steam ist kein DRM

    „ Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung“
    - Serdar Somuncu



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.06.19 19:02 durch JackIsBack.

  5. Re: Sowas fälscht man auch nicht

    Autor: bombinho 26.06.19 - 19:04

    JackIsBack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denkst du ernsthaft ich würde mir das ausdenken? Der nachgemachte Toner hat
    > eben nicht alle bestandtteile das originalen Toners.

    Denkst du wirklich, ich denke mir aus, dass hier der Pelikantoner hervorragend funktioniert? ;)

    Mal abgesehen vom Problem der gelegentlichen Neuregistrierung der Farbkartuschen seit tausenden von Seiten voellig problemlos ohne jegliche Schaeden.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.06.19 19:07 durch bombinho.

  6. Re: Sowas fälscht man auch nicht

    Autor: JackIsBack 26.06.19 - 19:18

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denkst du wirklich, ich denke mir aus, dass hier der Pelikantoner
    > hervorragend funktioniert? ;)

    Mag ja guten geben. Ich berichte nur meine Erfahrungen aus dem Betrieb :).
    Mittlerweile konnte ich meinen Chef überreden, dass wir nur noch den originalen Toner beschaffen.

    Die Kyos sind da etwas zickiger als andere Drucker, aber dafür haben die Kyos reihenweise andere Vorteile. Und wenn man mal ehrlich ist. Es macht einfach sau viel Spaß eine neue TASKalfa in Betrieb zu nehmen <3

    Steam ist kein DRM

    „ Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung“
    - Serdar Somuncu



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.06.19 19:18 durch JackIsBack.

  7. Re: Sowas fälscht man auch nicht

    Autor: Quantium40 26.06.19 - 21:59

    JackIsBack schrieb:
    > Denkst du ernsthaft ich würde mir das ausdenken? Der nachgemachte Toner hat
    > eben nicht alle bestandtteile das originalen Toners.
    > KYOCERA_Tonertest_TUEV_10_2012.pdf
    Wow - die Studie ist ja topaktuell. Und bezahlt wurde sie auch noch von demjenigen, dessen Produkt knapp besser als die anderen davonkommt. (befriedigend vs. mangelhaft - das spricht echt für die Kyocera eigenen Produkte) Und das, wo man sich sogar die Mühe gemacht hat, gleich 3 Konkurrenzprodukte zu beschaffen.

    > Am schlimmsten sind diese Refill-Toner...... die gehen auch mal gerne im
    > Drucker hoch.
    Komisch - nach inzwischen einigen hundert Refill-Tonern und Nachmachprodukten hatten wir sowas noch nie.

    > Nachgemachter Toner ist genauso eine Pest wie schlechtes Recycling Papier.
    Solange es staubfrei ist, ist auch Recyclingpapier für Laser kein Problem. Nur Tintenstrahler sind an der Stelle wirklich wählerisch. Im Endeffekt bekommt man beim Papier meist das, wofür man bezahlt. Billig ist da oft nicht so toll.

  8. Re: Sowas fälscht man auch nicht

    Autor: JackIsBack 26.06.19 - 23:01

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Komisch - nach inzwischen einigen hundert Refill-Tonern und
    > Nachmachprodukten hatten wir sowas noch nie.

    Tjo ich schon oft genug. Wie viele Drucker habt ihr?

    > Solange es staubfrei ist, ist auch Recyclingpapier für Laser kein Problem.

    Ne. Durch das Recycling Papier was wir hatten sind die Rollen extrem schnell verdreckt.
    Bei den großen Kopieren hat's das Papier direkt beim Einzug aus den Kassetten zerfetzt.

    Mittlerweile haben wir besseres Recycling Papier.

    Steam ist kein DRM

    „ Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung“
    - Serdar Somuncu

  9. Re: Sowas fälscht man auch nicht

    Autor: XYoukaiX 27.06.19 - 08:27

    Also bei der Stadtverwaltung in der ich 4 Jahre gearbeitet hab hatten wir auch Kyocera im Einsatz und haben nachfülltoner genommen (gab in der nähe eine Firma die nachgefüllt hat ... leider nicht immer so ganz "gefüllt") da ist in den 4 Jahren nie was passiert und die Dinger haben super gut gehalten !

    Wir hatten 700 PC arbeitsplätze und fast jedes Büro hatte seinen eigenen drucker (1-4 personen pro Büro also vermutlich so um die 200-250 Drucker)
    Da ist nie was explodiert oder hatte schlechte qualität oO

    Das einzige Problem was wir hatten war mit einer Handvoll HP Office Jet da wurde leider gegen das anraten der IT immer und immer wieder fake tinte genommen und die waren alle nach knapp einem Jahr kaputt -.-V

    Aber mit den nachgefüllten Tonern gab es über all die Jahre nie ein Problem und es hat gut was an Geld gespart.

  10. Re: Sowas fälscht man auch nicht

    Autor: JackIsBack 27.06.19 - 08:53

    XYoukaiX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also bei der Stadtverwaltung in der ich 4 Jahre gearbeitet hab hatten wir
    > auch Kyocera im Einsatz und haben nachfülltoner genommen (gab in der nähe
    > eine Firma die nachgefüllt hat ... leider nicht immer so ganz "gefüllt") da
    > ist in den 4 Jahren nie was passiert und die Dinger haben super gut
    > gehalten !
    >
    > Wir hatten 700 PC arbeitsplätze und fast jedes Büro hatte seinen eigenen
    > drucker (1-4 personen pro Büro also vermutlich so um die 200-250 Drucker)
    > Da ist nie was explodiert oder hatte schlechte qualität oO
    >
    > Das einzige Problem was wir hatten war mit einer Handvoll HP Office Jet da
    > wurde leider gegen das anraten der IT immer und immer wieder fake tinte
    > genommen und die waren alle nach knapp einem Jahr kaputt -.-V
    >
    > Aber mit den nachgefüllten Tonern gab es über all die Jahre nie ein Problem
    > und es hat gut was an Geld gespart.

    Wurden die Geräte bei der Ersteneinrichtung schon mit dem Refilltoner betankt?

    Eventuell haben wir auch einfach nur Pech gehabt.

    Steam ist kein DRM

    „ Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung“
    - Serdar Somuncu

  11. Re: Sowas fälscht man auch nicht

    Autor: XYoukaiX 27.06.19 - 09:52

    Das weis ich ehrlich gesagt nicht da die Dinger schon ne weile aktiv waren bevor ich angefangen hab da zu arbeiten XD
    Aber ich geh stark davon aus das erst Originale drin waren da wir teilweise Original Kartuschen an die Firma gegeben haben die uns die Nachgefüllt hat ... hatten immer mal wieder nachgefüllte Originale dabei von denen das Logo weggefeilt wurde (teilweise nicht gut genug ums es nicht mehr zu erkennen) teilweise halt andere.

    Zugegeben ich musste in den 4 Jahren glaub ich so 10-20 Reparaturkits bestellen und einbauen aber im allgemeinen haben die dinger alle sehr lange gehalten so das auch immer wieder die Walzen aufgeraut werden mussten da die trotz nachfülltoner nahezu unkaputtbar schienen zumindest wenn man mit den meisten anderen Geräten vergleicht die wir immer mal hatten (HP drucker waren fast alle immer nach max einem Jahr durch egal ob Original oder Fake Farbe)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf
  3. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 24,99€
  3. (-90%) 5,99€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27