Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Drittanbieter: Händler aus China…

Aus Sicht eines in Deutschland ansässigen Händlers

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aus Sicht eines in Deutschland ansässigen Händlers

    Autor: Arystus 13.05.19 - 21:02

    [Dieser Beitrag stellt meine Persönliche Meinung da, ich bin kein Jurist und prahle hier wahrscheinlich mit Halbwissen]

    VORRAUSSETZUNG:
    https://www.bundesfinanzministerium.de/Monatsberichte/2018/08/Inhalte/Kapitel-3-Analysen/3-1-Sollbericht-2018-Ausgaben-Einnahmen-Bundeshaushalt.html

    TABELLE 3 anschauen.

    Aus meiner Sicht liegt es daran das Händler die nicht EU / Deutschen Gesetzen unterliegen uns aus dem Ausland Operieren es wesentlich einfacher haben als Ortsansässige. Alleine das neue Verpackungsgesetzt was einfach noch eine Abgabe/Steuer ist das mag zwar eine EU Richtlinie sein nur wurde es in Deutschland mal wieder mit doppelter härte im Namen der Umwelt erlassen, und Tags darauf bekommt man den bescheid der Örtlichen Entsorgungsfirma das die Abfallgebüren Steigen obwohl ja das Gesetz zur Finanzierung der Entsorgung erschaffen wurde.

    Und ich möchte nicht auf die anderen Händler zeigen und sagen "DIE SOLLEN GENAUSO VIELE STEUERN ZAHLEN WIE WIR"

    Nein, ich verlange das mal über unsere Ausgaben in aller schärfe zu diskutieren und die entrechend zusammenzustreichen.

    Bitte tut euch den gefallen und macht was ich getan habe sammelt jede/n Ausgabe/Quittungsbong eines beliebigen Monats. Geht jeden Posten durch und schaut auch welche Steuer in diesem Posten stecken z.b. Benzin[1]. Und rechnet die Ganzen Steuern zusammen und ihr werdet staunen das je nach Konsumverhalten die Abgabenlast bis zu 75% eurer Einnahmen entsprechend. Wir haben viele Versteckte steuern die in den Produkten sind aber auf der Quittung nicht ausgewiesen wurden.

    Darüber müssen wir wirklich nachdenken und nicht alle 3 Monate neue Abgaben oder Steigerungen ertragen. Und das betrifft nicht nur Unternehmer sonder Auch jeden einzelnen Arbeitnehmer und Renter.

    PS: Wenn ihr mal die Ausgabenlisten durchgeht schaut vor allem auf dem Verkehr ich finde im vergleich zu anderen Posten geben wir lächerlich wenig für unser Straßensystem aus oder Sparen es im Moment kaputt.
    PPS:
    Das was ich auch nicht so ganz verstehe ist der Posten Verteidigung.
    Verteidigung 38.002 Mrd. 11,1%

    Da verstehe ich die 2% nicht ganz, ja ok das BIP sind nicht die einnahmen des States (die lagen etwas unter den Ausgaben 2018) der BIP ist sozusagen der Gesamt Umsatz (NICHT GEWINN) in Deutschland aller Waren und Dienstleistungen.

    Nur wie der Name es schon sagt Umsatz nicht Gewinn von daher zu Verlagen das man Prozentual vom Umsatz etwas tut finde ich Schwachsinn. Wenn man Sagt so und soviel Prozent von den Einnahmen das lasse ich mir gefallen weil dann hätte man das Geld zur Verfügung.

    [1] https://tanken.de/zusammensetzung-des-benzinpreises/

    Die wichtigste Frage lautet:
    Die EZB druck Geld und verleiht dieses Geld mit Zinsen an Leute/Firmen etc. Wie sollen die Leute die Zinsen Zahlen da ja nicht mehr Geld im Kreislauf ist als Gedruckt wurde?
    Damit kann man in einem Satz Mathematisch nachweisen das unser System Schwachsinn ist und das Staatsschulden komplett irrelevant sind da Sie eh nicht beglichen werden können da es nicht mehr Geld gibt was jemals gedruckt wurde. Einziges Problem ist immer, das Selbst bei 64bit irgendwann Nullen gestrichen werden müssen ansonsten Zählerüberlauf ^^.


    Edit:
    Ok ich bin irgendwie vom Thema abgekommen naja egal.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.05.19 21:02 durch Arystus.

  2. Re: Aus Sicht eines in Deutschland ansässigen Händlers

    Autor: MrAnderson 13.05.19 - 21:14

    Ach ... hör doch auf ... als Deutscher bist eh der Depp.

    Betrüger hinterziehen zig Millionen über Umsatzsteuer-Karusselle. Als ehrlicher Mensch musst wegen 5¤ Mwst Ablieferbescheiden hinterher rennen oder halt die MwSt selbst nachzahlen. Weil ohne "Gelangensbestätigung" wäre ja Betrug, wie z.B. Umsatzsteuer-Karusselle möglich.

    Bei mir saß echt mal ne Tussi vom Finanzamt und hat 4 Tage lang jede einzelne Rechnung ins Ausland geprüft und die Empfangsbestätigung kontrolliert ... das meiste kaum über 200 ¤.
    War zum Schluss aber ok, hab ne dicke Überweisung wegen zu viel gezahlter Steuer bekommen ... LOL.

  3. Re: Aus Sicht eines in Deutschland ansässigen Händlers

    Autor: 486dx4-160 13.05.19 - 23:50

    Du musst nur soviel zahlen weil andere eben zu wenig oder gar nichts zahlen.
    Amazon, China-Händler - alle protegiert im Namen des Freihandels und des Steuerwettlaufs nach unten - der natürlich Normalsterbliche ausnimmt.
    Das, ich nenne es mal Problem, gibt's auch im Sozialhaushalt. Hier kommt noch erschwerend hinzu, dass du über deine Steuern und Abgaben auch noch Lohndumping gegen dich finanzieren musst, wieder zum Wohl von Firmen die ihren Angestellten zu wenig zahlen.
    In Deutschland ist die Steuerlast nicht zu hoch - sie ist nur komplett falsch verteilt.

  4. Re: Aus Sicht eines in Deutschland ansässigen Händlers

    Autor: randya99 14.05.19 - 02:28

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du musst nur soviel zahlen weil andere eben zu wenig oder gar nichts
    > zahlen.
    > Amazon, China-Händler - alle protegiert im Namen des Freihandels und des
    > Steuerwettlaufs nach unten - der natürlich Normalsterbliche ausnimmt.
    > Das, ich nenne es mal Problem, gibt's auch im Sozialhaushalt. Hier kommt
    > noch erschwerend hinzu, dass du über deine Steuern und Abgaben auch noch
    > Lohndumping gegen dich finanzieren musst, wieder zum Wohl von Firmen die
    > ihren Angestellten zu wenig zahlen.
    > In Deutschland ist die Steuerlast nicht zu hoch - sie ist nur komplett
    > falsch verteilt.


    Und in anderen Ländern ist die Steuerlast gerecht verteilt jaja. Dass die Steuern hier viel zu hoch sind, ist unumstritten.

  5. Re: Aus Sicht eines in Deutschland ansässigen Händlers

    Autor: NaruHina 14.05.19 - 07:40

    Es hindert sie nix daran ihren Versandshop nach Lichtenstein oder einem anderen Land auszulagern, und dann die dortigen Steuervorteile zu nutzen, und das selbe zu machen wie andere Firmen auch.

  6. Re: Aus Sicht eines in Deutschland ansässigen Händlers

    Autor: lieblingsbesuch 14.05.19 - 08:24

    NaruHina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es hindert sie nix daran ihren Versandshop nach Lichtenstein oder einem
    > anderen Land auszulagern, und dann die dortigen Steuervorteile zu nutzen,
    > und das selbe zu machen wie andere Firmen auch.


    Liechtenstein

  7. Re: Aus Sicht eines in Deutschland ansässigen Händlers

    Autor: Peter Brülls 14.05.19 - 08:33

    Arystus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Bitte tut euch den gefallen und macht was ich getan habe sammelt jede/n
    > Ausgabe/Quittungsbong eines beliebigen Monats. Geht jeden Posten durch und
    > schaut auch welche Steuer in diesem Posten stecken z.b. Benzin[1]. Und
    > rechnet die Ganzen Steuern zusammen und ihr werdet staunen das je nach
    > Konsumverhalten die Abgabenlast bis zu 75% eurer Einnahmen entsprechend.

    Keine Ahnung wie man auf diesen absurden Wert kommen sollte.



    > PS: Wenn ihr mal die Ausgabenlisten durchgeht schaut vor allem auf dem
    > Verkehr ich finde im vergleich zu anderen Posten geben wir lächerlich wenig
    > für unser Straßensystem aus oder Sparen es im Moment kaputt.

    Was ist jetzt hier die Aussage? Wir zahlen zu viel Steuern, aber es ist doof dass der Staat kein Geld hat?

    > PPS:
    > Das was ich auch nicht so ganz verstehe ist der Posten Verteidigung.
    > Verteidigung 38.002 Mrd. 11,1%

    Nein, 38.002 MILLIONEN Euro, also 38,002 Milliarden.

    > Da verstehe ich die 2% nicht ganz, ja ok das BIP sind nicht die einnahmen
    > des States (die lagen etwas unter den Ausgaben 2018) der BIP ist sozusagen
    > der Gesamt Umsatz (NICHT GEWINN) in Deutschland aller Waren und
    > Dienstleistungen.


    Genau, und das waren 2018 3,4 Billionen Euro oder 3.400 Milliarden. 2% davon wären 68 Milliarden Euro. Wir liegen also weit unter den 2%.

    > Nur wie der Name es schon sagt Umsatz nicht Gewinn von daher zu Verlagen
    > das man Prozentual vom Umsatz etwas tut finde ich Schwachsinn. Wenn man
    > Sagt so und soviel Prozent von den Einnahmen das lasse ich mir gefallen
    > weil dann hätte man das Geld zur Verfügung.

    Was ist denn das für eine Milchmädchenrechnung? Das BIP ist ein Messwert für die Wirtschaftliche Leistungskraft eines Landes.

    > Die wichtigste Frage lautet:
    > Die EZB druck Geld und verleiht dieses Geld mit Zinsen an Leute/Firmen etc.
    > Wie sollen die Leute die Zinsen Zahlen da ja nicht mehr Geld im Kreislauf
    > ist als Gedruckt wurde?

    Weil Geld dazu benutzt wird dabei zu helfen, Rohstelle und Arbeitskraft zur Wertschöpfung einzusetzen. Das sind die tatsächlichen Werte, der echte Reichtum. Geld als Arbeitseinheit ist an sich wertlos, insbesondere Girageld. Das wurde eingeführt, weil es gar nicht nicht Gold und ähnliches gibt, um es als Geld zu verwenden.

    > Damit kann man in einem Satz Mathematisch nachweisen das unser System
    > Schwachsinn ist und das Staatsschulden komplett irrelevant sind da Sie eh
    > nicht beglichen werden können da es nicht mehr Geld gibt was jemals
    > gedruckt wurde.

    Tatsächlich ist das System auf lange Sicht nicht handelt, dass es auf zimmerwährenden Wachstum beruht. Das hat aber wenig mit dem Geld zu tun.

  8. Re: Aus Sicht eines in Deutschland ansässigen Händlers

    Autor: KloinerBlaier 14.05.19 - 08:56

    Die Steuern sind in meinen Augen nicht sehr hoch.
    Ich bin sogar dafür, den Spitzensteuersatz wieder anzuheben, unter der Voraussetzung, dass etwas gegen die Progression getan wird und nicht jeder Mittelschichtler schon in den Spitzensteuersatz reinrutscht.

    Unser Problem sind unsere Sozialversicherungen. Ich sehe es in meiner eigenen Familie. Rentnern geht es im Moment sehr gut. Und dann hat man noch dieses Ungetüm von Pflegeversicherung erschaffen, wo auch meine Großeltern Leistungen draus beziehen ohne dass sie dafür in irgendeiner Art eine entsprechende Verwendung hätten (!).

    Ich weiß, wir Deutsche sind sehr kritisch. Aber ich bin stolz auf mein Land und ich zolle den Leistungen meiner Großeltern tiefsten Respekt. Ich zahle meine Steuern und Sozialabgaben gerne und ich finde auch meine Abgabenlast völlig in Ordnung. Nur mehr sollte es nicht werden.
    Und genau da sehe ich das Problem, wir verstecken uns in der benannten Vollkasko-Mentalität. Ein Großteil der Wähler ist (bald Rentner) und dementsprechende Geschenke und Zusagen werden natürlich verteilt, ohne die tatsächlichen Probleme mal anzupacken. Jeder Politiker weiß, dass er sich seine Wiederwahl dann abschminken kann, wenn er jetzt wirklich was am Rentensystem ändert. Aber warum auch noch so große Pakete & Geschenke verteilen? Das verstehe ich nicht.

    Wenn wir die ganzen Rentengeschenke in die Förderung der Familie stecken würden, dass würde was bringen und natürlich auch die Rente stabilisieren.

    Was die 2% für die Verteidigungsausgaben betrifft, sind die natürlich am BIP festzumachen. Bei den meisten Staaten bleibt als "Gewinn" nichts übrig und auch sonst lässt sich dieser ganz drücken um die Ausgaben zu umgehen.

  9. Re: Aus Sicht eines in Deutschland ansässigen Händlers

    Autor: Schrödinger's Katze 14.05.19 - 09:55

    KloinerBlaier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Steuern sind in meinen Augen nicht sehr hoch.

    Über 49% Steuerlast sind nicht sehr hoch? Wow, du arbeitest jeden Monat 2 Wochen für andere Menschen.

    > Ich bin sogar dafür, den Spitzensteuersatz wieder anzuheben, unter der
    > Voraussetzung, dass etwas gegen die Progression getan wird und nicht jeder
    > Mittelschichtler schon in den Spitzensteuersatz reinrutscht.

    Ja weil der deutsche Staat ja ein Einnahmeproblem hat.

    > Unser Problem sind unsere Sozialversicherungen. Ich sehe es in meiner
    > eigenen Familie. Rentnern geht es im Moment sehr gut. Und dann hat man noch
    > dieses Ungetüm von Pflegeversicherung erschaffen, wo auch meine Großeltern
    > Leistungen draus beziehen ohne dass sie dafür in irgendeiner Art eine
    > entsprechende Verwendung hätten (!).

    +1

    > Ich weiß, wir Deutsche sind sehr kritisch. Aber ich bin stolz auf mein Land
    > und ich zolle den Leistungen meiner Großeltern tiefsten Respekt.

    Keine Ahnung was deine Großeltern so gemacht haben, aber die Generation hat ganz Europa in den Ruin gestürzt.

    > Wenn wir die ganzen Rentengeschenke in die Förderung der Familie stecken
    > würden, dass würde was bringen und natürlich auch die Rente stabilisieren.

    Die Umwelt wird es dir danken. Mehr Menschen ist genau das was der Planet braucht. Die Umsetzung der Club of Rome Forderungen sind alternativlos.

    > Was die 2% für die Verteidigungsausgaben betrifft, sind die natürlich am
    > BIP festzumachen. Bei den meisten Staaten bleibt als "Gewinn" nichts übrig
    > und auch sonst lässt sich dieser ganz drücken um die Ausgaben zu umgehen.

    Nur dass Deutschland mit 2% in totalen Zahlen mehr rüstet als Rußland. Was für ein lächerlicher Unsinn. Jeder Cent in die Rüstung ist rausgeschmissenes Geld. Ich will nicht wissen, wie viele Mrd. alleine Deutschland seit dem Ende des Kalten Krieges an Rüstung verpulvert hat.

  10. Unumstritten?

    Autor: Herricht 14.05.19 - 11:58

    Ich finde die Steuern eher zu niedrig. Ich bin halt nicht reich und ich beherrsche Prozentrechnung...

  11. Re: Unumstritten?

    Autor: Quantium40 14.05.19 - 12:33

    Herricht schrieb:
    > Ich finde die Steuern eher zu niedrig. Ich bin halt nicht reich und ich
    > beherrsche Prozentrechnung...

    Die Steuern sind durchaus zu hoch bei den kleinen und mittleren Einkommen, insbesondere unter Beachtung von Verbrauchssteuern und Mehrwertsteuer.
    Bei sehr hohen Einkommen und Kapitaleinkünften hingegen sind die Steuern viel zu niedrig, wenn man bedenkt, dass die Steuern nur einen Teil des durch Arbeit geschaffenen gestohlenen Mehrwerts an die Gesellschaft zurückführen.

  12. Re: Aus Sicht eines in Deutschland ansässigen Händlers

    Autor: KloinerBlaier 14.05.19 - 13:15

    Schrödinger's Katze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KloinerBlaier schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Steuern sind in meinen Augen nicht sehr hoch.
    >
    > Über 49% Steuerlast sind nicht sehr hoch? Wow, du arbeitest jeden Monat 2
    > Wochen für andere Menschen.
    Wir haben keine Steuerlast von 49%. Was die Kirchensteuer betrifft hast du dazu noch die Wahlfreiheit.
    Außerdem arbeite ich nicht 2 Wochen "für andere", sondern bin Teil einer Solidargemeinschaft. Ich selbst profitiere auch davon, auch wenn, anders als bei den Sozialversicherungen, kein direkter Bezug besteht.
    > > Ich bin sogar dafür, den Spitzensteuersatz wieder anzuheben, unter der
    > > Voraussetzung, dass etwas gegen die Progression getan wird und nicht
    > jeder
    > > Mittelschichtler schon in den Spitzensteuersatz reinrutscht.
    >
    > Ja weil der deutsche Staat ja ein Einnahmeproblem hat.
    Ich vermute hier jetzt mal Ironie. Die Steuereinnahmen können ja gleich bleiben, man müsste sie nur weiter nach "oben" verteilen.
    > > Unser Problem sind unsere Sozialversicherungen. Ich sehe es in meiner
    > > eigenen Familie. Rentnern geht es im Moment sehr gut. Und dann hat man
    > noch
    > > dieses Ungetüm von Pflegeversicherung erschaffen, wo auch meine
    > Großeltern
    > > Leistungen draus beziehen ohne dass sie dafür in irgendeiner Art eine
    > > entsprechende Verwendung hätten (!).
    >
    > +1
    >
    > > Ich weiß, wir Deutsche sind sehr kritisch. Aber ich bin stolz auf mein
    > Land
    > > und ich zolle den Leistungen meiner Großeltern tiefsten Respekt.
    >
    > Keine Ahnung was deine Großeltern so gemacht haben, aber die Generation hat
    > ganz Europa in den Ruin gestürzt.
    Falls du auf die Weltkriege hinausmöchtest:
    Ich selbst bin 22 Jahre jung. Dementsprechend sind meine Großeltern aus den Jahrgängen zwischen 1935 bis 1940 und ich denke daher nicht, dass die Kriegsgeschehnisse und Kriegsverbrechen zu deren Last fallen.
    > > Wenn wir die ganzen Rentengeschenke in die Förderung der Familie stecken
    > > würden, dass würde was bringen und natürlich auch die Rente
    > stabilisieren.
    >
    > Die Umwelt wird es dir danken. Mehr Menschen ist genau das was der Planet
    > braucht. Die Umsetzung der Club of Rome Forderungen sind alternativlos.
    Das sind jetzt zwei verschiedene paar Schuhe. Ich bin mir der Tatsache, dass die Kapazität auf unserem Planeten begrenzt ist, sehr wohl bewusst. Trotzdem muss man dem demographischen Wandel etwas entgegensetzen.
    > > Was die 2% für die Verteidigungsausgaben betrifft, sind die natürlich am
    > > BIP festzumachen. Bei den meisten Staaten bleibt als "Gewinn" nichts
    > übrig
    > > und auch sonst lässt sich dieser ganz drücken um die Ausgaben zu
    > umgehen.
    >
    > Nur dass Deutschland mit 2% in totalen Zahlen mehr rüstet als Rußland. Was
    > für ein lächerlicher Unsinn. Jeder Cent in die Rüstung ist
    > rausgeschmissenes Geld. Ich will nicht wissen, wie viele Mrd. alleine
    > Deutschland seit dem Ende des Kalten Krieges an Rüstung verpulvert hat.
    Da bin ich ganz bei dir. Was die NATO-Vorgaben betrifft ist die Maßgabe des BIP trotzdem sinnvoller, als den Gewinn des Staatshaushaltes ranzuziehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.05.19 13:16 durch KloinerBlaier.

  13. Re: Aus Sicht eines in Deutschland ansässigen Händlers

    Autor: Kleba 14.05.19 - 15:34

    Schrödinger's Katze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KloinerBlaier schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Steuern sind in meinen Augen nicht sehr hoch.
    >
    > Über 49% Steuerlast sind nicht sehr hoch? Wow, du arbeitest jeden Monat 2
    > Wochen für andere Menschen.

    Also laut meiner Steuererklärung hab ich (gemeinsam mit meiner Frau) einen effektiven persönlichen Steuersatz von ~16,8 %.
    Abgesehen davon arbeitet man nicht jeden Monat 2 Wochen für andere, sondern dafür, dass sich der Staat um die Infrastruktur (Straßen, Brücken, Schulen, Polizei, Feuerwehr, etc.) kümmert. Man kann gerne darüber debattieren ob der Staat dieser Aufgabe immer gut nachkommt (Spoiler: tut er nicht immer), aber das man "für andere" arbeitet, ist praktisch Quatsch.

    > Die Umwelt wird es dir danken. Mehr Menschen ist genau das was der Planet
    > braucht. Die Umsetzung der Club of Rome Forderungen sind alternativlos.

    Alternativlos ist auch Quatsch. Wir müssten nur mal von unserem dekadenten Lebensstil runterkommen. Wenig Fleisch, kein Verbrennen fossiler Brenntstoff, Müll in den Griff bekommen ...
    Theoretisch
    - könnten wir auf der Erde ~14 Milliarden Menschen ernähren, wenn wir kein Fleisch essen würden (eine vollwertige pflanzliche Ernährung braucht ca. 1/3 der Fläche, die wir für Nutztierhaltung brauchen
    - kommt auf ca. 8 % der Fläche der Sahara soviel Sonnenenergie pro Tag (!) runter, dass wir damit den weltweiten Energiebedarf mehrere Monate decken könnten
    ...
    Theoretisch könnten wir also auch mit 12 Milliarden Menschen auf der Welt ein gutes, gesundes und glückliches Leben leben. Aber das geht mit unserem Lebensstil (westliche Welt) und unserer Einstellung nun mal nicht.

  14. Re: Aus Sicht eines in Deutschland ansässigen Händlers

    Autor: x2k 14.05.19 - 21:32

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du musst nur soviel zahlen weil andere eben zu wenig oder gar nichts
    > zahlen.
    > Amazon, China-Händler - alle protegiert im Namen des Freihandels und des
    > Steuerwettlaufs nach unten - der natürlich Normalsterbliche ausnimmt.
    > Das, ich nenne es mal Problem, gibt's auch im Sozialhaushalt. Hier kommt
    > noch erschwerend hinzu, dass du über deine Steuern und Abgaben auch noch
    > Lohndumping gegen dich finanzieren musst, wieder zum Wohl von Firmen die
    > ihren Angestellten zu wenig zahlen.
    > In Deutschland ist die Steuerlast nicht zu hoch - sie ist nur komplett
    > falsch verteilt.

    Ich glaube der Herr Pispers hat das ganze sehr gut erklärt. https://youtu.be/0MzzmBb3gsc

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Karle Recycling GmbH, Stuttgart
  2. WEISS automotive GmbH, Raum Offenburg
  3. HHK Datentechnik GmbH, Braunschweig
  4. Modis GmbH, Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 20,99€
  3. 4,99€
  4. 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

  1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
    Funklöcher
    Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

    Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

  2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
    Bethesda
    Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

    Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

  3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
    Roli Lumi
    Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

    Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


  1. 18:13

  2. 17:54

  3. 17:39

  4. 17:10

  5. 16:45

  6. 16:31

  7. 15:40

  8. 15:27