Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Drogeriemarkt: Rossmann beendet…

Parfüm NIEMALS mit "geliefert durch Amazon" kaufen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Parfüm NIEMALS mit "geliefert durch Amazon" kaufen!

    Autor: Olliar 15.04.19 - 14:43

    Niemals.
    Wenn man sich die Rezensionen zu manchen Parfümen durchliest, kann man nur zu dem Schluß kommen, das es dort -zeitweise- massenhaft zu Fälschungen kommt. Es scheint dort komplett Fälschungen zu geben oder Panscherei (durch Endkunden? Wie bekommen die die Flacons leer und wieder befüllt?)
    Bei den Preisen überaus lukrativ, zumal die Chance vor den Kadi gestellt zu werden gegen Null geht, so wie das "Logistik-Oberprofi" Amazon das aufzieht...

    Amazon packt alle Ware mit einer EAN in ein Fach, egal woher.
    Amazon kann so (und will?) natürlich nicht nachvollziehen woher welche Ware gekommen ist.
    Kann Amazon dies ja auch egal sein: Seine fetten Provisionen kassiert es auch von Betrügern.
    Bestellt nun ein Endkunde die Ware bei dem -super günstigen- Betrüger, liefert Amazon -natürlich- zuerst die Ware aus, die am längsten im Lagerfach steht. Das ist -natürlcih- orginal-Ware der anderen, seriösen Händler. Der Endkunde ist happy über sein Schnäppchen, gibt 5 Sterne der Ware, auch dem Betrüger!
    Irgendwann ist die Menge die der Betrüger bei Amazon angeliefert hat verkauft.
    Der Betrüger nimmt sein Angebot zurück. Man kann nur noch bei den seriösen Händlern kaufen.
    Zunächst klappt das auch noch problemlos, aber.
    Irgendwann ist deren Original-Anlieferung verkauft. Nun -u.U. Monate später- liefert Amazon die Fälschungen aus. Die Rezensionen fallen ins bodenlose "ein Stern ist zu viel" "Ganz anderer Geruch" "Kaum zu erahnen" "Hautirretationen" etc. Die seriösen Händler bekommen massiv negative Wertungen rein, müssen um ihre Existenz fürchten, haben jede Menge Mehrarbeit.
    Klar: Der Kunde der ebend 120 Euro für 20mL Isopropyl-Alkohol in einem schönen Flacon ausgegeben hat ist stinke-sauer, auf den Händler bei dem er das gekauft hat...
    Dabei ist das einzig ein Problem der Logistik bei Amazon.
    Es ist für Amazon natürlich aufwändig, jedes angelieferte Teil mit einer
    eindeutigen Kennung zu versehen oder Lieferanten in den Fächern zu trennen.
    Da wird deren "EDV" nicht drauf eingestellt sein.
    Zu dem ist das Endeckungsrisiko sehr gering, da diese Fälschungen wohl nur in einem Lagerstandort liegen werden, die anderen Standorte bleiben sauber. D.h. jenachdem wo man wohnt, wie der jeweilige Lagerbestand ist, bekommt man beim Bestellen beim selben -seriösen- Händler gute Ware, oder der andere Kunde an einem anderen Wohnort aus einem anderen Lager die Fakes.
    Zu dem hat Amazon seine Endkunden-Foren geschlossen, auf denen die Kunden sich austauschen konnten...ein Schelm der...
    So weit ich weiß zeigt Amazon nur betrügerische Endkunden an, eher keine Händler.
    (Unterliegt natürlich dem "Datenschutz", auch bei den Händlern...)
    Denn Amazon kann ja nicht mehr feststellen, welcher Händler die Fakes angeliefert hat...
    Ein Schelm der...

    Einige Händler, die nicht auf die Auslieferung druch Amazon verzichten können, markieren ihre Ware, z.B. mit einer Visitenkarte (falls sich wer immer schon gewundert haben sollte.)
    Gegen "geringes" Endgeld bietet Amazon eine -freiwillige- Lieferanten spezifische Kodierung an.
    Andere Hersteller(!) drohen Amazon mit einem Vertriebsverbot (z.B. Bose), weil die chinsischen Plagigate auf den Ruf der Marke zurückfallen. (War da nicht auch Birkenstock(?) und so ein Pfannenzubehörherstller bei, die durch eigene Tests die Fälschungen entlarvten?)

    Was kann man tun?
    Z.B. Waren mit extrem unterschiedlichen Rezensionen direkt beim Händler bestellen.
    (Oder halt im Laden vorort..)
    Sollten Fakes kommen, hat man genau den Händler am Schlawittchen, der das Zeug geliefert hat.
    Er kann sich nicht rausreden, das dsa bei Amazon im Lager vertauscht worden ist.

    Aber: Die Bestellung jedoch immer über das Amazon-Portal machen, nicht direkt.
    So ist man vor anderen Betrügermaschen sicher, und sollte es doch einer sein,
    greift "Amazon a-Z-Garantie". (Man spart sich aber all den Ärger mit reklamieren, weil man gleich das Original bekommt oder die Peinlichkeit jmd. Isopropyl zum Gebursttag geschenkt zu haben...)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.19 14:58 durch Olliar.

  2. Re: Parfüm NIEMALS mit "geliefert durch Amazon" kaufen!

    Autor: gaym0r 15.04.19 - 15:10

    Olliar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Amazon packt alle Ware mit einer EAN in ein Fach, egal woher.
    > Amazon kann so (und will?) natürlich nicht nachvollziehen woher welche Ware
    > gekommen ist.
    > Kann Amazon dies ja auch egal sein: Seine fetten Provisionen kassiert es
    > auch von Betrügern.
    > Bestellt nun ein Endkunde die Ware bei dem -super günstigen- Betrüger,
    > liefert Amazon -natürlich- zuerst die Ware aus, die am längsten im
    > Lagerfach steht. Das ist -natürlcih- orginal-Ware der anderen, seriösen
    > Händler.

    Ist das wirklich so?

  3. Re: Parfüm NIEMALS mit "geliefert durch Amazon" kaufen!

    Autor: Olliar 15.04.19 - 16:56

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Olliar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Amazon packt alle Ware mit einer EAN in ein Fach, egal woher.
    > > Amazon kann so (und will?) natürlich nicht nachvollziehen woher welche
    > Ware
    > > gekommen ist.
    > > Kann Amazon dies ja auch egal sein: Seine fetten Provisionen kassiert es
    > > auch von Betrügern.
    > > Bestellt nun ein Endkunde die Ware bei dem -super günstigen- Betrüger,
    > > liefert Amazon -natürlich- zuerst die Ware aus, die am längsten im
    > > Lagerfach steht. Das ist -natürlcih- orginal-Ware der anderen, seriösen
    > > Händler.
    >
    > Ist das wirklich so?

    Das Vorgehen von Amazon ist doch total nachvollziehbar (aber nicht akzeotabel, da es zum Betrug einlädt.).
    Oder wie erwartest Du, das Amazon mit den zig Millionen Produkten
    von zehntausenden Händlern vorgeht?
    Erzähl doch mal Deine Version.
    Würde mich echt interessieren, vielleicht auch andere.


    Suche doch einfach selbst nach den Begriffen, sonst hege ich Zweifel an Deiner Medienkompetenz.

    Z.B.:
    Wall Street Journal Lagerlogistik
    "Warum Amazon so oft Fälschungen versendet"
    Veröffentlicht am 13.05.2014
    Von Serena Ng, Greg Bensinger, WSJ.de

    https://www.welt.de/wall-street-journal/article127938988/Warum-Amazon-so-oft-Faelschungen-versendet.html

    "Immer mal wieder stellt Matthew Frank Amazon auf die Probe. Seine Firma ICI USA stellt Eiswürfelbehälter der Marke Tovolo her und verkauft sie über das Internetkaufhaus. Doch ab und zu verzögert Unternehmenschef Frank die Lieferungen an Amazon.

    Wird der auf der Plattform feilgebotene Vorrat dann knapp, nimmt er Testkäufe vor. Seine Stichproben haben ein unerfreuliches Ergebnis zutage gefördert: Wenn der Anteil der echten Produkte im Angebot fällt, tauchen immer mehr Plagiate auf."

    https://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/birkenstock-vs-amazon-aerger-um-gefaelschte-produkte-a-1182710.html

    Zu Bose gibt es auch einen Artikel bez. Fälschungen bei Amazon, und das Amazon erst reagiert hat, als Bose jeden Verkauf auf/durch Amazon verboten wollte.
    generell:
    https://www.bose.de/de_de/legal/be_aware_of_counterfeit_products.html

    https://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/birkenstock-vs-amazon-aerger-um-gefaelschte-produkte-a-1182710.html
    " Kontrollverlust im Warenlager

    Der Kern des Problems: Anders als im stationären Handel haben Markenhersteller auf Amazon keine Kontrolle darüber, wer ihre Waren anbietet. Bei Ladengeschäften kann ein Unternehmen sich darauf beschränken, seine Waren über bestimmte Händler anzubieten. Bei Amazon hingegen können auch Drittanbieter, die in keiner direkten Beziehung zum Hersteller stehen, dessen Markenprodukte anbieten.

    Zudem werden in Amazons Lagerhäusern alle Produkte, die den gleichen Barcode tragen, gleichberechtigt gelagert, egal, ob sie vom Hersteller oder von einem Drittanbieter geliefert wurden, berichtet das "Wall Street Journal". Die Methode helfe, die Auslastung der Lager zu optimieren und die Lieferwege kurz zu halten. Sie habe aber auch zur Folge, dass Originalware vom Hersteller und möglicherweise gefälschte Produkte gleichberechtigt gelagert und an Besteller verschickt werden, heißt es in dem Bericht weiter. So kam es dann wohl auch dazu, dass dem Tovolo-Chef Raubkopien seiner eigenen Produkte geschickt wurden."

    Ebendso der berühmte "Akkutest" von der ct. bei dem sämtliche(!) "Original Akkus", auch die von Amazon selbst angebotenen, Fakes waren. (Amazon behält sich das Recht vor, Waren in Lager von Kunden im eigenen Namen zu verkaufen...und wenn das Fälschungen sind, verkauft auch Amazon selbst Fälschungen. Darum sage ich: Direkt vom Händler liefern lassen. (Was obenrein schneller geliefert ist, als wenn man Non-Prime bei Amazon ist.)


    Was brauchst Du noch?


    Natürlich gibt eine konspirative Vereinigung wie "Amazon" keinerlei Informationen über interne Abläufe heraus, es sei denn sie sind sowieso schon bekannt...da stehen sie der Deutschen Autoindustrie-Lügnern in nichts nach...(Immerhin: Amazon belügt seine Kunden nicht....oder?)

    Und wie gesagt:
    Amazon bietet -neuerdings- -gegen Aufpreis- Händlern an, -freiwillig- ihre Produkte mit einer eindeutigen ID zu versehen. Ist vermutlich billiger als das Einlegen der Visitenkarten...
    Diese ID werden die Betrüger bestimmmmmt auch kaufen....und Amazon bietet das bestimmt nur als Resultat seiner Spielkinder, der Programmierer an, nicht weil sich das zu einem echten Problem entwickelt hat, der das ganze Geschäfts modell des reichsten Mannes der Erde gefährdet.

    Reicht Dir das ?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.19 17:02 durch Olliar.

  4. Re: Parfüm NIEMALS mit "geliefert durch Amazon" kaufen!

    Autor: Der mit dem Blubb 15.04.19 - 21:43

    Um welches Rossmann-Parfüm geht es denn?

  5. Re: Parfüm NIEMALS mit "geliefert durch Amazon" kaufen!

    Autor: Eheran 16.04.19 - 09:37

    Deine Geschichte mit dem Betrügenden Händler funktioniert ausschließlich dann, wenn Amazon wirklich beliebig die Produkte der Händler mischt.
    Da sehe ich nicht, wie irgendwelche Regressansprüche seitens Amazon ggü. dem Händler stattfinden sollen. Daher wird das Amazon nicht so machen. Daher bitte einfach eine Quelle für dieses Vorgehen vom Amazon, dass die da generell die Waren von Händlern wild durchmischen, ohne weitere Nachverfolgbarkeit und als Folge dann Ware von Händler A (bei einer Bestellung bei Händler B) versenden.

  6. Re: Parfüm NIEMALS mit "geliefert durch Amazon" kaufen!

    Autor: Faksimile 16.04.19 - 13:27

    Schon mal etwas von Chargen gehört? Gerade wer sich ein solches Logistik-Konzept zu eigen macht, muss bei der Artikelvermengung, insbesondere wenn er nicht Eigentümer der Ware ist, besondere Sorgfalt walten lassen. Ob und in wieweit Gerichte dann ggf. Mitschuld erkennen, bedarf eines entsprechenden Verfahrens.

  7. Re: Parfüm NIEMALS mit "geliefert durch Amazon" kaufen!

    Autor: 1ras 16.04.19 - 13:54

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deine Geschichte mit dem Betrügenden Händler funktioniert ausschließlich
    > dann, wenn Amazon wirklich beliebig die Produkte der Händler mischt.
    > Da sehe ich nicht, wie irgendwelche Regressansprüche seitens Amazon ggü.
    > dem Händler stattfinden sollen. Daher wird das Amazon nicht so machen.
    > Daher bitte einfach eine Quelle für dieses Vorgehen vom Amazon, dass die da
    > generell die Waren von Händlern wild durchmischen, ohne weitere
    > Nachverfolgbarkeit und als Folge dann Ware von Händler A (bei einer
    > Bestellung bei Händler B) versenden.

    Gemischter Warenbestand bei Amazon ist ja nun wirklich nichts neues: https://www.onlinehaendler-news.de/online-handel/haendler/6146-schneller-liefern-amazon

    Immerhin können Händler dies mittlerweile wohl selbst festlegen, bringt nur dem Kunden nichts, weil er nichts davon erfährt: https://sellercentral.amazon.de/forums/t/auf-gemischten-warenbestand-umstellen/159395

  8. Re: Parfüm NIEMALS mit "geliefert durch Amazon" kaufen!

    Autor: Eheran 16.04.19 - 14:05

    >Gemischter Warenbestand bei Amazon ist ja nun wirklich nichts neues:

    Tatsächlich widerspricht der Artikel dem aber:
    >dass Amazon Imitate seiner Produkte versendet, wenn seine Orignalprodukte im Amazon-Lager knapp werden.

    Es findet also sehr wohl eine Trennung statt, sonst könnte man die Imitate nicht erst bei Knappheit der Originale versenden.
    Ansonsten liefert der Artikel auch keine Quellen o.ä., was in Anbetracht der großen Mengen Lagerarbeiter + häufiger Wechsel dieser nun wirklich sehr einfach sein sollte. Es wird nur mal bei einer Teilaussage aufs Wall Street Journal verlinkt, wo dann nur das genannt wird, was ich oben zitiere. Dass es eben nicht vermischt wird, sondern bei Knappheit versendet wird. So könnte ein Betrüger nicht arbeiten, da er direkt greifbar wäre und die Ware ihm zugeordnet werden kann. Anders als bei einer wahllosen Durchmischung, wie sie vom TO behauptet wird.

  9. Re: Parfüm NIEMALS mit "geliefert durch Amazon" kaufen!

    Autor: 1ras 16.04.19 - 14:32

    Seit mindestens 2014 (1. Link) ist die Praxis bekannt und wird auch aktuell noch genutzt (2. Link), da sich Händler dadurch die Etikettierung ihrer Artikel sparen, da die Produkte dann Anhand der EAN-Code eingelagert werden. Ich weiß nicht was es da noch großartig zu interpretieren gibt.

  10. Re: Parfüm NIEMALS mit "geliefert durch Amazon" kaufen!

    Autor: Orius 16.04.19 - 20:34

    Danke für den Tipp

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ip-fabric GmbH, München
  2. Zentiva Pharma GmbH, Berlin
  3. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  2. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)
  3. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  4. 229,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

  1. Google Earth: Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren
    Google Earth
    Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren

    Zur Nationalpark-Gedenkwoche in den USA ermöglicht es Google, über Google Earth 31 der 59 Parks kennenzulernen. Über kleine Touren lassen sich die Weite des Grand Canyon, die Hoodoos des Bryce Canyon oder die Bäume des Redwood-Nationalparks anschauen.

  2. Patentstreit: Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm
    Patentstreit
    Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm

    Die Streitigkeiten zwischen Apple und Qualcomm sind beendet, über die Höhe der vereinbarten Zahlungen herrscht allerdings Schweigen. Ein Analyst geht davon aus, dass Apple fünf bis sechs Milliarden US-Dollar zahlt. Dazu kommen noch bis zu neun US-Dollar Lizenzgebühren pro iPhone.

  3. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
    Elektronikhändler
    Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

    Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.


  1. 16:00

  2. 15:18

  3. 13:42

  4. 15:00

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 13:00