Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Drohung: Springer-Konzern will 50…

Dabei war Computerbild garnichtmal so schlecht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dabei war Computerbild garnichtmal so schlecht

    Autor: Crass Spektakel 15.06.12 - 19:47

    Wer eine gehobene Schulbildung hat hat natürlich die üblichen Vorbehalte gegen Blö...ähm, Bild.

    Zu meiner Überraschung waren aber einige Artikel in der Computerbild sehr solide geschrieben und hätten so auch in der c't erscheinen können ohne aus dem Rahmen zu fallen.

    Ein Grundsatzartikel zu IPv6 vor mehreren Jahren war so gut geschrieben der hätte (um etwas Grundwissenerklärung erleichtert) perfekt in die iX gepaßt. Man hat einfach gemerkt daß die Redaktion aus wirklich kompetenten Leuten besteht.

    Wenn man die jetzt entsorgen will, was bleibt? Ein Anzeigenblättchen mit Artikelvorstellungen, geschrieben durch den Hersteller?

  2. Re: Dabei war Computerbild garnichtmal so schlecht

    Autor: Freiheit statt Apple 15.06.12 - 19:56

    Ich muss zwar sagen, dass es schon über 10 Jahre her sein dürfte, seitdem ich das letzte mal eine Computer Bild (damals gerne auch "Computer Blind" genannt) in den Händen hielt. Zu dieser Zeit jeodch waren die Artikel dermassen haarsträubend schlecht, dass man nicht wusste ob man lachen oder weinen sollte. Aber vielleicht hat sich das ja geändert?

  3. Re: Dabei war Computerbild garnichtmal so schlecht

    Autor: Danse Macabre 15.06.12 - 20:13

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer eine gehobene Schulbildung hat hat natürlich die üblichen Vorbehalte
    > gegen Blö...ähm, Bild.

    Wie gehoben muss die Schulbildung denn sein, um so ziemlich alle Machwerke aus dem Hause Springer als tendenziös, oberflächlich, reißerisch, niveaulos etc. zu identifizieren? Hauptschule?

  4. Re: Dabei war Computerbild garnichtmal so schlecht

    Autor: boiii 15.06.12 - 20:16

    Bei meinem Besuch im Wartezimmer des Ärztehauses hatte ich ein Exemplar in der Hand (Es schien mir die bessere Entscheidung zu sein, als die "Brigitte" zu wählen).

    Doch es wurde SSD mit Sehr Schnelle Disk erklärt. Oha. Also ab zur Brigitte! :D

  5. Re: Dabei war Computerbild garnichtmal so schlecht

    Autor: onkel hotte 15.06.12 - 21:15

    jo, es war kur vor der Jahrtausendwende als ich sowas zu lesen bekam und ganz schnell weglegen musste. Die Sprache war echt für total Verdummte und das die englischen Begriffe in Aussprechdeutsch geschrieben wurden ("sörwa", "buhten") machte alles noch schlimmer..

    also, mir tut kein springer mitarbeiter leid, sollen alle ver**cken.

  6. Re: Dabei war Computerbild garnichtmal so schlecht

    Autor: Anonymer Nutzer 15.06.12 - 21:26

    nee, oder? du übertreibst doch jetzt???

    Ich hab mir die bisher nicht angetan.

    särwa buhten, format zeh?

  7. Re: Dabei war Computerbild garnichtmal so schlecht

    Autor: turageo 15.06.12 - 21:42

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und hätten so auch in der c't erscheinen können

    Das würd ich Dir sogar unterschreiben mit einem Zusatz: Die c't hat in den letzten Jahren auch gewaltig nachgelassen. So wie ich das sehe versuchen seit einigen Jahren alle größeren Magazine durch 08/15 reißerisch aufgemacht Artikel Auflage gerade beim jüngeren Publikum zu generieren. Da macht auch die c't keine Ausnahme mit dem "Hiermit kopieren Sie alles!"-Artikeln und ähnlichem Gewäsch. Womit ich was kopiere, sorry, aber dafür brauche ich keine IT-Fachzeitschrift. ;-)

    btt: Man mag ja von der ComputerBILD und im speziellen von der Axel Springer halten was man mag, aber mir tun die Leute trotzdem leid und ich finde es gut, dass man nicht jede unternehmerische Entscheidung einfach so hinnimmt. Natürlich gibts bei der Axel Springer mit Sicherheit auch die A****l****, die einige hier wahrscheinlich meinen, aber ich schätze mal es wird auch etliche geben, die einfach nur ihren Job machen (wollen).

    MfG

  8. Re: Dabei war Computerbild garnichtmal so schlecht

    Autor: StefanGrossmann 15.06.12 - 22:44

    Die Computerbild hat mal besser angefangen, aber seitdem der Chefredakteur gewechselt hatte, die Werbung auf ungefähr 1/2 der Seiten gewachsen ist und Mediongeräte komischerweise immer zur Titelstory führen kannst die vergessen.
    Wenn ich mal zugreife dann wegen dem Film auf der DVD.

  9. Re: Dabei war Computerbild garnichtmal so schlecht

    Autor: irata 15.06.12 - 23:01

    onkel hotte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Sprache war echt für total Verdummte und
    > das die englischen Begriffe in Aussprechdeutsch geschrieben wurden
    > ("sörwa", "buhten") machte alles noch schlimmer..

    Ich erinnere mich noch genau an die Computer Bild Spiele, die ein Kollege mitgebracht hat. In der Ausgabe damals war ein Bericht über "Thief: The Dark Project".
    Ausgesprochen: Siff: Se dark Protschekt (o.ä.)
    Kein Wunder, dass viele diesen komischen deutschen Akzent haben, wenn man es schon so grundlegend falsch vorgesetzt bekommt ;-)

  10. Re: Dabei war Computerbild garnichtmal so schlecht

    Autor: LokiChaosgottWilm 15.06.12 - 23:24

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dabei war Computerbild garnichtmal so schlecht


    LOL



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.06.12 23:25 durch LokiChaosgottWilm.

  11. die entsorgen sich selbst

    Autor: Eurit 16.06.12 - 00:43

    Wenn ein Unternehmen umstrukturieren muss, dann kann sich der Beschäftigte (abhängig vom Erfolg seines Beschäftigers) entscheiden, ob er weiter macht oder geht.

    So gesehen entsorgen die sich selbst, weil sie nicht verzichten wollen.

    Kleiner Finger, ganze Hand und die wird abgehackt.

    Der Logik verpflichtet :)

  12. Re: Dabei war Computerbild garnichtmal so schlecht

    Autor: alexmh 16.06.12 - 00:59

    boiii schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch es wurde SSD mit Sehr Schnelle Disk erklärt.

    Haha, einprägsam ist es zumindest :-)

  13. Re: Dabei war Computerbild garnichtmal so schlecht

    Autor: divStar 16.06.12 - 06:30

    Computerbild und CB-Spiele habe ich mir ab und an früher angetan - aber ehrlich gesagt kam das Magazin niemals an das Niveau der c't - geschweige denn xt. Die Sachen waren zwar verständlicher - aber mit Fehlern musste man leben (klar auch c't und xt haben welche - aber bei CB ist mir das öfters aufgefallen). Außerdem fand ich, dass Fazits stellenweise zu subjektiv waren.

    Es ist recht einfach die Einseitigkeit der Artikel, die in Zeitschriften und Zeitungen des Axel-Springer-Verlags zu lesen sind, zu erkennen. Trotzdem ist es mies wenn Leute arbeitslos werden - wünsche ich keinem. Naja evtl. finden sie was neues.

  14. Re: Dabei war Computerbild garnichtmal so schlecht

    Autor: George99 16.06.12 - 11:41

    onkel hotte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > das die englischen Begriffe in Aussprechdeutsch geschrieben wurden
    > ("sörwa", "buhten") machte alles noch schlimmer..

    Es gibt genug Ältere oder Ostdeutsche, die nie Englischunterricht hatten. Ich habe selbst einige Kunden, wenn die mir englische Fehlermeldungen am Telefon vorlesen, muss ich erst mal zwischenübersetzen Kundenaussprache->Englisch ;)
    Die CB richtig sich doch an Laien, warum sollen die nicht auch solche Hilfen anbieten?

  15. Re: die entsorgen sich selbst

    Autor: pjebsen 16.06.12 - 11:47

    Eurit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ein Unternehmen umstrukturieren muss, dann kann sich der Beschäftigte
    > (abhängig vom Erfolg seines Beschäftigers) entscheiden, ob er weiter macht
    > oder geht.

    Warum "muss" die Axel Springer AG hier denn deiner Meinung nach umstruktrieren? COMPUTER BILD ist europäischer Marktführer und profitabel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. TÜV SÜD Gruppe, München
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 141,90€ inkl. Versand von Cyberport
  2. (u. a. Rambo Trilogy Blu-ray, Robin Hood Steelbook Edition Blu-ray, Ballon Blu-ray)
  3. 99€ (Vergleichspreis 113,85€)
  4. (u. a. Total War Warhammer 12,50€, Rome II Emperor Edition 11€, Attila 8,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  2. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  3. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
    OKR statt Mitarbeitergespräch
    Wir müssen reden

    Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
    Von Markus Kammermeier

    1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
    2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
    3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

    1. Streetscooter: UPS will die Elektroautos der Post nicht
      Streetscooter
      UPS will die Elektroautos der Post nicht

      Das Logistikunternehmen UPS will seine Fahrzeuge auf saubere Antriebe umrüsten, auch elektrische. Konkurrent Deutsche Post hat mit dem Streetscooter ein Elektroauto im Angebot. Das will UPS aber nicht einsetzen.

    2. Falsche Wartezeiten: Bräustüberl versus Google
      Falsche Wartezeiten
      Bräustüberl versus Google

      Gäste loben bei den Google-Bewertungen die schnelle Bedienung im Bräustüberl Tegernsee - trotzdem gab Google teils lange Wartezeiten an. In dem Fall, der nun vor Gericht verhandelt wird, geht es aber auch um eine grundsätzliche Rechtsfrage.

    3. iPhone und Co.: Apple Stores sollen wieder bessere Kundenbetreuung bieten
      iPhone und Co.
      Apple Stores sollen wieder bessere Kundenbetreuung bieten

      Wer einmal in einem Apple Store war, wird das Bild kennen: Dutzende Tische mit iPhones, iPads und PCs, dazwischen manchmal Hunderte Ladenbesucher - und zwischendrin versteckt die Mitarbeiter. Für Kunden soll es künftig in Apples Läden einfacher sein, Hilfe und Beratung zu erhalten.


    1. 11:31

    2. 11:26

    3. 11:16

    4. 11:06

    5. 10:35

    6. 10:28

    7. 10:11

    8. 09:50