Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Drohung: Springer-Konzern will 50…

Ich verstehe zwei Sachen nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich verstehe zwei Sachen nicht

    Autor: Expertensystem 15.06.12 - 22:31

    Zum einen kann man doch nicht "einfach so" und ohne Grund Leute entlassen. Da im Artikel von Rekordgewinnen die Rede ist kann man betriebsbedingte Kündigungen denke ich schon mal ausschließen. Oder sind das alles Freiberufler?

    Zum anderen Frage ich mich wie die Zeitungen eigentlich weiter produziert werden können wenn plötzlich 50 Redakteure fehlen die ja das Kerngeschäft eines Verlags ausüben. Die wollen da ja nicht irgendwelche Angestellte aus der Verwaltung vor die Türe setzen. Oder haben die dort bei Springer einen rechten Wasserkopf?

  2. Re: Ich verstehe zwei Sachen nicht

    Autor: hartex 15.06.12 - 22:37

    Befristete Verträge die einfach nicht verlängert werden

  3. Re: Ich verstehe zwei Sachen nicht

    Autor: Mingfu 15.06.12 - 22:58

    Expertensystem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum einen kann man doch nicht "einfach so" und ohne Grund Leute entlassen.
    > Da im Artikel von Rekordgewinnen die Rede ist kann man betriebsbedingte
    > Kündigungen denke ich schon mal ausschließen.

    Aber selbstverständlich kann der Arbeitgeber hier betriebsbedingt kündigen.

    Es handelt sich um einen Betriebsübergang (§ 613a BGB) auf eine Tochtergesellschaft. Dabei hat jeder Beschäftigte ein Widerspruchsrecht (Abs. 6), welches hier offenbar von mehreren Mitarbeitern ausgeübt wurde. Damit gilt folgendes: Falls der Arbeitgeber im ursprünglichen Unternehmen keine vergleichbare Weiterbeschäftigungsmöglichkeit hat, kann er betriebsbedingt kündigen. Lediglich wenn freie vergleichbare Arbeitsplätze existieren, ist er verpflichtet, den widersprechenden Beschäftigten diese anzubieten.

  4. Re: Ich verstehe zwei Sachen nicht

    Autor: Trockenobst 16.06.12 - 04:20

    Expertensystem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum einen kann man doch nicht "einfach so" und ohne Grund Leute entlassen.
    > Da im Artikel von Rekordgewinnen die Rede ist kann man betriebsbedingte
    > Kündigungen denke ich schon mal ausschließen.

    Betriebsbedingte Kündigungen sind ein Kaugummibegriff sondersgleichen.

    Im Bekanntenkreis hat ein Möbelhaus das ganze Haus umgebaut und die
    Abteilungen "Bad" und "Arbeitszimmer" geschlossen. Die Verticker-Spezialisten
    für diese Bereiche haben alle Aufhebungsverträge gekriegt und viele haben
    die Extraabfindungen akzeptiert.

    Dann wurden sechs Wochen später neue Abteilungen gegründet
    "XYZ Bad-Welten GmbH" und "XYZ Modern Office GmbH". Die neuen
    Angestellten bekamen 20% weniger.

    Deswegen sind auch sehr viele stark Produktionsabhängige Firmen in
    einer Kommandit Struktur mit massiv vielen Töchtern aufgebaut:
    Trara Logistik GmbH
    Trara EDV Management GmbH
    Trara EDV Consulting GmbH
    Trara Produktionsstätten GmbH
    etc.

    Will man Leute loswerden, wird für sechs Monate die EDV oder die Logistik
    "outgesourct" (gerne auch bei einer befreundet Firma die so ein konstruiert
    billiges Angebot macht das kein Betriebsrat sich das schönrechnen kann).
    Wenn die Leute alles weg sind, wird Trara EDV Specialists GmbH gegründet
    und das Fake-Outsourcing zurückgenommen.

    In meiner Sichtweise wäre es besser, diesen Fake Arbeitsplatz-Schutz ganz loszuwerden. Er verhindert Kündigungen nur noch in ganz spezifischen Fällen,
    ist aber extrem asymmetrisch und die Eintrittshürden sind zu hoch.

    In den USA kann ich einfach die Firma verlassen wenn es mir nicht passt.
    Hier kann der Arbeitgeber auf bis zu 6 Monate Kündigungsfrist verweisen,
    mich aber in 6-12 Wochen loswerden wenn er die SubSub-Gmbh auflöst.

    Auch sind diese Ketten/Kommanditfirmen-Strukturen (und deren Aufwand)
    nur für diesen Unsinn notwendig. Das kann man sich dann alles sparen.

  5. Re: Ich verstehe zwei Sachen nicht

    Autor: Mingfu 16.06.12 - 07:21

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier kann der Arbeitgeber auf bis zu 6 Monate Kündigungsfrist verweisen,
    > mich aber in 6-12 Wochen loswerden wenn er die SubSub-Gmbh auflöst.

    Bei deinen anderen Thesen kann man ja durchaus mitgehen - das hier aber ist falsch. Die Kündigungsfrist von Arbeitnehmerseite aus ist keinesfalls länger als die des Arbeitgebers. Die Asymmetrie ist nur andersherum erlaubt, dass der Arbeitgeber also eine längere Frist zu beachten hat. Auch bei Betriebsaufgabe oder Betriebsübergängen gelten diese Kündigungsfristen.

  6. Re: Ich verstehe zwei Sachen nicht

    Autor: pjebsen 16.06.12 - 12:06

    Expertensystem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum anderen Frage ich mich wie die Zeitungen eigentlich weiter produziert
    > werden können wenn plötzlich 50 Redakteure fehlen die ja das Kerngeschäft
    > eines Verlags ausüben.

    Man wird's sehen, wenn die ersten Ausgaben der drei betroffenen Zeitschriften erscheinen, die rein in der GmbH produziert wurden. Deren Produktion scheint nicht einfach zu sein - weswegen der Verlag laut kress weiterhin versucht, AG-Redakteure mit vierstelligen Gehaltserhöhungen zum Wechsel in die GmbH zu überreden: http://kress.de/tagesdienst/detail/beitrag/116609-bei-der-computer-bild-gruppe-gaert-es-weiter-springer-droht-angeblich-mit-massenentlassungen.html

  7. Re: Ich verstehe zwei Sachen nicht

    Autor: Mingfu 16.06.12 - 15:31

    pjebsen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deren Produktion scheint nicht einfach zu sein - weswegen der Verlag laut kress
    > weiterhin versucht, AG-Redakteure mit vierstelligen Gehaltserhöhungen zum
    > Wechsel in die GmbH zu überreden:

    Ja, allerdings sind derartige Versprechen wenig wert. Für ein Jahr gelten bei einem Betriebsübergang ohnehin die alten Arbeitsverträge fort (§ 613a BGB) - was also momentan einer Bezahlung nach Tarif entsprechen dürfte. So lange ist der neue Arbeitgeber gebunden (falls für seinen Betrieb kein abweichender Tarifvertrag gilt).

    Danach kommt aber die fehlende Tarifbindung zum Tragen. Ab dann können sich die Gehälter per Änderungskündigung im freien Fall bewegen (indem die Tochtergesellschaft für ihre Produktion von der Muttergesellschaft entsprechend weniger Geld erhält, so dass eine finanzielle Schieflage entstehen würde, wenn die Personalkosten nicht abgesenkt werden). Was also den Beschäftigten heute versprochen wird, können sie in einem Jahr in die Tonne treten.

  8. Re: Ich verstehe zwei Sachen nicht

    Autor: pjebsen 16.06.12 - 23:34

    Mingfu schrieb:
    > Ja, allerdings sind derartige Versprechen wenig wert.

    Das sind ja keine bloßen Versprechen, sondern verbindliche Verträge, die mit beiden beteiligten Firmen abgeschlossen werden (sollten).

  9. Re: Ich verstehe zwei Sachen nicht

    Autor: Mingfu 17.06.12 - 00:05

    pjebsen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sind ja keine bloßen Versprechen, sondern verbindliche Verträge, die
    > mit beiden beteiligten Firmen abgeschlossen werden (sollten).

    Das hilft dir aber nichts. Denn der Trick funktioniert wie folgt: Die neue Tochtergesellschaft bekommt vom Mutterkonzern den Auftrag, die Inhalte für die Hefte, Websites, ... zu einem zunächst angemessenen Preis zu produzieren. Bezahlung der Mitarbeiter entsprechend Tarif läuft erstmal weiter (falls keine anderweitige Betriebsvereinbarung abgeschlossen wird, ggf. werden auch Gehaltserhöhungen gewährt) - kein Problem, ist im BGB weitgehend festgelegt.

    Nach einem Jahr läuft allerdings die bisher bestehende Tarifbindung spätestens aus - der neue Arbeitgeber muss sie nicht weiter verlängern. Und jetzt kommt der Trick mit der Tochtergesellschaft ins Spiel: Die Muttergesellschaft kann jetzt die Vergütung für die Leistungen der Tochtergesellschaft deutlich absenken, indem sie sagt, dass inzwischen "marktüblich" deutlich weniger für derartige Leistungen gezahlt wird.

    Und damit hat die Tochtergesellschaft nun den Hebel, sämtlichen Mitarbeitern eine Absenkung der Löhne auf freiwilliger Basis abzunehmen - oder aber, wenn das nicht fruchtet, eine Änderungskündigung zuzuschicken, welche die niedrigeren Löhne enthält. Es spielt keine Rolle, was da vorher ausgehandelt wurde - wenn die Tochtergesellschaft sagen kann, dass sie ansonsten in betriebswirtschaftliche Schwierigkeiten kommt, dann können die Mitarbeiter die Änderungskündigung mit der Lohnabsenkung akzeptieren oder das Unternehmen verlassen.

    Dass dort im Moment Mitarbeiter offenbar mit Gehaltserhöhungen gelockt werden, hat ja nicht den Grund, dass der Arbeitgeber noch mehr zahlen will (ganz im Gegenteil), sondern dass er weiß, dass es sich um einen vorübergehenden Mehraufwand handelt, welcher sich in den Folgejahren auf Grund der gewählten Firmenstruktur leicht korrigieren lässt.

  10. Re: Ich verstehe zwei Sachen nicht

    Autor: Neonen 17.06.12 - 02:19

    Ist das nicht vorsätzliches ausnutzen von Gesetzeslücken? ^^

    Wären wir mal in nem MMO, da würdest du für sowas gebannt werden, aber nein, wir sind im RL, wo man einfach sagt:
    Kluge Köpfe!

  11. Re: Ich verstehe zwei Sachen nicht

    Autor: pjebsen 17.06.12 - 02:46

    Mingfu schrieb:
    > Dass dort im Moment Mitarbeiter offenbar mit Gehaltserhöhungen gelockt
    > werden, hat ja nicht den Grund, dass der Arbeitgeber noch mehr zahlen will
    > (ganz im Gegenteil), sondern dass er weiß, dass es sich um einen
    > vorübergehenden Mehraufwand handelt, welcher sich in den Folgejahren auf
    > Grund der gewählten Firmenstruktur leicht korrigieren lässt.

    Du scheinst dich im Thema recht gut auszukennen. Solltest du Kontakte zur COMPUTER-BILD-Gruppe haben, schau dir mal den vom Hamburger Betriebsrat der Axel Springer AG per Betriebsvereinbarung ausgehandelten Sozialplan an (die Mediendienste haben darüber berichtet). Die KollegInnen, die zur GmbH übergewechselt sind/überwechseln, haben auch über den 31. Mai 2013 hinaus einige Sicherheit.

  12. Re: Ich verstehe zwei Sachen nicht

    Autor: Tiberius Kirk 17.06.12 - 13:41

    Mingfu schrieb:

    > Es handelt sich um einen Betriebsübergang (§ 613a BGB) auf eine
    > Tochtergesellschaft.

    Nach meinem Verständnis müssen die neuen Verträge mindestens vergleichbar oder besser sein. sind sie es nicht, kann der Beschäftigte in die neue Gesellschaft übergehen und dabei seinen bisherigen Vertrag mitnehmen. Wieweit das Gemeinschaftsverträge wie Tarifverträge berührt, weiß ich nicht -vermutlich werden diese nicht einfach übertragbar sein. Aber das wäre doch mal eine prima Gelegenheit, Tarifvertragsverhandlungen aufzunehmen.

    Ach ja: ein guter Organisationsgrad ist dem nicht eben abträglich. Gewerkschaften sind eben doch immer noch nicht (oder nicht mehr?) so überflüssig, wie manch Einer glauben machen möchte.

    Gruß
    Tiberius

  13. Re: Ich verstehe zwei Sachen nicht

    Autor: x00x 17.06.12 - 14:19

    Expertensystem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum einen kann man doch nicht "einfach so" und ohne Grund Leute entlassen.
    > Da im Artikel von Rekordgewinnen die Rede ist kann man betriebsbedingte
    > Kündigungen denke ich schon mal ausschließen. Oder sind das alles
    > Freiberufler?

    Das geht weil ständig Gesetze "zum Wohle der Wirtschaft" beschlossen werden. Selbst Schuld wenn man die FDP wählt. Die Lufthansa macht übrigens gerade etwas ähnliches in viel größerem Umfang. Das Personal der Lufthansa Tochter Austrian Airlines, immerhin mehrere tausend Personen, wird zu einem Subunternehmen mit geringerem Gehalt abgeschoben. Die Arbeit bleibt die gleiche, aber das Gehalt verringert sich dadurch.

  14. Re: Ich verstehe zwei Sachen nicht

    Autor: pjebsen 17.06.12 - 14:23

    Tiberius Kirk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach ja: ein guter Organisationsgrad ist dem nicht eben abträglich.
    > Gewerkschaften sind eben doch immer noch nicht (oder nicht mehr?) so
    > überflüssig, wie manch Einer glauben machen möchte.

    Das kann ich aus eigener Erfahrung unterstreichen.

    --
    http://www.COBI-Info.de

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DIS AG, Raum Wolfsburg
  2. DEKRA SE, Stuttgart
  3. BWI GmbH, Ulm
  4. Keller Lufttechnik GmbH & Co.KG, Kirchheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
      Adyen
      Ebay Deutschland kassiert nun selbst

      Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

    2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
      Android
      Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

      Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

    3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
      BSI
      iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

      Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


    1. 19:09

    2. 17:40

    3. 16:08

    4. 15:27

    5. 13:40

    6. 13:24

    7. 13:17

    8. 12:34