1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DSL-Zugänge: 40 Prozent der Kunden…

1&1 z.B.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 1&1 z.B.

    Autor: StormHamburg 22.03.12 - 16:15

    Dieser Anbieter ist das beste Beispiel wie man es nicht macht!
    Kundenbetreuung 6- man wird vertröstet(verschiedene Aussagen werden getroffen aber nichts passiert).Vom Bankeinzug fangen wir gar nicht erst an ;D
    Naja kann man nix machen hab jetzt gewechselt :D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.12 16:17 durch StormHamburg.

  2. Re: 1&1 z.B.

    Autor: Affenkind 22.03.12 - 16:57

    http://www.dooyoo.de/internet-service-provider/allgemeines-zu-1-1/Testberichte/
    Einfach mal die 1-Stern Bewertungen zählen und die Kommentare dazu durchlesen.

    http://dieoxidiertenschweine.de/randomsig.jpg

  3. Re: 1&1 z.B.

    Autor: noodles 22.03.12 - 16:59

    Muss ich widersprechen. Ich bin total zufrieden mit denen. Nicht nur von der Leitungsqualität, sondern auch vom Kundencenter. Hab hier DSL16000 mit aktuell 16.6MBit/s
    Ich bin aber hier in ner Kleinstadt mit gutem DSL-Anschluss. Es ist möglich, dass bei anderen Leitungen mehr Probleme auftauchen, die die Leute vom Callcenter dann auch nicht lösen können.
    Callcenter anrufen ist aber *umsonst*! Vor ein paar Wochen hatte ich auch zwei Mitarbeiter 1.5h dran, die dann alles mögliche abgecheckt hatten. Letzten Endes war es gar nicht die Schuld von 1und1, sondern irgendwelche Bauarbeiten in der Nähe. Nach ein paar Stunden ging die Leitung von alleine wieder (DSL-sync ging, aber keine Internet-Verbindung).
    Man muss halt etwas Geduld mitnehmen, wenn man beim Service anruft. Und, man darf sich nicht gleich abwimmeln lassen. Am besten man hat vorher schon ein paar Sachen an der Fritzbox gecheckt.

    - und ich arbeite nicht für 1und1. Bin nur ein zufriedener Kunde.

  4. Re: 1&1 z.B.

    Autor: Staunse 22.03.12 - 17:26

    Auch ich kann mich über 1&1 nicht beklagen! bin nun schon 10 Jahre bei denen!
    Hatte in den 10 Jahren vielleicht 4-5 Störungen die aber alle nicht länger als ein paar Stunden gedauert haben! Dank RAM Surfe ich schon 3-4 Jahren mit 14.000 kbit/s mein direkter Nachbar bei T-Com tingelt immer noch mit 4000 kbit/s rum (RAM noch leider nicht verfügbar ist da die Auskunft der T-Com)

    Wenn ich bedenke was ich mir in den 10 Jahren Geld gespart habe gegenüber der T-Com die ja früher mehr als doppelt so teuer war als 1&1 :)
    Nein das soll jetzt kein Vergleich werden 1&1 vs...... es ist aber nun mal eine Tatsache!
    Den Service den ich hin und wieder mal gebraucht habe wegen Vertrags Änderung (kostenlose neue Fritzboxen) oder Spezielle Einrichtung der Fritzbox (wegen meine Telefonanlage) wurde mir immer nett und schnell geholfen!

    -ach ja und ich arbeite auch nicht für 1&1 das ist nur meine Persönliche Erfahrung die auch viele meine Bekannte mit 1&1 gemacht haben!

    Ups jetzt liest es sich doch wie eine Werbemail… sorry

  5. Re: 1&1 z.B.

    Autor: DarioBerlin 22.03.12 - 17:43

    In der Tat, Eure Aussagen hier widersprechen dem, was man von Bekannten so hört.

    1 & 1 vermietet Leitungen der anderen Anbieter weiter, da ist ein ganz großer Berg zwischen einem Kunden und der Lösung seines Problems weil die Firma, wie viele andere auch, erstmal abwimmelt und nur die wirklich hartnäckigen Personen zu Ihrem Recht kommen lässt. Für dem weitervermittelten, eigentlichen Provider ist der Kunde nun wieder noch weniger Wert als seine Eigenen, da er für diesen Provision entrichten muß...

    Aber macht mal - you get what you pay for....

  6. Re: 1&1 z.B.

    Autor: /mecki78 22.03.12 - 19:02

    noodles schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht nur von der Leitungsqualität

    1&1 ist ein reiner Reseller, die Leitung gehört denen nicht und auf die Leitungsqualität haben die keinen Einfluss. Bedanke dich hierfür also bitte bei der Telekom.

    Wenn du mit Leitungsqualität nicht die Qualität deiner Telefonleitung zur Vermittlungsstelle, sondern den DSLAM in der Vermittlungstelle oder die Anbindung des DSLAMs gemeint hast, richte deinen Dank entweder auch an die Telekom, Telefonica, Vodafone oder QSC.

    1&1 mietet praktisch alles bei anderen Anbietern an was notwendig ist um die Daten von deiner Wohnung bis in deren Backbone zu bekommen, der auch nicht wirklich ihnen gehört, sondern auch nur bei verschiedenen Anbieter angemietet ist.

    Das ist der Grund, warum die Qualität ihrer "Leistungen" so stark schwankt, da es natürlich davon abhängt, von wem sie hier was angemietet haben und wie gut dem seine Leistungen sind.

    > Es ist
    > möglich, dass bei anderen Leitungen mehr Probleme auftauchen, die die Leute
    > vom Callcenter dann auch nicht lösen können.

    Ja, kommt vor. Dann leiten sie dich an einen Techniker weiter... und dann hast du verloren. Denn die Techniker bei 1&1 leiden massiv unter dem Dunning-Kruger-Effekt:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Dunning-Kruger-Effekt

    /Mecki

  7. Re: 1&1 z.B.

    Autor: anonym 22.03.12 - 20:05

    1&1 hat 2 sorten von technikern....die die ausrücken müssen, und somit vom "vermieter" der leitung kommen und die die bei denen die technik verwalten.

    bei mir musste nen telekomtechniker kommen um die leitung zu schalten. hat er natürlich erst beim 4. mal gemacht. 1&1 hat dann die gratisnutzung des umts-sticks auf 6 monate verlängert, was ich ganz angenehm fand ;)

  8. Re: 1&1 z.B.

    Autor: s1ou 23.03.12 - 00:49

    Ich würde auch nicht noch mal zu 1&1 gehen. In diesem Leben nicht und auch nicht im nächsten.

    Wir haben 16.000er bestellt und nach einiger Zeit auch ca 16.200 geschaltet bekommen.

    6 Monate später gehts los.
    1. der 1und1 Router raucht ab, alten hinschicken, erst dann schicken sie nen neuen, knapp 2 Wochen kein Internet

    2. plötzlich kommen nur noch 3000kbit an, Stunden in der warteschleife, 10 Nette Gespräche, 5 weniger netten Gesprächen, 2 Wutausbrüchen und 3 Technikerbesuchen haben wir jetzt ca wieder ne 9.000 Leitung, zum Preis von 16.000 natürlich.

    Wir hatten besuch von einem 1und1 Mann, nem T-Com Techniker und einem der nicht zuzuordnen war. 1und1 sagt es liegt an der Telekom Leitung, da können sie nichts machen, ist halt Pech. Der von der T-Com sagt die Leitung ist in Ordnung, andere Kunden im Haus hätten das Problem nicht, 1und1 regle die Geschwindigkeit künstlich runter, er könne nichts machen.

    Tjoar und damit hat man Pech gehabt, da ist der Service dann zuende. Irgendwo im Vertrag steht das sie nicht das leisten müssen was sie in der Werbung versprochen haben, sie garantieren nur min. 6.000 bei ner 16er Leitung, wenn man die 6.000 bekommt verweisen sie auf den Vertrag und darauf das man Pech gehabt hat.

    Achja, in der Zeit wo es kein Internet gab hat man uns auch gesagt das im Vertrag irgendwo steht das sie im Durchschnitt nur 95% der Zeit leisten müssen, also 15 Tage pro Jahr ohne Internet ist nich deren Problem. Vonwegen da gibts nen UMTS Stick oder so, da gibts nur nen fröhliches "Lesen sie das nächste mal besser den Vertrag, sie gehen uns am arsch vorbei"

    NIE WIEDER.

    Achja, das Märchen von Marcell D'Avis werde ich meinen Kinder irgendwann mal zwischen Rotkäppchen und Max und Moritz erzählen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.03.12 01:02 durch s1ou.

  9. Re: 1&1 z.B.

    Autor: Xmx2 23.03.12 - 01:05

    Es gab mal Zeiten da war 1und1 echt klasse, aber momentan geht es bei denen einfach nur steil bergab. Alle die ich kenne und die bei 1und1 waren, haben jetzt gekündigt.

    So eine miese Firma habe ich schon lange nicht mehr erlebt und das oben angesprochene Drosseln war auch bei mir der Fall. 2 Jahre ging alles ohne Probleme mit 16 Mbit und plötzlich war das mit meiner Leitung nicht mehr möglich und ich hatte 8Mbit, rauscht alles und die alte Leitung und bla bla bla

    Nie wieder 1und1, das beste ist die sind jetzt ins Abofallen Geschäft eingestiegen
    und haben den Kram von gmx und web.de aufgekauft

    https://www.google.de/search?sourceid=chrome&ie=UTF-8&q=1und1+mail+und+media+gmbh+web.de+abzocke%23#hl=de&sclient=psy-ab&q=1und1+mail+und+media+gmbh+web.de+abzocke&oq=1und1+mail+und+media+gmbh+web.de+abzocke&aq=f&aqi=&aql=&gs_l=serp.3...2674l2674l0l2940l1l1l0l0l0l0l55l55l1l1l0.frgbld.&pbx=1&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.r_cp.r_qf.,cf.osb&fp=ffcb95cc6d39cac2&biw=1920&bih=1033

    mit den Keywörtern kann jeder selber spielen.

  10. Re: 1&1 z.B.

    Autor: anonym 23.03.12 - 02:43

    über abofallen und ähnliches red ich lieber nich, denn da hat jeder anbieter seine dunkle seite.

    ich bein seit januar jetzt bei alice (von 1&1) und ich muss ehrlich sagen, gegenüber alice/o2 ist 1&1 der reinste segen. das ging schon bei diesem router los, den alice mir andrehen wollte (und den man nutzen muss, um telefonieren zu können), wlan fehlerhaft, einstellungen nicht übernommen, telefon rauschte, verbindung brach aller 15 min ab usw...

    naja, in nem monat bin ich bei kabel deutschland. den perfekten isp wirds zwar nie geben, aber wenigstens schafft kd hier eine gewisse bandbreite (32mbit liegen an im vergleich zu den 7,2 aus der telefondose). größere ausfälle, hats in meinem bekanntenkreis bis jetzt auch nicht wirklich gegeben.

  11. Re: 1&1 z.B.

    Autor: /mecki78 23.03.12 - 12:20

    anonym schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1&1 hat 2 sorten von technikern....die die ausrücken müssen, und somit vom
    > "vermieter" der leitung kommen und die die bei denen die technik
    > verwalten.

    Das Problem ist, erste sind echte Techniker und besitzen auch tatsächlich Fachkompetenz, während letztere anscheinend dazu angehalten werden, dem Kunden immer weiß machen zu wollen, dass die Schuld wo auch immer liegt, aber sicher nicht bei 1&1. Auch wenn ein echte Techniker vor Ort alles überprüft und feststellt, dass die Schuld nur bei 1&1 liegen kann, dann sprechen die 1&1 Techniker diesem Techniker jegliche Fachkompetenz ab und behaupten weiter stur, dass irgendwer anders Schuld haben muss.

    /Mecki

  12. Re: 1&1 z.B.

    Autor: /mecki78 23.03.12 - 12:54

    s1ou schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde auch nicht noch mal zu 1&1 gehen. In diesem Leben nicht und auch
    > nicht im nächsten.

    Kommt mir alles sehr bekannt vor. 1&1 scheint ihre Techniker zu instruieren, dass egal was ein Kunde sagt und egal wie die Sachlage liegt, die Schuld ist immer bei jedemanden anderen zu suchen, nicht bei 1&1.

    Ich hatte da mal ein Gespräch, wo so ein "Techniker" mir wieder einreden wollte, dass es bestimmt an meinem DSL Router liegt oder an meinem Netzwerkaufbau, vielleicht liegt es auch an meinem Rechner oder ich habe das WLAN falsch konfiguriert, und wenn es das alles nicht ist, dann muss es an der Telekomleitug liegen.

    Ich habe ihm dann gesagt: "Hören sie bitte mal genau zu, was ich ihnen jetzt sage. Ich arbeite bei einer IT Firma, die u.A. auch Netzwerkprodukte verkauft. Meine Netzwerkfachkenntnisse sind mehr als ausreichend, um ihnen zu garantieren, dass mein Netzwerksetup völlig in Ordnung ist und da das Problem auch dann auftritt, wenn ich per Kabel verbunden bin, kann es mit Sicherheit auch nicht an meiner WLAN Konfiguration liegen. Mein Rechner ist ein Notebook, den nutze ich auch in anderen Netzen und daher kann ich den Rechner auch als Fehlerquelle mit absoluter Sicherheit ausschließen. Ich habe testweise zwei Router von unterschiedlichen Herstellern ausprobiert, beide jeweils in Verbindung mit einem von zwei externen DSL Modems, die auch von unterschiedlichen Herstellern stammen, und alle vier Möglichen Kombinationen aus Router und DSL Modem zeigen exakt die gleichen Symptome. Ich kann ihnen aber garantieren, dass diese Router und diese Modems beide problemlos an anderen Leitungen funktionieren, das habe ich zuvor mehrfach verifiziert. Damit scheidet auch mein DSL Router als Fehlerquelle aus. Der Telekom Techniker, der letzte Woche vor Ort war, hat die Leitung vermessen und sein Messprotokoll zeigt eindeutig, dass es nicht an der Leitungsqualität liegen kann, mit der Leitung ist absolut alles in Ordnung. D.h. nach Ausschluss aller von ihnen genannten Fehlerquellen kann logischer Weise eigentlich die Schuld nur noch bei 1&1 liegen."

    Betretenes Schweigen. Ich dachte schon "Na endlich ist der Groschen gefallen!". Doch dann der Rückschlag: "Also das kann eigentlich gar nicht sein, [...]" und wie eine kaputte Schallplatte mit Sprung zählt er wieder alle von mir zuvor ausgeschlossenen Fehlerquellen auf.

    EPIC FACEPALM:
    http://www.zaaap.net/2011/05/21/facepalm-pics-zum-verlinken-oder-runterladen/

    Ich dachte ich schreibe das ganze einfach nochmal als E-mail, vielleicht wenn sie es mehrfach lesen können, verstehen sie was ich meine. Oder sie finden vielleicht jemanden im Unternehmen, dem sie die Mail weiterleiten können, der auch wirklich versteht, was ich da sage.

    Tatsächlich führt die E-Mail zu einer Reaktion... aber nicht zu der gewünschten. Die Reaktion war, das meine 16 MBit/s Leitung auf ca. 10 MBit/s begrenzt und von Fast Path auf Interleave umgestellt wurde. Hatte ich deswegen weniger kaputte Pakete (CRC Fehler)? Nein. D.h. die Leitung, die vorher schon viel zu langsam war, war jetzt einfach nur noch viel langsamer und erreichte aufgrund des massiven Paketverlustes nicht einmal im Ansatz die ca. 9 MBit/s, die das Modem seit der Begrenzung ausgehandelt hat. Interleave hat hier auch praktisch nichts gebracht, denn die meisten Pakete waren nach wie vor so fehlerhaft, dass sie auch mit Interleave nicht zu reparieren waren. Auch die Stabilität hat sich nicht verbessert, die Anzahl der kompletten Verbindungsabbrüche pro Tag war kein bisschen niedriger als bisher, tendenziell sogar eher höher. Diese Verbindungsabbrüche sind natürlich bei der Nutzung von VoIP absolut tödlich.

    Also habe ich ihnen neue E-Mail gesendet, in der ich den obigen Sachverhalt geschildert habe, mit der Bitte, meine Leitung wieder so einzustellen, wie sie vorher eingestellt gewesen ist, denn da war sie auch instabil und da war der Paketverlust auch unakzeptable hoch, aber dafür war die Verbindung, wenn sie denn gerade mal bestand, wenigstens noch um einiges schneller. Auf diese E-Mail habe ich einfach keine Antwort bekommt, das Schweigen große im Walde. Ich habe die E-Mail ein weites mal gesendet und wieder kam keine Antwort zurück. Natürlich wurde die Leitung nicht wie gefordert umgestellt, es ist gar nichts passiert. Man ließ mich mit einer instabilen und unglaublich langsamen Leitung einfach sitzen; Hauptsache die Kohle stimmt und ich zahl brav jeden Monat, alles andere ist nicht wichtig. Da war mir klar, ich muss da weg.

    Vor meinem letzten Wohnungsumzug war ich auch bei 1&1 und da lief alles ohne Probleme und unglaublich schnell und stabil. Dann bin ich von einer Kleinstadt in eine mittelgroße Stadt gezogen und seither war es eben eine einzige Katastrophe. Ich denke mit so etwas muss man bei 1&1 rechnen, denn ein Anbieter, der keine eigene Infrastruktur anbietet, sondern nur alle Infrastruktur lokal anmietet, der kann natürlich kein konstantes Qualitätslevel bieten, denn die jeweilige Qualität hängt vom jeweiligen Anbieter vor Ort, dessen Equipment und Techniker ab.

    Da ich das gleiche Spiel nicht bei einem anderen Anbieter wiederholen wollte, bin ich gleich ganz weg von DSL gegangen. DSL ist eine sehr anfällige Technik IMHO. Ich habe jetzt Internet über TV Kabel. Viel schneller als mein 1&1 jemals theoretisch hätte sein können, seit über einem Jahr absolut stabil, und da der Kabelanschluss an sich sowieso fester Bestandteil des Mietvertrages ist, musste ich nur Internet und Telefon dazu buchen und das kostet mich auch nicht mehr als DSL vorher bei 1&1 gekostet hat.

    /Mecki

  13. Re: 1&1 z.B.

    Autor: anonym 23.03.12 - 14:40

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > anonym schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 1&1 hat 2 sorten von technikern....die die ausrücken müssen, und somit
    > vom
    > > "vermieter" der leitung kommen und die die bei denen die technik
    > > verwalten.
    >
    > Das Problem ist, erste sind echte Techniker und besitzen auch tatsächlich
    > Fachkompetenz, während letztere anscheinend dazu angehalten werden, dem
    > Kunden immer weiß machen zu wollen, dass die Schuld wo auch immer liegt,
    > aber sicher nicht bei 1&1. Auch wenn ein echte Techniker vor Ort alles
    > überprüft und feststellt, dass die Schuld nur bei 1&1 liegen kann, dann
    > sprechen die 1&1 Techniker diesem Techniker jegliche Fachkompetenz ab und
    > behaupten weiter stur, dass irgendwer anders Schuld haben muss.

    das problem an diesen technikern ist aber, dass die bei mir von der telekom kamen und sich einfach nicht verpflichtet sahen, ihren termin einzuhalten. angaben wie "mieter nicht erreichbar" und ähnliches hatten sie angegeben, ich wartete aber den ganzen tag hier zu hause (obwohl ich eigentlich bessere dinge zu tun hatte).

  14. Re: 1&1 z.B.

    Autor: Youssarian 24.03.12 - 07:48

    /mecki78 schrieb:

    [verschiedene Vorleister]
    > Das ist der Grund, warum die Qualität ihrer "Leistungen" so stark schwankt,
    > da es natürlich davon abhängt, von wem sie hier was angemietet haben und
    > wie gut dem seine Leistungen sind.

    Ach was. Die Qualität der letzten Meile ändert sich nicht mit dem Telko, der diese gerade vermietet. Stärkeren Einfluss haben die gegenseitigen Blockadeaktionen von Telekom und "dem Rest wer Welt". Oft kann die Telekom beispielsweise einen Outdoor-DSLAM nicht in Betrieb nehmen, weil die anderen Anbieter dies blockieren.

  15. Re: 1&1 z.B.

    Autor: Saaja 24.03.12 - 20:13

    Also ich war mit dem Service von 1&1 recht zufrieden, Bankeinzug auch immer pünktlich.
    Einziges Problem war das ich von meiner bestellten 6000er nur 3500 bekomme habe.
    Nun bin ich bei UM mit einer 32000er und kann sagen, alles Top! :) Support auch super Nett, schnell, blloß der Anruf auf die kostenplichtige Servicenummer ist nicht so toll weil man sich erstmal durch 5 Computeransagen schlängeln muss um dann mit einem Mitarbeiter verbunden zu werden. Aber sonnst alles Okay.

  16. Re: 1&1 z.B.

    Autor: /mecki78 26.03.12 - 12:32

    Youssarian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Qualität der letzten Meile ändert sich nicht mit dem Telko,

    Das habe ich auch nicht behauptet. Es gibt aber auch "letzte Meilen" in Deutschland, die nicht der Telekom gehören. Die Zeiten, wo alle Kabel im Boden immer der Telekom gehörten, sind schon seit langem vorbei. Und hier kommt es weniger auf die Kabelqualität an sich an, Kupfer ist Kupfer, sondern mehr darauf, wie das Kabel verlegt wurde, was natürlich einen Einfluss auf die Entfernung hat, und wie sauber die Kabelenden angeschlossen wurden, da hier eine schlechte Verbindung leicht zu massiven Störungen auf dem Kabel führt. Auch die Frage wie viele Kupferdrähte befinden sich im Kabel insgesamt und wie viele davon sind auch im Betrieb, hat massiven Einfluss. In einem Kabel mit sehr vielen Adern, von denen aber sehr wenige im Betrieb sind, wirken die ungenutzten Adern wie ein Schirm, was das Signal viel Robuster gegen äußere Störeinflüsse macht. In einem Kabel mit vielen Adern, wo aber sehr viele im Betrieb sind, kommt es zu massiven Crosstalk, was die Signalqualität wieder massiv verschlechtert.

    Auch hat der DSLAM einen massiven Einfluss auf die Geschwindigkeit und Stabilität der Verbindung. Während der eine DSLAM massive Probleme mit einer Leitung hat, hat ein anderer DSLAM mit genau der gleichen Leitung nichts dergleichen. Das schwankt stark von Hersteller zu Hersteller und sogar von Modell zu Modell des gleichen Herstellers.

    Da alle diese Werte massiv schwanken von Anbieter zu Anbieter, kann es auch einen massiven Unterschied machen, ob 1&1 alles komplett von der Telekom anmietet, oder z.B. von einem Lokalanbieter, der in einer Stadt eine komplett eigene Infrastruktur hat, was z.B. in Hamburg, Köln und München der Fall ist (und bestimmt auch in anderen Städten, und seit einigen Jahren auch zunehmend in ländlicheren Gemeinden). Wobei ich hier nicht behaupte, dass die Telekom Infrastruktur besser oder schlechter ist, beides ist möglich und beides kann sogar von Stadtviertel zu Stadtviertel unterschiedlich sein.

    /Mecki

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Hays AG, Hamburg
  3. Schuler Pressen GmbH, Göppingen
  4. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11