1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DTTS: Viele Städte von Telekom…

früher ..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. früher ..

    Autor: Moe479 19.06.15 - 21:55

    ... ist man der arbeit auch mal hinterher gezogen, heute soll sie möglichst zu einem hin kommen?

    was sind denn die gründe die dtts für die ortliche verlagerung nennt, 'an bedeutung gewonnen/verlohren' kann vieles bedeuten, z.b. auch dass die mieten an einem standort unerträglich teuer geworden sind ...

  2. Re: früher ..

    Autor: Anonymer Nutzer 20.06.15 - 01:26

    Aha. Keine angst auch die höheren Schichten werden noch im niedriglohnsektor landen...Geduld.

  3. Re: früher ..

    Autor: ecv 20.06.15 - 01:40

    Nun ja, die Zeiten und Praktiken ändern sich eben. Physikalische Standorte für annähernd reine IT Anwendungsgebiete sind nicht wirklich optimal. Zwei mal die Woche in die Firma fahren und den Rest von zu Hause aus oder einem pro Stunde gemietetem Büro aus erledigen dann vielleicht eher. Standorte schließen ist die falsche Herangehensweise wie ich finde. Dann eher in noch mehr Städten Bürozeiten in unmittelbarer Nähe zum Wohnort des Angestellten bereitstellen. Dafür muss aber noch ein wenig getan werden. Möglich und komfortabel einrichten lässt sich das aber schon jetzt würde ich meinen. Bei Firmen mit so vielen Mitarbeitern wie der Telekom zumindest, wo die aktuelle Tätigkeit nicht wirklich ortsgebunden sondern fast vollständig digital ist.

  4. Re: früher ..

    Autor: mushid0 20.06.15 - 10:55

    das sich nicjt die menschen bewegen müssen sondern nur die daten ist doch das geschäftsmodell eines serviceproviders... scheinbar glaubt die telekom an ibre eigenen produkte nicht. dabei bietet sie alle erforderlichen lösungen für telearbeit selbst an.

  5. Re: früher ..

    Autor: Kondom 20.06.15 - 11:17

    Die Arbeit von zuhause aus finde ich immer bisschen zwiespältig. Auf der einen Seite ist es ja ganz nett, dass man keinen Arbeitsweg hat, usw. Auf der anderen Seite ist das aber mein Zuhause, dass ich nicht mit Arbeit verbinden möchte sondern lieber mit Entspannung, Familie, etc.
    Wir haben hier das ehem. Kinderzimmer in ein kleines Büro umgwandelt. Vom Küchentisch oder Wohnzimmer aus könnte ich glaub ich nicht wirklich arbeiten, da leg ich mich dann eher auf die Couch und les ein Buch. Oder wenn ichs mach, verbind ich das dann nur noch mit Arbeit und komm nicht mehr zur Ruhe.

    Für die eigene Psyche/Seele/Hirn/Wohlbefinden/k.a. find ich eine Trennung besser. Zumindest geht das mir so...

  6. Re: früher ..

    Autor: Moe479 21.06.15 - 13:13

    dito, ich habe früher nur aus der eigenen bude und nur in seltenen fällen beim kunden geschafft, das resultat war, solange ich wach und der wohnung war, gab es keine arbetsfreie minute mehr, die flucht davor ging dann nur zur verwandten oder freunden ...

  7. Re: früher ..

    Autor: Doedelf 22.06.15 - 11:18

    Vor allem sind es ja meist keine richtigen Heimarbeitsplätze. Das "Home Office" ist ja unter dem Deckmantel des "mobilen Büros". Somit umgeht der Arbeitgeber das dedizierte Einrichten und Überprüfen des Heimarbeitsplatzes (Telearbeitsplatz).

    Der Unterschied ist, das ich beim "HO" selbst für den Arbeitsplatz verantwortlich bin. Die meisten dürften sich aber nicht grade in der finanzellen Spitzenpostion befinden mal eben so richtig Geld in einen anständigen Arbeitsplatz zu stecken. Fängt beim Tisch an und endet beim (sehr wichtigen) Bürostuhl.

    Beim Telearbeitsplatz wäre der Arbeitgeber dafür zuständig (inkl. der Kohle dafür).

    Für mal ab und an auf dem Billigbürostuhl zu hocken geht das ja noch aber wenn das was regelmäßiges wehr - die armen Bandscheiben, Rücken etc.

  8. Re: früher ..

    Autor: oSu. 22.06.15 - 14:47

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... ist man der arbeit auch mal hinterher gezogen, heute soll sie möglichst
    > zu einem hin kommen?
    >
    > was sind denn die gründe die dtts für die ortliche verlagerung nennt, 'an
    > bedeutung gewonnen/verlohren' kann vieles bedeuten, ...

    Der Personalabbau hat an Bedeutung gewonnen, mehr nicht.

    Viele haben am alten Standort nicht selten erhebliche Verbindlichkeiten und können deshalb nicht umziehen.
    Außerdem befinden sich die neuen Standorte alle in größeren Städten, in denen die Immobilienpreise erheblich höher liegen.

    Deswegen kannst "mal eben umziehen" vergessen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, verschiedene Standorte
  2. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen
  3. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  4. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sennheiser CX SPORT für 89,99€ inkl. Versand)
  2. mit 77,01€ inkl. Versand neuer Tiefpreis bei Geizhals (MediaMarkt & Saturn)
  3. 77,01€ (Vergleichspreis 101,90€)
  4. 28,75€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis 45,85€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de