Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Duckduckgo-Untersuchung: Google…

Ok, aber das ist doch nicht neu?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ok, aber das ist doch nicht neu?

    Autor: hyperlord 05.12.18 - 15:05

    Das ist ja nett, wenn es Daten dazu gibt, wenn gleich ich 87 Testpersonen jetzt nicht so viel finde.
    Aber die Erkenntnis, dass Google seine Ergebnisse personalisiert, ist doch nicht wirklich neu. Natürlich kann Google sehr viel stärker personalisieren, wenn man eingeloggt ist, aber auch so gibt es genug Indikatoren für eine Personalisierung, wie z.B. Ort des Nutzers, Uhrzeit, User-Agent.
    Im Artikel klingt es so, als ob alle Tester zum gleichen Zeitpunkt getestet haben - je nach Zeitzone kann das dann aber bei einem Nutzer morgens um 9 Uhr sein und bei einem anderen Nutzer 12 Uhr mittags.
    Und nicht zuletzt testet Google auch permanent Änderungen am Suchalgorithmus - je nachdem, welches Datacenter die jeweilige Anfrage beantwortet, können die Ergebnisse abweichen.

  2. Re: Ok, aber das ist doch nicht neu?

    Autor: DeathMD 05.12.18 - 15:33

    Es geht darum, dass deine Suchergebnisse auch dann personalisiert angezeigt werden, wenn du nicht in Google eingeloggt bist und auch dann, wenn du bspw. den Browser im privaten Modus startest.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  3. Re: Ok, aber das ist doch nicht neu?

    Autor: supergrump 05.12.18 - 15:40

    hyperlord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber die Erkenntnis, dass Google seine Ergebnisse personalisiert, ist doch
    > nicht wirklich neu.

    https://googleblog.blogspot.com/2009/12/personalized-search-for-everyone.html

  4. Re: Ok, aber das ist doch nicht neu?

    Autor: hyperlord 05.12.18 - 16:48

    Ja, das steht im Artikel - das ist aber keine neue Erkenntnis.
    Der Artikel suggeriert, dass es sich dabei um eine unbestätigte Vermutung von DuckDuckGo handelt ("Google-Filterblase angeblich auch für ausgeloggte Nutzer") und das verstehe ich an der Stelle nicht.
    Es gibt eben immer Merkmale, aufgrund derer Google personalisieren kann - das könnten technische Dinge wie User-Agent, Betriebssystem, geografische Herkunft und/oder Uhrzeit sein. Es können auch per Cookie gesammelte Trackingdaten sein oder eben auch die Tatsache, dass Google unterschiedliche Algorithmus-Varianten in verschiedenen Datencentern testet.

  5. Re: Ok, aber das ist doch nicht neu?

    Autor: violator 05.12.18 - 18:21

    Google arbeitet viel mit Standort und der wird im Inkognitomodus nunmal nicht genutzt, bzw. ist ungenauer als das, was man im Profil evtl. eingestellt hat. Oft reichts schon aus, wenn man 10km daneben in ner anderen Stadt ist, um andere Ergebnisse zu bekommen.

  6. Re: Ok, aber das ist doch nicht neu?

    Autor: serra.avatar 05.12.18 - 21:03

    und? Canvas Fingerprinting & Co. ...nutzt doch mittlerweilen fast jede Webseite um überhaupt noch was tracken zu können und ihre Werbekohle einstreichen zu können ... Du bist Einzigartig im Netz zuzuordnen egal was du auch versuchst zu tun! Und das ist nicht erst seit gestern bekannt!

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!

  7. Re: Ok, aber das ist doch nicht neu?

    Autor: gab33 06.12.18 - 09:57

    Es ist doch ganz einfach. Verstehe die Aufregung in keinster Form...

    https://twitter.com/searchliaison/status/1070028312074870784

    "Non-personalized reasons: location, language settings, platform"

    location -> Wenn ich nach einem Geschäft suche, beispielsweise "Wein kaufen", ist eine Google Map direkt zu sehen, wo ich Wein kaufen kann (Meine Stadt wurde korrekt erkannt). Lokalisierung ist kein Hexenwerk. Wer den Aluhut tragen will, mit einem ordentlichen VPN wurde mir auch eine "Falsche" Stadt als Ergebnis vorgeschlagen.
    Pikanter wird es bei politischen Themen. Wie im Artikel "gun control". Hier kann es gut möglich sein, dass die Suchengine Newsseiten aus der Region zu dem Thema eher vorzieht (welche natürlich eine Meinung haben können, weil Presse seit geraumer Zeit Meinung bildet) und sich somit das Ergebnis stärker verfälscht.

    language settings -> Wenn mein Browser auf Deutsch gestellt ist, bekomme ich deutsche Ergebnisse. Ganz einfach.

    platform -> Google hat mehrfach verkündet, wenn eine Webseite nicht Mobil-optimiert ist, wird diese auf mobilen Endgeräten nicht so gut bei Google platziert, wie Seiten die optimiert sind.

    Wenn nicht alle Testpersonen die gleichen Endgeräte in der selben Stadt hatten, ist es klar, dass sich die Ergebnisse unterscheiden.
    Es muss nicht mal Canvas Fingerprinting im Spiel sein - IP und User Agent reichen hier völlig aus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.12.18 09:58 durch gab33.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, München
  2. Siltronic AG, Burghausen
  3. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen
  4. regiocom SE, Magdeburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Asus: Nach CEO-Abgang wird Asus' Smartphonesparte umstrukturiert
      Asus
      Nach CEO-Abgang wird Asus' Smartphonesparte umstrukturiert

      Der Asus-CEO Jerry Shen verlässt nach 25 Jahren das Unternehmen. Gleichzeitig wird der Konzern viel Geld in seine Smartphone-Sparte stecken und diese umstrukturieren. Das werde erst einmal negative Zahlen zur Folge haben, soll sich aber letztlich lohnen.

    2. US-Kampagne: Vodafone sieht keine Sicherheitsprobleme mit Huawei
      US-Kampagne
      Vodafone sieht keine Sicherheitsprobleme mit Huawei

      Vodafone unterzieht seine Netzwerkausrüstung mit Sicherheitstests. Doch Technik von Huawei wird nicht im Kernnetzwerk eingesetzt.

    3. Gerichtshof der Europäischen Union: Deutscher Rundfunkbeitrag ist legal und zwangsvollstreckbar
      Gerichtshof der Europäischen Union
      Deutscher Rundfunkbeitrag ist legal und zwangsvollstreckbar

      Die Gegner des Rundfunkbeitrags haben vor dem Gerichtshof der Europäischen Union eine Niederlage erlitten. Die Zwangsgebühr sei rechtens und dürfe auch zwangseingetrieben werden.


    1. 14:35

    2. 14:23

    3. 13:34

    4. 13:30

    5. 12:00

    6. 11:55

    7. 11:40

    8. 10:55