Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Book-Reader: Media-Saturn hat E…

Und nun?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und nun?

    Autor: Dwalinn 07.04.15 - 14:03

    Ich kann mir kaum vorstellen das Media Markt oder Saturn ihren eigenen E-Book Reader rausbringen, außer sie machen es wie Amazon und Verkaufen ihn besonders billig (oder verschenken ihn zu einen neuen Fernseher...) und blenden Werbung ein.

    Und nur wegen eines kleinen E-Book Shops kaufen die doch auch nicht extra eine Firma.

    An E-Book Readern gibt es ne gute Auswahl und die Kindels sind mMn unschlagbar beim Preis/Leistung und Service.

  2. Re: Und nun?

    Autor: Gormenghast 07.04.15 - 14:28

    Mit jedem verkauften Kindle verliert die Metro Kunden an Amazon.
    Diese Tatsache scheint langsam aber sicher sogar in das Bewusstsein der verwaltenden Vollpfosten bei der Metro zu sickern.

    Und wie kontert man Kundenbindung der Konkurrenz?
    Richtig: die Kunden an die eigene Kette legen.

    Nur hat das Metro-Management hier 15 Jahre verschlafen und es ist zu spät, das Rad nochmal zu drehen. Als Amazon anfing, schribe man Jahr für Jahr tiefrote Zahlen, während die Metro durchaus die ein oder andere Milliarde des Gewinns in ein Online-Projekt hätte buttern können.

    Aber komm einem BWL-fixierten Management niemals mit langfristigen Investitionen. Das verträgt sich sehr schlecht mit den aktuellen Bonuszahlungen...

  3. Re: Und nun?

    Autor: Dwalinn 07.04.15 - 14:53

    Meiner Meinung nach liegt das Kind bereits tot im Brunnen. Da muss man jetzt nicht extra einen Laden kaufen der Leitern herstellt. E-Book Reader gibt es massenhaft ein weiterer hat es da schwer (außer er hat überzeugende Alleinstellungsmerkmale).
    Ein Online Shop neben größen wie Amazon oder Thalia macht auch nur bedingt sinn. Die preise sind schließlich überall gleich.

    Aber Saturn, Media Markt und Metro verkaufen doch eigentlich eh keine Bücher (meistens noch weniger Regale als für Heavy Metal CDs die zur hälfte aus AC/DC und Metallica bestehen) also verlieren sie dadurch auch keine Kunden. Und nur weil jemand seine E-Books bei Amazon kauft muss er ja dort nicht auch den Rest seinen Einkaufs machen. (würde ich jedenfalls vermuten)

  4. Re: Und nun?

    Autor: oldathen 07.04.15 - 16:10

    Das tut weh. Saturn und Bücher? Mediamarkt und Bücher? Irgendwie schliessen sich die gegenseitig aus. Es gibt 2 Lager (und das Lager der gedruckten Bücher) a) Amazon Kindle = wird man nicht mehr angreifen können und b) Thalia und Co mit den epub Büchern. Denen wird man das Leben also nun noch schwerer machen. Der lachende Dritte wird Amazon sein. Es gibt genug kleine Buchläden die mittlerweile Bücher online verkaufen. Daher wenn es auch nur irgendwie geht kauft die Bücher nicht mehr bei Amazon. Und auch wenn man nicht alles bekommt was man will. Kauft offline in den Städten und Gemeinden auch wenn ihr mal länger fahren müsst. Ihr schaufelt euch alle euer eigenes Grab. Ja es ist bequemer und ja ich habe selbst x Amazon Geräte und Prime und Co und habe dort zig tausend Euro gelassen. Aber besser spät als nie umdenken.

  5. Re: Und nun?

    Autor: bplhkp 07.04.15 - 16:49

    oldathen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt 2 Lager (und das Lager der gedruckten
    > Bücher) a) Amazon Kindle = wird man nicht mehr angreifen können

    Das hat bereits die Tolino-Allianz sehr erfolgreich geschafft. Der Kindle ist bei den Verkäufen nur noch die Nr. 2 am Markt. Warum soll das nicht auch ein Dritter schaffen?

  6. Re: Und nun?

    Autor: alastor2001 07.04.15 - 17:24

    > Das hat bereits die Tolino-Allianz sehr erfolgreich geschafft. Der Kindle
    > ist bei den Verkäufen nur noch die Nr. 2 am Markt. Warum soll das nicht
    > auch ein Dritter schaffen?

    Kindle ist schon lange am Markt und dieser ist gesättigt. Wer einen Kindle hat, kauft sich nicht jedes Jahr einen Neuen. Von der Kindle-App auf Tablets ind Smartphones will ich gar nicht erst anfangen.
    Es geht nicht darum, wer zeitweise mehr Reader verkauft, sondern wer mehr eBooks verkauft und da ist Amazon nur schwer einzuholen. Zumal die meisten der Tolino-Käufer sich für dieses Gerät entscheiden, um sich billig eBooks in öffentlichen Büchereien auszuleihen...

  7. Re: Und nun?

    Autor: bplhkp 07.04.15 - 18:00

    alastor2001 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kindle ist schon lange am Markt und dieser ist gesättigt.

    Noch wächst der Reader-Markt hierzulande. Und immer mehr Tolinos im Feld erhöhen den Marktanteil bei Ebooks. Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen.

    > Zumal die meisten
    > der Tolino-Käufer sich für dieses Gerät entscheiden, um sich billig eBooks
    > in öffentlichen Büchereien auszuleihen...

    Gibt es da belastbare Zahlen? Hier halte ich dagegen, dass Kindle-Käufer vor allem die kostenlosen Klassiker lesen. Aber gerade die Onleihe ist ein riesengroßes Argument für den Tolino.

  8. Re: Und nun?

    Autor: tibrob 07.04.15 - 18:31

    bplhkp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es da belastbare Zahlen? Hier halte ich dagegen, dass Kindle-Käufer
    > vor allem die kostenlosen Klassiker lesen. Aber gerade die Onleihe ist ein
    > riesengroßes Argument für den Tolino.

    Ich denke nicht, dass der überwiegende Teil der Kindle-Käufer hauptsächlich die Klassiker liest, zumal man die guten Klassiker recht schnell durch hat.

    Ich habe selbst "nur" einen Kindle, lese recht viel, nutzte regelmäßig die Kindle-Leihbücherei (1 Buch pro Monat kostenlos ausleihen) und kaufe hin und wieder auch Ebooks (insbesondere dann, wenn es Angebote gibt). "Kindle Unlimited" ist leider (noch) zu schlecht sortiert, so dass ich lieber 5-10 ¤ für ein Ebook im Monat ausgebe, als mich mit der Masse nicht ganz so toller Literatur zu beschäftigen, die "Kindle Unlimited" einem vorsetzt. Hier sollte Amazon ordentlich nachbessern.

    Ein ideales "Kindle Unlimited" wären für mich 3-5 Bücher pro Monat für 10 ¤, frei wählbar aus dem gesamten Ebooksortiment (ohne Fachbücher). Während der Mitgliedschaft sollte man dann auch weitere Bücher für einen Festpreis erwerben (nicht nur ausleihen) können.

    Deine Jacke ist jetzt trocken!

  9. Re: Und nun?

    Autor: timo.w.strauss 08.04.15 - 12:36

    Vielleicht geht es eher um das Geschäft mit Acer ?

    weg mit der großschreibung, sie ist unnötig und veraltet.
    magic is green; green is live; live is time; time is magic

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Müller, Ulm-Jungingen
  2. BWI GmbH, Schortens
  3. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  4. Bundesnachrichtendienst, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,16€
  2. (-60%) 23,99€
  3. 2,69€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

  1. XPS 13 (7390): Dell bietet neue Developer Edition mit Core i7- 10710U
    XPS 13 (7390)
    Dell bietet neue Developer Edition mit Core i7- 10710U

    Mit dem XPS13 (7390) bietet Dell nahezu zeitgleich eine neue Version für Windows wie auch Linux-Nutzer an. Die Developer Edition mit Ubuntu ist nun ein mit Priorität behandeltes Produkt, es gibt sie auch mit Sechs-Kern-Prozessor. Bei den Nummern muss man ein wenig aufpassen.

  2. Smarter Lautsprecher: Erste Details zum Nachfolger des Google Home Mini
    Smarter Lautsprecher
    Erste Details zum Nachfolger des Google Home Mini

    Dieses Jahr könnte ein Nachfolger des Google Home Mini erscheinen. Das neue Modell des smarten Lautsprechers wird in die Nest-Produktreihe integriert und soll einige längst überfällige Verbesserungen erhalten.

  3. Flottenmanager: "Carsharing funktioniert einfach nicht"
    Flottenmanager
    "Carsharing funktioniert einfach nicht"

    Mazda beendet sein Carsharing-Experiment mit dem Mobilitätsdienstleister Choice, der Deutschen Bahn und Lidl. Zuvor hatte Citroen das Segment verlassen. Die Branche soll massive Probleme mit der Rentabilität haben.


  1. 10:09

  2. 09:50

  3. 09:35

  4. 09:20

  5. 09:02

  6. 08:32

  7. 07:57

  8. 07:21