1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Book-Reader: US-Buchbranche…

E-Book Preise

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. E-Book Preise

    Autor: Atrocity 17.11.10 - 10:03

    Solange sich die E-Book Preise noch fast identisch sind mit den Preisen normaler Bücher wird sich da kein Markt entwickeln. Grade kosten die meisten neuen E-Books mehr als ein Taschenbuch.

    Wenn das so bleibt ist das einzige was boomt der download von illegalen Bücherkopien.

    Und der Verkauf der E-Book Reader die auch DRM freie Bücher im epub und pdf Format abspielen.

    Beispiel Oyo von Thalia. Glauben dir wirklich das sich jemand den Oyo für 150€ kauft um dann in deren Shop für 19,99€ eine Kopie von Ken Follett - Sturz der Titanen kauft wenn man das selbe Buch innerhalb von 5 Minuten via Google auf Rapidshare als epub finden kann?

    Das ist der selbe Fehler wie damals von der Musikindustrie mit den MP3s...

    Willkommen in der Krise der Buchverlage.

  2. Re: E-Book Preise

    Autor: Sil53r_Surf3r 17.11.10 - 11:45

    > Solange sich die E-Book Preise noch fast identisch sind mit den Preisen
    > normaler Bücher wird sich da kein Markt entwickeln. Grade kosten die
    > meisten neuen E-Books mehr als ein Taschenbuch.

    Das stimmt nicht. E-Book-Ausgaben des deutschen Buchhandels sind in der Regel günstiger als Paperbacks, wenn auch nicht viel. Trotzdem stimme ich insofern zu, als dass sie (noch) viel zu teuer gehandelt werden.

    Nicht verwechseln darf man das mit den Aufschlägen, die Amazon europäischen Kindle-Käufern für Whispernet-Transfers und sonstige Abgaben berechnet. Dadurch werden englischsprachige E-Books größtenteils preislich indiskutabel.

    > Wenn das so bleibt ist das einzige was boomt der download von illegalen
    > Bücherkopien.
    >
    > Und der Verkauf der E-Book Reader die auch DRM freie Bücher im epub und pdf
    > Format abspielen.

    Sowohl Kindle als auch Oyo können das. Der Kindle spielt EPUB über den Zwischenschritt Calibre (Konvertierung nach MOBI) oder mittels der alternativen Dual-Boot-Firmware Duokan.

    > Beispiel Oyo von Thalia. Glauben dir wirklich das sich jemand den Oyo für
    > 150€ kauft um dann in deren Shop für 19,99€ eine Kopie von Ken Follett -
    > Sturz der Titanen kauft wenn man das selbe Buch innerhalb von 5 Minuten via
    > Google auf Rapidshare als epub finden kann?

    Ja. Es gibt Menschen, die es sich leisten können, Bücher legal zu erwerben. Der Umstand, dass ich die Buchausgabe nebenan auf dem Flohmarkt für 'nen Heiermann habe herumliegen sehen, berechtigt mich ja auch nicht dazu, in die Buchhandlung zu gehen und es mit dieser Begründung dort zu klauen.

    Wenn ein Produkt zu teuer ist, boykottiere ich es durch Nichtkauf und Nichtnutzung.
    Das ist das deutlichste Signal, das man in Richtung des Anbieters senden kann.

    > Das ist der selbe Fehler wie damals von der Musikindustrie mit den MP3s...

    Man darf nicht vergessen, dass es sich um einen noch neuen Markt handelt. Die Preise werden sich einpegeln. Wesentlich gravierender ist das Formate-Chaos (MZW, MOBI, PDF, EPUB), von dem derzeit erhältliche Reader immer nur einen Teil unmittelbar unterstützen, sowie die Verwendung von DRM.

    Was letzteres betrifft, stimme ich wiederum insofern zu, als dass mit der Verwendung von DRM ganz derselbe Fehler wie seitens der MI begangen wird. Dieser sogenannte "Kopierschutz" läßt sich mit geringsten Kenntnissen innerhalb von Sekunden aushebeln. Gegängelt und in der Nutzung des Gekauften behindert werden somit bloß reguläre Kunden - die eigentlich nicht die beabsichtigte Zielgruppe darstellen sollten.

    > Willkommen in der Krise der Buchverlage.

    Das ist ein absurder Schluß. Die MI erfreut sich, ihrer sämtlicher DRM-Maßnahmen zum Trotz, schließlich ebenfalls noch bester Gesundheit.

  3. Re: E-Book Preise

    Autor: Atrocity 17.11.10 - 12:49

    Ich kaufe Bücher. Recht viele sogar. Aber ich kaufe keine Hardcover. Und wenn möglich die Reclam Version o.Ä.

    Einfach weil ein Hardcover mit 20€ genauso innerhalb eines Abends durchgelesen ist wie ein Taschenbuch für 8€

    Gibt es ein Buch nicht als Taschenbuch dann warte ich halt.

    Ein E-Book Reader wäre praktisch & spart viel Platz. Aber solang vernünftige Bücher über 5€ kosten werde ich keine kaufen. Irgend wie muss sich ja auch der Reader lohnen.

    Das Thema DRM ist auch noch so ne Sache. Wenn ich ein Buch nicht verleihen kann wird meine Kosten/Nutzen Rechnung noch schlechter. Normal lesen noch mind. 2 andere Leute meine Bücher. D.h. damit sich ein nicht verleihbares E-Book "lohnt" im Vergleich zu einem normalen Buch müsste es um die 2-3€ kosten.

    Bücher sind Bildung. Wenn ich mir keine Bücher leisten kann dann leihe ich sie mir. Oder kopiere sie mir aus dem Netz. Es gibt in meinen Augen kein moralischen Hindernisse dabei Wissen zu kopieren wenn man es sich nicht leisten kann.
    Also liebe Schüler Studenten und Hartz IV Empfänger und andere sozial schlecht gestellte, meinen Segen habt ihr bei den Preisen.

    Und klar ist die Musikindustrie in keiner echten Krise. Aber sie tun gern so ;-)

  4. Re: E-Book Preise

    Autor: Sil53r_Surf3r 17.11.10 - 15:33

    > Ein E-Book Reader wäre praktisch & spart viel Platz. Aber solang
    > vernünftige Bücher über 5€ kosten werde ich keine kaufen. Irgend wie muss
    > sich ja auch der Reader lohnen.
    >
    > Das Thema DRM ist auch noch so ne Sache. Wenn ich ein Buch nicht verleihen
    > kann wird meine Kosten/Nutzen Rechnung noch schlechter. Normal lesen noch
    > mind. 2 andere Leute meine Bücher. D.h. damit sich ein nicht verleihbares
    > E-Book "lohnt" im Vergleich zu einem normalen Buch müsste es um die 2-3€
    > kosten.

    Am Wochenende habe ich 29 deutschsprachige E-Books gekauft, darunter aktuelle Fantasy- und SF-Titel, zwei Biografien, ein politisches Werk sowie etliche Klassiker. Dank einer Mischkalkulation habe ich dafür keine 100,- Euro gezahlt. Klassiker kosten zwischen 0,50 und 2,- Euro oder sogar gar nichts.

    Adobe-DRM gestattet die Freischaltung von sechs PCs und sechs mobilen Endgeräten. Zum Verleihen eines E-Books muß man einen freigeschalteten Reader mitverleihen, aber unmöglich ist es nicht. (Wie gesagt, ich halte DRM für eine Gängelung regulärer Kunden. Trotzdem muß man fairerweise zugestehen, dass ein E-Book selbst damit immer noch flexibler ist als ein gedrucktes Buch. Es kann beispielsweise von zwölf Personen gelesen werden - gleichzeitig.)

  5. Re: E-Book Preise

    Autor: NeoTiger 17.11.10 - 18:25

    Atrocity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glauben dir wirklich das sich jemand den Oyo für
    > 150€ kauft um dann in deren Shop für 19,99€ eine Kopie von Ken Follett -
    > Sturz der Titanen kauft wenn man das selbe Buch innerhalb von 5 Minuten via
    > Google auf Rapidshare als epub finden kann?

    Es soll ja noch Menschen geben, die sich aus Gewissensgründen an Gesetze halten und auch kein Problem haben den finanziellen Gegenwert für ihren Nutzen zu leisten. Ich weiss ... schwer zu glauben, wenn man den ganzen Tag Internet-Foren liest.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiterin für die Prüfungsordnungsabbildung (d/m/w)
    Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sankt Augustin
  2. Senior Software Tester (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  3. Abteilungsleitung IT (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  4. UX Designer Concept & UX Strategy (m/w/d)
    UDG Ludwigsburg GmbH, Mainz

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,49€
  2. 32,99€
  3. (u. a. Fallout 76 für 12,50€, Wolfenstein II: The New Colossus für 11€, Dishonored: Death of...
  4. (u. a. Tom Clancy's Rainbow Six Siege - Deluxe Edition für 26,99€, Super Dragon Ball Heroes...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6

    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT