Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Books in Deutschland: Digitale…

welchen reader?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. welchen reader?

    Autor: wintermut3 18.03.11 - 15:03

    würde mir gerne ein Reader für mein Studium kaufen. Wichtig wäre mir eInk,pdf,epub und chm

    welchen reader (bitte bezahlbar) kann man mir empfehlen?

  2. Re: welchen reader?

    Autor: samy 18.03.11 - 15:06

    wintermut3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > würde mir gerne ein Reader für mein Studium kaufen. Wichtig wäre mir
    > eInk,pdf,epub und chm
    >
    > welchen reader (bitte bezahlbar) kann man mir empfehlen?

    Ich verweise dich mal auf zwei Fachforen:

    http://www.e-reader-forum.de/
    www.mobileread.com (unten gibts auch deutsche Foren)

    PS:
    Die besten (nicht ganz billig) sind immer noch Sony PRS 650/350 und Kindle 3...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.11 15:07 durch samy.

  3. Re: welchen reader?

    Autor: wintermut3 18.03.11 - 15:07

    danke schön

  4. Re: welchen reader?

    Autor: QDOS 18.03.11 - 15:08

    fürs Studium? Etwa zum Lesen von Skripten und Fachbüchern? Wenn dem so ist, würde ich mir das nochmal überlegen, für sowas sind eReader in meinen Augen wenig geeignet…

  5. Re: welchen reader?

    Autor: wintermut3 18.03.11 - 15:16

    ja zum lesen von skripten und Fachbüchern.

    Es sei den du sagst mir eine gute Lösung für mein Archos 5 IT. (hat aber leider keine eINK). Am wichtigsten wäre mir eine gescheite PDF-Ansicht (wenn ich das mit calibre in epub konvertiere zerhaut es mir den Quelltext, kleines Beispiel). Wäre noch besser wenn da jemand eine Lösung hat.

  6. Re: welchen reader?

    Autor: QDOS 18.03.11 - 15:22

    definiere "gescheite PDF-Ansicht", sofern sich da in der letzten Zeit nicht stark was getan hat, sind nämlich PDFs ein eher schlechtes Format für eReader.

    Nur mal als generelle Anmerkung: Ich weiß nicht wie bei deiner Uni/FH die Folien/Skripten an die Studenten weitergegeben werden, bei uns sind das in 90% der Fälle PDFs… Und in beiden Arten von Unterlagen finden sich bei uns Quellcodes - wenn das Konvertieren bei der also zu Problemen führt (hab selbst keine Erfahrung mit PDF->ePub), könnte das ein großes Problem werden.

    EDIT: Achja und Farben sind dann noch so ein Thema…



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.11 15:24 durch QDOS.

  7. Re: welchen reader?

    Autor: wintermut3 18.03.11 - 15:43

    Naja eine gescheite pdf-Ansicht ist das ich sich die pdf auf das Display anpasst aber die Konvention des Codes nicht verändert (z.B.). Syntax highligting wäre mir gar nicht mal so wichtig. Aber wenn es bei jeder Codezeile immer wieder neu am Anfang der Zeile anfängt ist das schon sehr schlecht. Bei meinen Wirtschaftssachen habe ich relativ wenig Problem das mit meinem Archos 5 und Laputa (nach Umwandlung) zu lesen. Problematisch wird es bei Skripten die viel auf Diagramme setzen. (Da wäre wiederum die Farbe wichtiger). Aber auch Bücher die ich privat mal lesen will (welche zur Zeit verhältnismässig wenig sind) würde ich gerne mit einem mobileren Gerät lesen (also so um die 5 Zoll das es auch noch in die Hosentasche passt)

    Werde mir wohl erst mal einige pdfviewer für mein Archos ansehen, bevor ich was neues kaufe.

  8. Re: welchen reader?

    Autor: QDOS 18.03.11 - 15:49

    wintermut3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja eine gescheite pdf-Ansicht ist das ich sich die pdf auf das Display
    > anpasst aber die Konvention des Codes nicht verändert
    Eigentlich sollte PDF ein fixes Format sein -> gar keine Änderung aufgrund des Displays…

    > Bei meinen Wirtschaftssachen habe ich relativ wenig Problem das
    > mit meinem Archos 5 und Laputa (nach Umwandlung) zu lesen. Problematisch
    > wird es bei Skripten die viel auf Diagramme setzen. (Da wäre wiederum die
    > Farbe wichtiger).
    Es hängt eben stark vom Fachbereich ab, ob ein eBook-Reader sinnvoll ist. Bei meinen Unterlagen wäre er gänzlich unbrauchbar…

    > Aber auch Bücher die ich privat mal lesen will (welche
    > zur Zeit verhältnismässig wenig sind) würde ich gerne mit einem mobileren
    > Gerät lesen (also so um die 5 Zoll das es auch noch in die Hosentasche
    > passt)

    > Werde mir wohl erst mal einige pdfviewer für mein Archos ansehen, bevor ich
    > was neues kaufe.
    Würd ich persönlich auch so machen, wenn ich schon ein portables Gerät hätte (Netbook zählt in dem Sinne hier ja nicht als portable^^)

  9. Re: welchen reader?

    Autor: samy 18.03.11 - 18:25

    QDOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > was neues kaufe.
    > Würd ich persönlich auch so machen, wenn ich schon ein portables Gerät
    > hätte (Netbook zählt in dem Sinne hier ja nicht als portable^^)

    Naja mehr "portable" als das Ipad...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  10. Re: welchen reader?

    Autor: elgooG 18.03.11 - 20:59

    Gerade wenn man sich auch Notizen machen will, wäre eine Kombination aus Netbook & Microsoft OneNote am Besten geeignet, oder eben ein Win7-Tablet mit OneNote. (Der einzige Fall in dem ich ein Win7-Tablet empfehlen würde.) Adobe Acrobat ist hier zu teuer und auch die Handhabung ist zu umständlich.

    In OneNote lassen sich beliebige Dokumente über einem virtuellen Drucker in die Notizbücher einbinden, wie eben Skripts. Auf denen kannst du dann Notizen machen, kritzeln und markieren wie du willst.

    Je nachdem wie umfangreich deine Notizen sind, wäre wohl ein Netbook mit richtiger Tastatur sicher besser als ein Tablet oder ein eReader.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.11 20:59 durch elgooG.

  11. Re: welchen reader?

    Autor: QDOS 18.03.11 - 21:01

    das mach ich derzeit so. Mein Netbook hat aber keinen Touchscreen - und auch keine Unterstützung für Wacom Stifte… Das EEE Slate oder das HP Slate - hat ein anderes System als Wacom, unterstützt aber auch Stifte - wären hier super geeignet, leider ist die Akkulaufzeit beim EEE miserabel und das HP ist anscheinend in Europa nicht erhältlich…

  12. Re: welchen reader?

    Autor: C. Stubbe 18.03.11 - 21:09

    Für normal große PDFs (DIN-A4) taugen ebook reader nichts. Display zu klein. Man muss die dann quer nehmen und 2 mal pro Seite scrollen. Für Fließtext gehts noch, aber bei Diagrammen wirds eigentlich unbenutzbar. Und reine Fließtext PDFs würde man sinnvollerweise auch in epub oder mobi umwandeln.

    Chris

  13. Re: welchen reader?

    Autor: bstea 18.03.11 - 22:23

    Gilt das auch für den Kindle DX?

  14. Re: welchen reader?

    Autor: QDOS 18.03.11 - 22:37

    Schätze mal da der DX laut Wiki ein 9.7" Display hat, wären die Scrollprobleme nicht vorhanden. Was bleibt sind mangelhafter Support für Grafiken, fehlende Unterstützung für Farben,…

  15. Re: welchen reader?

    Autor: bstea 18.03.11 - 23:28

    Also Grafiken werden prima angezeigt, sowohl im "Picture"-Modus als auch in PDFs.

    Kindle hat aber andere Macken, wen's interessiert, soll das schreiben, dann mach ich ein Whine-Thread zu mitjammern auf.

  16. kindle rockt

    Autor: jack-jack-jack 19.03.11 - 10:35

    man muss unterscheiden

    Reader Software

    Reader Device

    die Kindle Reader Software läuft auf PC, Mac, Iphone, Ipad, Android ....
    wenn Du die Geräte wechselt, merkt er sich auf welcher Seite Du zuletzt warst, und natürlich kannst Du Deine Bücher auf allen Deinen Geräten lesen


    das Kindle3 Reader Device kostet mit WLAN 140 Euro Porto und Versand


    nein, ich arbeite nicht für amazon und bekommen auch keine Prozente

    jjj

  17. Re: welchen reader?

    Autor: elgooG 20.03.11 - 00:43

    QDOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das mach ich derzeit so. Mein Netbook hat aber keinen Touchscreen - und
    > auch keine Unterstützung für Wacom Stifte… Das EEE Slate oder das HP Slate
    > - hat ein anderes System als Wacom, unterstützt aber auch Stifte - wären
    > hier super geeignet, leider ist die Akkulaufzeit beim EEE miserabel und das
    > HP ist anscheinend in Europa nicht erhältlich…

    Kauf dir einfach ein Wacom Bamboo-Tablet. Die Dinger sind klein handlich und nicht so teuer wie die Profi-Geräte. Damit kannst du dann auch Skitzen sehr schnell eintragen. Das ist dann auch genauer als ein gewöhnlicher Touchscreen & Digitizer. ;-)

    BTW: Surfen mit einem Grafiktablet ist auch sehr bequem und ein Erlebnis für sich. ;D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.03.11 00:44 durch elgooG.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  2. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  3. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  4. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Ãœberwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49