Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Commerce: Apple will…

Noch ein Grund, keine Apple Produkte zu kaufen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Noch ein Grund, keine Apple Produkte zu kaufen

    Autor: notan 31.05.10 - 08:54

    Apple verhindert somit, dass man mobile Preisvergleiche auf anderen Plattformen anbietet.
    Eigentlich müsste man sie dafür vor den europäischen Gerichtshof stellen, da sie den freien Austausch von Waren und Dienstleistungen behindern.

  2. Re: Noch ein Grund, keine Apple Produkte zu kaufen

    Autor: Aminox 31.05.10 - 09:06

    > Eigentlich müsste man sie dafür vor den europäischen Gerichtshof stellen, da sie den freien Austausch von Waren und Dienstleistungen behindern.

    Blödsinn, das iPhone kauft ja nicht, sondern der Anwender.

  3. Re: Noch ein Grund, keine Apple Produkte zu kaufen

    Autor: StevieGates 31.05.10 - 09:45

    Das wird als nächstes patentiert, dann entscheidet Steve nicht nur, was du dir auf dem iphone anguckst, sondern auch, was du offline zu benutzen hast.

  4. Re: Noch ein Grund, keine Apple Produkte zu kaufen

    Autor: titrat 31.05.10 - 10:10

    notan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple verhindert somit, dass man mobile Preisvergleiche auf anderen
    > Plattformen anbietet.

    Du bekommst dieses Feature also nur bei Apple, und kaufst Sie daher nicht? Die meisten Konsumenten werden sicher anders entscheiden, wenn es denn ein wichtiges Feature wäre (ist es wohl eher nicht).

    > Eigentlich müsste man sie dafür vor den europäischen Gerichtshof stellen,
    > da sie den freien Austausch von Waren und Dienstleistungen behindern.

    Was für ein Schwachsinn. Erstens gelten derlei Software-Patente wohl eher nicht in der EU (auch wenn heise anderes propagiert), und zweitens gilt nur das im Patent eng beschriebene. Bestehende Produktvergleiche oder andersartige sind nicht Bestandteil.

    Drittens eröffnen Patente rechtskonform zeitlich befristete Monopole. Diese sind politisch gewollt und wirtschaftlich durchaus sinnvoll. Und nach spätestens 25 Jahren sind diese Rechte sowieso dahin, ein kurzer Zeitraum.

    Du erzeugst hier einen Sturm im Wasserglas.

  5. Re: Noch ein Grund, keine Apple Produkte zu kaufen

    Autor: dEEkAy 31.05.10 - 12:07

    notan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple verhindert somit, dass man mobile Preisvergleiche auf anderen
    > Plattformen anbietet.
    > Eigentlich müsste man sie dafür vor den europäischen Gerichtshof stellen,
    > da sie den freien Austausch von Waren und Dienstleistungen behindern.


    Wie man so einen Bullshit verzapfen kann ist mir schleierhaft.
    Du startest die App, du verfasst den Einkaufszettel und lässt die App nach den billigsten Bezugsquellen suchen und DU gehst auf kaufen. Wo genau verhindert Apple hier den mobilen Preisvergleich? Darfst du jetzt etwa nicht mehr auf Günstiger.de Geizhals.at oder sonst wo hin?

  6. Erst mal meckern ...

    Autor: iSpackenklatscher 31.05.10 - 12:39

    ... wenn Apple im Titel steht, sowieso. So sind sie, die Forentrolle im IT-Forum für Profis. Gut, das Thema ist jetzt nicht so spannend und reichlich trivial, aber um seinen allgemeinen Zorn über Apple und alles, was man so in der Welt nicht versteht, abzulassen langt es hier offensichtlich. Amüsant bis peinlich :)

  7. Re: Noch ein Grund, keine Apple Produkte zu kaufen

    Autor: alle angebote 31.05.10 - 14:48

    Multi-Kombi-Preisvergleiche sind damit "verboten".

    Wegen ACTA wird man dann verurteilt. Für Patentverbrechen, deren Patente man gar nicht kennt.

    Apps auf Android, wo jeder seine Einkaufsliste für die Grillparty o.ä. reintut und man dann schaut, welche Supermärkte man anfährt, sind verboten.

    Das Ziel ist ja, nicht alle 5 Supermärkte (Aldi, Lidl, Penny, Plus, Edeka, Norma, Netto, Kaufland, Real, Rewe) anzufahren, sondern günstigen Preis, ggf. Substitutiv-Produkte und wenig Aufwand zu betreiben.

    Wer die CocaCola und das Diebels(oder Kölsch oder Krombacher) am billigsten hat, "gewinnt" dann und dort nimmt man die Chips+Mayonaise+Grillwürstchen mit. Und das Ipad erklärt es einem.

    Vollautomatisch per Internet-Preislisten.

    Doof nur, das wir ja keinen wahren Markt haben wo jeder alle Preise kennt :-(

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen
  3. Dataport, Hamburg
  4. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-25%) 44,99€
  3. 24,99€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Disney: Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück
    Disney
    Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

    Ewan McGregor selbst hat es auf der Messe D23 Expo bestätigt: Er wird als Obi Wan Kenobi in der Star-Wars-Serie Kenobi zu sehen sein. Disney will den Drehstart für das Jahr 2020 ansetzen.

  2. Spielebranche: SAP analysiert E-Sportler
    Spielebranche
    SAP analysiert E-Sportler

    Gamescom 2019 Zwischen Microsoft mit der Xbox und Bethesda mit Doom Eternal in Halle 8 ist SAP mit einem eigenen Stand auf der Spielemesse vertreten. Golem.de hat sich einmal angeschaut, was das Softwarehaus dort macht.

  3. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.


  1. 10:51

  2. 10:27

  3. 18:00

  4. 18:00

  5. 17:41

  6. 16:34

  7. 15:44

  8. 14:42