Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Commerce: Kartellamt will Online…

Die Menschen schauen gerne in die Schaufenster ....

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Menschen schauen gerne in die Schaufenster ....

    Autor: nille02 18.08.17 - 16:17

    Die Menschen schauen gerne in die Schaufenster, sie lassen sich auch gerne Beraten, aber kaufen tun sie dann im Internet.

    Oder das Sortiment ist nun mal eingeschränkt und man muss erst mal alles Bestellen oder es gibt nichts anderes.

    Ich war Anfang des Jahres bei Expert. Ein Gerät das ich wollte gab es nicht im Laden und müsste selbst erst mal Bestellt werden. Ich fragte ob man es mir dann nicht auch gleich nach hause schicken könne, wurde direkt verneint. Ich habe es dann nicht dort gekauft und mir direkt Online bestellt.

    Was vielleicht Interessant wäre, ist wenn sich die lokalen Händler zusammentun könnten um ihre Waren auf einer gemeinsamen Plattform anbieten zu können. Da alles recht lokal ist, könnte man auch direkt die Ware geliefert bekommen von einem lokalen Dienstleister.

  2. Re: Die Menschen schauen gerne in die Schaufenster ....

    Autor: Geistesgegenwart 18.08.17 - 16:27

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Menschen schauen gerne in die Schaufenster, sie lassen sich auch gerne
    > Beraten, aber kaufen tun sie dann im Internet.


    Nicht zwingend. Kleidung kaufe ich ausschliesslich vor Ort, hier sind die Variationen bezüglich Schnitt, Passform etc. zu groß. Nur um dann 5¤ zu Sparen, aber dann ggf. ein T-Shirt wieder zurückschicken zu müssen das lohnt vom Aufwand nicht.

    Anders ist es bei Elektronik. Die kaufe ich ausschliesslich Online. Beratung ist selbst im Fachhandel mist, hier hat man zu oft das Gefühl das basierend auf dem Lagerbestand dann zu einem Artikel beraten wird. Wenn ich mich 20 Minuten mit einem Artikel online auseinander setze und recherchiere kenne ich mich schon besser aus als der Händler vor Ort. Dazu kommt die Möglichkeit das Gerät erstmal ausgiebig zu testen und dann ggf. innerhalb der Rückgabefrist wieder zurückzusenden, wenn die Marketingversprechungen auf der Verpackung dann doch nicht eingehalten werden.

  3. Re: Die Menschen schauen gerne in die Schaufenster ....

    Autor: cyblord 18.08.17 - 16:39

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Menschen schauen gerne in die Schaufenster, sie lassen sich auch gerne
    > Beraten, aber kaufen tun sie dann im Internet.

    Das sind Märchen des unfähigen Einzelhandels. Die muss man nicht immer und überall unreflektiert nachplappern.
    Sollen alle ihren Laden zu machen dann kann auch niemand mehr deren exzellente Beratung kostenlos abgreifen. Win-Win würde ich sagen.

  4. Re: Die Menschen schauen gerne in die Schaufenster ....

    Autor: nille02 18.08.17 - 16:40

    cyblord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sind Märchen des unfähigen Einzelhandels. Die muss man nicht immer und
    > überall unreflektiert nachplappern.

    Also sind es Märchen weil es nicht in dein Weltbild passt? Arbeite mal ein bis zwei Tage in solch einem Laden.

  5. Re: Die Menschen schauen gerne in die Schaufenster ....

    Autor: Topf 18.08.17 - 17:17

    100% Zustimmung.
    Ich kann nur für meine Region sprechen, wo Mediamarkt, Saturn (ok ist das selbe) aber auch Fachgeschäfte wie Euronics in den letzten Jahren ausschließlich auf 450¤ Studenten setzen.
    Und die haben oftmals keine fachlich versierte Meinung, sondern plappern allenfalls das Marketinggeschwafel nach. Und bei 450¤ zusammen mit Mindestlohn kann ich ihnen die fehlende Bereitschaft oder Motivation zur Informationsbeschaffung nicht übel nehmen.


    Edit: Fehler korrigiert



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.08.17 17:18 durch Topf.

  6. Re: Die Menschen schauen gerne in die Schaufenster ....

    Autor: Seismoid 18.08.17 - 18:59

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cyblord schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das sind Märchen des unfähigen Einzelhandels. Die muss man nicht immer
    > und
    > > überall unreflektiert nachplappern.
    >
    > Also sind es Märchen weil es nicht in dein Weltbild passt? Arbeite mal ein
    > bis zwei Tage in solch einem Laden.

    es ist für dich sicher auch schwer zu beweisen wie es "früher" (=vor dem internet) war - da haben die leute ja auch nicht alles aus den regalen gerissen und sind gleich zur kasse gerannt.
    jeder hat eben seine sicht der dinge.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.08.17 18:59 durch Seismoid.

  7. Re: Die Menschen schauen gerne in die Schaufenster ....

    Autor: nille02 18.08.17 - 19:13

    Seismoid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jeder hat eben seine sicht der dinge.

    Richtig, früher hatte man aber insgesamt weniger Auswahl. Meist hat man sich lokal versorgt oder hat zu den Versandhändlern und ihre Kataloge gegriffen. Damals hatte das mit dem Versand auch immer etwas länger gedauert und die preise waren nicht viel besser.

    Nun bekommst du eigentlich alle verfügbaren Artikel auf Abruf und meist sogar schon am nächsten Tag zugestellt. Zu jedem Artikel bekommst du bessere Beschreibungen, Kommentare und Bewertungen.

    Heute hast du jede menge Laufkundschaft die nur noch schauen/beraten lassen, will aber nicht mehr im Laden einkaufen. Online bekommt man es teils erheblich günstiger.

    Da kann der Einzelhandel nur noch schwer mithalten. Anpassen will oder darf er sich gefühlt auch nicht.

  8. Re: Die Menschen schauen gerne in die Schaufenster ....

    Autor: ZuWortMelder 19.08.17 - 09:53

    "Da kann der Einzelhandel nur noch schwer mithalten. Anpassen will oder darf er sich gefühlt auch nicht."

    Hallo, und Achtung (kleiner Rundumschlag)

    Die größte Stolperfalle für den stationären Handel ist eigentlich seine (im Vergleich) geringe Reichweite. Durch die Onlineshops, die Landesweit anbieten, und daher mit größeren Zentrallagern eine breiteres und tieferes Sortiment mit volumenbedingten vorteilhafteren Einkaufsbedingungen ausgestattet sind, entstand, nachdem der nicht internetafine Kunde den Preisvorteil für sich entdeckt hat, ein enorm hoher Kostensruck, der sich als erstes auf die Personalqualität und Quantität ausgewirkt hat. Ob dies der richtige Weg war, steht auf einem anderen Blatt. Ohne dementsprechendes Kapital im Hintergrund, es kam ja zuerst zu Absatz- und dann zu Margeneinbrüchen, da (auch auf Seite der Kunden) zuerst die Preispolitik angepasst wurde, kann sich ein Einzelhändler keine Reichweitenvergrösserung mit Hilfe eines eigenen Webshops leisten, es sei den es gibt einen Verbund dahinter, der das stemmen will. (MSH, MediMax/EP z.B.)
    Grundlegend ist es für stationäre Händler auch ein Kampf, der nur schwer zu gewinnen ist.
    Die Personalqualität nimmt, bei einigen Anbietern wieder zu, weil die Investition als nötig gesehen wurde. Ob das zur Erholung führt, muss geschaut werden, da viele Kunden inzwischen, nennen wir es mal "verzogen" sind und nicht mehr bereit sind für diesen Service am Menschen mehr zu bezahlen. Teilweise sogar so stark, dass mit Anleitungen der im Netz gekauften Geräte zu uns in die Filiale gekommen wird, um sich bei Anschluss- und Einstellungsproblemen 30-45min (Problemanalyse und mehrmalige Lösungserklärung - nicht alles kann sofort verstanden und umgesetzt werden) helfen zu lassen. Aber wehe man (als Verkäufer/Berater) möchte am Ende eine kleine Servicerechnung erstellen. Da wird man dann entsetzt angeschaut.
    Klar kann ich im Netz zurück schicken, wenn ich nicht klar komme, aber viele Leute vergessen, dass das Problem mit dem nächsten Gerät evtl wieder auf tritt, weil halt nicht das Produkt dir Fehlerquelle ist.

    Die ganzen Kosten, die der stationäre Händler einplanen und abfedern muss, treten Online weniger stark auf oder können großzügiger umgelagert werden.

    Daher tun sich Einzelhändler so schwer, sinnvoll mit Onlinekonkurenz mit zu halten, was Auswahl, Service und Kulanz betrifft.

    Mit freundlichem Gruß
    ZuWortMelder



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.08.17 09:53 durch ZuWortMelder.

  9. Re: Die Menschen schauen gerne in die Schaufenster ....

    Autor: Ispep 19.08.17 - 11:18

    "Aber wehe man (als Verkäufer/Berater) möchte am Ende eine kleine Servicerechnung erstellen. Da wird man dann entsetzt angeschaut."

    Zurecht, denn das wäre ja auch kriminell, vorher keine Kosten zu kommunizieren und dann aus heiterem Himmel einen Rechnungsanspruch zu stellen, den man de facto nicht hat.

    Du musst dem Kunden schon vorher sagen, ich mache für sie dies und das, und das kostet dann das und das.

    Mehr noch, du würdest trotz Hinweis keine stellen dürfen, jedenfalls nicht für Beratung. Dazu bist du als Händler vom Gesetz her verpflichtet, Auskunft über deine Artikel zu geben.

    Bei Kunden, die explizit Hilfestellung wollen für etwas, was sie woanders gekauft haben kannst du wählen zwischen direkt rausschmeißen oder gegen Gebühr mit Ankündigung zu helfen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.08.17 11:23 durch Ispep.

  10. Re: Die Menschen schauen gerne in die Schaufenster ....

    Autor: Niaxa 19.08.17 - 11:40

    Wenn ihr Beratung gebt für Geräte, die nicht bei euch gekauft wurden, dann seid ihr einfach selbst schuld. Warum macht man so was? Das ist für euren Handel sowas von Kontraproduktiv. Viel mehr kann man nicht falsch machen. Abgesehen davon, noch kostenlos zum nichtKunde zu fahren und ihm das Gerät zu konfigurieren und noch seine Wohnung rauszusaugen.

    Die Servicepauschale musst eben im Vornherein festlegen und dem Kunden mitteilen, dann weis er, das er nun mal für Fachkenntnis bezahlen muss.

    Mich schauen Leute auch blöd an, wenn ich Geld für meine IT Kenntnisse verlange. Und ja ich breche mir keinen ab, wenn ich denen helfe und auch nicht wenn mich das nur ein paar Minuten kostet. Dennoch möchte ich ordentlich dafür bezahlt werden. Da könnte ich mich vor 5-15 Minuten Aufgaben gar nicht mehr retten, wenn ich mich mit 2 Kaffee als Vergütung zufrieden geben würde.

    Umsonst ist nur der Tod und der kostet nun mal das Leben!

  11. Re: Die Menschen schauen gerne in die Schaufenster ....

    Autor: ZuWortMelder 19.08.17 - 13:26

    Sicherlich richtig
    @(Vorher Kosten ankündigen)
    @(Verweigern)

    ... häufig kommt erst während der Hilfeleistung raus, dass nicht bei uns erworben.
    ... bei vorher Fragen und Ablegen wird auch rumgemault.
    Und wenn man mal den Vorschlag bringt, das mit einem gezieltem Arbeitsablauf vorher zu klären, kommt das Argument,"Blos keine Kunden vergraulen.".

    Viele drr Kunden haben dafür, die Beratung und/oder Service separat zu kassieren, ebenfalls kein Verständnis.

    Habe sogar schon mal jemanden erlebt, der dann auf wichtig machen und mit Beschwerde beim Chef Druck auf bauen wollte, von wegen Servicewüste Dtl. usw.


    MfG
    ZuWortMelder

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. Haufe Group, Bielefeld, Hamburg
  4. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Wolfenstein II: The New Colossus PC 29,97€, Call of Duty: WWII PC 36,97€, FIFA 18 PC 34...
  2. (u. a. PS4 inkl. 2 Controllern 229,00€, PS4 + 2 Controller + Destiny 2 264,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphones Huawei installiert ungefragt Zusatz-App
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. JoltandBleed: Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software
    JoltandBleed
    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

    Deepsec Eine Software zur Verwaltung von Noten, Zahlungen und anderen Studentendaten ist genauso betroffen wie weitere Oracle-Produkte: Die Sicherheitslücke JoltandBleed ermöglicht ähnliche Angriffe wie einst Heartbleed. Oracle hat Patches bereitgestellt.

  2. Medion Akoya P56000: Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro
    Medion Akoya P56000
    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

    Kurz vor Weihnachten gibt es einen Aldi-PC mit sechskernigem Ryzen-Prozessor und Radeon-Grafikkarte der Mittelklassse plus SSD. Der Preis ist für die Konfiguration sehr günstig, dafür müssen Käufer beim Speicher einen Kompromiss eingehen.

  3. The Update Aquatic: Minecraft bekommt Klötzchendelfine
    The Update Aquatic
    Minecraft bekommt Klötzchendelfine

    Die Super Duper Graphics erscheinen später als geplant. Dafür hat das Entwicklerstudio Mojang ein weiteres Update angekündigt, das die Klötzchenwelt Minecraft um eine schönere und umfangreichere Tiefsee erweitert.


  1. 12:50

  2. 12:35

  3. 12:20

  4. 12:07

  5. 11:22

  6. 11:07

  7. 10:50

  8. 10:32