Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Commerce: Kartellamt will Online…

Kleine Onlineshops: Zu teuer, schlechter Service, keine Zahlungsoptionen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kleine Onlineshops: Zu teuer, schlechter Service, keine Zahlungsoptionen

    Autor: RichardEb 18.08.17 - 22:58

    Leider machen sich viele kleine Shops das Geschäft selber kaputt. Häufig finde ich Shops die nur Vorkasse, aber keine "sicheren" Zahlmethoden (Paypal) anbieten. Oder es wird dafür gleich mal 3¤ Aufschlag genommen.

    Leider habe ich auch häufig mit kleinen Shops viel Ärger wenn es um die Gewährleistung geht. Vor allem bei denen ohne Paypal.

    Dann doch lieber wieder Amazon

  2. Re: Kleine Onlineshops: Zu teuer, schlechter Service, keine Zahlungsoptionen

    Autor: znorf 19.08.17 - 09:24

    Nun, alle wollen vom Kuchen. Paypal, ebenso wie Banken, Sparkassen und andere Finanzdienstleister, also wird bei den Bezahlmethoden dort kräftig zugelangt, Der kleine Einzelhändler, der schon alleine vom Wareneinsatz schlechtere Einkaufsbedingungen, schlechtere Margen hat, dem Rückstellungen für Gewährleistung einiges an Spielraum nehmen, um nur einiges zu nennen, kann schwerlich die Anfangsinvestitionen stemmen die ein Online-Handel erfordert, das sollten IT affine Menschen eigentlich verstehen, IT ist auch Planung, Berechnung der Infrastruktur.

  3. Re: Kleine Onlineshops: Zu teuer, schlechter Service, keine Zahlungsoptionen

    Autor: Kakiss 19.08.17 - 10:01

    Die können die Kosten ja auf den Kunden weiterleiten, das macht teilweise sogar Vodafone.
    Nehm ich denen nicht mal übel, bei Vodafone war es ein Centbetrag und bei dem kleineren Händler 1-2¤, dafür dass ich nicht durch die Weltgeschichte ewig tuckern muss, ist mir der geringe Betrag oft auch egal.

    Manche die keine Kosten weiterleiten, werden sicherlich ihren Deal haben, Paypal als einer der Haupttransaktionen, dafür geringere kosten.

  4. Re: Kleine Onlineshops: Zu teuer, schlechter Service, keine Zahlungsoptionen

    Autor: znorf 19.08.17 - 10:17

    Würde der kleine Einzelhändler, der sich eine unabhängige Online Verkaufsplattform aufbauen möchte alle Kosten an den Kunden weiterleiten wären seine Preise nicht mehr Konkurrenzfähig, Die Kosten für die Bezahlmethoden sind ja bei weitem nicht das einzige.

  5. Re: Kleine Onlineshops: Zu teuer, schlechter Service, keine Zahlungsoptionen

    Autor: Ispep 19.08.17 - 11:10

    znorf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun, alle wollen vom Kuchen. Paypal, ebenso wie Banken, Sparkassen und
    > andere Finanzdienstleister, also wird bei den Bezahlmethoden dort kräftig
    > zugelangt, Der kleine Einzelhändler, der schon alleine vom Wareneinsatz
    > schlechtere Einkaufsbedingungen, schlechtere Margen hat, dem Rückstellungen
    > für Gewährleistung einiges an Spielraum nehmen, um nur einiges zu nennen,
    > kann schwerlich die Anfangsinvestitionen stemmen die ein Online-Handel
    > erfordert, das sollten IT affine Menschen eigentlich verstehen, IT ist auch
    > Planung, Berechnung der Infrastruktur.

    Der Händler braucht keine Rückstellungen für Reklamationen.

    Er hat genau wie du gegenüber ihm gegenüber seinem Händler Gewährleistungsansprüche. Er will schlicht nicht arbeiten müssen für sein Geld.

    Zumal Faulheit nicht das Gesetzbuch aushebelt. Die Bedingungen für Fernabsatz sind seit Jahrzehnten wie sie sind. Wer da noch kommt und argumentiert, er könne das nicht leisten, sollte kein Geschäft öffnen dürfen.

    Wer das nicht einsehen will, der hat am Markt nichts verloren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.08.17 11:11 durch Ispep.

  6. Re: Kleine Onlineshops: Zu teuer, schlechter Service, keine Zahlungsoptionen

    Autor: LeonBergmann 19.08.17 - 17:16

    Ich betreue selber zwei Shops für Kunden und kann sagen die Kosten für Paypal etc. sind wirklich akzeptabel (0,35¤ + 1,9% Paypal), ne Banküberweisung ist nicht viel günstiger. Was gerade für kleine Onlineshops aber schnell zum Problem werden kann sind die Versandkosten. Da man als kleiner Shop ( weniger als 500 Bestellungen im Jahr) kaum wesentlich bessere Kondition bei DHL und Co bekommt hat man genau zwei Möglichkeiten. 1) Porto aus eigener Tasche bezahlen und damit die Marge signifikant mindern oder 2) Porto an den Kunden weiterreichen mit der Konsequenz des geringeren Absatzes leben.

    Für die zwei Shops die ich betreue hat sich Variante 1) als nicht tragbar herausgestellt. Nach dem Wechsel auf Variante 2) ist das Bestellvolumen deutlich zurückgegangen, dafür ist der Shop allerdings profitabel.

    Insgesamt sollte es immer ein Geben und Nehmen sein.

    Ich persönlich achte immer darauf das ich per Paypal / Amazon Pay etc. bezahlen kann, bei Händlern mit denen ich privat oder geschäftlich schon länger zu tun habe finde ich auch das Lastschriftverfahren durchaus angenehm.

    Mit freundlichen Grüßen
    Leon Bergmann

  7. Re: Kleine Onlineshops: Zu teuer, schlechter Service, keine Zahlungsoptionen

    Autor: znorf 19.08.17 - 23:16

    Ispep schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > znorf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nun, alle wollen vom Kuchen. Paypal, ebenso wie Banken, Sparkassen und
    > > andere Finanzdienstleister, also wird bei den Bezahlmethoden dort
    > kräftig
    > > zugelangt, Der kleine Einzelhändler, der schon alleine vom Wareneinsatz
    > > schlechtere Einkaufsbedingungen, schlechtere Margen hat, dem
    > Rückstellungen
    > > für Gewährleistung einiges an Spielraum nehmen, um nur einiges zu
    > nennen,
    > > kann schwerlich die Anfangsinvestitionen stemmen die ein Online-Handel
    > > erfordert, das sollten IT affine Menschen eigentlich verstehen, IT ist
    > auch
    > > Planung, Berechnung der Infrastruktur.
    >
    > Der Händler braucht keine Rückstellungen für Reklamationen.
    >
    > Er hat genau wie du gegenüber ihm gegenüber seinem Händler
    > Gewährleistungsansprüche. Er will schlicht nicht arbeiten müssen für sein
    > Geld.
    >
    Wo steht im HGB etwas von Gewährleistung nach BGB? Als Kaufmann gilt das HGB und ob der Großhändler "Gewährleistung" vertraglich vereinbart ist zweifelhaft.

  8. Re: Kleine Onlineshops: Zu teuer, schlechter Service, keine Zahlungsoptionen

    Autor: User_x 20.08.17 - 00:52

    wozu aber überhaupt ein eigener shop dn eh kaum einer findet.

    Amazon ist nicht gleich amazon und ebay genauso. es sind verkaufsplattformen, die technik bieten und der händler sich lediglich um seine tatsächliche aufgabe - dem verkauf - kümmern muss. versandpreise gibt es auch bei amazon, wenn man nicht aufpasst zahlt man diese auch.

    dass verkaufsplattformen auch analog existieren kann man sehr schön an kaufhäusern sehen. kaufhof, karstadt und auch saturn- und mediamärkte z.b. haben neben eigenem personal oft selbstständige handelsvertreter und promotoren die bestimmte produkte in eigenregie bzw. exclusiv für den hersteller verkaufen. das ist dann immer sehr schön zu sehen, wenn auf eigene produkte in einer beratung wert gelegt bzw. diese hervorgehoben werden.

    das ziel einer erfolgreichen onlineplattform kann also nur darauf hinauslaufen, ein digitales Einkaufszentrum bzw. Kaufhaus zu bauen, mit eigenen produkten und als expansion andere händler als untermieter vergünstigt (da jeglicher eigener shop eben teurer ist) mit auszustellen.

    Die Innenstädte sind also durch Einkaufszentren eh schon dem Untergang geweiht oder haben sich wie die Zeil bereits einen Namen gemacht.

  9. Re: Kleine Onlineshops: Zu teuer, schlechter Service, keine Zahlungsoptionen

    Autor: LeonBergmann 20.08.17 - 11:08

    Ohh dafür gibt es einige gute Gründe, ich nenne mal drei die bei den Shops die ich betreue Angeführt wurden.

    1) Den Händlern ist es untersagt bestimmte Produkte über Amazon und Co. zu vertreiben.

    2) Sind die Provisionen die Amazon und Co. verlangen durchaus beträchtlich so dass man sehr einfach ausrechnen kann ab wann sich ein eigener Shop lohnt.

    3) Angst vor Konkurenz: Wenn man über Amazon vertreibt, dann bekommt Amazon eine detaillierte Übersicht über Produkte die Amazon noch nicht im Sortiment hat. Sollte sich der Bereich lohnen kann man sich ziemlich sicher sein das Amazon die Produkte selber anbietet und die Marge des Händlers abschöpft. Denn gegen Amazon können nur die wenigsten bestehen.

    Vom Gedanken her ist es natürlich gerade für den Konsumenten super bequeme alles über einen Marktplatz zu beschaffen, alleine die Accountverwaltung etc. kann sehr Zeitaufwendig werden, deshalb schätze ich z.B. Papyal Express Checkout oder Amazon Pay durch diese System kann das ganze sehr beschleunigt werden. Daten bei Amazon / Paypal hinterlegen und zack zack zack kann man bei sehr vielen Shops bequeme bestellen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Leon Bergmann

  10. Re: Kleine Onlineshops: Zu teuer, schlechter Service, keine Zahlungsoptionen

    Autor: User_x 20.08.17 - 16:55

    tja... muss man sich halt überlegen. ist eben wie mit mietwohnung oder eigentümergemeinschaft.

    gemeinsam bewegt man mehr, aber muss sich halt auch den aufgestellten regeln ein / unterordnen.

    einen eigenen shop betreiben, ja schön - aber sind eben andere hürden (gefunden werden und wie im artikel genannt die versandkosten die im dutzend eben günstiger sind). eben abwägung.

  11. Re: Kleine Onlineshops: Zu teuer, schlechter Service, keine Zahlungsoptionen

    Autor: RichardEb 20.08.17 - 18:49

    Ich kaufe gerne auch in kleinen Onlineshops. Aber eben nur wenn es sich für mich rechnet. Also günstiger Preis und eine entsprechende Sicherheit für mich (Paypal) vorhanden ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Friedhelm LOH Group, Herborn
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  3. Auvesy GmbH, Landau in der Pfalz
  4. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
    2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

    1. Sharing-Economy: Elektrotretroller gehen in Europa in den Verleih
      Sharing-Economy
      Elektrotretroller gehen in Europa in den Verleih

      Der Vermieter Lime bietet in Paris und Zürich kleine Roller mit Elektromotorunterstützung an. Die Tretroller werden per Smartphone-App ausgeliehen und können überall stehen gelassen werden. In den USA hat dies Ärger verursacht.

    2. Rekord: VW I.D. R gewinnt Pikes Peak vor Verbrennern
      Rekord
      VW I.D. R gewinnt Pikes Peak vor Verbrennern

      Volkswagen hat seinen Elektrorennwagen I.D. R beim US-Bergrennen Pikes Peak antreten lassen und den ersten Platz gewonnen - vor allen anderen Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor.

    3. Video on Demand: RTL will Netflix und Amazon Prime Video angreifen
      Video on Demand
      RTL will Netflix und Amazon Prime Video angreifen

      Die junge Generation kann sich angeblich oft nur 10 bis 15 Minuten konzentrieren. Für sie will RTL anspruchsvolle kurze Inhalte als Streaming anbieten.


    1. 07:37

    2. 07:14

    3. 19:16

    4. 16:12

    5. 13:21

    6. 11:49

    7. 11:59

    8. 11:33