Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Evidence: EU-Staaten fordern hohe…

Was die Verantwortlichen nicht sagen ..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was die Verantwortlichen nicht sagen ..

    Autor: Anonymer Nutzer 03.12.18 - 17:20

    Ist, dass so ein Zeug ganz schon teuer ist. Das kann schnell in die Millionen gehen. Am Ende zahlt das wieder der Endverbraucher und beschwert sich darüber, dass die Flat doch keine Flatrate ist. Fortschritt wird so aktiv unterbunden und man wundert sich in Deutschland, dass der Netzausbau so langsam voran schreitet.

  2. Re: Was die Verantwortlichen nicht sagen ..

    Autor: Vaako 03.12.18 - 18:03

    Würde nicht sagen das das der Verbraucher immer zahlt die Provider können diesen Justizbehören vorher auch ne Rechnung schicken und erst dann tätig werden, das die erwarten das die Angestellten am besten 24/7 verfügbar sind und auf ihre Gesuche eingehen und das ohne Kosten das geht ja auch nicht. ;)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.18 18:04 durch Vaako.

  3. Re: Was die Verantwortlichen nicht sagen ..

    Autor: ML82 03.12.18 - 18:33

    wenn bestimmte sachen besondere aufwendungen erfordern, ist es nicht verkehrt diese direkt über deren preis über den anbieter vom abnehmer zu nehmen, sonst wäre es ja eine subvention, oder?

  4. Re: Was die Verantwortlichen nicht sagen ..

    Autor: goto10 03.12.18 - 18:44

    Vaako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würde nicht sagen das das der Verbraucher immer zahlt die Provider können
    > diesen Justizbehören vorher auch ne Rechnung schicken und

    Und wer bezahlt die Justizbehörden? Am Ende zahlt immer der letzte in der Kette und das ist der einfache Bürger. Ob der Betrag in der Provider Rechnung eingerechnet ist oder in der Steuer, macht das wirklich für den Bürger am Ende des Monats einen Unterschied?

  5. Re: Was die Verantwortlichen nicht sagen ..

    Autor: Vaako 03.12.18 - 22:12

    goto10 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vaako schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Würde nicht sagen das das der Verbraucher immer zahlt die Provider
    > können
    > > diesen Justizbehören vorher auch ne Rechnung schicken und
    >
    > Und wer bezahlt die Justizbehörden? Am Ende zahlt immer der letzte in der
    > Kette und das ist der einfache Bürger. Ob der Betrag in der Provider
    > Rechnung eingerechnet ist oder in der Steuer, macht das wirklich für den
    > Bürger am Ende des Monats einen Unterschied?

    Klar für die jenigen die kaum Steuern zahlen macht das schon ein Unterschied.

  6. Re: Was die Verantwortlichen nicht sagen ..

    Autor: ML82 04.12.18 - 00:18

    wer mehr steuern zahlt wurde von denen die weniger zahlen dafür bezahlt, ob mit arbeit, geld oder zurückhaltung bleibt gleich.

    richtig wäre, wer keine online dienste nutzt würde trotzdem für deren betrieb aufkommen, wenn das steuer/gminschaftsfinanziert abgehen würde. darum sollte die aufwendung auf den preis beim verbraucher umgelegt werden, so das nur diejenigen, welche die leistung brauchen auch dafür zahlen.

  7. Re: Was die Verantwortlichen nicht sagen ..

    Autor: Vinnie 04.12.18 - 03:23

    Es geht hier vor allem nicht um echte Verbrecher wie Mörder, Terroristen, Vergewaltiger, usw.

    Das ist alles egal! Es geht darum, bei jeder Wahl muss man Stimmen kaufen. Dafür gibt es Wahlgeschenke. Free-Stuff. Kostet nun mal Geld. Dafür braucht man immer mehr Geld.

    Die Grossen wikeln das ganz legal über Konstruktionen die beim Setup 100.000+ kosten ab. So kann jemand der 1.000.000 im Jahr hat ein Unternehmen auf den Caymen gründen oder sonst wo, und alle Geld verdient nicht er sondern irgendeine Ltd. Inc. usw..
    Also 0% Steuern in der EU.

    selber bekommt man dann 2000EUR oder 5000EUR als Gehalt ausgezahlt weil man ja Angestellter beim eigenen Unternehmen ist.

    Diese 12*2000, 24.000EUR im Jahr versteuert man in D.

    Die andere 1 Million bleiben jährlich im Betrieb. Aber natürlich wenn das dortige Land großz~gig ist was man alles abschreiben kann.. Arbeitskleidung in D wird Arbeitskleidung 100% aberkannt habe ich leider die Erfahrung, auch wenn man die Kleidung kauft, eine Stunde für die Arbeit nutzt, und wieder verkauft, oder nur Mietet, die Kosten die man macht werden 100% NICHT anerkannt!

    Das Prinzip in D ist nämlich, sind Sie Steuerzahler und könnten potenziell auch nur irgendetwas privat nutzen, 100% Aberkennung! Egal ob das nicht der Wahrheit entspricht, Wahrheit und Gerechtigkeit juckt das Finanzamt ja nicht. Maximale Ausbeutung der Steuerzahler ist das Prinzip um die Wahlgeschenke zu finanzieren!

    Da gibt es aber Länder die das andersherum sehen: alles was man geschäftlich nutzt kann man abschreiben, auch wenn man es nebenbei Privat nutzt.

    Ja und da kann man natürlich kreativ werden. PKW in D kaufen, brauche ich fuer meine Kundenbesuche. Aber kaufe nicht ich! Wird geleased, auf Namen des Unternehmens in den Caymans..

    Haus kaufen, gehört aber zur Firmenbesitz..

    usw. usf..

    auch da hat der Fiskus in D wieder mitteln, aber die Mitteln greifen nur bei Menschen die weniger als 100.000 im Jahr verdienen und Kinder haben. Kinderlose z.B. können die Steuern auf 0% drücken wenn sie in D ja nachweislich gar nicht wohnen! Haben jedoch ein Recht in D in ein Haus zu wohnen natürlich.

    Diese Menschen zu erwischen, darum geht es ABSOLUT NICHT! Denn sie sind alle privat bekannten mit der Politelite Europas und auch in Deutschland.

    Es sind ja auch nur wenige. Und wuerde man sie wirklich anpacken, sehe Depardieu was man macht.. so oder so nutzt es nicht viel diese Menschen anzupacken.

    Also wenn es nicht um Schwerstverbrecher geht und nicht um die Reichen die Steuern legal auslagern..

    tja.. warum die totale Ueberwachung?

    Nun, es gibt Polen, Deutschen, Irlaender, Italiaener, Niederlaender, Belgier, Spanier, Bulgaren, usw.

    diese verdiene mal 100EUR hier oder 100EUR da schwarz. Da ist natuerlich der teufel!!!!

    Denn der Millionaeir nutzt ja die Finanzkonstruktionen ganz legal, das ist gut!

    Aber ohwe, wer ein wenig schwarz verdient, das ist illegal! Das muss total ueberwacht werden!

    Und da hat man es wen man mit der totalen Ueberwachung ertrappen und kontrollieren will.

    Tja....

    E-Evidence = control of the masses by the elite!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb (Raum Hof)
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  3. Hays AG, Heilbronn
  4. INNEO Solutions GmbH, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 245,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

  1. Europawahlen: Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne
    Europawahlen
    Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne

    Bei der Europawahl 2019 haben die Regierungsparteien Union und SPD historisch schlecht abgeschnitten. Besonders profitieren konnten die Grünen. Während die Piraten viele Stimmen verloren, legte eine andere Kleinstpartei besonders stark zu.

  2. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  3. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.


  1. 20:12

  2. 11:31

  3. 11:17

  4. 10:57

  5. 13:20

  6. 12:11

  7. 11:40

  8. 11:11