Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Evidence: EU-Staaten fordern hohe…

Was die Verantwortlichen nicht sagen ..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was die Verantwortlichen nicht sagen ..

    Autor: XoGuSi 03.12.18 - 17:20

    Ist, dass so ein Zeug ganz schon teuer ist. Das kann schnell in die Millionen gehen. Am Ende zahlt das wieder der Endverbraucher und beschwert sich darüber, dass die Flat doch keine Flatrate ist. Fortschritt wird so aktiv unterbunden und man wundert sich in Deutschland, dass der Netzausbau so langsam voran schreitet.

    Gruss
    XoGuSi

  2. Re: Was die Verantwortlichen nicht sagen ..

    Autor: Vaako 03.12.18 - 18:03

    Würde nicht sagen das das der Verbraucher immer zahlt die Provider können diesen Justizbehören vorher auch ne Rechnung schicken und erst dann tätig werden, das die erwarten das die Angestellten am besten 24/7 verfügbar sind und auf ihre Gesuche eingehen und das ohne Kosten das geht ja auch nicht. ;)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.18 18:04 durch Vaako.

  3. Re: Was die Verantwortlichen nicht sagen ..

    Autor: ML82 03.12.18 - 18:33

    wenn bestimmte sachen besondere aufwendungen erfordern, ist es nicht verkehrt diese direkt über deren preis über den anbieter vom abnehmer zu nehmen, sonst wäre es ja eine subvention, oder?

  4. Re: Was die Verantwortlichen nicht sagen ..

    Autor: goto10 03.12.18 - 18:44

    Vaako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würde nicht sagen das das der Verbraucher immer zahlt die Provider können
    > diesen Justizbehören vorher auch ne Rechnung schicken und

    Und wer bezahlt die Justizbehörden? Am Ende zahlt immer der letzte in der Kette und das ist der einfache Bürger. Ob der Betrag in der Provider Rechnung eingerechnet ist oder in der Steuer, macht das wirklich für den Bürger am Ende des Monats einen Unterschied?

  5. Re: Was die Verantwortlichen nicht sagen ..

    Autor: Vaako 03.12.18 - 22:12

    goto10 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vaako schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Würde nicht sagen das das der Verbraucher immer zahlt die Provider
    > können
    > > diesen Justizbehören vorher auch ne Rechnung schicken und
    >
    > Und wer bezahlt die Justizbehörden? Am Ende zahlt immer der letzte in der
    > Kette und das ist der einfache Bürger. Ob der Betrag in der Provider
    > Rechnung eingerechnet ist oder in der Steuer, macht das wirklich für den
    > Bürger am Ende des Monats einen Unterschied?

    Klar für die jenigen die kaum Steuern zahlen macht das schon ein Unterschied.

  6. Re: Was die Verantwortlichen nicht sagen ..

    Autor: ML82 04.12.18 - 00:18

    wer mehr steuern zahlt wurde von denen die weniger zahlen dafür bezahlt, ob mit arbeit, geld oder zurückhaltung bleibt gleich.

    richtig wäre, wer keine online dienste nutzt würde trotzdem für deren betrieb aufkommen, wenn das steuer/gminschaftsfinanziert abgehen würde. darum sollte die aufwendung auf den preis beim verbraucher umgelegt werden, so das nur diejenigen, welche die leistung brauchen auch dafür zahlen.

  7. Re: Was die Verantwortlichen nicht sagen ..

    Autor: Vinnie 04.12.18 - 03:23

    Es geht hier vor allem nicht um echte Verbrecher wie Mörder, Terroristen, Vergewaltiger, usw.

    Das ist alles egal! Es geht darum, bei jeder Wahl muss man Stimmen kaufen. Dafür gibt es Wahlgeschenke. Free-Stuff. Kostet nun mal Geld. Dafür braucht man immer mehr Geld.

    Die Grossen wikeln das ganz legal über Konstruktionen die beim Setup 100.000+ kosten ab. So kann jemand der 1.000.000 im Jahr hat ein Unternehmen auf den Caymen gründen oder sonst wo, und alle Geld verdient nicht er sondern irgendeine Ltd. Inc. usw..
    Also 0% Steuern in der EU.

    selber bekommt man dann 2000EUR oder 5000EUR als Gehalt ausgezahlt weil man ja Angestellter beim eigenen Unternehmen ist.

    Diese 12*2000, 24.000EUR im Jahr versteuert man in D.

    Die andere 1 Million bleiben jährlich im Betrieb. Aber natürlich wenn das dortige Land großz~gig ist was man alles abschreiben kann.. Arbeitskleidung in D wird Arbeitskleidung 100% aberkannt habe ich leider die Erfahrung, auch wenn man die Kleidung kauft, eine Stunde für die Arbeit nutzt, und wieder verkauft, oder nur Mietet, die Kosten die man macht werden 100% NICHT anerkannt!

    Das Prinzip in D ist nämlich, sind Sie Steuerzahler und könnten potenziell auch nur irgendetwas privat nutzen, 100% Aberkennung! Egal ob das nicht der Wahrheit entspricht, Wahrheit und Gerechtigkeit juckt das Finanzamt ja nicht. Maximale Ausbeutung der Steuerzahler ist das Prinzip um die Wahlgeschenke zu finanzieren!

    Da gibt es aber Länder die das andersherum sehen: alles was man geschäftlich nutzt kann man abschreiben, auch wenn man es nebenbei Privat nutzt.

    Ja und da kann man natürlich kreativ werden. PKW in D kaufen, brauche ich fuer meine Kundenbesuche. Aber kaufe nicht ich! Wird geleased, auf Namen des Unternehmens in den Caymans..

    Haus kaufen, gehört aber zur Firmenbesitz..

    usw. usf..

    auch da hat der Fiskus in D wieder mitteln, aber die Mitteln greifen nur bei Menschen die weniger als 100.000 im Jahr verdienen und Kinder haben. Kinderlose z.B. können die Steuern auf 0% drücken wenn sie in D ja nachweislich gar nicht wohnen! Haben jedoch ein Recht in D in ein Haus zu wohnen natürlich.

    Diese Menschen zu erwischen, darum geht es ABSOLUT NICHT! Denn sie sind alle privat bekannten mit der Politelite Europas und auch in Deutschland.

    Es sind ja auch nur wenige. Und wuerde man sie wirklich anpacken, sehe Depardieu was man macht.. so oder so nutzt es nicht viel diese Menschen anzupacken.

    Also wenn es nicht um Schwerstverbrecher geht und nicht um die Reichen die Steuern legal auslagern..

    tja.. warum die totale Ueberwachung?

    Nun, es gibt Polen, Deutschen, Irlaender, Italiaener, Niederlaender, Belgier, Spanier, Bulgaren, usw.

    diese verdiene mal 100EUR hier oder 100EUR da schwarz. Da ist natuerlich der teufel!!!!

    Denn der Millionaeir nutzt ja die Finanzkonstruktionen ganz legal, das ist gut!

    Aber ohwe, wer ein wenig schwarz verdient, das ist illegal! Das muss total ueberwacht werden!

    Und da hat man es wen man mit der totalen Ueberwachung ertrappen und kontrollieren will.

    Tja....

    E-Evidence = control of the masses by the elite!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Bosch Gruppe, Leonberg
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Norderstedt
  4. über duerenhoff GmbH, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  2. 5,99€
  3. 39,95€
  4. 34,99€ (erscheint am 14.02.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

  1. Datenschutz: 18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus
    Datenschutz
    18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus

    Selbst populäre Apps mit Hunderten Millionen Nutzern verstoßen gegen die Werberichtlinien von Google. Das Unternehmen reagierte monatelang nicht auf die Vorwürfe.

  2. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
    Erneuerbare Energien
    Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

    Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.

  3. Wochenrückblick: Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz
    Wochenrückblick
    Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz

    Golem.de-Wochenrückblick EU-Unterhändler bürokratisieren mit Leistungsschutzrecht und Uploadfilter das Internet. Am Mars geht Opportunity in Rente. Zurück auf der Erde fühlen wir uns eingeschnürt.


  1. 13:16

  2. 11:39

  3. 09:02

  4. 19:17

  5. 18:18

  6. 17:45

  7. 16:20

  8. 15:42