Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Evidence: EU-Staaten fordern hohe…

Was die Verantwortlichen nicht sagen ..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was die Verantwortlichen nicht sagen ..

    Autor: XoGuSi 03.12.18 - 17:20

    Ist, dass so ein Zeug ganz schon teuer ist. Das kann schnell in die Millionen gehen. Am Ende zahlt das wieder der Endverbraucher und beschwert sich darüber, dass die Flat doch keine Flatrate ist. Fortschritt wird so aktiv unterbunden und man wundert sich in Deutschland, dass der Netzausbau so langsam voran schreitet.

    Gruss
    XoGuSi

  2. Re: Was die Verantwortlichen nicht sagen ..

    Autor: Vaako 03.12.18 - 18:03

    Würde nicht sagen das das der Verbraucher immer zahlt die Provider können diesen Justizbehören vorher auch ne Rechnung schicken und erst dann tätig werden, das die erwarten das die Angestellten am besten 24/7 verfügbar sind und auf ihre Gesuche eingehen und das ohne Kosten das geht ja auch nicht. ;)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.18 18:04 durch Vaako.

  3. Re: Was die Verantwortlichen nicht sagen ..

    Autor: ML82 03.12.18 - 18:33

    wenn bestimmte sachen besondere aufwendungen erfordern, ist es nicht verkehrt diese direkt über deren preis über den anbieter vom abnehmer zu nehmen, sonst wäre es ja eine subvention, oder?

  4. Re: Was die Verantwortlichen nicht sagen ..

    Autor: goto10 03.12.18 - 18:44

    Vaako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würde nicht sagen das das der Verbraucher immer zahlt die Provider können
    > diesen Justizbehören vorher auch ne Rechnung schicken und

    Und wer bezahlt die Justizbehörden? Am Ende zahlt immer der letzte in der Kette und das ist der einfache Bürger. Ob der Betrag in der Provider Rechnung eingerechnet ist oder in der Steuer, macht das wirklich für den Bürger am Ende des Monats einen Unterschied?

  5. Re: Was die Verantwortlichen nicht sagen ..

    Autor: Vaako 03.12.18 - 22:12

    goto10 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vaako schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Würde nicht sagen das das der Verbraucher immer zahlt die Provider
    > können
    > > diesen Justizbehören vorher auch ne Rechnung schicken und
    >
    > Und wer bezahlt die Justizbehörden? Am Ende zahlt immer der letzte in der
    > Kette und das ist der einfache Bürger. Ob der Betrag in der Provider
    > Rechnung eingerechnet ist oder in der Steuer, macht das wirklich für den
    > Bürger am Ende des Monats einen Unterschied?

    Klar für die jenigen die kaum Steuern zahlen macht das schon ein Unterschied.

  6. Re: Was die Verantwortlichen nicht sagen ..

    Autor: ML82 04.12.18 - 00:18

    wer mehr steuern zahlt wurde von denen die weniger zahlen dafür bezahlt, ob mit arbeit, geld oder zurückhaltung bleibt gleich.

    richtig wäre, wer keine online dienste nutzt würde trotzdem für deren betrieb aufkommen, wenn das steuer/gminschaftsfinanziert abgehen würde. darum sollte die aufwendung auf den preis beim verbraucher umgelegt werden, so das nur diejenigen, welche die leistung brauchen auch dafür zahlen.

  7. Re: Was die Verantwortlichen nicht sagen ..

    Autor: Vinnie 04.12.18 - 03:23

    Es geht hier vor allem nicht um echte Verbrecher wie Mörder, Terroristen, Vergewaltiger, usw.

    Das ist alles egal! Es geht darum, bei jeder Wahl muss man Stimmen kaufen. Dafür gibt es Wahlgeschenke. Free-Stuff. Kostet nun mal Geld. Dafür braucht man immer mehr Geld.

    Die Grossen wikeln das ganz legal über Konstruktionen die beim Setup 100.000+ kosten ab. So kann jemand der 1.000.000 im Jahr hat ein Unternehmen auf den Caymen gründen oder sonst wo, und alle Geld verdient nicht er sondern irgendeine Ltd. Inc. usw..
    Also 0% Steuern in der EU.

    selber bekommt man dann 2000EUR oder 5000EUR als Gehalt ausgezahlt weil man ja Angestellter beim eigenen Unternehmen ist.

    Diese 12*2000, 24.000EUR im Jahr versteuert man in D.

    Die andere 1 Million bleiben jährlich im Betrieb. Aber natürlich wenn das dortige Land großz~gig ist was man alles abschreiben kann.. Arbeitskleidung in D wird Arbeitskleidung 100% aberkannt habe ich leider die Erfahrung, auch wenn man die Kleidung kauft, eine Stunde für die Arbeit nutzt, und wieder verkauft, oder nur Mietet, die Kosten die man macht werden 100% NICHT anerkannt!

    Das Prinzip in D ist nämlich, sind Sie Steuerzahler und könnten potenziell auch nur irgendetwas privat nutzen, 100% Aberkennung! Egal ob das nicht der Wahrheit entspricht, Wahrheit und Gerechtigkeit juckt das Finanzamt ja nicht. Maximale Ausbeutung der Steuerzahler ist das Prinzip um die Wahlgeschenke zu finanzieren!

    Da gibt es aber Länder die das andersherum sehen: alles was man geschäftlich nutzt kann man abschreiben, auch wenn man es nebenbei Privat nutzt.

    Ja und da kann man natürlich kreativ werden. PKW in D kaufen, brauche ich fuer meine Kundenbesuche. Aber kaufe nicht ich! Wird geleased, auf Namen des Unternehmens in den Caymans..

    Haus kaufen, gehört aber zur Firmenbesitz..

    usw. usf..

    auch da hat der Fiskus in D wieder mitteln, aber die Mitteln greifen nur bei Menschen die weniger als 100.000 im Jahr verdienen und Kinder haben. Kinderlose z.B. können die Steuern auf 0% drücken wenn sie in D ja nachweislich gar nicht wohnen! Haben jedoch ein Recht in D in ein Haus zu wohnen natürlich.

    Diese Menschen zu erwischen, darum geht es ABSOLUT NICHT! Denn sie sind alle privat bekannten mit der Politelite Europas und auch in Deutschland.

    Es sind ja auch nur wenige. Und wuerde man sie wirklich anpacken, sehe Depardieu was man macht.. so oder so nutzt es nicht viel diese Menschen anzupacken.

    Also wenn es nicht um Schwerstverbrecher geht und nicht um die Reichen die Steuern legal auslagern..

    tja.. warum die totale Ueberwachung?

    Nun, es gibt Polen, Deutschen, Irlaender, Italiaener, Niederlaender, Belgier, Spanier, Bulgaren, usw.

    diese verdiene mal 100EUR hier oder 100EUR da schwarz. Da ist natuerlich der teufel!!!!

    Denn der Millionaeir nutzt ja die Finanzkonstruktionen ganz legal, das ist gut!

    Aber ohwe, wer ein wenig schwarz verdient, das ist illegal! Das muss total ueberwacht werden!

    Und da hat man es wen man mit der totalen Ueberwachung ertrappen und kontrollieren will.

    Tja....

    E-Evidence = control of the masses by the elite!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. via experteer GmbH, verschiedene Standorte (Deutschland, Ungarn, Slowakei)
  3. Bosch Gruppe, Reutlingen
  4. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 4,25€
  2. 19,95€
  3. 9,95€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    1. Prozessoren: Intels 3D-Chip Foveros stapelt Dies mit 10 und 22 Nanometern
      Prozessoren
      Intels 3D-Chip Foveros stapelt Dies mit 10 und 22 Nanometern

      Auch bei Intel setzen sich die Multichip-Module durch. Die Dies werden aber mit erweiterter EMIB-Technik gestapelt - vom Notebook bis zum Server und mit speziellen Chiplets für x86-Kerne, Grafik und I/O.

    2. CPU-Architektur: Ice Lake bekommt Sunny Cove, um AMD auf Abstand zu halten
      CPU-Architektur
      Ice Lake bekommt Sunny Cove, um AMD auf Abstand zu halten

      Die bisher als Ice Lake bekannten Prozessoren für Desktop, Notebook und Server bekommen eine neue Architektur. Die gibt es - wie bei AMD - auch als Chiplets, aber laut Intel mit deutlich höherer Leistung pro Takt.

    3. Vodafone: "Wir bauen mehr Gigabit als alle Glasfaserunternehmen"
      Vodafone
      "Wir bauen mehr Gigabit als alle Glasfaserunternehmen"

      Die Übernahme von Unitymedia durch Vodafone stößt auf Bedenken bei der EU-Kommission. Der Vodafone-Chef sieht sich jedoch als führenden Gigabit-Betreiber.


    1. 15:00

    2. 15:00

    3. 14:45

    4. 14:00

    5. 13:22

    6. 12:30

    7. 12:12

    8. 12:03