Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Mail-Adresse reicht: Youtube muss…

Wird einkassiert

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wird einkassiert

    Autor: Ispep 05.09.17 - 12:06

    Zwar hat das Gericht begriffen, das man theoretisch keine Postadresse zur Kontaktaufnahme braucht. Aber es hat nicht kapiert, dass es auch instant mail gibt bzw eben keine wirkliche Kontrolle besteht, ob der Nutzer darüber erreichbar ist.

    Insofern bleibt am Ende nur die reale Adresse. Das Gericht stellt ja auch dort zu und nicht bei internetrambo@soundso.

    Insofern muss schon die ip rausgegeben werden, will man wirklich eine real existierende Person erreichen.

  2. Re: Wird einkassiert

    Autor: Elektritter 05.09.17 - 12:42

    Ispep schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Insofern muss schon die ip rausgegeben werden, will man wirklich eine real
    > existierende Person erreichen.

    [ ] Du hast verstanden wie das mit den IP-Adressen funktioniert

    Ernsthaft: Im Jahre 2017, wo Provider wie UnityMedia 100e Kunden hinter einer einzigen IPV4-Adresse verstecken, wo gezeigt wurde, dass die Zuordnung IP <-> RL-Adresse nicht zwangsläufig korrekt ist, äussert jemand tatsächlich noch sowas?

    Und mit Verlaub: jemand der Einmal-Adressen für YouTube benutzt der benutzt auch VPNs. Alleine aus dieser Sicht ist diese Aussage hinfällig. Und auch über Real-Adressen ist keine Garantie gegeben, dass jemand erreichbar ist.

  3. Re: Wird einkassiert

    Autor: User_x 05.09.17 - 12:54

    nicht unbedingt. Personen können auch unter einer realen Adresse manchmal nicht ermittelt werden. (Ummeldung fehlt. Oder andere Gründe: Junky, Obdachlos etc.)

    Wird dann aber evtl. einfacher sein, das der Polizei zur Ermittlung weiterzureichen - da ja nicht ermittelbar?

  4. Re: Wird einkassiert

    Autor: My1 05.09.17 - 14:30

    was hat junky sein mit nicht an der adresse sein zutun? wenn der sein haus/wohnung/whatever wegen der drogen verloren hat dann geht der in die andere kategorie der obdachlosen.

    Asperger inside(tm)

  5. Re: Wird einkassiert

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 05.09.17 - 18:21

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was hat junky sein mit nicht an der adresse sein zutun?
    > wenn der sein haus/wohnung/whatever wegen der
    > drogen verloren hat dann geht der in die
    > andere kategorie der obdachlosen.

    Nicht gemeldet zu sein und obdachlos zu sein - also keine feste Unterkunft haben - sind zwei paar Schuhe. Das Fehlen einer (korrekten) Meldeanschrift ist ein rein rechtlicher Sachverhalt, der erst einmal nichts damit zu tun hat, ob man unter Brücken schläft oder in einem Schloss residiert. In letzterem Fall könnte man natürlich der Meldepflicht nachkommen, aber wenn man es unterlässt, gibt es eben auch keine ladefähige Adresse.

    Und der eine oder andere Junkie soll ja durchaus sehr gut wohnen. Und im Bundestag arbeiten, sofern man das dann Arbeiten nennen darf. ;-)

  6. Re: Wird einkassiert

    Autor: ahja 05.09.17 - 22:16

    Ispep schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]Aber es hat nicht kapiert, dass es auch instant
    > mail gibt bzw eben keine wirkliche Kontrolle besteht, ob der Nutzer darüber
    > erreichbar ist.
    >
    > Insofern muss schon die ip rausgegeben werden, will man wirklich eine real
    > existierende Person erreichen.

    1. IP erlaubt keine Zuordnung zum Nutzer, nicht 100%ig.

    2. Kann man auch nicht kontrollieren, ob ein Brief wirklich angekommen ist, außer per Einschreiben mit Rückschein und selbst dann... Macht jemand den Briefkasten/die Post nicht auf oder hat sich gar nicht umgemeldet oder oder oder...

    So on...

  7. Re: Wird einkassiert

    Autor: User_x 07.09.17 - 23:47

    es geht ja aber - zumindest verstehe ich den Ansatz so - darum, dass man per E-Mail wie jemandem einen Brief zustellen kann / soll. Ob dieser ankommt ist erstmal egal. Es wird um eine Frist gehen die man damit verstreichen lässt und der Geschädigte damit weitere strafbewehrte Mittel einsetzen darf.

    Ich habe früher arbeitsbedingt mehrfach Gerichtsverfahren gehabt, wo gegen Junkies entschieden wurde, da diese nicht ermittelbar waren. Da diese nicht zum Gerichtstermin erschienen, wurden die Strafen kurz und knapp entschieden. Die Junkies wurden dadurch in Abwesenheit zum Strafvollzug verurteilt und zur Fahndung ausgeschrieben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern
  2. diconium GmbH, Stuttgart
  3. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  4. C3 Creative Code and Content GmbH, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. 9,99€
  3. 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  1. C't-Editorial kopiert: Bundeswahlleiter stellt Strafanzeige gegen Brieffälscher
    C't-Editorial kopiert
    Bundeswahlleiter stellt Strafanzeige gegen Brieffälscher

    Ein satirisch gemeintes Editorial der C't zur angeblichen Schätzung der Bundestagswahl hat Nachahmer auf den Plan gerufen. Der Bundeswahlleiter kann über den Scherz gar nicht lachen.

  2. Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
    Bundestagswahl 2017
    Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken

    Die CDU nutzt ein uraltes Content-Management-System für eine simple Weiterleitung, die SPD gibt Datenbankpasswörter preis, im Grünen CMS sind IPs von Webseitenbesuchern offen einsehbar, Ortsvereine von SPD und FDP werben für Viagra. Um die Sicherheit der Parteien-Webseiten steht es schlecht.

  3. Auto: Tesla will eigene Hardware für seine autonom fahrenden Autos
    Auto
    Tesla will eigene Hardware für seine autonom fahrenden Autos

    Keine Prozessoren mehr von Nvidia: Tesla will die Hardware für seine autonom fahrenden Autos selbst entwickeln. Intel hat bekanntgegeben, dass es seit Jahren mit Waymo zusammenarbeitet.


  1. 12:33

  2. 12:05

  3. 12:02

  4. 11:58

  5. 11:36

  6. 11:21

  7. 11:06

  8. 10:03