Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › eBay verkauft Skype für 1,9…

Bitte auch PayPal verkaufen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bitte auch PayPal verkaufen!

    Autor: Gewerblicher Kramladen 01.09.09 - 18:21

    Bitte auch PayPal verkaufen! Ich brauche den teuren Kram nämlich nicht in meinen Auktionen.

  2. Re: Bitte auch PayPal verkaufen!

    Autor: Gülem 01.09.09 - 20:01

    Dank PayPal konnte ich letztens locker was Übersee kaufen, ohne dass meine Überweisung zwei Wochen braucht um auf dem Konto vom Anbieter aufzutauchen!

    Danke PayPal!

  3. Re: Bitte auch PayPal verkaufen!

    Autor: Tantraverbieger 01.09.09 - 23:35

    Gülem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dank PayPal konnte ich letztens locker was Übersee kaufen

    "Ausland" und "kaufen" ist ein Spezialfall, für das solche Zahlungsplattformen wirklich geeignet sind. Ansonsten sollte man sich mal informieren, wie "toll" der Rest an PayPal ist.

  4. Re: Bitte auch PayPal verkaufen!

    Autor: Flow77 02.09.09 - 01:26

    Und was ist bitte an "PayPal" "schlecht" oder "gut" ?
    Ich hatte bis jetzt noch keine Probleme feststellen können - bitte klär mich (uns) auf!

  5. Re: Bitte auch PayPal verkaufen!

    Autor: Veolore 02.09.09 - 07:13

    Zum Beispiel die Gebühren die man zahlen muss wenn man etwas per PayPal bekommt

  6. Re: Bitte auch PayPal verkaufen!

    Autor: EddiTheEagle 02.09.09 - 08:02

    Aha, und womit bitte soll sich PayPal finanzieren? Bist du schon mal auf den Gedanken gekommen, das PP ein Unternehmen ist, bei dem Menschen (!) angestellt sind. Die möchten natürlich für Ihre Arbeit bezahlt werden.

    Aber dein Arbeitgeber bietet seine Dienste für seine Kunden natürlich unentgeltlich an. Und bekommst auch keine Entschädigung für deinen Zeitlichen Aufwand. (<- Achtung: Ironie!)

    Ich kann es einfach nicht mehr hören, dieses unreflektierte Gemeckere über erfolgreiche Unternehmen. Und je größer ein Unternehmen ist, um so böser ist es natürlich auch. Vor allem wenn es mit Software oder im Internet sein Geld verdient.

  7. Re: Bitte auch PayPal verkaufen!

    Autor: Tingelchen 02.09.09 - 10:53

    Veolore schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum Beispiel die Gebühren die man zahlen muss wenn man etwas per PayPal
    > bekommt
    Glaubst du deine Visa oder Eurocard wäre umsonst?

  8. Re: Bitte auch PayPal verkaufen!

    Autor: Tronno 02.09.09 - 11:30

    EddiTheEagle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aha, und womit bitte soll sich PayPal finanzieren? Bist du schon mal auf
    > den Gedanken gekommen, das PP ein Unternehmen ist, bei dem Menschen (!)
    > angestellt sind. Die möchten natürlich für Ihre Arbeit bezahlt werden.

    Den Löwenanteil stecken eh die Aktionäre ein.

    Aber um die Frage zu beantworten:

    http://www.paypalsucks.com/

  9. Re: Bitte auch PayPal verkaufen!

    Autor: Tronno 02.09.09 - 11:36

    Flow77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was ist bitte an "PayPal" "schlecht" oder "gut" ?

    Für mich ist an EBAY erst mal schlecht, dass ich PayPal-Zahlungsempfang anbieten MUSS, wenn ich einen Shop betreibe, um nicht noch mehr Gebühren zahlen zu müssen. Denn PayPal ist mit seiner prozentualen Beteiligung am Umsatz viel zu teuer und das muss ich auf den Kaufpreis umlegen, was wiederum den Käufern schadet. Was bei Banken im Inland von "kostenlos" bis "unter 1 Euro" erledigt ist, summiert sich bei PayPal zu höheren Beträgen. Je nachdem, wieviel man bezahlt bekommt. Wer schon mal ein paar hundert Euro mit PayPal empfangen hat, weiss das.

  10. Re: Bitte auch PayPal verkaufen!

    Autor: Tronno 02.09.09 - 11:47

    EddiTheEagle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aha, und womit bitte soll sich PayPal finanzieren?

    Noch kurz als Ergänzung:

    Es hat niemand etwas gegen Gebühren. Schließlich bietet PayPal eine Dienstleistung an, die bezahlt werden muss. Für Zahlungen, für die man in Deutschland bzw. Europa aber schon lange einen kleinen Festbetrag zahlen musste (z.B. 20 bis 50 Cent für den Überweisenden) verlangt PayPal nun eine prozentuale Beteiligung vom Empfänger. Mir kann keiner erzählen, dass man eine prozentuale Beteiligung fordern muss, damit PayPal gut von den Gebühren leben kann.

    > Aber dein Arbeitgeber bietet seine Dienste für seine Kunden natürlich
    > unentgeltlich an.

    Nehmen wir mal das Baugewerbe. Wenn eine Bank ein Haus gebaut haben will, kommt das Baugewerbe nicht und sagt "Dieses Haus kostet 5% von Ihrem Jahresumsatz".

    > Ich kann es einfach nicht mehr hören, dieses unreflektierte Gemeckere über
    > erfolgreiche Unternehmen.

    Es gibt aber auch reflektiertes Gemeckere. ;) Erfolgreich dürfen sie ja gerne sein, aber ich will als Kunde nicht unbedingt abgezockt werden, indem mir eine Zahlungsausfallversicherung o.ä. aufgezwängt wird. Den Eindruck der Abzocke habe ich aber leider bei PayPal. Der Eindruck ist nicht "Da ist ein Unternehmen, das mir einen guten Service für einen fairen Preis anbieten will", sondern "Aus mir als Kunde sollen maximal hohe Gebühren rausgepresst werden". DAS kreide ich ihnen an.

  11. Re: Bitte auch PayPal verkaufen!

    Autor: Tach 02.09.09 - 15:15

    Tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Veolore schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zum Beispiel die Gebühren die man zahlen muss wenn man etwas per PayPal
    > > bekommt
    > Glaubst du deine Visa oder Eurocard wäre umsonst?


    Also, meine ist kostenlos! Dazu noch zwei kostenlose Mastercards. Bei einer gibts sogar Zinsen.

    Painpal ist in der Tat zu teuer fuer ihren Service. Der Service ist zudem undurchsichtig. Das waere auch alles kein Problem, wenn man zwischen verschiedenen Zahlsystemen waehlen koennte. Es gibt ja auch nicht nur eine Bank, sondern man kann diese waehlen. Nicht jeder muss Kunde der teuren DB werden.

    !=Tach

  12. Re: Bitte auch PayPal verkaufen!

    Autor: kikimi 02.09.09 - 22:20

    Tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Veolore schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zum Beispiel die Gebühren die man zahlen muss wenn man etwas per PayPal
    > > bekommt
    > Glaubst du deine Visa oder Eurocard wäre umsonst?

    Meine Wirecard kostet mich nur einen Euro für jede Überweisung, die ich darauf tätige. Und da ich sie kaum brauche, überweise ich einmal einen großen Betrag drauf und gut ist. Praktisch umsonst.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Heidemark GmbH, Ahlhorn
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  3. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  4. BWI GmbH, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. ab 234,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
    Online-Banking
    In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

    Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
    Von Andreas Sebayang

    1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
    Jobporträt
    Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

    IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
    Von Maja Hoock

    1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
    2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
    3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    1. Quartalsbericht: Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark
      Quartalsbericht
      Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark

      Amazon macht im ersten Quartal 3,6 Milliarden US-Dollar Gewinn. Doch das Umsatzwachstum fällt von 43 auf 17 Prozent.

    2. Partner-Roadmap: Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022
      Partner-Roadmap
      Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022

      Roadmaps von Dell zufolge wird Intel in den kommenden Jahren primär das Mobile-Segment mit Prozessoren im 10-nm-Verfahren bedienen. Im Desktop-Bereich müssen Comet Lake und Rocket Lake mit zehn Kernen und 14 nm gegen AMDs Ryzen 3000/4000 mit 7(+) nm antreten.

    3. Mobilfunk: Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust
      Mobilfunk
      Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust

      Nokia kann von der US-Kampagne gegen Huawei nicht profitieren, sondern verbucht einen unerwarteten Verlust. Investitionen seien erforderlich, erklärte Konzernchef Rajeev Suri.


    1. 23:51

    2. 21:09

    3. 18:30

    4. 17:39

    5. 16:27

    6. 15:57

    7. 15:41

    8. 15:25