Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › eBay verkauft Skype für 1,9…

Ein weiterer Beweis

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein weiterer Beweis

    Autor: lala1 01.09.09 - 18:10

    ... für die deppernen Entscheidungen des Ebaymanagements.
    EbayExpress wäre das Nächste. Man hat bei den Ideen von Ebay ständig den Eindruck, die wollen auf Teufel komm raus irgendwie Geld machen. Das jedes Unternehmen Gewinn erwirtschaften will ist in Ordnung aber Ebay schaffts dabei immer wie ein Anfänger da zu stehen. Die meisten Ideen von denen wirken wenig durchdacht bzw unausgegoren. Schaut man sich mal im Vergleich Google an so hat man dein Eindruck, dass die souverän neue Ideen produzieren die Hand und Fuss haben.
    Kommt mir das nur so vor oder haben andere auch die Sicht der Dinge?
    lala1

  2. Re: Ein weiterer Beweis

    Autor: Flow77 02.09.09 - 01:36

    Nunja, die Samwer Brüder hatten in meine Augen einfach nur das Glück zur richtigen Zeit die richtige Idee zu haben.
    Und Dinge günstig einzukaufen und teurer zu verkaufen bedeutet wohl kaum misswirtschaft, sondern beschreibt eben ein Geschäftsmodell.
    Ich persönlich würde eine Firma auch lieber verkaufen als sie ewig weiter zu führen. Natürlich sofern es wirtschaftlich Sinn macht.
    Und 1,9 Millionen Dollar ist eine Summe die so etwas interessant macht.
    Und wer weiß was für Deals da noch zusätzlich abgeschlossen worden sind....

    Erfolgreich bedeutet nicht gleich eine Firma für immer zu betreiben, sondern auch sie irgendwann abzustoßen, natürlich für einen ordentlich gewinn.

    lala1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... für die deppernen Entscheidungen des Ebaymanagements.
    > EbayExpress wäre das Nächste. Man hat bei den Ideen von Ebay ständig den
    > Eindruck, die wollen auf Teufel komm raus irgendwie Geld machen. Das jedes
    > Unternehmen Gewinn erwirtschaften will ist in Ordnung aber Ebay schaffts
    > dabei immer wie ein Anfänger da zu stehen. Die meisten Ideen von denen
    > wirken wenig durchdacht bzw unausgegoren. Schaut man sich mal im Vergleich
    > Google an so hat man dein Eindruck, dass die souverän neue Ideen
    > produzieren die Hand und Fuss haben.
    > Kommt mir das nur so vor oder haben andere auch die Sicht der Dinge?
    > lala1

  3. Re: Ein weiterer Beweis

    Autor: irgendwersonst 02.09.09 - 09:23

    Augenscheinlich hat Ebay mit dem Verkauf "Gewinn" erziehlt, man sollte aber nicht die Betriebskosten für Skype in den letzten 4 Jahren vergessen. Dadurch wird der theoretische Gewinn zumindest geschmälert wenn nicht sogar negativ.

    Erfolgreich bedeutet nicht gleich "ordentlich" Gewinn machen.
    Wer eine Firma abstößt und sich damit vor seinen Verantwortungen drückt ist ein Versager, auch wenn er damit "ordentlich" Gewinn macht.

  4. Re: Ein weiterer Beweis

    Autor: Tingelchen 02.09.09 - 10:34

    irgendwersonst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Augenscheinlich hat Ebay mit dem Verkauf "Gewinn" erziehlt, man sollte aber
    > nicht die Betriebskosten für Skype in den letzten 4 Jahren vergessen.
    > Dadurch wird der theoretische Gewinn zumindest geschmälert wenn nicht sogar
    > negativ.
    >
    Das läst sich für unsereins wohl kaum beantworten. Wir kennen schließlich nicht die Geschäftsbücher. Es läst sich dazu nur eines sagen. Du hast die Einahmen von Skype vergessen. Es stehen auf der einen Seite die Betriebskosen, aber auf der anderen Seite stehen zahlende Kunden und die Werbeeinahmen.

    > Wer eine Firma abstößt und sich damit vor seinen Verantwortungen drückt ist
    > ein Versager, auch wenn er damit "ordentlich" Gewinn macht.
    >
    Schwachsinn. Der Verkauf einer Firma ist nicht gleichzusetzen mit Versagen. Viele Firmen werden aufgebaut, eine Zeitlang geführt (mit möglichst viel Gewinn) und dann für teuer Geld verkauft. Das ist Altag in der Geschäftswelt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. LfA Förderbank Bayern, München
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 999,00€ + Versand
  3. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  4. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

  1. Satellitennavigation: Galileo ist wieder online
    Satellitennavigation
    Galileo ist wieder online

    Nach rund einer Woche funktioniert das europäische Satellitennavigationssystem Galileo wieder. Laut der zuständigen EU-Behörde GSA kann es aber noch zu Schwankungen kommen. Grund für den Ausfall waren technische Probleme in den beiden Kontrollzentren.

  2. WeAct: Datenleck bei Petitionsplattform von Campact
    WeAct
    Datenleck bei Petitionsplattform von Campact

    Ein Fehler auf der Petitionsplattform WeAct von Campact ermöglichte den Zugriff auf die Daten der Unterstützer. Rund 1,8 Millionen Unterzeichner sind betroffen. Die Nichtregierungsorganisation hat die Hintergründe des Fehlers veröffentlicht.

  3. Nintendo Switch: Wenn die Analogsticks wandern
    Nintendo Switch
    Wenn die Analogsticks wandern

    Von Problemen mit dem Eingabegerät der Nintendo Switch ist immer wieder mal zu hören, nun häufen sich die Berichte in einem Forum. Bastler können das "Wandern" des Analogsticks mit geringem finanziellem Einsatz selbst beheben.


  1. 16:30

  2. 16:10

  3. 15:45

  4. 15:22

  5. 14:50

  6. 14:25

  7. 13:50

  8. 13:22