1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ebay-Versteigerung abgebrochen: BGH…

Erschreckend

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erschreckend

    Autor: Prish 12.11.14 - 14:04

    Wie viele hier die eindeutige Rechtslage in Frage stellen, da wundert es mich nicht, dass so viel Blödsinn vor deutschen Gerichten landet.

    Und trotz solcher Regelungen schummeln sich immernoch genügend Leute durchs Leben.

  2. Re: Erschreckend

    Autor: Emulex 12.11.14 - 14:46

    Wenn Recht und Gerechtigkeit stark von einander abweichen, kommts nunmal vor dass der Mensch sich dagegen sträubt.

    Das Problem ist doch, dass alte Auktionsgesetze aufs Neuland angewandt werden und dabei Menschen Fehler machen.
    Gesetze sollen Menschen schützen - weder schädigen, noch ihnen 5000¤ schenken.
    Der Mensch kommt bei diesem Urteil erheblich zu kurz, daher ist es moralisch zu beanstanden.

  3. Re: Erschreckend

    Autor: Abseus 12.11.14 - 14:48

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Recht und Gerechtigkeit stark von einander abweichen, kommts nunmal
    > vor dass der Mensch sich dagegen sträubt.
    >
    > Das Problem ist doch, dass alte Auktionsgesetze aufs Neuland angewandt
    > werden und dabei Menschen Fehler machen.
    > Gesetze sollen Menschen schützen - weder schädigen, noch ihnen 5000¤
    > schenken.
    > Der Mensch kommt bei diesem Urteil erheblich zu kurz, daher ist es
    > moralisch zu beanstanden.

    Wo wurde hier den jemandem etwas geschenkt???

  4. Re: Erschreckend

    Autor: HaMa1 12.11.14 - 14:58

    Abseus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo wurde hier den jemandem etwas geschenkt???

    Dem Käufer. 5500 Euro "Schadenersatz" für einen nicht existierenden Schaden.
    Wobei der Schadenersatz sogar höher liegt, als der übliche Verkaufspreis bei eBay, das ist schon irgendwie absurd.

  5. Re: Erschreckend

    Autor: Himmerlarschundzwirn 12.11.14 - 15:15

    Man muss natürlich auch sehen, dass gerade es gerade im Bereich Internet schon Urteile gefallen sind, die einfach nicht 1:1 aus der analogen Welt übernommen werden können. Ich kann schon verstehen, dass da einige anderer Meinung sind, auch wenn ich im Prinzip der gleichen Meinung bin wie das Gericht, auch ohne Jura-Studium...

  6. Re: Erschreckend

    Autor: Trollversteher 12.11.14 - 15:32

    >Wenn Recht und Gerechtigkeit stark von einander abweichen, kommts nunmal vor dass der Mensch sich dagegen sträubt.

    Ist hier aber doch gar nicht der Fall - der Verkäufer ist gierig geworden, hat seinen Kunden (eBay bieter) betrogen und muss nun mit den Konsequenzen leben.

    >Das Problem ist doch, dass alte Auktionsgesetze aufs Neuland angewandt werden und dabei Menschen Fehler machen.

    Hier hat kein Mensch einen "Fehler" gemacht, hier hat jemand mit einer Partei einen Verkaufsvertrag abgeschlossen und dann ganz bewusst hinter dem Rücken aller Beteiligten den Wagen an jemanden anderen verkauft. In ähnlich gelagerten Fällen, bei denen Artikel tatsächlih und nachweisbar wegen eines Fehlers zurückgezogen wurden, haben Richter übrigens auch schon im Sinne des Angeklagten entschieden und keine Schadensersatzzahlung angeordnet.

    >Gesetze sollen Menschen schützen - weder schädigen, noch ihnen 5000¤ schenken.
    Der Mensch kommt bei diesem Urteil erheblich zu kurz, daher ist es moralisch zu beanstanden.

    Unsinn, das hat in diesem Falle schon seine Richtigkeit - wer gegen die Regeln und Gesetze handelt, muss halt mit den Konsequenzen leben, auch im Internet, das ist kein rechtsfreies Schlaraffenland in dem jeder jeden ungestraft übers Ohr hauen kann.

  7. Re: Erschreckend

    Autor: caldeum 12.11.14 - 15:58

    Prish schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie viele hier die eindeutige Rechtslage in Frage stellen, da wundert es
    > mich nicht, dass so viel Blödsinn vor deutschen Gerichten landet.
    Stimmt genau. Die Rechtslage ist eindeutig. Keine Ahnung warum das vor Gericht landete. Höchstwahrscheinlich wegen Auktion oder Nicht-Auktion.
    > Und trotz solcher Regelungen schummeln sich immernoch genügend Leute durchs
    > Leben.
    So sind die Menschen aber. Kleine Schummeleien werden eher mit dem Gewissen vereinbart als mit dem Gesetzbuch. Das können wir geil finden oder nicht, es ist aber so und wird sich auch in absehbarer Zeit nicht ändern. Ich kenne auch niemanden, der nicht ab und zu mal seine Moralvorstellungen dem Gesetz vorzieht. Dem Kläger ist auch nur möglicherweise ein Schnäppchen entgangen. Dass er sich nun per Gesetz das Auto für 1 EUR krallen darf, ist nichts weiter als die Strafe dafür, dass sich der Verkäufer zu dämlich angestellt hat. Es ist eine Abstrafung - bei der etwas Rache mitschwingt.

    Der Kläger ist als schmollender Geier oder Prinzipienreiter vor Gericht gegangen und hat Recht bekommen. Wenns ihn denn glücklich macht, bitte. Mein Mitleid hat er. Wer so unendlich gierig ist dass er einer Privatperson für 1 EUR das Auto wegklagen muss, einfach weil ers kann, hat einen an der Waffel. Und zwar gewaltig.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.11.14 16:04 durch caldeum.

  8. Re: Erschreckend

    Autor: 0xDEADC0DE 12.11.14 - 16:04

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist hier aber doch gar nicht der Fall - der Verkäufer ist gierig geworden,
    > hat seinen Kunden (eBay bieter) betrogen und muss nun mit den Konsequenzen
    > leben.

    Er hat doch nur gesehen, dass jemand einen Euro bietet... wo ist das bitte "gierig" sein?

    > Hier hat kein Mensch einen "Fehler" gemacht, hier hat jemand mit einer
    > Partei einen Verkaufsvertrag abgeschlossen und dann ganz bewusst hinter dem
    > Rücken aller Beteiligten den Wagen an jemanden anderen verkauft. In ähnlich
    > gelagerten Fällen, bei denen Artikel tatsächlih und nachweisbar wegen eines
    > Fehlers zurückgezogen wurden, haben Richter übrigens auch schon im Sinne
    > des Angeklagten entschieden und keine Schadensersatzzahlung angeordnet.

    Doch, hat er... zumindest könnte man ja in den Auktionstext schreiben, dass man sich das Recht vorbehält, eine Auktion vorzeitig zu beenden und dann kein Kaufvertrag zustande kommt. Wer darauf bietet muss sich dessen dann bewusst sein und kann dann auch nicht Klagen. Das war eben sein Fehler. ;)

  9. Re: Erschreckend

    Autor: Psy2063 12.11.14 - 16:05

    HaMa1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abseus schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wo wurde hier den jemandem etwas geschenkt???
    >
    > Dem Käufer. 5500 Euro "Schadenersatz" für einen nicht existierenden
    > Schaden.
    > Wobei der Schadenersatz sogar höher liegt, als der übliche Verkaufspreis
    > bei eBay, das ist schon irgendwie absurd.

    Doch, was auch Immer der Restwert des Autos war abzüglich des letzten Gebots sind der entstandene Schaden. Der Verkäufer hat sich beim einstellen des Angebots verpflichtet, den Wagen auf Ebay zu verkaufen, wissentlich im schlechtesten Fall nur einen einzigen Euro dafür zu bekommen. Da er den Wagen dann doch an anderer Stelle verkauft hat, hat er diesbezüglich Vertragsbruch begangen.

    Der Wert eines Objekts hat nicht zwangsläufig mit dem tatsächlichen Verkaufspreis zu tun. Das einzige was hier eventuell strittig sein könnte ist, ob der Wagen denn wirklich für einen Euro verkauft worden wäre, oder ob noch jemand in der letzten Sekunde mehr geboten hätte.

  10. Re: Erschreckend

    Autor: Himmerlarschundzwirn 12.11.14 - 16:12

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > zumindest könnte man ja in den Auktionstext schreiben, dass
    > man sich das Recht vorbehält, eine Auktion vorzeitig zu beenden und dann
    > kein Kaufvertrag zustande kommt.

    Sollte das wasserdicht sein? Ich kann da reinschreiben, was ich will, aber ob das auch gültig ist, ist ein ganz anderes Thema.

    Sonst kann ich auch reinschreiben, dass ich mir das Recht vorbehalte, auf das Maximalgebot nochmal 1000 Euro draufzuschlagen, da sonst kein Vertrag zustande kommt.

  11. Re: Erschreckend

    Autor: Trollversteher 12.11.14 - 16:16

    >Er hat doch nur gesehen, dass jemand einen Euro bietet... wo ist das bitte "gierig" sein?

    Hast Du den Artikel gelesen? Er hat nicht "nur gesehen, dass jemand einen Euro bietet", er hat ein Festpreisangebot von einem anderen Käufer bekommen und den Wagen dann an diesen verkauft, statt abzuwarten was bei der eBay Auktion am Ende rauskommt. Dummerweise gilt ein abgegebenes Gebot aber wie ein Kaufvertrag.
    Und wenn der Verkäufer nicht glaubhaft einen legitimen Grund (wie zB Fehler bei der Erstellung der Artikelseite) vorweisen kann, dann ist er Schadensersatzpflichtig. Punkt.

    >Doch, hat er... zumindest könnte man ja in den Auktionstext schreiben, dass man sich das Recht vorbehält, eine Auktion vorzeitig zu beenden und dann kein Kaufvertrag zustande kommt. Wer darauf bietet muss sich dessen dann bewusst sein und kann dann auch nicht Klagen. Das war eben sein Fehler. ;)

    Nein kann man nicht, Du kannst nicht geltendes Recht einfach so umgehen, indem Du ein paar Zeilen in einen Anzeigetext tipperst. Zumal zusätzlich die Ebay AGBs auch noch dagegen sprechen, denn die lassen einen Abbruchg auch nur in einigen wenigen, gut begründeten Fällen zu.

  12. Re: Erschreckend

    Autor: Prish 12.11.14 - 16:42

    Stimme Trollversteher voll und ganz zu.

    Ich sehe hier in erster Linie einen Vertragsbruch und dafür muss er am Ende gerade stehen. Ab und zu müssen solche Leute mal Konsequenzen kennenlernen.
    Die Diskussion ob der Bieter übertreibt ist eine ganz andere und vor Allem gibt es dort dann 2 Ergebnisse, die beide nachvollziehbar sind.

  13. Re: Erschreckend

    Autor: Sharkuu 12.11.14 - 16:49

    auf gar keinen fall kommt der mensch hier zu kurz und recht und gerechtigkeit liegen hier SEHR dicht beieinander. somit sind wir wieder bei der aussage des TE. NEXT


    zur erläuterung. recht = gebote und auktionen sind verbindlich. gerechtigkeit = der kunde mit dem gebot hat recht bekommen. wäre der fall andersrum würde deine aussage ein wenig mehr sinn ergeben. wobei, vielleicht müsste ebay verklagt werden den schadensersatz zu tragen, die hätte die möglichkeit des abbruches gar nicht geben dürfen

  14. Re: Erschreckend

    Autor: Abseus 12.11.14 - 16:51

    HaMa1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abseus schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wo wurde hier den jemandem etwas geschenkt???
    >
    > Dem Käufer. 5500 Euro "Schadenersatz" für einen nicht existierenden
    > Schaden.
    > Wobei der Schadenersatz sogar höher liegt, als der übliche Verkaufspreis
    > bei eBay, das ist schon irgendwie absurd.

    ? Jemand kauft etwas für einen Euro und hat die theoretische Chance es für 5000 wieder zu verkaufen. Wo wird ihm da etwas geschenkt?

  15. Re: Erschreckend

    Autor: Abseus 12.11.14 - 16:53

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Wenn Recht und Gerechtigkeit stark von einander abweichen, kommts nunmal
    > vor dass der Mensch sich dagegen sträubt.
    >
    > Ist hier aber doch gar nicht der Fall - der Verkäufer ist gierig geworden,
    > hat seinen Kunden (eBay bieter) betrogen und muss nun mit den Konsequenzen
    > leben.
    >
    > >Das Problem ist doch, dass alte Auktionsgesetze aufs Neuland angewandt
    > werden und dabei Menschen Fehler machen.
    >
    > Hier hat kein Mensch einen "Fehler" gemacht, hier hat jemand mit einer
    > Partei einen Verkaufsvertrag abgeschlossen und dann ganz bewusst hinter dem
    > Rücken aller Beteiligten den Wagen an jemanden anderen verkauft. In ähnlich
    > gelagerten Fällen, bei denen Artikel tatsächlih und nachweisbar wegen eines
    > Fehlers zurückgezogen wurden, haben Richter übrigens auch schon im Sinne
    > des Angeklagten entschieden und keine Schadensersatzzahlung angeordnet.

    Es gibt keinen Angeklagten sondern höchstens ein Beklagten.
    >
    > >Gesetze sollen Menschen schützen - weder schädigen, noch ihnen 5000¤
    > schenken.
    > Der Mensch kommt bei diesem Urteil erheblich zu kurz, daher ist es
    > moralisch zu beanstanden.
    >
    > Unsinn, das hat in diesem Falle schon seine Richtigkeit - wer gegen die
    > Regeln und Gesetze handelt, muss halt mit den Konsequenzen leben, auch im
    > Internet, das ist kein rechtsfreies Schlaraffenland in dem jeder jeden
    > ungestraft übers Ohr hauen kann.

  16. Re: Erschreckend

    Autor: Abseus 12.11.14 - 16:56

    > Doch, hat er... zumindest könnte man ja in den Auktionstext schreiben, dass
    > man sich das Recht vorbehält, eine Auktion vorzeitig zu beenden und dann
    > kein Kaufvertrag zustande kommt. Wer darauf bietet muss sich dessen dann
    > bewusst sein und kann dann auch nicht Klagen. Das war eben sein Fehler. ;)

    Falsch! Ein entsprechender Passus im Angebotstext wäre unwirksam.

  17. Re: Erschreckend

    Autor: Baron Münchhausen. 12.11.14 - 18:23

    Das liegt einfach daran, dass du das Prinzip einer Auktion nicht verstanden hast

  18. Re: Erschreckend

    Autor: Emulex 12.11.14 - 18:41

    Sharkuu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > auf gar keinen fall kommt der mensch hier zu kurz und recht und
    > gerechtigkeit liegen hier SEHR dicht beieinander. somit sind wir wieder bei
    > der aussage des TE. NEXT
    >
    > zur erläuterung. recht = gebote und auktionen sind verbindlich.
    > gerechtigkeit = der kunde mit dem gebot hat recht bekommen. wäre der fall
    > andersrum würde deine aussage ein wenig mehr sinn ergeben. wobei,
    > vielleicht müsste ebay verklagt werden den schadensersatz zu tragen, die
    > hätte die möglichkeit des abbruches gar nicht geben dürfen

    Ich verstehe immer mehr warum die Welt so am Arsch ist :)

    Es ist keinerlei Schaden entstanden, aber es gibt Menschen die es als gerecht empfinden dass man für einen Klick 5000¤ bekommt - das ist reichtlich daneben.
    Ich jedenfalls würde mich in Grund und Boden schämen, mich auf diese Weise zu bereichern. Und nichts anderes hat der Bieter getan - sich bereichert.

  19. Re: Erschreckend

    Autor: Emulex 12.11.14 - 18:45

    Stell dir vor ich hab sogar verstanden wie die Banken faule Kredite mit AAA-Rating versehen konnten - trotzdem muss ichs nicht als gerecht empfinden, nur weils rechtlich ok war.

  20. Re: Erschreckend

    Autor: Emulex 12.11.14 - 18:49

    Hätte er 20min vor der Auktion bei 3500 abgebrochen und ihn dann für 4200 verkauft, dann gebe ich dir recht.
    Aber nicht direkt nach Beginn bei 1¤...
    Niemand konnte davon ausgehen dass es bei 1¤ bleibt - das ist absurd.
    Somit ist auch die "Schnäppchen"-Begründung des BGH absolut schwachsinnig.

    Weiterhin gab es ja offenbar die Möglichkeit die Gebote zu löschen und dann die Auktion zu beenden - das hat er nicht getan, obwohl er ganz klar die Absicht hatte keinen Kaufvertrag zustandekommen zu lassen (und diese Option gibt es eben bei ebay).
    Ergo war es lediglich ein Bedienungsfehler.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  3. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  4. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Schwabmünchen, Bamberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. 2,99€
  3. (-14%) 42,99€
  4. 80,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  2. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.

  3. Web-Technik: Bytecode Alliance will Webassembly außerhalb des Webs nutzen
    Web-Technik
    Bytecode Alliance will Webassembly außerhalb des Webs nutzen

    Die Unternehmen Intel, Fastly, Mozilla und Red Hat wollen mit der Bytecode Alliance das ursprünglich für Browser gedachte Webassembly gemeinsam in anderen Bereichen einsetzen, also etwa auch auf Servern und embedded Geräten.


  1. 19:07

  2. 18:01

  3. 17:00

  4. 16:15

  5. 15:54

  6. 15:21

  7. 14:00

  8. 13:30