Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Echo-Lautsprecher: TV-Sendung…
  6. T…

Ich begreife es immer noch nicht

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Ich begreife es immer noch nicht

    Autor: Coding4Money 08.01.17 - 18:45

    Der Andere schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (M)Ein Desktop-PC hat in der Regel weder Kamera noch Mikrofone / Headsets
    > dauerhaft angesteckt. Mag sein, das es Leute gibt die so faul sind, das sie
    > das dauerhaft dran lassen, aber ich hab noch keine gesehen.

    Warum sollte ich denn mein Headset nach jedem Zockabend abstöpseln? Das kenne ich nur von früher, als man sich noch entscheiden musste, ob man die Boxen am PC dran haben möchte oder das Headset.

    Ich kenne es also eher genau andersrum.

  2. Re: Ich begreife es immer noch nicht

    Autor: Coding4Money 08.01.17 - 18:46

    Algo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mutig ... ich würde mir kein Gerät ins Haus holen das IMMER und Ständig
    > mithört und ALLES an Amazon oder sonst einen Konzern schickt. Darum ist
    > auch Hey Siri bei mir komplett deaktiviert.

    Das macht ECHO ja auch nicht. Es hört zwar alles mit, schließlich muss es ja auf den Namen reagieren können, schickt aber natürlich nur etwas an Amazon, wenn der Name genannt wurde.

    ... sagt Amazon. ;)

  3. Re: Ich begreife es immer noch nicht

    Autor: blaub4r 09.01.17 - 01:58

    Finde witzig wen Leute sowas auf einen Rechner mit Windows 10 schreiben ;)

    (( ich sage nicht du hast einen das ist allgemein gesagt ))

  4. Re: Ich begreife es immer noch nicht

    Autor: Proctrap 09.01.17 - 02:11

    m_jazz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bleibe also dabei. In 10 Jahren werden wir alle herzlich über dieses
    > Gerät lachen. In 20 Jahren wird es vielleicht eine Renaissance geben, aber
    > dann wird man dem Gerät sagen "Alexa, mach bitte die Bilanz zu Ende und
    > anschließend meine Steuererklärung. Sende das ganze bitte an das Finanzamt
    > und speichere das Übertragungsprotokoll im Archivordner." DANN ist das Ding
    > auch zu was nützlichem zu gebrauchen.

    Das könnte ich mir sehr gut vorstellen.
    (Meine Abneigung Amazon meine Finanzen offen zu legen mal außen vor gelassen.)

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  5. Re: Ich begreife es immer noch nicht

    Autor: Apfelbrot 09.01.17 - 02:48

    m_jazz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich begreife immer noch nicht wozu Menschen so einen Schrott kaufen.

    Weil sie das Gerät für praktisch halten und nutzen möchten.
    Du hast also nichts zuhause dass für andere Menschen eventuell nicht nützlich ist?

    > Der Begriff "Konsumopfer" ist der einzig passende der das Phänomen adäquat beschreibt.

    Der Begriff möchtegern elitär ist etwas dass dich hervorragend beschreibt.

    >Naja gut, immerhin hat man in 10-15 Jahren ein paar lustige
    > Momente wenn man das alte Ding im Keller findet und sich lachend fragt was
    > man sich damals wohl dabei gedacht hat so einen Unsinn zu kaufen.

    Zieh einfach mal deinen Kopf aus dem Hintern von dem Ackergaul auf dem thronst.

    Du magst es nicht? Dann kauf es nicht. Ende der Story.

    Das selbe Gejammer von irgendwelchen Elitisten wenn es um Dinge geht die SIE PERSÖNLICH nicht brauchen.
    Selfiesticks, Hoverboards, Echo.....
    Jeder der das Nutzt muss ja strunz dumm sein und bla bla bla bla bla.

    Weißt du was? Steck den Kopf wieder in den Hintern von dem Gaul, hört man dich nicht so laut heulen.....

  6. Re: Ich begreife es immer noch nicht

    Autor: Kedakai 09.01.17 - 07:42

    Ohne jemanden damit angreifen zu wollen, aber...

    Ich höre immer und immer wieder von Leuten. "Das Ding schickt doch eh alles an Amazon", "Das ist wie eine Wanze".
    Diese Doppelmoral bleibt mir immer unbegreiflich.
    Schon mit "Hey Siri" war doch klar, dass ein Handy immer zuhören kann wann es will.
    Also, euer Handy liegt daheim, ist mit dem WLAN verbunden und kann euch immer zuhören. Was unterscheidet es dann vom Echo?
    Der Glaube es ist nur ein Handy... ?

    Außerdem sollte man auch wissen wovon man spricht.
    Ich habe zuhause einen eigenen Router "gebastelt" (Auf Software ebene, Jetway Hardware) auf welchem pfsense läuft. Mein Smart-Home hängt hinter einem weiteren Router der mit OpenWRT läuft, ein TP-Link. Ich habe beispielsweise jeglichen aus und eigehenden Traffic aus dem Internet blockiert, da ich nicht will, dass auf meiner Hue Bridge ein DDoS Client läuft...
    Bei solchen OS's kann man wunderbar sehen welcher Host wie viel Traffic verbraucht und sich das sogar in Real-Time ansehen. Das Echo nutzt nur eine merkliche Bandbreite wenn es aktiviert wird. Die paar kbyte, die es sonst benutzt sind hauptsächlich ICMP Requests an amazons Server. Mit der Bandbreite lässt sich keine Stimme übertragen. Jedenfalls keine, bei der man danach noch etwas verstehen könnte.

    So viel dazu...

    Greets!
    Kedakai



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.01.17 07:43 durch Kedakai.

  7. Re: Ich begreife es immer noch nicht

    Autor: aLpenbog 09.01.17 - 07:50

    Nun so gut wie immer, wenn wir heutzutage elektronische Geräte nutzen erfolgt auch eine gewisse Datensammlung. Sei es offline in einer Kaffeemaschine, die weiß wie viele Kaffee's wir gezogen haben, da diese Anzahl mit der Garantie gekoppelt ist oder eben bei offensichtlichen Nutzungen wie dem PC, dem Handy oder Amazon Echo.

    Letztlich möchten die Menschen die Bequemlichkeit, die das Ganze mit sich bringt. Wie sonst soll ein Unternehmen wie Amazon etwas vernünftiges aus dem Gerät machen, wenn man nicht weiß wie die Leute das Ding nutzen oder probieren zu benutzen? Sprache als Interface hat bis zur aktuellen Generationen der Assistenten nie wirklich gut funktioniert, da haben die letzten Teile einen ganz schönen Sprung gemacht.

    Das wird sicher auch mit der Cloud zusammenhängen. Das Gerät kann quasi blind dazulernen, ohne das wir alle paar Tage, Stunden oder was auch immer neue Updates ziehen müssen, damit es neue Befehle versteht.

    Wie bereits mehrfach erwähnt, sendet Echo nur, nachdem es explizit aktiviert wurde. Das lässt sich auch relativ leicht im Netzwerkverkehr nachvollziehen.

    Persönlich nutz ich mein Echo aktuell hauptsächlich zum Spielen von Musik über mein Prime Abo und für die Timer, ggf. werde ich mir einige HUEs anschaffen und diese auch darüber steuern.

    Bei der ganzen Datensammelei sollte man sich auch bewusst machen, warum diese stattfindet. Hier geht es nicht darum ein Profil über Hans Dieter aus Hamburg zu erstellen wie in Staatsfeind Nr. 1. Die Unternehmen wollen einfach Geld machen, für die ist interessant, dass 80% die Fernseher A gekauft haben auch Kabel B und Gerät C gekauft haben, damit man diese Vorschlagen kann, im Bundle verkaufen kann oder was auch immer. Sowas kommt dann meist dem Kunden ebenso zugute wie dem Unternehmen, sprich i.d.R. eine win-win Situation.

    So Sachen wie Käufe lassen sich bei Echo ja abstellen, außerdem muss der Kauf eh bestätigt werden. Die Funktion könnte ggf. auch etwas wie einen PIN gebrauchen oder ähnliches aber daran muss man sich nicht aufhängen, ist eben etwas relativ neues und noch nicht 100% ausgereiftes.

    Generell scheint dieses Datensicherheitsbashing in Deutschland sehr beliebt zu sein, wir nörgeln ja gern an allem rum. Zumindest im privaten Umfeld muss ich erleben, dass das meist nachgeplapper aus den Medien ist, denn 90% der Leute, die bei so etwas was zu sagen haben, haben Facebook Profile mit ihrem kompletten Leben online, bis auf die Zeiten, wann sie das letzte mal einen abgeseilt haben inkl. Konsistenz und Fotostory.

    Unternehmen haben sich schon immer für die Wünsche und Vorlieben ihrer Kunden interessiert und werden es auch immer. Damit werden die Produkte für den Kunden besser und das Unternehmen macht mehr Umsatz bzw. setzt sich gegen die Konkurrenz durch. Das war Offline auch schon so, ist nun halt alles ein wenig größer, der Technik wegen.

    Wer das alles umgehen möchte sollte zuerst einmal mit allen Geräten offline gehen und sich anschließend in einem Bunker einschließen, denn selbst ein lokales Geschäft wird vermutlich die Verkäufe analysieren und sein Sortiment, die Aufstellung im Laden usw. daran ausrichten.

    Klar kann man das Ganze online halbwegs minimieren. Wir nutzen keinerlei Accounts, legen selbst Datenbanken offline an für alles was wir uns merken wollen. Benutzten für jede Suche eine andere kleine Suchmaschine oder führen die Suche streng geheim in Verkleidung im Internet Cafe durch. Wählen unser Betriebssystem danach aus, auch wenn das weiteren Aufwand bedeutet oder fehlende Treiber für den neuen Drucker, die können wir uns ja selbst schreiben. Fernseher brauchen wir eh nicht, ein gutes Buch tut es auch. Handy brauch auch kein Mensch, wenn es für die Arbeit gebraucht wird, dann kündigen wir halt, mit Hartz4 kommt man auch noch über die Runden. Wenn wir das Handy weiter nutzen, dann natürlich nur mit OpenSource Software, von der wir jede Anwendung vorher akribisch analysieren.

    Hatte ich schon erwähnt, dass wenn ihr all das alles nicht nutzt ggf. so eine "Wanze" bei euren Freunden steht, irgendwo auf der Arbeit steht oder in einem Restaurant in dem ihr etwas isst? Also rausgehen ist natürlich auch nicht bzw. Kontakt mit anderen Menschen. Jeder ist ein potentialer Agent.

    Keine Ahnung, würden wir in einen etwas rückständigerem Land leben und da würden sexuelle Orientierung, Religion und Hautfarbe getrackt werden, dann würde ich es verstehen, wenn sich Leute Sorgen machen. Aber wenn Konzerne mit zig Millionen Kunden projektspezifische Nutzung tracken, dann sind das einfach nur Zahlen zur Generierung von mehr Umsatz.

    Ich für meinen Teil bezweifel, dass jemand soviel Zeit und Langeweile hat mein Leben in kleinen Stücken zu analysieren und wenn doch dann fühle ich mich geehrt, das jemand seine Lebenszeit echt damit verschwendet meine nachzuempfinden, wenn es nur anhand von Zahlen oder ähnlichen gemacht wird freue ich mich auf weniger unbrauchbaren Scheiß und mehr Produkte, die genau ich brauche.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.01.17 07:53 durch aLpenbog.

  8. Re: Ich begreife es immer noch nicht

    Autor: Dwalinn 09.01.17 - 13:15

    Da wirst du sicherlich recht haben... ich frage mich heute noch wozu ich mir DAMALS einen Röhrenfernseher und VHS gekauft habe heute gibt es schließlich tolle OLED TVs und Streaming.

    Ach m_jazz kann man wirklich nicht mal etwas offen für neues oder anderes sein? Der Echo ist ein sehr guter Lautsprecher mit einer Spitzen Bedienung. Wird er in 15 Jahren im Keller liegen? Ja möglicherweise aber erst nachdem ich ihn 10 Jahre zufrieden genutzt habe.
    Endlich kann ich es mir sparen wegen etwas Musik gleich meine Musikanlage anzumachen und mein Handy per Bluetooth zu verbinden nur um dann ständig das Handy wieder zu entsperren wenn ich einen anderen Song haben will.

    Aber naja es gibt halt auch leute die der Meinung sind nur sie haben den totalen Durchblick....egal ob es um Filme, Musik, Technik oder um allgemeines Verhalten geht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf
  2. dpa Picture-Alliance GmbH, Frankfurt am Main
  3. Heckler & Koch GmbH, Oberndorf
  4. PTV Group, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Pixel 4 XL im Test: Da geht noch mehr
Pixel 4 XL im Test
Da geht noch mehr

Mit dem Pixel 4 XL adaptiert Google als einer der letzten Hersteller eine Dualkamera, die Bilder des neuen Smartphones profitieren weiterhin auch von guten Algorithmen. Aushängeschild des neuen Pixel-Gerätes bleibt generell die Software, Googles Hardware-Entscheidungen finden wir zum Teil aber nicht sinnvoll.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

  1. Quartalsbericht: Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig
    Quartalsbericht
    Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig

    Microsoft hat wie erwartet starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn verzeichnet. Der Softwarekonzern erreichte eine Marktkapitalisierung von 1,056 Billionen US-Dollar. Das Cloudgeschäft legt wieder massiv zu.

  2. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
    Kongress-Anhörung
    Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

    Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.

  3. Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten
    Mikrowellen
    Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

    Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.


  1. 22:46

  2. 19:16

  3. 19:01

  4. 17:59

  5. 17:45

  6. 17:20

  7. 16:55

  8. 16:10