Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Echo-Lautsprecher: TV-Sendung…

Ich begreife es immer noch nicht

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich begreife es immer noch nicht

    Autor: m_jazz 08.01.17 - 12:08

    Ich begreife immer noch nicht wozu Menschen so einen Schrott kaufen. Der Begriff "Konsumopfer" ist der einzig passende der das Phänomen adäquat beschreibt. Naja gut, immerhin hat man in 10-15 Jahren ein paar lustige Momente wenn man das alte Ding im Keller findet und sich lachend fragt was man sich damals wohl dabei gedacht hat so einen Unsinn zu kaufen.

  2. Re: Ich begreife es immer noch nicht

    Autor: Fotobar 08.01.17 - 12:11

    m_jazz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich begreife immer noch nicht wozu Menschen so einen Schrott kaufen. Der
    > Begriff "Konsumopfer" ist der einzig passende der das Phänomen adäquat
    > beschreibt. Naja gut, immerhin hat man in 10-15 Jahren ein paar lustige
    > Momente wenn man das alte Ding im Keller findet und sich lachend fragt was
    > man sich damals wohl dabei gedacht hat so einen Unsinn zu kaufen.

    Du hast das Problem gut erkannt. Du begreifst es einfach nicht ;-)
    Wahrscheinlich hast du das auch zur Einführung des iPhones im Jahr 2007 gesagt...
    Das ist nicht böse gemeint.

  3. Re: Ich begreife es immer noch nicht

    Autor: nf1n1ty 08.01.17 - 12:29

    Fotobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast das Problem gut erkannt. Du begreifst es einfach nicht ;-)
    > Wahrscheinlich hast du das auch zur Einführung des iPhones im Jahr 2007
    > gesagt...

    Ok, Herr Glaskugel. Bitte noch kurz die profitabelsten Aktienkurse nennen. Ich möchte mal schnell reich werden und du scheinst eine enorm klare Sicht auf die Zukunft zu haben. :-)

    > Das ist nicht böse gemeint.

    Zumindest aber sehr herablassend aus einer Position, die gar kein Herabschauen ermöglichen sollte. ;-)

    ___________________________________________________________
    Wenn einer fuddelt, dann klatscht et. Echt jetzt Junge!

  4. Re: Ich begreife es immer noch nicht

    Autor: Sicaine 08.01.17 - 12:33

    Ich habs jetzt daheim und bin echt positiv ueberrascht wie geil das ist. Es ist nicht immer perfekt aber das gibt einem ein sehr gutes Gefuehl dafuer, wie Sprache als UI in der Zukunft funktionieren wird.

    Ich hab auch, nach sehr langem ueberlegen, Philips Hue gekauft. Das ist ein Gefuehl von neuer Freiheit und neuen Moeglichkeiten. Verschiedene Lampen verschieden schalten? Also die 2 vorderen Aus und die hintere An wenn der Beamer laeuft? Super! Eine Lampe zusaetzlich ansteuern mit einem Lichtschalter obwohl die gar nicht an dem Lichtschalter haengt? Super!

    Und wenn am Ende des Tages doch mal irgendwas nicht geht oder jemand digital einbricht, wird halt die Philips Hue Bridge ausgesteckt. Who cares?!

  5. Re: Ich begreife es immer noch nicht

    Autor: Flasher 08.01.17 - 12:38

    Solange die Dinger nur mittels Cloud funktionieren, kommt mir sowas schlichtweg nicht ins Haus. Das Ding ist doch eine selbstgekaufte Wanze

  6. Re: Ich begreife es immer noch nicht

    Autor: Algo 08.01.17 - 12:40

    Sicaine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habs jetzt daheim und bin echt positiv ueberrascht wie geil das ist. Es
    > ist nicht immer perfekt aber das gibt einem ein sehr gutes Gefuehl dafuer,
    > wie Sprache als UI in der Zukunft funktionieren wird.
    >
    > Ich hab auch, nach sehr langem ueberlegen, Philips Hue gekauft. Das ist ein
    > Gefuehl von neuer Freiheit und neuen Moeglichkeiten. Verschiedene Lampen
    > verschieden schalten? Also die 2 vorderen Aus und die hintere An wenn der
    > Beamer laeuft? Super! Eine Lampe zusaetzlich ansteuern mit einem
    > Lichtschalter obwohl die gar nicht an dem Lichtschalter haengt? Super!
    >
    > Und wenn am Ende des Tages doch mal irgendwas nicht geht oder jemand
    > digital einbricht, wird halt die Philips Hue Bridge ausgesteckt. Who
    > cares?!

    Mutig ... ich würde mir kein Gerät ins Haus holen das IMMER und Ständig mithört und ALLES an Amazon oder sonst einen Konzern schickt. Darum ist auch Hey Siri bei mir komplett deaktiviert.

  7. Re: Ich begreife es immer noch nicht

    Autor: Anonymer Nutzer 08.01.17 - 12:42

    Flasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange die Dinger nur mittels Cloud funktionieren, kommt mir sowas
    > schlichtweg nicht ins Haus. Das Ding ist doch eine selbstgekaufte Wanze

    Glaubt man den Untersuchungen diverser Leute dann sendet das Ding erst bei Erkennung des Aktivierungswortes den rest in die cloud zur Analyse. Soweit okay. Die frage ist ob das immer so ist oder ggf. von aussen umgangen werden kann.

  8. Re: Ich begreife es immer noch nicht

    Autor: sg-1 08.01.17 - 12:57

    Sicaine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habs jetzt daheim und bin echt positiv ueberrascht wie geil das ist. Es
    > ist nicht immer perfekt aber das gibt einem ein sehr gutes Gefuehl dafuer,
    > wie Sprache als UI in der Zukunft funktionieren wird.
    >
    > Ich hab auch, nach sehr langem ueberlegen, Philips Hue gekauft. Das ist ein
    > Gefuehl von neuer Freiheit und neuen Moeglichkeiten. Verschiedene Lampen
    > verschieden schalten? Also die 2 vorderen Aus und die hintere An wenn der
    > Beamer laeuft? Super! Eine Lampe zusaetzlich ansteuern mit einem
    > Lichtschalter obwohl die gar nicht an dem Lichtschalter haengt? Super!
    >
    > Und wenn am Ende des Tages doch mal irgendwas nicht geht oder jemand
    > digital einbricht, wird halt die Philips Hue Bridge ausgesteckt. Who
    > cares?!
    Ernsthaft? Mein Beileid! Die Dinger sind doch laut CCC unsicher.
    Also gehackt werden, bedeutet für mich jetzt nicht Frei sein.

  9. Re: Ich begreife es immer noch nicht

    Autor: ranzassel 08.01.17 - 13:03

    Flasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange die Dinger nur mittels Cloud funktionieren, kommt mir sowas
    > schlichtweg nicht ins Haus. Das Ding ist doch eine selbstgekaufte Wanze

    Und wo ist jetzt da der Unterschied zu z.B. deinem Smartphone, Notebook oder Desktoprechner??? Immerhin weiß ich bei Alexa. was ich ihr mitteile. Und so aufregende Sachen wie "Erzähle einen Witz", "Wie ist das Wetter", "Was sind die Nachrichten" und "Spiele Prime Music" sind jetzt auch nicht unbedingt Informationen über die ich persönlich mir Sorgen mache. Viel schlimmer finde ich da Smartphones und PCs: Da ist quasi mein gesamtes Leben drauf und die schleudern so ziemlich alles in die Cloud. Ob ich das nun will oder nicht. Die wissen wann ich wo bin, mit wem ich Kontakt habe, welche Kontakte ich überhaupt habe, kennen meine Mails, tracken meine Aktivität.... warum soll ich da vor einer Alexa Angst haben?

  10. Re: Ich begreife es immer noch nicht

    Autor: Fotobar 08.01.17 - 13:24

    Warum herablassend? Er schrieb es doch selbst :-)

  11. Re: Ich begreife es immer noch nicht

    Autor: Der Andere 08.01.17 - 13:39

    ranzassel schrieb:

    > Und wo ist jetzt da der Unterschied zu z.B. deinem Smartphone, Notebook
    > oder Desktoprechner???

    (M)Ein Desktop-PC hat in der Regel weder Kamera noch Mikrofone / Headsets dauerhaft angesteckt. Mag sein, das es Leute gibt die so faul sind, das sie das dauerhaft dran lassen, aber ich hab noch keine gesehen.

    > Viel schlimmer finde ich da Smartphones und PCs: Da ist quasi mein gesamtes
    > Leben drauf und die schleudern so ziemlich alles in die Cloud. Ob ich das
    > nun will oder nicht.

    Kein nachvollziehbares Argument. Wenn man das doch schon erkannt hat, ist der Schritt zu "ich installiere mir ein Betriebssystem das mich nicht ausspioniert" doch nicht so groß. Gibt ja genug Auswahl. Wer nur mit den Schultern zuckt wenn ihn das stört und "kann man nix machen" sagt, der hat's dann auch nicht besser verdient.

    "Aber ich muss das benutzen" ist dann auch nur 'ne Ausrede. Dann setzt man eben zwischen den Verräter-Rechner und das Internet einen weiteren Rechner mit einem vernünftigen Betriebssystem, das Firewall und Filter-Proxy installiert hat. Auch davon gibt's genug Auswahl. fli4l, netcop, openwall, m0n0wall, OPNsense und diverse andere.

    Das hört sich zwar blöd an, aber beim Smartphone muss man sich dann eben selbst einschränken oder Alternativen zu den vorinstallierten/googlisierten Apps suchen. Da geht dann kein Weg dran vorbei. Bequem und sicher geht halt nur selten zusammen.

  12. Re: Ich begreife es immer noch nicht

    Autor: stormfur 08.01.17 - 13:56

    Ich habe die Echo Dots selbst schon als Wanze bezeichnet und damit wohl provoziert, einen zu bekommen.

    In Verbindung mit anderer Hardware, beispielsweise Bluetooth-Audioanlagen ist primär die Sprachgesteuerte Verbindung mit Spotify nicht unpraktisch. Auch Fragen nach dem Wetter stellt man gelegentlich und ich kann mir vorstellen, dass die Steuerung von Smarthome-Geräten ebenfalls gut funktioniert.

    Wie auch Golem schon berichtet hat ist die Verfügbarkeit von Skills in Deutschland allerdings absolut mangelhaft, abseits des durchaus schon praktisch nutzbaren Skills der Deutschen Bahn gibt es da absolut nichts sinnvolles.
    Auf der anderen Seite ist es relativ einfach, Skills bereitzustellen, insbesondere wenn man bereits entsprechende APIs besitzt sind das kaum mehr als ein paar Handgriffe und mit einer guten Idee kann man hier sicher geniale Anwendungen finden.

    Das Einkaufen über Alexa ist bei mir aber selbstverständlich deaktiviert und wird von mir als ebenso nutzlos wie ein Dash-Button eingeschätzt, ich persönlich treffe lieber qualitativ informierte Kaufentscheidungen.

    Auch wenn der Traffic momentan wohl zeigt, dass erst nach dem Aktivierungswort an die Cloud gesendet wird, kann man wohl nicht garantierten, dass das immer der Fall ist. Amazon hat genug Gründe, auch ansonsten mithören zu wollen, nicht nur aus Wirtschaftlichen Gründen, sondern auch um die Spracherkennung zu verbessern. Wenn man ein Problem damit hat, dass mitgehört wird, muss man ein solches Gerät abschalten.

    Im Endeffekt wird aber wohl kaum ein Mensch mithören, sondern nur eine automatische Intelligenz. Wenn die hört, dass ich keinen Kaffee mehr habe, kann sie mir gerne welchen mit Rabatt anbieten. Wenn die hört, wie ich damals die Mondlandung gefälscht habe, kann sie damit nichts anfangen. Wenn doch, hätte ich das Ding aber für dieses Gespräch abschalten sollen.

  13. Re: Ich begreife es immer noch nicht

    Autor: Anonymer Nutzer 08.01.17 - 14:17

    > Wenn die hört, dass ich keinen Kaffee mehr habe, kann sie mir gerne welchen mit Rabatt anbieten.

    Das Gegenteil wird dann der fall sein. Wenn der kaffee alle ist bist du eher geneigt auch teurer zu kaufen. Könnte man denken das du einen Rabatt bekommst um nicht im Supermarkt zu kaufen weil schneller. Aber falsch, die kaufhandlung über amazon ist direkter und wird daher von vielen dennoch genutzt...allein aus dem unterschwelligen gefühl heraus "kaffee kaufen...jetzt"

  14. Re: Ich begreife es immer noch nicht

    Autor: Trockenobst 08.01.17 - 14:17

    m_jazz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich begreife immer noch nicht wozu Menschen so einen Schrott kaufen. Der
    > Begriff "Konsumopfer" ist der einzig passende der das Phänomen adäquat
    > beschreibt.

    Mein Kumpel ist in sein lange selbstgebautes Haus endlich eingezogen und alles, aber wirklich alles ist 5 Minuten mit dem Auto oder 15 Minuten mit dem Fahrrad entfernt.

    Der *lebt* nur vom Versand und die beiden Paketdienste schicken für die Siedlung (12 Häuser) inzwischen einen 3,5T. Zwei Supermärkte liefern inzwischen auch.
    Somit kann ich vollkommen verstehen, wenn jemand der schon so mit Job, Familie und Freizeit immer dicht an der Überforderung steht, einen einfachen Weg sucht als den Browser zu öffnen.

    Mittelfristig werden "Smartphones" und sowas eh verschwinden. Entweder ist das Display dann in der Brille oder wird irgendwie in die Augen gestrahlt. Der Rest wird dann mit Mimik, Mikrobewegungen oder eben der Stimme erledigt.

    Letztendlich will ich in einem der drei Lieblingskinos vier Karten in der Mitte irgendwo am Dienstag oder Mittwoch ab 18 Uhr mit dem Film. Und genau für so was ist doch der Computer gedacht. Dem kann ich das auch sagen und dann macht er "den Rest".

  15. Re: Ich begreife es immer noch nicht

    Autor: Trockenobst 08.01.17 - 14:22

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > eher geneigt auch teurer zu kaufen. Könnte man denken das du einen Rabatt
    > bekommst um nicht im Supermarkt zu kaufen weil schneller. Aber falsch, die

    Amazon Alexa ist doch nur v1.0. Von einer einzige Firma.

    Später gibt es die chinesische OEM Box. Da ist dann "Kaufe Kaffe immer dann wenn er im Angebot ist, dass sind die Sorten die mir gefallen". Momentan habe ich immer 3-4 Kilo im Schrank, weil mein Dad alle Sonderangebote findet und dann hart zuschlägt.

    Das kann aber auch ein Computer besonders gut.

    Das Problem ist eher: wenn der Computer Sonderangebote kauft, ist der Sinn für den Anbieter/Supermarkt weg. Der macht ja Sonderangebote weil er weiß dass dann die Leute auch die anderen Sachen kaufen wenn die gerade da sind. Natürlich gibt es Leute die dann nur 10x Jogurt kaufen und wieder gehen, aber die Masse macht das nicht.

    Wenn in der Zukunft alle nur genau automatisiert die Sonderangebote kaufen, hat der Supermarkt nichts davon. D.h. die Preisfindung wird dann ganz anders laufen müssen :)

  16. Re: Ich begreife es immer noch nicht

    Autor: Peter Brülls 08.01.17 - 14:52

    stormfur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das Einkaufen über Alexa ist bei mir aber selbstverständlich deaktiviert
    > und wird von mir als ebenso nutzlos wie ein Dash-Button eingeschätzt, ich
    > persönlich treffe lieber qualitativ informierte Kaufentscheidungen.
    persönlich treffe lieber qualitativ informierte

    In Praxis ziehst du das nicht durch. Niemand überprüft seine Entscheidungen ständig rational und unter Kenntnis der aktuellen Sachlage. Das wäre auch Quatsch, den die Kosten würden etwaige Einsparungen zunichte machen.

    Alex und co sind in der derzeitigen Form nicht dafür gedacht, als Schnitstelle für die Auswahl und den Kauf eines Pullovers oder Fernsehers zu dienen. Aber so etwas ist nur eine Teilmenge der Einkäufe.

    Der weitaus größere Teil sind Nachkäufe, Käufe beliebiger Produkte, wo man einfach das mit dem kleinsten Preis nehmen kann (okay, keine Stärke von Alexa) und Käufe genau definierter Produkte.

    Für so etwas ist es gut geeignet. Es gibt zig Produkte, die wohldefiniert sind und wo ein Einkauf über Sprachschnittstelle problemlos.

    Kaffee? Da haben die meisten Leute eine Sorte, die ihnen schmeckt. Bier ebenso. Und so weiter.

    Bücher, Filme, CDs – das ist alles über den Titel und Urheber wohldefiniert und wenn ich mich entschieden haben, Udo Jürgens kaufen zu wollen, betreibe ich keine Recherche, ob es besser Sänger gibt.

    Meine Mutter sucht ein Buch des Dalai Lama? Titel in die Amazon-App gesprochen und bestellen, fertig.

    Für den Geburtstag vom Kindergartenkumpel brauchen wir noch ein Geschenk? Titel des altersgerechten Spiels, das wir gerade ausgeliehen haben nennen und fertig.

    Das sind alles Einkäufe und Aktionen des täglichen Lebens, bei denen der direkte Einkauf über Amazon (oder einen anderen Händler seines Vertrauens) keine oder keine beachtenswerten Mehrkosten verursacht.

    > Auch wenn der Traffic momentan wohl zeigt, dass erst nach dem
    > Aktivierungswort an die Cloud gesendet wird, kann man wohl nicht
    > garantierten, dass das immer der Fall ist.

    Das geht aus den AGB hervor.

    > Amazon hat genug Gründe, auch ansonsten mithören zu wollen,
    > nicht nur aus Wirtschaftlichen Gründen, sondern auch um die
    > Spracherkennung zu verbessern.

    Dazu reicht das, was sie freiwillig hochgeladen kriegen.

  17. Re: Ich begreife es immer noch nicht

    Autor: stormfur 08.01.17 - 14:56

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Aber falsch, die
    > kaufhandlung über amazon ist direkter und wird daher von vielen dennoch
    > genutzt...allein aus dem unterschwelligen gefühl heraus "kaffee
    > kaufen...jetzt"

    Stimmt, Amazon hat dann auf jeden Fall den Wettbewerbsvorteil, dass sie wissen - Der Kunde braucht Kaffee. Natürlich stellt sich dann die Frage, was sie mit diesem Vorteil machen, der von mir vorgeschlagene Rabatt wäre ein Weg es zu nutzen, nämlich genau dann wenn der Kunde etwas braucht ein Angebot zu machen. Die andere Richtung, den Kaffee dann Teurer zu verkaufen, weil der Kunde ihm im Moment einen hohen Stellenwert zuordnet wäre natürlich auch denkbar, aber ich bin leider kein Wirtschaftspsychologe.

    In der Zukunftsvision könnte der Chinese dann aber die Informationen über Kundenbedürfnisse an andere Firmen verkaufen, die dann sofort Drohnen mit Kaffee zum Kunden schicken, wobei der Kunde das günstigste Angebot und die schnellste Ankunft für seine Kaufentscheidung nutzen kann :)

    Edit @ Vorposter:
    Eventuell habe ich das falsch eingeschätzt, ich persönlich kaufe für den täglichen Bedarf noch Analog ein, aber der Trend geht natürlich durchaus in die andere Richtung und dabei kann ich mir nun doch Anwendungen für den Einkauf über Alexa vorstellen!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.01.17 15:03 durch stormfur.

  18. Re: Ich begreife es immer noch nicht

    Autor: m_jazz 08.01.17 - 16:29

    Fotobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast das Problem gut erkannt. Du begreifst es einfach nicht ;-)
    > Wahrscheinlich hast du das auch zur Einführung des iPhones im Jahr 2007
    > gesagt...
    > Das ist nicht böse gemeint.

    Tatsächlich hatte ich bereits ab 2006 ein XDA Smartphone von o2, um meinen Terminkalender in elektronischer Form zu haben und Emails auch unterwegs zu empfangen. Ich empfand Windows Mobile allerdings als Zumutung und bin wieder auf ein normales Handy von Sony Ericsson umgestiegen. Irgendwann 2008 habe ich dann bei einem Kommilitonen das iPhone gesehen, und bin begeistert darauf umgestiegen, denn es konnte alles so wie es sein sollte. 2009 folgte ein Kindle da man damit Zentnerweise Bücher für Unterwegs haben konnte, zu einem Zeitpunkt als hierzulande der große Kulturkampf gegen Ebooks stattfand und sie als momentane Modeerscheinung abgetan wurden. 2010 folgte dann das iPad da ich nun nicht nur Bücher, sondern auch Filme unterwegs genießen konnte. Mittlerweile bin ich komplett bei Android gelandet. Im Wohnzimmer habe ich übrigens nicht einfach einen Fernseher, sondern einen vollwertigen Spiele-PC als "Heimkino-Anlage", den ich über eine Funktastatur bediene, anstelle einer Fernbedienung. Für das normale Kabelfernsehen habe ich nicht einmal mehr ein Kabel, und in den letzten 2 Jahren habe ich mir gerade mal eine Blu Ray gekauft, heute wird alles gestreamt.

    Also nein, Rückständigkeit oder Technikfeindlichkeit muss ich mir nun nicht vorwerfen lassen.

    Aber dieses Gerät... . Ein superteurer Lautsprecher samt Abhörmikrofon, das mit dem Internet verbunden ist, nur um mir die Uhrzeit und das Wetter sagen zu können, und das Licht ein und aus zu schalten... nein. Wirklich... nein. Ich bin weder so alt noch so unsportlich, das mir der Gang zum Lichtschalter 2-3 mal pro Tag so schwer fiele. Sogar das Thermostat an der Heizung kann ich 1 mal täglich von Hand bedienen. Das Wetter bekomme ich jedes mal angezeigt wenn ich 100 mal täglich mein Smartphone einschalte um nach Whatsapp oder den neusten Nachrichten zu schauen. Und hey, da steht sogar die Uhrzeit auf dem Display! Meinen Wohnort kennt die Nahverkehrsapp mittlerweile auswendig, und meine häufigsten Ziele auch, sodass auch diese in Sekunden bedient ist. Abgesehen davon kann ich mir nicht vorstellen das ich mir 2-3 Umstiege plus Uhrzeit nach nur einem hören merken könnte, oder auch nach 2 oder 3.

    Beim Online Shopping vergleiche ich sowieso die Preise und die Produktmerkmale, und selbst wenn ich vorher weiß was ich suche, ist das eine Sache von weniger als 1 Minute Amazon auf zu rufen und einen Artikel zu bestellen.

    Also tut mir leid, dieses Gadget erleichtert das Leben nicht im geringsten. Es mag einige Zeit lustig sein und vielleicht fühlt es sich auch gut an so modern zu sein wie in Star Trek. Aber es bleibt eine Spielerei, für manche vielleicht auch eine Angeberei.

    Ich bleibe also dabei. In 10 Jahren werden wir alle herzlich über dieses Gerät lachen. In 20 Jahren wird es vielleicht eine Renaissance geben, aber dann wird man dem Gerät sagen "Alexa, mach bitte die Bilanz zu Ende und anschließend meine Steuererklärung. Sende das ganze bitte an das Finanzamt und speichere das Übertragungsprotokoll im Archivordner." DANN ist das Ding auch zu was nützlichem zu gebrauchen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.01.17 16:34 durch m_jazz.

  19. Re: Ich begreife es immer noch nicht

    Autor: misfit 08.01.17 - 16:42

    Dann sollte man sich auch keine TV von Samsung ins Wohnzimmer stellen :-)

  20. Re: Ich begreife es immer noch nicht

    Autor: Wurzelgnom 08.01.17 - 18:38

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wenn die hört, dass ich keinen Kaffee mehr habe, kann sie mir gerne
    > welchen mit Rabatt anbieten.
    >
    > Das Gegenteil wird dann der fall sein. Wenn der kaffee alle ist bist du
    > eher geneigt auch teurer zu kaufen. Könnte man denken das du einen Rabatt
    > bekommst um nicht im Supermarkt zu kaufen weil schneller. Aber falsch, die
    > kaufhandlung über amazon ist direkter und wird daher von vielen dennoch
    > genutzt...allein aus dem unterschwelligen gefühl heraus "kaffee
    > kaufen...jetzt"

    Naja, aber das macht man besser über Amazon Prime Now, ich brauche die Bilder von den Produkten! ;-p

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Compana Software GmbH, Feucht
  2. BWI GmbH, Bonn / mehrere Standorte
  3. Schwarz IT KG, Neckarsulm
  4. RSG Group GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 339,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    1. Energie: Tuning fürs Windrad
      Energie
      Tuning fürs Windrad

      Moderne Windturbinen sind viel leistungsfähiger als alte Anlagen. Doch nicht immer kann man Alt gegen Neu tauschen. Mit ein paar einfachen Techniktricks oder Umbaumaßnahmen lässt sich der Ertrag von bestehenden Windkraft-Anlagen dennoch steigern.

    2. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
      Open Source
      NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

      Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

    3. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
      Google
      Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

      Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.


    1. 08:01

    2. 12:30

    3. 11:51

    4. 11:21

    5. 10:51

    6. 09:57

    7. 19:00

    8. 18:30