Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ECIX: Messung der Bundesnetzagentur…

So viel systematische Inkompetenz...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So viel systematische Inkompetenz...

    Autor: sedremier 11.08.17 - 16:57

    Also das hätte ich nicht einmal von einer Einrichtung erwartet, die mit "Bundes" anfängt.

    So uninformiert über die technischen Zusammenhänge kann man doch eigentlich gar nicht sein, wenn man für so eine Prüfung zuständig sein soll!

    Aber vermutlich hat es ein paar ganz nette Geldbeträge gekostet...

    Inkompetenz oder Absicht?

  2. Re: So viel systematische Inkompetenz...

    Autor: Kleba 11.08.17 - 17:10

    Vermutlich wurde ausgeschrieben, welcher Provider diesen Netz technisch begleitet. Und das günstigste Angebot kam (mutmaßlich) von Core Backbone und tada - schon ist's passiert.

  3. Re: So viel systematische Inkompetenz...

    Autor: saust 11.08.17 - 18:29

    Ist ja eher die Frage, was erwartet man bei der "Bundesmessung": Liefert der Anbieter den versprochenen Speed, hat der Anbieter ein gutes Perring, ...

  4. Re: So viel systematische Inkompetenz...

    Autor: wire-less 11.08.17 - 20:15

    sedremier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also das hätte ich nicht einmal von einer Einrichtung erwartet, die mit
    > "Bundes" anfängt.
    >
    > So uninformiert über die technischen Zusammenhänge kann man doch eigentlich
    > gar nicht sein, wenn man für so eine Prüfung zuständig sein soll!
    >
    > Aber vermutlich hat es ein paar ganz nette Geldbeträge gekostet...
    >
    > Inkompetenz oder Absicht?

    Es beginnt doch schon auf Nutzerseite. Macht der die Messung mit lahmen Laptop über 2,4Ghz Wlan im Keller oder hängt der per GE direkt an der Leitung?
    Das ist keine Messung.

    Ja unser Staat ist an vielen Stellen inkompetent. Aber egal unser Geld bekommt er auch so.

  5. Re: So viel systematische Inkompetenz...

    Autor: Youssarian 13.08.17 - 08:37

    > So uninformiert über die technischen
    > Zusammenhänge kann man doch eigentlich
    > gar nicht sein, wenn man für so eine Prüfung
    > zuständig sein soll!

    Man sollte sich fragen, was der Test überhaupt messen soll. Wenn man sich darüber einig wird, kann man prüfen, ob der Test geeignet ist, also valide Ergebnisse liefert.

    Anbieter wie Netflix & Co. muss man nicht mit Steuergeldern helfen, die können und müssen Engpässe selbst finden und anschließend daran arbeiten, diese zu beseitigen. Und genau das tun sie ja auch.

    Insofern bleibt nur übrig, die Messungen auf Servern zu realisieren, die über einen möglichst zuverlässigen Provider angebunden sind. Die dann immer noch vorhandenen, netzseitigen Unschärfen sind vermutlich deutlich kleiner als die userseitigen.

    Messungen, die in jedem Einzelfall valide und exakte Ergebnisse mit automatischer und zuverlässiger Schuldzuweisung produzieren, sind allenfalls theoretisch möglich.

  6. Re: So viel systematische Inkompetenz...

    Autor: wire-less 13.08.17 - 08:57

    saust schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist ja eher die Frage, was erwartet man bei der "Bundesmessung": Liefert
    > der Anbieter den versprochenen Speed, hat der Anbieter ein gutes Perring,
    > ...
    Beides. Das Nutzerergebnis ist eine Kombination beider. Aber da wirds natürlich schwierig ein vom Endkunden zu verstehendes Ergebnis zu liefern.
    Um seriös zu messen müsste die Bnetza Messequipment in verschiedene Netze stellen und das Testprogramm beim Kunden so gestalten das normierte Ergebnisse möglich sind. Insbesondere bei höheren Speeds begrenzt wlan, natrouter, ...
    Um damit Gerichtsfest zu sein müsste geprüftes Testequipment zum Endkunden geschickt werden das Benutzerfehler ausschließt. Ich hab auch schon schlecht gecrimptes Kabel gesehen das Ethernet auf 10mbit runterdrückt...

    So wie ich es jetzt sehe ist der BNETZA Test einfach nur überflüssig.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Friedrich Lütze GmbH, Weinstadt
  3. ACTINEO GmbH, Köln
  4. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ statt 149,90€
  2. und Destiny 2 gratis erhalten
  3. 9,49€ + Versandkosten (Steam Link einzeln kostet sonst 54,99€ und das Spiel regulär 11,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Android-Apps: Google belohnt Fehlersuche im Play Store
    Android-Apps
    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

    Um die Sicherheit im Play Store zu erhöhen, führt Google ein Bug-Bounty-Programm für Android-Apps ein. Wer bei teilnehmenden App-Entwicklern einen sicherheitsrelevanten Bug findet, soll 1.000 US-Dollar erhalten. Aktuell nehmen Google selbst sowie acht weitere App-Anbieter teil.

  2. Depublizierung: 7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg
    Depublizierung
    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

    Die Siebentagefrist für Online-Inhalte der öffentlich-rechtlichen Sender soll wegfallen. Die Regierungschefs der Länder sind sich einig.

  3. Netzneutralität: Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen
    Netzneutralität
    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

    Zwei Wochen reichen der Deutschen Telekom nicht aus. Wie die Zukunft von Stream On aussehen könnte, entscheidet sich erst im November.


  1. 15:50

  2. 15:05

  3. 14:37

  4. 12:50

  5. 12:22

  6. 11:46

  7. 11:01

  8. 10:28