Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ECIX: Messung der Bundesnetzagentur…

So viel systematische Inkompetenz...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So viel systematische Inkompetenz...

    Autor: sedremier 11.08.17 - 16:57

    Also das hätte ich nicht einmal von einer Einrichtung erwartet, die mit "Bundes" anfängt.

    So uninformiert über die technischen Zusammenhänge kann man doch eigentlich gar nicht sein, wenn man für so eine Prüfung zuständig sein soll!

    Aber vermutlich hat es ein paar ganz nette Geldbeträge gekostet...

    Inkompetenz oder Absicht?

  2. Re: So viel systematische Inkompetenz...

    Autor: Kleba 11.08.17 - 17:10

    Vermutlich wurde ausgeschrieben, welcher Provider diesen Netz technisch begleitet. Und das günstigste Angebot kam (mutmaßlich) von Core Backbone und tada - schon ist's passiert.

  3. Re: So viel systematische Inkompetenz...

    Autor: saust 11.08.17 - 18:29

    Ist ja eher die Frage, was erwartet man bei der "Bundesmessung": Liefert der Anbieter den versprochenen Speed, hat der Anbieter ein gutes Perring, ...

  4. Re: So viel systematische Inkompetenz...

    Autor: wire-less 11.08.17 - 20:15

    sedremier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also das hätte ich nicht einmal von einer Einrichtung erwartet, die mit
    > "Bundes" anfängt.
    >
    > So uninformiert über die technischen Zusammenhänge kann man doch eigentlich
    > gar nicht sein, wenn man für so eine Prüfung zuständig sein soll!
    >
    > Aber vermutlich hat es ein paar ganz nette Geldbeträge gekostet...
    >
    > Inkompetenz oder Absicht?

    Es beginnt doch schon auf Nutzerseite. Macht der die Messung mit lahmen Laptop über 2,4Ghz Wlan im Keller oder hängt der per GE direkt an der Leitung?
    Das ist keine Messung.

    Ja unser Staat ist an vielen Stellen inkompetent. Aber egal unser Geld bekommt er auch so.

  5. Re: So viel systematische Inkompetenz...

    Autor: Youssarian 13.08.17 - 08:37

    > So uninformiert über die technischen
    > Zusammenhänge kann man doch eigentlich
    > gar nicht sein, wenn man für so eine Prüfung
    > zuständig sein soll!

    Man sollte sich fragen, was der Test überhaupt messen soll. Wenn man sich darüber einig wird, kann man prüfen, ob der Test geeignet ist, also valide Ergebnisse liefert.

    Anbieter wie Netflix & Co. muss man nicht mit Steuergeldern helfen, die können und müssen Engpässe selbst finden und anschließend daran arbeiten, diese zu beseitigen. Und genau das tun sie ja auch.

    Insofern bleibt nur übrig, die Messungen auf Servern zu realisieren, die über einen möglichst zuverlässigen Provider angebunden sind. Die dann immer noch vorhandenen, netzseitigen Unschärfen sind vermutlich deutlich kleiner als die userseitigen.

    Messungen, die in jedem Einzelfall valide und exakte Ergebnisse mit automatischer und zuverlässiger Schuldzuweisung produzieren, sind allenfalls theoretisch möglich.

  6. Re: So viel systematische Inkompetenz...

    Autor: wire-less 13.08.17 - 08:57

    saust schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist ja eher die Frage, was erwartet man bei der "Bundesmessung": Liefert
    > der Anbieter den versprochenen Speed, hat der Anbieter ein gutes Perring,
    > ...
    Beides. Das Nutzerergebnis ist eine Kombination beider. Aber da wirds natürlich schwierig ein vom Endkunden zu verstehendes Ergebnis zu liefern.
    Um seriös zu messen müsste die Bnetza Messequipment in verschiedene Netze stellen und das Testprogramm beim Kunden so gestalten das normierte Ergebnisse möglich sind. Insbesondere bei höheren Speeds begrenzt wlan, natrouter, ...
    Um damit Gerichtsfest zu sein müsste geprüftes Testequipment zum Endkunden geschickt werden das Benutzerfehler ausschließt. Ich hab auch schon schlecht gecrimptes Kabel gesehen das Ethernet auf 10mbit runterdrückt...

    So wie ich es jetzt sehe ist der BNETZA Test einfach nur überflüssig.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Heilbronn
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  4. operational services GmbH & Co. KG, München/Ottobrunn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Nvidia: Keine Volta-basierten Geforces in 2017
    Nvidia
    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

    Laut Nvidia-CEO Jensen Huang wird es in diesem Jahr keine neuen Grafikkarten mit Volta-Technik geben. Spieler müssen vorerst dahin mit den Pascal-basierten Geforce-Modellen vorliebnehmen, auch weil AMDs Vega nur bedingt konkurrenzfähig ist.

  2. Grafikkarte: Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro
    Grafikkarte
    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

    Die eGFX Breakaway Box ist ein externes Thunderbolt-3-Grafikkarten-Gehäuse für Notebooks, das auch von Apple verwendet wird. Mit 330 Euro kostet es weniger als die meisten anderen, dafür ist das Netzteil schwächer. Es gibt aber auch eine teurere Version.

  3. E-Commerce: Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen
    E-Commerce
    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

    Kleine Läden sind beim Online-Vertrieb gegenüber großen Anbietern wie Amazon oder Otto häufig benachteiligt. Das Kartellamt will dafür sorgen, dass dem Einzelhandel ein zweiter Vertriebsweg im Netz eröffnet wird.


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55