1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ehemaliger Skype-Manager bereitet…

Warum ein Defizitunternehmen kaufen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum ein Defizitunternehmen kaufen?

    Autor: Octane2 31.08.09 - 13:57

    Ich meine, ist ja nicht so, dass Ebay jemals glücklich geworden ist. Seit Skype gekauft wurde, versaut es dem Gesamtkonzern die Bilanz. Wenn also Ebay mit Millarden aus anderen Geschäftsbereichen Skype subventionieren muss, scheint es kein besonders erfolgreiches Geschäftsmodell darzustellen.

    Warum will jemand sowas kaufen? Um jedes Jahr etwa eine Milliarde zuzuschießen und Steuern im großen Stil zu sparen? Nicht, dass ich Skype grundsätzlich ablehne, nur scheint es als Geschäftsmodell einfach nicht zu funktionieren.

    Allerdings könnte man diese Frage auch bei vielen anderen Unternehmungen stellen. Wann macht MySpace wohl seinen ersten Gewinn? 2025? Oder Facebook? Twitter wird ebenfalls mit großer Wahrscheinlichkeit niemals einen Cent Gewinn abwerfen. Warum also wird für solchen ökonomischen Schrott soviel gezahlt?

    Macht höchstens dann Sinn, wenn langfristig geplant wurde, das Geschäftsmodell auf kostenpflichtige Angebote umzustellen, sobald die höchstmögliche Kundenanzahl erreicht wurde. Ansonsten wäre es einfach nur miese Geschäftsführung und eine lächerliche Geschäftsidee.

    Würde mal sagen, der freundliche Herr ist ein ökonomisch unfähiger Trottel. Vermutlich hält er sich für sehr intelligent und kreativ, aber letztlich ist er ein inkompetenter Trottel mit ziemlich wenig Ahnung von Ökonomie. Denkt vermutlich, er könnte als Geschäftsführer einige Jahre Boni abgreifen, auch wenn Skype weiterhin defizitär arbeitet. Selber zahlen wird er wohl kaum, vermutlich gibts Kredite von Banken und diversen Fonds für den Kauf.
    Erschreckenderweise könnte das sogar funktionieren. Wie blöde Bänker sind hat man gerade erst zu spüren bekommen. Würde mich nicht wundern, wenn die so einen Unsinn mitmachen und dem Trottel Millionenboni zukommen lassen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CONSILIO GmbH, Walldorf, Ratingen, München
  2. ROSE Systemtechnik GmbH, Hohenlockstedt
  3. Stadt Lingen (Ems), Lingen (Ems)
  4. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vor 25 Jahren: Space 2063: Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau
Vor 25 Jahren: Space 2063
Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Vor 25 Jahren startete die Military-Science-Fiction-Serie Space 2063 in Deutschland. Es wurde nur eine Staffel produziert. Sie ist auch ihres bitteren Endes wegen unvergessen.
Von Peter Osteried

  1. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  2. Warp-Antriebe und Aliens Das Wörterbuch für Science-Fiction
  3. Science Fiction Babylon 5 kommt als neue Remaster-Version

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht