Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Einigung erzielt: EU verbietet…

"Überforderung insbesondere kleiner und mittelständischer Online-Händler"

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Überforderung insbesondere kleiner und mittelständischer Online-Händler"

    Autor: Karmageddon 21.11.17 - 14:05

    Das ist ja interessant.

    Geoblocking setzt entsprechende technische Maßnahmen voraus.

    Ein Verbot von Geoblocking führt dazu, dass diese technischen Maßnahmen nicht mehr durchgeführt werden müssen.

    Und das wiederum führt dann zu einer "Überforderung"?

    Ah ja..

  2. Re: "Überforderung insbesondere kleiner und mittelständischer Online-Händler"

    Autor: der_wahre_hannes 21.11.17 - 14:09

    Lesen und Verstehen. Es geht nicht darum, dass die Aufhebung von Geoblocking und den daraus resultierenden Wegfall von technischen Maßnahmen den kleinen Online-Händler überfordert, sondern die daraus resultierende rechtliche Ungewissheit, wenn er plötzlich Kunden aus dem Ausland bedienen muss. Darauf könnte man kommen, wenn man nicht nach "Online-Händler" aufhört zu lesen sondern auch noch den Rest des Satzes mitnimmt: "[...]und stellt einen schweren Eingriff in die Vertragsfreiheit dar," bzw. wenn man ein paar Sätze davor auch noch liest: "Es fehlt nach wie vor eine rechtssichere Lösung der Frage, welches Recht bei grenzüberschreitenden Verkäufen Anwendung finden soll"

  3. Re: "Überforderung insbesondere kleiner und mittelständischer Online-Händler"

    Autor: Dieselmeister 21.11.17 - 14:09

    Du hast überlesen, dass es auch keine Nachteile in der Infrastruktur geben darf. Heißt du musst ggf deine Seite auf mehreren Rechenzentren verteilen, damit Kunden in bestimmten Regionen eben deinen Service nutzen können.

    Das kostet Geld.

  4. Re: "Überforderung insbesondere kleiner und mittelständischer Online-Händler"

    Autor: Squirrelchen 21.11.17 - 14:24

    Die sprachlichen Hürden mal ganz außen vor...

    ------------------
    Bitte nicht so schnell schreiben, hier gibt es auch Langsamleser!

    Es grüßt,
    Dat Hörnchen

  5. Re: "Überforderung insbesondere kleiner und mittelständischer Online-Händler"

    Autor: Dwalinn 21.11.17 - 14:49

    Sofern man nicht ins Ausland versenden will muss man jetzt seinen Laden für Selbstabholer ausbauen.

  6. Re: "Überforderung insbesondere kleiner und mittelständischer Online-Händler"

    Autor: MrAnderson 21.11.17 - 15:31

    Die Überforderung liegt zum Beispiel darin, dass der Händler dann in jedem Land einen Steuerberater brauch, da die Umsatzsteuer im Land der Leistungserbringung zu erfüllen ist. (Gut, fällt bei Selbstabholung weg)

    Da bin ich gespannt. Denn die Regelung oben wurde vor allem wegen Amazon eingeführt. Hat dann aber dazu geführt, dass kleinere Händler nicht mehr ins EU-Ausland verkaufen können (weil zu viel Aufwand). Letztendlich war das ein Gesetz zur Stärkung von Amazon und Co.

  7. Re: "Überforderung insbesondere kleiner und mittelständischer Online-Händler"

    Autor: x2k 21.11.17 - 15:37

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sofern man nicht ins Ausland versenden will muss man jetzt seinen Laden für
    > Selbstabholer ausbauen.


    Dan macht man ein geoblocking in dem man sagt Abholung nur samstags von 6:00 bis 06:10 und nur nach Vorankündigung schriftlich und in der entsprechenden Landessprache.
    Das schreckt viele ab dann doch zu bestellen.
    Es muss ja nur die Abholung ermöglicht werden. Wann und wie wird nicht beschreiben ;-)

  8. Re: "Überforderung insbesondere kleiner und mittelständischer Online-Händler"

    Autor: mfeldt 22.11.17 - 09:22

    Dieselmeister schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast überlesen, dass es auch keine Nachteile in der Infrastruktur geben
    > darf. Heißt du musst ggf deine Seite auf mehreren Rechenzentren verteilen,
    > damit Kunden in bestimmten Regionen eben deinen Service nutzen können.
    >
    > Das kostet Geld.

    Schwachfug! Du mußt garnix, nur *wenn* Du es machst, dann darfst Du nicht geosortieren.

  9. Re: "Überforderung insbesondere kleiner und mittelständischer Online-Händler"

    Autor: ChMu 22.11.17 - 10:49

    MrAnderson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Überforderung liegt zum Beispiel darin, dass der Händler dann in jedem
    > Land einen Steuerberater brauch, da die Umsatzsteuer im Land der
    > Leistungserbringung zu erfüllen ist. (Gut, fällt bei Selbstabholung weg)

    Wie kommst Du denn da drauf? Wir reden hier von innerhalb Europas. Ich zahle doch die Steuern wenn ich einen Artikel kaufe, dabei spielt es doch keine Rolle, wo ich meinen Wohnsitz habe? Ich gehe in Muenchen in ein Geschaeft und kaufe etwas fuer 100 Euro. Das beinhaltet alle Steuern. Nun fahre ich nach Spanien und nutze dort was immer ich gerade gekauft habe. Ich muss fuer diesen Artikel keinerlei Steuern in Spanien bezahlen. Weder als Deutscher der dort lebt, noch als Spanier der aus dem Urlaub aus Deutschland kommt. Der deutsche Haendler braucht sich ebenfalls nicht darum zu kuemmern.
    Nun kann ich aus welchen Gruenden auch immer nicht nach Deutschland fahren. Also schicke ich mein Geld, einschl. Steuern, zum Haendler nach Deutschland und er schickt mir ein Packet mit dem Artikel drin. Den Transport muss ich natuerlich extra bezahlen (ebenfalls mit Steuern) wo ist nun das Problem?
    Der Haendler hat keinerlei Probleme das Geld von einer Visa Karte zu nehmen und ein Paket nach Flensburg zu schicken. Aber er hat ein Problem das Geld von einer Visa Karte zu nehmen und das Packet nach Barcelona zu schicken? Warum?
    >
    > Da bin ich gespannt. Denn die Regelung oben wurde vor allem wegen Amazon
    > eingeführt. Hat dann aber dazu geführt, dass kleinere Händler nicht mehr
    > ins EU-Ausland verkaufen können (weil zu viel Aufwand). Letztendlich war
    > das ein Gesetz zur Stärkung von Amazon und Co.

    Was bitte hat das mit Amazon zu tun? Amazon verschickt den Grossteil seiner Waren quer durch Europa. Schon immer. Ich bekomme im spanischen Amazon sogar deutsche Waren angezeigt wenn sie im spanischen Lagern nicht vorhanden sind. Reine Logistik. Das faellt beim kleinen Haendler alles weg. Der muss nichts organisieren, der kann seine Waren direkt verschicken, weigert sich aber aus nicht wirklich verstaendlichen Gruenden. Steuern haben damit nichts zu tun, die werden ja bezahlt, am Platz des Handels, in dem Fall Deutschland.

    Ausserhalb Europas sieht das anders aus, aber innerhalb Europas ist das nonsense.

  10. Re: "Überforderung insbesondere kleiner und mittelständischer Online-Händler"

    Autor: Wechselgänger 22.11.17 - 10:59

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dan macht man ein geoblocking in dem man sagt Abholung nur samstags von
    > 6:00 bis 06:10 und nur nach Vorankündigung schriftlich und in der
    > entsprechenden Landessprache.
    > Das schreckt viele ab dann doch zu bestellen.
    > Es muss ja nur die Abholung ermöglicht werden. Wann und wie wird nicht
    > beschreiben ;-)

    Das widerspricht dann aber dem Grundsatz, daß man Kunden aus anderen Ländern/Regionen nicht benachteiligen darf. Sprich: Was du da vorschlägst würden den Händler in Teufels Küche bringen.

  11. Re: "Überforderung insbesondere kleiner und mittelständischer Online-Händler"

    Autor: x2k 22.11.17 - 11:04

    Wechselgänger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > x2k schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dan macht man ein geoblocking in dem man sagt Abholung nur samstags von
    > > 6:00 bis 06:10 und nur nach Vorankündigung schriftlich und in der
    > > entsprechenden Landessprache.
    > > Das schreckt viele ab dann doch zu bestellen.
    > > Es muss ja nur die Abholung ermöglicht werden. Wann und wie wird nicht
    > > beschreiben ;-)
    >
    > Das widerspricht dann aber dem Grundsatz, daß man Kunden aus anderen
    > Ländern/Regionen nicht benachteiligen darf. Sprich: Was du da vorschlägst
    > würden den Händler in Teufels Küche bringen.

    Es wird doch nur der Kauf geregelt das abholen ist außen vor, also sollte das nicht im wiederspruch stehen.
    Inlands Versand geht ja noch weiterhin. D.h. Man kann die gleichen abholbedingungen für Inland und außland festlegen und kann sich auch damit raus reden.

  12. Re: "Überforderung insbesondere kleiner und mittelständischer Online-Händler"

    Autor: ChMu 22.11.17 - 11:06

    Wechselgänger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > x2k schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dan macht man ein geoblocking in dem man sagt Abholung nur samstags von
    > > 6:00 bis 06:10 und nur nach Vorankündigung schriftlich und in der
    > > entsprechenden Landessprache.
    > > Das schreckt viele ab dann doch zu bestellen.
    > > Es muss ja nur die Abholung ermöglicht werden. Wann und wie wird nicht
    > > beschreiben ;-)
    >
    > Das widerspricht dann aber dem Grundsatz, daß man Kunden aus anderen
    > Ländern/Regionen nicht benachteiligen darf. Sprich: Was du da vorschlägst
    > würden den Händler in Teufels Küche bringen.

    Es wird niemand benachteiligt. Wenn auch der Deutsche Kunde nur dann abholen kann und auch der Deutsche Kunde nur einen Antrag auf Deutsch stellen kann, so wird weder der Franzose noch der Ire benachteiligt.

  13. Re: "Überforderung insbesondere kleiner und mittelständischer Online-Händler"

    Autor: DAUVersteher 22.11.17 - 11:07

    Dieselmeister schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast überlesen, dass es auch keine Nachteile in der Infrastruktur geben
    > darf. Heißt du musst ggf deine Seite auf mehreren Rechenzentren verteilen,
    > damit Kunden in bestimmten Regionen eben deinen Service nutzen können.
    >
    > Das kostet Geld.
    Du darfst nichts blockieren. Wenn aber ein Land deinen Webshop oder deinen Anbieter blockiert, ist das nicht mehr dein Problem und du musst mit Sicherheit nicht über verteilte Rechenzentren dafür sorgen, dass jeder Zugriff erhält.
    Wenn es nun in Land 1 zu etwas längeren Ladezeiten kommt als in Land 2 ist das ebenfalls kein Problem sofern du da nicht aktiv negativ eingreifst, also beispielsweise bei französischen Besuchern erstmal Pi berechnen lässt, bevor die Seite angezeigt wird o.ä.

  14. Re: "Überforderung insbesondere kleiner und mittelständischer Online-Händler"

    Autor: Wechselgänger 22.11.17 - 11:20

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wechselgänger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > x2k schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Dan macht man ein geoblocking in dem man sagt Abholung nur samstags
    > von
    > > > 6:00 bis 06:10 und nur nach Vorankündigung schriftlich und in der
    > > > entsprechenden Landessprache.
    > > > Das schreckt viele ab dann doch zu bestellen.
    > > > Es muss ja nur die Abholung ermöglicht werden. Wann und wie wird nicht
    > > > beschreiben ;-)
    > >
    > > Das widerspricht dann aber dem Grundsatz, daß man Kunden aus anderen
    > > Ländern/Regionen nicht benachteiligen darf. Sprich: Was du da
    > vorschlägst
    > > würden den Händler in Teufels Küche bringen.
    >
    > Es wird doch nur der Kauf geregelt das abholen ist außen vor, also sollte
    > das nicht im wiederspruch stehen.
    > Inlands Versand geht ja noch weiterhin. D.h. Man kann die gleichen
    > abholbedingungen für Inland und außland festlegen und kann sich auch damit
    > raus reden.

    Immer wieder lustig zu sehen, wie Leute versuchen, sich mit solchen Spitzfindigkeiten um Gesetze herumzumogeln. Du kannst das ja mal ausprobieren und dann schauen wir, wie schnell dir die Gerichte einen Strich durch die Rechnung ziehen.
    Behörden und Gerichte mögen es nicht, wenn man versucht, sich mit solchen Mitteln um seine Pflichten zu drücken.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  3. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  4. GIGATRONIK Technologies GmbH, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 1899,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  2. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland
  3. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  1. Private Division: Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames
    Private Division
    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

    Die Spielentwickler Patrice Désilets (Assassin's Creed), Ben Cousins (Battlefield) und Marcus Letho (Halo) produzieren ihr nächstes Werk zusammen mit einem neuen Ableger von Take 2 - der Firma hinter Rockstar und 2K Games. Private Division soll sich auf hochkarätige Indiegames konzentrieren.

  2. Klage erfolgreich: BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln
    Klage erfolgreich
    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

    Der Bundesnachrichtendienst muss seine Metadaten-Sammlung einschränken. Selbst in anonymisierter Form gebe es dafür keine gesetzliche Grundlage, entschied das Bundesverwaltungsgericht.

  3. Neuer Bericht: US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen
    Neuer Bericht
    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

    Ein Beratergremium der US-Regierung empfiehlt ihren Bundesbehörden, eigene IT-Lösungen aufzugeben und stattdessen stärker auf kommerzielle Cloud-Dienste zu setzen. Damit würden nicht nur Kosten gespart, die Cloud sei auch sicherer.


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55