Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Einigung erzielt: EU verbietet…

Weltweites Geoblocking sollte verboten werden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weltweites Geoblocking sollte verboten werden

    Autor: Rubbelbubbel 21.11.17 - 16:02

    In den Staaten gibts so geile Sachen, die man woanders nicht bekommt. Und dann schicken die nicht ins Ausland. Globalisierung Hui, aber ja nicht für den Endverbraucher

  2. Re: Weltweites Geoblocking sollte verboten werden

    Autor: mrgenie 21.11.17 - 16:10

    Rubbelbubbel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In den Staaten gibts so geile Sachen, die man woanders nicht bekommt. Und
    > dann schicken die nicht ins Ausland. Globalisierung Hui, aber ja nicht für
    > den Endverbraucher

    Die schicken wegen Versandtkosten, Reklamationen aber for allem Zoll nicht ins Ausland.
    Deshalb bestelle ich immer auf die Adresse vom multimillionar und Grossenkel des letzten Oesterreichischen Kaisers in den USA und er schickt es mir private. Dann hat man keine Problems. Achso, nicht auf meine Deutsche Adresse!

    Tier muss man immer 3 Stunden I'm Stau und Schlange am Zoll und dort vor deren Augen oeffnen.

    Deswegen alles nach NL dort wickelt mir UPS alles automatisch ab.

  3. Re: Weltweites Geoblocking sollte verboten werden

    Autor: knoxxi 21.11.17 - 16:13

    Ähm ja klar...geh spielen.

    Ich finde es auch sehr schade, da man gerade beim Transport die Zollformalitäten vom Frachtführer erledigen lassen kann.

  4. Re: Weltweites Geoblocking sollte verboten werden

    Autor: Anonymer Nutzer 22.11.17 - 23:05

    Rubbelbubbel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In den Staaten gibts so geile Sachen, die man woanders nicht bekommt. Und
    > dann schicken die nicht ins Ausland. Globalisierung Hui, aber ja nicht für
    > den Endverbraucher
    Zugegeben, für den Verbraucher wäre das sicher ganz nett, alle Amerikanischen Sachen zu bekommen.
    Allerdings muss man auch mal an die Folgen denken. Beispielsweise würde das bedeuten, dass es kein Startup mehr im Bereich Streaming mehr geben würde. Heute kann man als Startup noch klein anfangen und beispielsweise erstmal nur die Rechte für etwas für die Schweiz kaufen, wenn der Laden dann läuft und alles klappt kann man langsam weitere Länder erschließen. Wenn es nun nurnoch weltweite Lizenzen geben würde, könnte sich das kein Startup mehr leisten. Selbst für etablierte Anbieter wird es schwierig da man dann alle Gesetze Weltweit unter einen Hut bringen müsste.
    Wenn nun Land 1 sagt, Streams dürfen kein DRM enthalten, müsste es quasi weltweit ohne DRM gestreamt werden was die Rechte wieder deutlich teurer macht.

  5. Re: Weltweites Geoblocking sollte verboten werden

    Autor: My1 23.11.17 - 09:15

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die schicken wegen Versandtkosten, Reklamationen aber for allem Zoll nicht
    > ins Ausland.

    blöde frage was ineressiert das den verkäufer? der muss die kosten nur weiterleiten...

    und bei digitalen waren gibts weder zoll noch versand.

    Asperger inside(tm)

  6. Re: Weltweites Geoblocking sollte verboten werden

    Autor: Anonymer Nutzer 25.11.17 - 13:50

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mrgenie schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die schicken wegen Versandtkosten, Reklamationen aber for allem Zoll
    > nicht
    > > ins Ausland.
    >
    > blöde frage was ineressiert das den verkäufer? der muss die kosten nur
    > weiterleiten...
    Er muss sich dann aber vorher für jedes Land rechtliche Informationen zusammensuchen und einpreisen. Diese Informationen muss er immer Up2Date halten. Für einen kleinen Händler lohnt es einfach nicht, diese Infos für jedes Land einzuholen. In Land 1 gibts 2 Jahre Gewährleistung, in Land 2 gibts aber 4. In Land 3 haftet der Händler nur bis zum Warenwert, in Land 4 für den kompletten Schaden. Land 5 verabschiedet morgen ein Gesetzt, wonach der Händler für Software 4 Jahre Sicherheitslücken stopfen muss bzw. für Schaden haftet, wenn von ihm verkaufte Software Lücken enthält (auch wenn er selber garkeine Bugs/Sicherheitslücken beheben kann) usw. Beim eigenen Land bekommt er sowas noch rechtzeitig mit bzw. kann sich regelmäßig informieren. Bei 28 Mitgliedsstaaten wird das ein Vollzeitjob.
    > und bei digitalen waren gibts weder zoll noch versand.
    Aber ebenso unterschiedliche Rechten und Pflichten. Beispielsweise darfst du in Deutschland keine "Hackingsoftware" mehr verkaufen/nutzen, in anderen EU Staaten aber vermutlich schon.

  7. Re: Weltweites Geoblocking sollte verboten werden

    Autor: My1 25.11.17 - 18:41

    ich würde mal sagen dass sämtliche rechtlichen probleme die durch dieses anti geoblocking gesetz kommen so gelöst werden können:

    der shop ist nicht in DE und auch nicht an DE kunden gerichtet und beim kauf gilt einfach das recht des landes wo gekauft wird, kurzum: es wird genauso gehandhabt wie ein import.

    Asperger inside(tm)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Frankfurt am Main
  2. Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co.KG, Halblech
  3. Bayerisches Landesamt für Steuern, München
  4. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Stephanskirchen bei Rosenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

  1. Quartalsbericht: Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden
    Quartalsbericht
    Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden

    Das neue Microsoft ist ein höchst erfolgreiches Cloud-Unternehmen. Allein in drei Monaten werden fast neun Milliarden US-Dollar Gewinn erwirtschaftet.

  2. VKU: Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter
    VKU
    Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter

    Drei Verbände schlagen Gutscheine für den Glasfaserausbau vor. Darunter ist auch der Verband kommunaler Unternehmen. Gefördert werden soll der Tiefbau mit 1.500 Euro, auch für Haushalte die keinen Vertag mit Telekombetreibern haben.

  3. Actionspiel: Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab
    Actionspiel
    Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab

    Nach fast elf Jahren ist Schluss: Crytek will Mitte Oktober die Multiplayerserver von Crysis abschalten. Der Grund: Es gibt nicht mehr genug Spieler für den Actiontitel.


  1. 22:45

  2. 19:19

  3. 16:53

  4. 16:44

  5. 16:41

  6. 16:05

  7. 15:29

  8. 15:18