Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Einigung erzielt: EU verbietet…

Weltweites Geoblocking sollte verboten werden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weltweites Geoblocking sollte verboten werden

    Autor: Rubbelbubbel 21.11.17 - 16:02

    In den Staaten gibts so geile Sachen, die man woanders nicht bekommt. Und dann schicken die nicht ins Ausland. Globalisierung Hui, aber ja nicht für den Endverbraucher

  2. Re: Weltweites Geoblocking sollte verboten werden

    Autor: mrgenie 21.11.17 - 16:10

    Rubbelbubbel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In den Staaten gibts so geile Sachen, die man woanders nicht bekommt. Und
    > dann schicken die nicht ins Ausland. Globalisierung Hui, aber ja nicht für
    > den Endverbraucher

    Die schicken wegen Versandtkosten, Reklamationen aber for allem Zoll nicht ins Ausland.
    Deshalb bestelle ich immer auf die Adresse vom multimillionar und Grossenkel des letzten Oesterreichischen Kaisers in den USA und er schickt es mir private. Dann hat man keine Problems. Achso, nicht auf meine Deutsche Adresse!

    Tier muss man immer 3 Stunden I'm Stau und Schlange am Zoll und dort vor deren Augen oeffnen.

    Deswegen alles nach NL dort wickelt mir UPS alles automatisch ab.

  3. Re: Weltweites Geoblocking sollte verboten werden

    Autor: knoxxi 21.11.17 - 16:13

    Ähm ja klar...geh spielen.

    Ich finde es auch sehr schade, da man gerade beim Transport die Zollformalitäten vom Frachtführer erledigen lassen kann.

  4. Re: Weltweites Geoblocking sollte verboten werden

    Autor: Anonymer Nutzer 22.11.17 - 23:05

    Rubbelbubbel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In den Staaten gibts so geile Sachen, die man woanders nicht bekommt. Und
    > dann schicken die nicht ins Ausland. Globalisierung Hui, aber ja nicht für
    > den Endverbraucher
    Zugegeben, für den Verbraucher wäre das sicher ganz nett, alle Amerikanischen Sachen zu bekommen.
    Allerdings muss man auch mal an die Folgen denken. Beispielsweise würde das bedeuten, dass es kein Startup mehr im Bereich Streaming mehr geben würde. Heute kann man als Startup noch klein anfangen und beispielsweise erstmal nur die Rechte für etwas für die Schweiz kaufen, wenn der Laden dann läuft und alles klappt kann man langsam weitere Länder erschließen. Wenn es nun nurnoch weltweite Lizenzen geben würde, könnte sich das kein Startup mehr leisten. Selbst für etablierte Anbieter wird es schwierig da man dann alle Gesetze Weltweit unter einen Hut bringen müsste.
    Wenn nun Land 1 sagt, Streams dürfen kein DRM enthalten, müsste es quasi weltweit ohne DRM gestreamt werden was die Rechte wieder deutlich teurer macht.

  5. Re: Weltweites Geoblocking sollte verboten werden

    Autor: My1 23.11.17 - 09:15

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die schicken wegen Versandtkosten, Reklamationen aber for allem Zoll nicht
    > ins Ausland.

    blöde frage was ineressiert das den verkäufer? der muss die kosten nur weiterleiten...

    und bei digitalen waren gibts weder zoll noch versand.

    Asperger inside(tm)

  6. Re: Weltweites Geoblocking sollte verboten werden

    Autor: Anonymer Nutzer 25.11.17 - 13:50

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mrgenie schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die schicken wegen Versandtkosten, Reklamationen aber for allem Zoll
    > nicht
    > > ins Ausland.
    >
    > blöde frage was ineressiert das den verkäufer? der muss die kosten nur
    > weiterleiten...
    Er muss sich dann aber vorher für jedes Land rechtliche Informationen zusammensuchen und einpreisen. Diese Informationen muss er immer Up2Date halten. Für einen kleinen Händler lohnt es einfach nicht, diese Infos für jedes Land einzuholen. In Land 1 gibts 2 Jahre Gewährleistung, in Land 2 gibts aber 4. In Land 3 haftet der Händler nur bis zum Warenwert, in Land 4 für den kompletten Schaden. Land 5 verabschiedet morgen ein Gesetzt, wonach der Händler für Software 4 Jahre Sicherheitslücken stopfen muss bzw. für Schaden haftet, wenn von ihm verkaufte Software Lücken enthält (auch wenn er selber garkeine Bugs/Sicherheitslücken beheben kann) usw. Beim eigenen Land bekommt er sowas noch rechtzeitig mit bzw. kann sich regelmäßig informieren. Bei 28 Mitgliedsstaaten wird das ein Vollzeitjob.
    > und bei digitalen waren gibts weder zoll noch versand.
    Aber ebenso unterschiedliche Rechten und Pflichten. Beispielsweise darfst du in Deutschland keine "Hackingsoftware" mehr verkaufen/nutzen, in anderen EU Staaten aber vermutlich schon.

  7. Re: Weltweites Geoblocking sollte verboten werden

    Autor: My1 25.11.17 - 18:41

    ich würde mal sagen dass sämtliche rechtlichen probleme die durch dieses anti geoblocking gesetz kommen so gelöst werden können:

    der shop ist nicht in DE und auch nicht an DE kunden gerichtet und beim kauf gilt einfach das recht des landes wo gekauft wird, kurzum: es wird genauso gehandhabt wie ein import.

    Asperger inside(tm)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. ADAC Versicherung AG, München
  3. Dataport, Verschiedene Standorte
  4. soft-nrg Development GmbH', Dornach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. (-78%) 4,44€
  3. 31,49€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

  1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
    Android
    Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

    Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

  2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
    Google
    Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

    Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

  3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
    e*message
    Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

    Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


  1. 15:23

  2. 13:48

  3. 13:07

  4. 11:15

  5. 10:28

  6. 09:02

  7. 18:36

  8. 18:09